Alexander Wendt / 18.08.2014 / 07:21 / 3 / Seite ausdrucken

Die apokalyptischen Vorreiter

Wenn es etwas gibt, das tief, tief im Mentalitätsbestand der deutschen Eliten wurzelt, dann ist es der Wunsch, dem Rest der Welt etwas vorzureiten. Die Gegenstände und Lehren für andere Völker wechselten seit Wilhelms Zeiten – zum Glück.  Aber bei dem Drang selbst handelt es sich um eine bemerkenswerte Konstante. Zurzeit empfiehlt sich Deutschland bekanntlich als Vorreiter bei der Komplettumstellung auf erneuerbare Energie. Politiker und Verbände mahnen bei jeder Gelegenheit, die Vorreiterrolle bloß nicht zu gefährden. Nur wenige wissen übrigens, woher der Begriff ‚Vorreiter’ kommt: Das war einmal der Berittene, der Adelskutschen voransprengte und das gemeine Volk aus dem Weg scheuchte. Die nicht gerade nach herrschaftsfreiem Diskurs duftende Herkunft des Begriffs scheint keine Last darzustellen. Ex-Umweltminister Norbert Röttgen bescheinigte Deutschland jedenfalls, mit seiner Energiepolitik ein „Vorreiter“ zu sein ­– eine Schlussfolgerung, die er vor allem aus der Tatsache ableitete, dass kein anderes Land dem deutschen Weg folgte. Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake fanfarte im Mai 2014 auf einer Energiekonferenz in Korea, die „Energiewende made in Germany“ sei ein „Exportschlager“. Der „Stern“ erklärte vor kurzem die Energiewende sogar zu einem Grund, Deutschland zu lieben: „Weil wir die Energiewende durchziehen…Wir sollten weiter Tempo machen…Sonne und Wind liefern kostenlos.“

Das Gefühl, der Welt ein leuchtendes Vorbild zu liefern, existiert allerdings nur unter einer centerparkähnlichen medialen Glasglocke in Deutschland. Nicht nur, dass kein Land weltweit sich anschickt, die Energiewende zu kopieren ­– mittlerweile machen sich Wissenschaftler, Manager und Politiker anderswo offen oder halboffen darüber lustig. Zumal keiner mehr bestreitet, dass Deutschlands Kohlendioxidemissionen seit Jahren steigen. Dabei galt deren Senkung ja überhaupt als Grund, um das Unternehmen Grünstrom zu starten – dessen Kosten sich aktuell auf 400 Milliarden Euro belaufen. Der holländische Klimaforscher, Ökonom und ehemalige IPCC-Autor Richard Tol brachte genau diese Absurdität in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”* auf den Punkt:

“Für viele ist der Klimawandel zu einer Art Ersatzreligion geworden. Die Texte der Umweltbewegungen lesen sich wie religiöse Schriften, in denen Emissionsreduktionen ein Ausweis der Glaubensstärke sind…In Deutschland wird das vor allem durch die Prediger des Potsdam-Klimainstitutes betrieben…Die (deutsche) Energiewende ist ein gewaltiger Fehler. Die Unternehmen und Haushalte müssen hohe Energierechnungen begleichen, die Emissionen (von CO2) steigen trotzdem…Ich kenne internationale Wissenschaftler, die sagen, die Deutschen müssen verrückt geworden sein…Deutschland hat mit so hohen Fördersummen für Windenergie und Photovoltaik begonnen, dass es den gesamten Weltmarkt durcheinander gebracht hat. Ohne diese exzessive Förderung wären Sonnenpaneele eher auf portugiesischen oder spanischen Dächern gelandet und hätten mehr Sonnenertrag gebracht. Die Deutschen haben mit aller Macht eine Technik auf den Markt gebracht, die noch nicht reif ist…Deutschland hätte das ganze schöne Geld lieber für etwas Sinnvolles ausgeben sollen.”

Der Chef der halbstaatlichen Energieagentur Dena Stephan Kohler erlebte schon vor einiger Zeit, wie andere den vermeintlichen Exportschlager sehen. Er erklärte chinesischen Managern einmal die Absurditäten des deutschen Fördersystems, unter anderem, dass Windstromerzeuger selbst Geld für Windstrom bekommen, der nie erzeugt wurde. „Das Bild, das die Chinesen von den sparsamen, rationalen Deutschen pflegen, hat in diesem Moment erhebliche Risse bekommen“, so Kohler. Einer der Manager sei in der Pause zu ihm gekommen und habe gesagt: „Interessant. Aber kein Vorbild.“

Selbst Energiewendeminister Sigmar Gabriel musste offenbar auf seinen Auslandsreisen das eine oder andere Ernüchterungsgespräch dieser Art führen. Jedenfalls rutschte ihm vor kurzem bei einem Firmenbesuch in Kassel heraus: „Für den Rest Europas sind wir ohnehin die Bekloppten.“

Wenn es übrigens in fünf bis acht Jahren Photovoltaik-Module geben wird, die so günstig und effizient arbeiten, dass sie keine Subventionen mehr brauchen, dann wird Deutschland höchstwahrscheinlich nicht Exporteur sein, sondern Importeur. Denn von seiner subventionsgepäppelten Solarindustrie existierten schon heute nur noch Reste mit insgesamt weniger als 5000 Angestellten. Die führenden Hersteller sitzen längst in China, den USA und Korea.

*FAS vom 17. August 2014

Mehr über die Energiewende und ihre Fehlkonstruktion: „Der grüne Blackout. Warum die energiewende nicht funktionieren kann“ Alexander Wendt bei edition blueprint als E-Book für 2,99 Euro bei Amazon oder www.alexander-wendt.com

Den „Grünen Blackout“ von Alexander Wendt gibt es als E-Book Bundle (.pdf, .epub, .mobi) auf “Der grüne Blackout auf Amazon.de” target=“_blank”>Kindle Version auf Amazon für 2,99 Euro.

 

Leserpost (3)
Andreas Mertens / 18.08.2014

Bei dieser bemerkenswerten, fast an religiösen Eifer gemahnenden Konstante unserer “Eliten” gibt es ein weiteres Detail. Der fanatisch unbeugsame Wunsch, wenn sich die Welt dieser megalomanen Wahnidee nicht beugen mag, Selbige trotzdem bis zum bitteren Ende in rauchenden Ruinen fortzuführen.  Inklusive Nerobefehl und Barbecue im Führergarten.

Axel Wahlder / 18.08.2014

Wie immer lese ich einen Wendt-Text mit Riesengewinn.

Peter Schaefer / 18.08.2014

Wissen Sie Herr Wendt, was mich wirklich erstaunt an dieser neuen besoffenen Religiösität ist die Tatsache, daß in den beiden großen christlichen Kirchen nicht tagtäglich die Pfarrer und Priester wütend die heilgie Schrift auf den Altar schlagen und auf diesen Irrsinn, dem ihre Schäfchen da nachlaufen hinweisen. Das wäre ihr Job gewesen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 24.02.2016 / 14:00 / 1

Im braunen Eimer. Warum immer Sachsen? Tja. Gute Frage

Von Alexander Wendt Über den Verbleib der originären Nazis gab es nach 1945 verschiedene Spekulationen. Manche vermuteten Hitlers letztes Aufgebot in Eishöhlen des Südpols, andere…/ mehr

Alexander Wendt / 04.01.2016 / 06:30 / 13

Systematisch verdrehende, verwischende und verschleiernder Begriffe

Nach der Schießerei im Jüdischen Museum von Brüssel 2014, bei der ein islamistischer Terrorist mit einer AK 47 bekanntlich mehrere Besucher niedermähte, gab es jetzt…/ mehr

Alexander Wendt / 22.12.2015 / 18:00 / 0

Im blutigen Dreieck

Achse-Autor Wolfgang Röhl lässt in seinem neuesten Krimi Öko-Terroristen morden Der Autor Wolfgang Röhl könnte eigentlich überall leben: Als ehemaliger „Stern“-Haudegen und gelegentlicher Reisereporter für…/ mehr

Alexander Wendt / 13.12.2015 / 20:22 / 0

Blut und Jud

Es gibt Nachrichten, die Spiegel Online aus Chronistenpflicht kurz erwähnen muss, etwa die bürgerkriegsähnlichen Krawalle von Linksextremisten am Samstag in Leipzig. „Dutzende Verletzte bei Krawallen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com