Rainer Bonhorst / 05.02.2018 / 06:03 / Foto: shuets udono / 44 / Seite ausdrucken

Die Achse bricht Tabus. Das ist ihr Job.

In meinem Text über den Ozean, der Donald Trump von Angela Merkel trennt, habe ich versucht, der arroganten deutschen Vorverurteilung des amerikanischen Präsidenten etwas entgegen zu setzen. Und ich wollte der weit verbreiteten, wenn auch nie ausgesprochenen Überzeugung vieler Kollegen, dass am deutschen Sozialwesen die Welt genesen soll, eine Alternative entgegen halten. (Welche auf Dauer die bessere ist, dies zu entscheiden, überlasse ich der Zukunft.) Kurz und gut: Ich habe versucht, die Grundzüge amerikanischer Politik gegen die deutschen Selbstgefälligkeiten zu verteidigen.

Allerdings habe ich das getan, ohne meine Skepsis, ja meine Abneigung gegenüber der Person Trump zu verbergen. Wenn nun einige schreiben und kommentieren, meine persönliche Kritik an Trump, selbst in einer insgesamt positiven Betrachtung, gehörten nicht in die Achse, dann muss ich doch vehement widersprechen. Soll die Achse denn ein geschützter Raum werden wie unsere lieben Universitäten, die abweichende Meinungen nicht hören (oder lesen) wollen? Wie eng darf es denn bitte in einem solchen geschützten Raum der liberalkonservativen Gattung zugehen? Besteht in Richtung Donald Trump ein Liebeszwang?

Tut mir leid, ich kann den Mann nicht lieben. Ich kann seine Politik verteidigen, aber ich muss den Mann nicht mögen. Er ist ein Frauengrabscher, nicht der einzige, und auch nicht der erste im Weißen Haus, aber er ist einer und er bleibt einer, auch wenn die eine oder andere sich gerne von der Macht anfassen lässt. (Auch viele der Me-too-Frauen haben ihre Abscheu reichlich spät formuliert, und trotzdem ist sexueller Machtmissbrauch Machtmissbrauch.)

Trump ist ein Verdreher der Wahrheit. Nicht der einzige in der Politik, aber er gehört in die Spitzengruppe. Das fing schon am Tag seiner Inauguration an, als er die Zuschauermenge trotz gegenteiliger Bildbeweise zur Rekordmasse hochjubelte und so die „alternativen Fakten“ erfinden ließ. Trump neigt zu rüpelhaften Äußerungen. Nicht nur einmal, sondern immer wieder, ob er nun einen behinderten Journalisten nachäfft oder von „Shithole Countries“ spricht.

Auch Obama war ein Narzisst – aber einer mit Stil

Liebenswert ist das alles nicht. Und meine Meinung dazu ist simpel: Auch ein Mann wie er kann gute Politik machen. Nicht nur in der Wirtschaft. Ich mag seinen Mauerbau nicht besonders, aber er ist immerhin ehrlicher als unsere Politik, die ihre unangenehme Arbeit in die Türkei exportiert und dann wegschaut, wenn die Türkei nicht nur unsere Drecksarbeit macht. Man kann die Arbeit Trumps anerkennen und ihn trotzdem als Person nicht mögen.

Und was den Narzissmus angeht: Na klar, auch Barrack Obama war und ist wie Trump ein Narzisst, aber einer mit Stil. War das nun ein zweiter Tabu-Bruch? Ein vergleichsweise gutes Wort über Obama? Wenn ja, dann sage ich: Na und? Die Achse bricht Tabus. Das ist ihr Job.

Und jeder Schreiber, ob Achse oder anderswo, verdient es, kritisch unter die Lupe genommen und mit Gegenargumenten konfrontiert zu werden. Heftige Debatte also. Das ist die Achse, wie ich sie verstehe. Aber was die Achse nicht verdient, ist die Forderung: Das will ich auf der Achse nicht lesen. Würde man diesem Rat folgen, dann würde die Achse selber zu einem der geschützten Meinungsräume, gegen die ihre Autoren anschreiben.

Also, wenn ich schreibe „Trump ist blöd“, dann kann man entgegnen „Trump ist nicht blöd“ oder „Obama ist blöder“ oder „Angela ist noch blöder“. Ja, man kann sogar sagen: „Ich will in der Achse über Trump nichts Schlechtes lesen.“ Aber ich tu's dann trotzdem. Ich meine, auf der Achse muss Platz genug sein, eine Liebeserklärung an Donald Trump zu verweigern.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (44)
Karl Eduard / 05.02.2018

Oh nein, es gibt keine Pflicht zur Trumliebe? Ist das nicht Antitrumpismus? Wegen irrationaler Vorurteile, tendenzieller Berichterstattung und dumpfem Ressentiment? Haben nicht gerade wir Deutschen ... ? Es grabschen übrigens auch andere Männer aber nur weil Trump Trump ist .... Sie wissen, wo ich hin will?

Thomas Weidner / 05.02.2018

Man muss überhaupt keinen amerikanischen Bundespräsidenten lieben. Auch keinen deutschen Bundeskanzler. Man sollte sie alle nüchtern und sachlich analysieren. Ihre Stärken, ihre Schwächen. Und das auch aus verschiedenen Blickwinkeln. Und wenn sie Gesetzesbruch betreiben, dies auch bezeichen als das, was es ist. Aber Beschimpfungen, Beleidigungen, “Schläge unter die Gürtellinie” zu betreiben, das sollte AchGut dem Bundespräsidenten und anderen aus den sog.  “Eliten” überlassen.

Wulfrad Schmid / 05.02.2018

Diskussion? Kontrovers? Ja! Da bin ich bei ihnen. Abervorsätzliche Verbreitung von (nachweislichen) Unwahrheiten und bereots widerlegten Vehauptungen, nur um eine ideologisch begründete Sichtweise zu prapagieren? Nein, das ist Manipulationsversuch a la “Qualitätsmedien”. Die Serie zum Klima gehört eindeutig dazu, ist ideologische Propaganda uns hat in dieser Form auf Achse nichts zu suchen.

Jan Trammer / 05.02.2018

Recht haben Sie.

Gerhard Amrhein / 05.02.2018

Da haben Sie aber was falsch verstanden, Herr Bonhorst. Der neue Achse-Leser möchte auf der Achse nur eine Meinung lesen: Seine eigene. Für die paar übriggebliebenen aus den frühen Tagen wie mich ist das Lesen der Beiträge oft, wenn auch nicht immer, ein Vergnügen und ein Anlass, die eigene Sicht der Dinge zu prüfen, auch und gerade wenn diese in eine völlig andere Richtung zielt. Die neue Zielgruppe will das nicht - hier geht es nicht um Nachdenken oder Erweiterung des Weltbildes, hier geht es um Bestätigung. Demnach ist das Lesen der Kommentare mittlerweile ganz und gar kein Vergnügen mehr, im Gegenteili - je radikaler und - Verzeihung - manchmal auch absurder ein Artikel ist, desto heftiger ist der Beifall, alles Abweichende hingegen wird nicht toleriert. Habt Ihr selber so gewollt, die Klickzahlen geben Euch hoffentlich recht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.02.2018 / 15:29 / 17

Das Trauma der Erbleichten

Ein eigentlich weltbewegendes Bild ging neulich um die Welt, ohne viel Bewegung auszulösen. Es war das Bild eines vor 10.000 Jahren lebenden Briten. Und dieser…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.02.2018 / 06:25 / 23

Wie man von Hundert auf Null kommt

Der Fall Schulz ist ein Lehrstück aus der kleinen Politikfibel für Zyniker. Also für Realisten. Ein Lehrstück, das im Zeitraffer zeigt, wie man in der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.02.2018 / 14:00 / 28

Der Ozean, der Donald und Angela trennt

Donald Trump hat sich selbst und seine Arbeit gelobt. Donnerwetter. Über diese erstaunliche Tatsache bin ich jetzt schon zum zweiten Mal informiert worden. Erst hat…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.01.2018 / 15:30 / 10

Wenn in den Alleen Zuckerpuppen geküsst werden

Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer? Mich plagt das ungute Gefühl, dass nicht jeder auf Anhieb den schlimmen Sexismus dieser Dichterworte versteht. Darum…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.01.2018 / 10:30 / 12

Trump senkt Steuern, Deutschland die Standards

Ja, darf das denn sein? Oder haben wir es wieder mal mit Fake News zu tun? Der Apple Konzern holt doch glatt die meisten seiner…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.01.2018 / 06:25 / 12

Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Catherine Deneuve ist eine ältere, sehr schöne Dame, und sie ist Französin. Meryl Streep ist etwas jünger, nicht ganz so schön und Amerikanerin. Sie stehen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.01.2018 / 17:57 / 0

Beschreibung einer Hautfarbe

Fangen wir in Amerika an. „Black“ war lange Zeit die stolze, selbst gewählte Alternative dunkelhäutiger und nicht ganz so dunkelhäutiger Amerikaner zum „Negro“. Der „Negro“,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 31.12.2017 / 10:00 / 15

Das Reinheitsgebot der Eintracht

Der Präsident von Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, hat sich entschlossen, ein Zeichen zu setzen. Er möchte keine AfD-Anhänger in seinem Club haben. Dies mag eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com