Gabor Steingart, Gastautor / 16.05.2017 / 11:20 / Foto: Rosino / 1 / Seite ausdrucken

Die Abendsonne muss als Morgenröte verkauft werden

Von Gabor Steingart.

Das Ergebnis der Nordrhein-Westfalen-Wahl stellt alle Parteien vor große schauspielerische Herausforderungen. Martin Schulz muss nun so tun, als ob er einen Plan besitzt. Die SPD darf sich ihre eigene Mutlosigkeit nicht anmerken lassen. Und die Männer rund um den Kanzlerkandidaten und SPD-Vorsitzenden - namentlich die Genossen Gabriel, Oppermann, Stegner, Scholz und Maas - müssen den Eindruck erwecken, als würden sie geschlossen hinter ihm stehen. Dramaturgische Raffinesse ist jetzt gefragt: Der Dolch im Gewande muss jederzeit griffbereit sein, aber er darf nicht aufblitzen.

Auch die CDU-Spitze hat es nicht leicht. Sie sollte sich ihre Siegeszuversicht tunlichst nicht anmerken lassen. Der Wähler erwartet Bescheidenheit und hasst Triumphalismus. Die mit Abstand wichtigste Frage der Berliner Parteipolitik - Und was wird aus mir? - darf vorerst nicht beantwortet werden. Jetzt geht es um Deutschland, Postenschacher später. 

Der amtierenden Kanzlerin wird in diesem Stück erhebliches theatralisches Geschick abverlangt. Merkel muss nach zwölf Jahren kräftezehrender Kanzlerschaft die Bevorratung unerschöpflicher Energiereserven verkörpern, obwohl sie längst auf Reserve umgeschaltet hat. Für die Kulissenschieber der sie beratenden Werbeagentur Jung von Matt fürwahr keine leichte Aufgabe: Die Abendsonne muss als Morgenröte verkauft werden.

Sie müssen ein Rennen für offen erklären, das nicht mehr offen ist

Vom liberalen Jung-Siegfried aus Düsseldorf hingegen erwartet die Regie, dass er seine Ungeduld zügelt, obwohl er am liebsten heute noch den Umzugswagen nach Berlin bestellen würde. Die mit Abstand schwierigste Rolle innerhalb der FDP hat allerdings Mitstreiter Kubicki aus Kiel: Er muss vier Monate lang so tun, als ob er nicht halbstark, sondern seriös sei. Wichtig ist er ja ohnehin. Oder um es mit Karl Kraus zu sagen: „Die kleinen Stationen sind sehr stolz darauf, dass die Schnellzüge an ihnen vorbei müssen.“ 

Die Medien spielen in dem Drehbuch, das hier zum Einsatz kommt, natürlich eine tragende Rolle. Sie müssen ein Rennen für offen erklären, das nicht mehr offen ist: Wählertäuschung aus Gründen der Fairness. In virtuoser Selbstbeschleunigung jonglieren sie daher mit immer neuen Koalitionskonstellationen und Machtoptionen, der Spannungsbogen muss schließlich gehalten werden. Erst wenn die Kanzlerin wieder Kanzlerin ist, Schäuble erneut als Kassenwart vor uns steht und der Außenminister auf den Namen Gabriel hört, wissen wir, dass der Schlussakt erreicht ist. Der Vorhang fällt. Das Publikum drückt sich gleichermaßen erschöpft wie erleichtert in die Sitze. Die Demokratie ist von allen Herrschaftsformen die aufregendste. Ihre Garderobenmarke, bitte!

Erst auf dem Weg nach Hause dämmert uns, dass die Demokratie im Ursprungsmanuskript eigentlich als Mitmachstück konzipiert war. Vielleicht waren die Hauptdarsteller gar nicht so schlecht, wir nur zu träge. Womöglich meinte der Dramaturg Oscar Wilde uns, die Voyeure der Demokratie, als er sagte: „Das Stück war ein großer Erfolg. Nur das Publikum ist durchgefallen.“

Die bebilderte Version des Textes finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Winfried Sautter / 16.05.2017

... und wenn dasVolk dann das Straßentheater des Populismus goutiert, ist es auch nicht recht ... Liebe Regierende & Aspiranten darauf: Wählt das Volk ab !!!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gabor Steingart, Gastautor / 09.01.2018 / 12:30 / 7

Die Suche nach Endlagerstätten hat begonnen

Die Sondierungsgespräche in Berlin gleichen immer mehr einer Operette, die sich als Drama ausgibt. Die Akteure Martin Schulz, Horst Seehofer und Angela Merkel tun so,…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 07.12.2017 / 17:30 / 13

SPD, ein hartnäckiger Fall von politischer Schwerhörigkeit

Nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte haben das Volk und die SPD so deutlich aneinander vorbeigeredet. Das Volk sagt „Flüchtlinge“, und die SPD versteht „Bürgerversicherung“. Das Volk sagt…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 21.11.2017 / 12:00 / 9

Merkel will Fluchtgründe der Wähler nicht erkennen

Von Gabor Steingart. Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar, hat die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann einst gesagt. Doch Wien ist nicht Berlin. In der deutschen…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 29.09.2017 / 12:00 / 16

Merkel weiß, wie man Wahlsieger in Eunuchen verwandelt

Von Gabor Steingart. Stellen Sie sich vor, wir brauchen eine neue Regierung und keiner macht mit. Davon handelt unser Wochenendtitel: Deutschland - bedingt regierungsfähig. Sieben Gründe sind es, die…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 26.09.2017 / 13:17 / 16

Eine Lesehilfe für Seehofer, Schulz und andere

Von Gabor Steingart. Eine Welle der Polarisierung schwappt durch Deutschland. Wie zuvor in Frankreich, Großbritannien und den USA verliert ein Teil der Wähler erst die Geduld und dann die Contenance, was die Wahlverlierer nicht…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 04.09.2017 / 12:59 / 10

Martin Schulz will Büroleiter von Angela Merkel werden

Von Gabor Steingart.  Das war kein Duell, sondern ein Bewerbungsgespräch. Martin Schulz will offenbar im September nicht Kanzler, sondern Büroleiter von Angela Merkel werden. Er verlangte nicht ihre Abwahl, sondern…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 13.07.2017 / 18:00 / 2

Nach Hamburg: Outsourcing eines Desasters

Von Gabor Steingart. Das Hamburger G20-Spektakel hat nicht die Welt, wohl aber die innenpolitische Lage verändert. Wenn Max Weber recht hat, und „Staat diejenige menschliche…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 21.06.2017 / 06:13 / 9

Unzufriedenheit ist eine Energie – und die geht nicht einfach verloren

Von Gabor Steingart. „Die verunsicherte Gesellschaft“, lautet mein Thema und ich werde damit beginnen, dass ich die Gesellschaft vor diesem – von mir selbst gewählten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com