Gastautor / 13.09.2017 / 06:15 / Foto: Bundesarchiv / 47 / Seite ausdrucken

Deutschland und der Blitzkrieg der Mitmenschlichkeit

Von Matthias Matussek.

Man mag es kaum glauben, dass folgende Zeilen bereits in den Jahren des deutschen Grauens verfasst wurden: „Zwischen Weltkrieg II und Weltkrieg III drängten sich die Deutschen an die Spitze der Humanität und Allgüte. Und sie nahmen das, was sie unter Humanität und Güte verstanden, äußerst ernst. Sie hatten doch seit Jahrhunderten danach gelechzt, beliebt zu sein. Und Humanität schien ihnen jetzt der bessere Weg zu diesem Ziel. Sie fanden diesen Weg sogar weit bequemer als Heroismus und Rassenwahn.“

Diese Zeilen schrieb Franz Werfel in seinem nachgelassenen Roman „Stern der Ungeborenen“, den er 1943 begonnen und am 24.August 1945, zwei Tage vor seinem Tod, abgeschlossen hat.

Er schrieb: „... So wurden die Deutschen die Erfinder der Ethik der selbstlosen Zudringlichkeit. Und die Gebildeten unter ihnen hielten Vorträge an Volkshochschulen und in protestantischen Kirchen, wobei ihr eintöniges Thema stets der brüderlichen Pflicht des Menschen gewidmet war."

Franz Werfel war nicht nur ein umwerfender Dichter, sondern als solcher auch ein hellsichtiger Prophet, der hellsichtigste von allen.

Wir Deutschen leben mittlerweile auf dem Stern der damals Ungeborenen. Und wir sind die Erfinder der Ethik der selbstlosen Zudringlichkeit. Mit unserer Selbstgerechtigkeit und dem unbedingten Glauben an eine Sendung sind wir spätestens seit der Grenzöffnung durch die deutsche Kanzlerin am 3. September 2015, und mehr noch seit der Nichtschließung derselben - wie eigentlich vorgesehen zehn Tage später - zum Weltmeister der guten Gesinnung geworden.

Der Fremde als heilige Figur

Und wir behaupten diesen Titel mit einer Rigorosität, die nicht nur das Dissidententum im eigenen Volk streng überwacht, sondern auch die Nachbarvölker unter Druck setzt. Tatsächlich hat der deutsche Totalitarismus eine Achsendrehung ins „Gute“ genommen – Werfel, der Prophet, hat es vorausgesehen.

Ausgerechnet den Polen haben wir Deutschen Vergeltungsmaßnahmen angedroht, sollten sie die von uns verordnete Flüchtlingspolitik nicht mittragen und die zugewiesenen Flüchtlingskontingente nicht aufnehmen. Der Fremde ist für uns Identitätslose zu einer heiligen Figur geworden, zum Erlöser aus unserer Herkunft als Schuldhafte.

Wir ziehen wieder mal die falschesten Schlüsse aus unserer Vergangenheit, unter dem Kollektivbefehl: „Seit dem 3.September 2015 wird nun zurückgeliebt!“

Und das unter Aufhebung aller rationalen Einwände. Die sogenannte „Willkommenskultur“ haben wir wie ein religiöses Erweckungserlebnis gefeiert, und wir haben nicht nur uns selbst, sondern auch die Kanzlerin damit offenbar überrascht. Diese musste sich, nolens volens, nur an die Spitze der Erregungswelle setzen.

Sie tat es aus Opportunitätsgründen und rief Zweiflern entgegen: „Wenn man kein freundliches Gesicht mehr zeigen darf, ist das nicht mehr mein Land.“ Und die Grenze blieb offen, bis heute, auch aus Angst vor, wie wir mittlerweile wissen, möglicherweise „ungünstigen Fernsehbildern“.

Im Hippiestaat der Gefühle

Werfels Worte wurden Wirklichkeit. Neben vielen anderen ausländischen Beobachtern war auch der britische Politologe Anthony Glees unangehm überrascht von diesem deutschen Blitzkrieg der Mitmenschlichkeit und guten Gesinnung, der sich um geltendes Recht nicht scherte.

Seine Beobachtung, dass sich die Deutschen in einen die Nachbarn verprellenden „Hippiestaat der Gefühle“ verwandelt haben, ausgerechnet die Deutschen, „die doch zuvor stets auf die Einhaltung der Gesetze drangen“, wurde von vielen geteilt – auch in Deutschland, wo man das Aufblühen einer „Alternative für Deutschland“ erlebte.

Deutschland als Weltmeister der Brüderlichkeit. Schillers „Lied an die Freude“! Tochter aus Elysium! Alle Menschen werden Brüder! Mit seherischer Sensibilität hat Franz Werfel in diesem verfluchten deutschen Idealismus das terroristische Unterfutter erspürt, denn er gibt ja auch diese Variante her: Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag' ich dir den Schädel ein.

Humanistisch gebildete deutsche Lager-Kommandanten haben die Todgeweihten klassische Musik vortragen lassen – zwischen Mord und edler Bildung sieht der Deutsche keinen Widerspruch. Er ist von einem gesinnungsethischen Reinheitsfimmel besessen, der sich im Extrem mit Zyklon B verträgt: Wer oder was Ungeziefer ist, bestimmen wir!

Die Lok hat viele Schrauben locker

All diese blonden Willkommensmädchen, all diese zur Selbstfeier entschlossenen TV- und Popbestien, all diese ehemals blonden Grönemeyers mit ihrem narzisstischen Moralismus, den sie vor Münchner Massen feiern, im „Zustand satter schuldbewusster Selbstzufriedenheit“, wie es Frank Böckelmann im neuen „Tumult“ nennt, sie müssen ausländischen Beobachtern einfach Angst machen – die Wirtschaftslokomotive Deutschland hat nicht nur eine, sondern viele Schrauben locker.

Mediokre Showstars und rasende Mitläufer im Mainstream wie Klaas Heuer-Umlauf oder Jan Böhmermann lassen sich im "Spiegel" für ihren „Mut“ feiern, ausgerechnet SPD zu wählen, und fordern andere auf, ebenfalls „politisch“ zu werden und hacken auf Kollegen herum, die sich, wie Helene Fischer, auf ihr Metier, nämlich Schlager, konzentrieren. Ja, im Rückstoßeffekt auf das, was jene aalglatten Typen und der Mainstream „rechts“ nennen, sind sie zu jedem Hass-Ausbruch bereit.

Längst ist es Brauch in unserem ansonsten ereignislosen und denkfaulen Konsenswahlkampf, dass die Plakate der AfD, der einzigen Oppositionspartei, abgerissen werden, weil sie den Mut hat, die sofortige Grenzsicherung zu verlangen und eine Kontrolle derjenigen, die zu uns wollen. Dieses nicht zuletzt angesichts der Tatsache, dass mit dem Zustrom die Kriminalitäts- besonders aber die Vergewaltigungsraten explodieren, und dass sich, wie sich jetzt herausgestellt hat, ganze Kampfverbände der IS unter falschen Identitäten als Asylanten nach Deutschland aufgemacht haben und hier auf ihre ehemaligen Opfer treffen.

Der Fremde als Objekt revolutionärer Hoffnung

Ich hatte mit einem Freund aus Neugier eine Wahlveranstaltung mit dem AfD-Spitzenkandidaten Gauland besucht (der dann nichts sagen wird, was die CDU der Vor-Merkel-Ära nicht auch gesagt hätte). Wir mussten uns, unter Polizeischutz, durch einen Riegel aus Antifa-Kämpfern bewegen, ein Mädchen mit Nasenring drückte mir den Zettel in die Hand, auf dem stand: „Verpiss dich, du Nazi“. Ich gab ihn ihr zurück mit der Bemerkung „Ich bin kein Nazi“. Zum Abschluss der Veranstaltung bat die Polizei die rund 800 älteren, bürgerlich gekleideten Besucher, zu warten, sich zu sammeln, und nur im Pulk unter ihrem Schutz nach Hause zu gehen.

Die radikal-idealistischen Kämpfer für eine bessere Welt verstehen keinen Spaß, und wenn sie mit Molotowcocktails gegen unbeteiligte Bürger erkämpft werden muss, wie der Gipfel der G20 soeben in Hamburg bewiesen hat. Für die Linke ist der Fremde die revolutionäre Hoffnung, nachdem das Proletariat seinen historischen Auftrag verluderte und nicht etwa verelendete, sondern verspießerte.

Nun stehen Gott sei Dank neue Elende zur Verfügung und können vereinnahmt werden, wobei der Hass auf die eigene Nation, auf das Eigene, eine selbstverständliche Voraussetzung für diese spätmarxistische Turnübung ist.

Traumatisierte Wiederholungstäter

Opposition gegen die Regierungspolitik der grenzenlosen Öffnung findet in dieser Kultur sehnsüchtiger Fremdenliebe nicht mehr statt. Und wieder einmal ist das konsenssüchtige deutsche Volk auch publizistisch und medial gleichgeschaltet. Die sogenannte Vierte Gewalt, der die Kontrolle der Regierung obliegt, hat sich in Totalversagen aufgelöst.

Da sind ja nicht nur die von der Regierung kontrollierten öffentlich-rechtlichen Anstalten; nach einer Untersuchung befanden sich zur Zeit der „Willkommenskultur“ über 80 Prozent der Presse im Schulterschluss mit der Regierung.

Das lässt sich nur noch tiefenpsychologisch deuten. Offenbar sind die Deutschen durch ihre eigenen historischen Verbrechen restlos traumatisiert. Immer wieder werden diese hervorgeholt und herausgestellt und aufs Neue bekämpft.

Den europäischen Nachbarn geht diese Neurose verständlicherweise mächtig auf den Keks – diese ständig neue Selbstvergewisserung, zu den Guten zu gehören. Ach was: die Guten anzuführen mit blitzsauberem Gewissen, nach der probaten Formel „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“.

Kein Land ist davon ausgenommen. Statt den deutschen Wahlkampf zu führen und publizistisch aufzumischen, retten unsere Blätter Demokratie – aber die amerikanische. Tatsächlich fuhr der "Spiegel", der sich einst das „Sturmgeschütz der Demokratie“ nannte, in den vergangenen Wochen einen Donnertitel nach dem anderen gegen Donald Trump.

Wir erziehen diejenigen um, die uns einst umerzogen und aus einem totalitär ausgerichteten Volk eines machten, das demokratische Grundregeln zu akzeptieren lernte.

Dabei ist dem "Spiegel", genauso wie den anderen deutschen Medien entgangen, dass sich der demokratisch gewählte US-Präsident, der an der Presse seines Landes vorbei mit der Basis twittert – die Gegenöffentlichkeit der sozialen Medien ist nicht zu unterschätzen – peinlich genau an die checks and balances hält, die die amerikanische Verfassung eingebaut hat. Er kämpft um Mehrheiten im Kongress und Senat.

Reeducation mal andersherum

Im Gegensatz zur deutschen Wirklichkeit, in der eine Kanzlerin ohne parlamentarische Kontrolle ihre Augenblicksentscheidungen trifft, die durchaus schicksalhaft für ihr Volk sind, das sie mittlerweile nur noch „diejenigen, die schon länger hier leben“ nennt. Da wir universalistisch geworden sind, also der Inbegriff des Menscheitsgewissens, müssen wir nicht mehr von der verfemten „Nation“ sprechen.

Ob Atomausstieg, Schnüffelgesetze oder Grenzöffnung, in all diesen Durchmarschverfügungen zeigt sich: wenn in diesen Tagen der ewigen und widerspruchslosen Wiederwahl der deutschen Kanzlerin eine Demokratie gefährdet ist, dann ist es die deutsche.

Das hindert unsere Demokratie-Trompeten jedoch nicht, schon jetzt in Angela Merkel die „Anführerin der freien Welt“ zu sehen, ganz im Gegenteil, wie es gerade Jochen Bittner auf "Zeit Online" tat unter der Überschrift: „Reeducation mal andersherum“.

Er führt in sattsam bekannten Grandiositätsfantasien aus: „Deutschland, ob es möchte oder nicht, ist das Amerika Europas geworden, und Europa könnte zum Test dafür werden, ob sich Freiheitlichkeit und Demokratie am Ende nicht doch auszahlen, trotz und entgegen der politischen wie wirtschaftlichen Wachstumsraten des Autoritarismus.“

Da kann ich nur sagen, für die kommenden Jahre: Europäer, zieht euch warm an, die guten Deutschen kommen, mit, so Werfel, „selbstloser Zudringlichkeit“!

Zuerst erschienen in der Zürcher "Weltwoche".

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia
Leserpost (47)
Thomas Friedrich / 13.09.2017

Sehr geehrter Herr Matussek, lange habe ich geglaubt in Deutschland hätten wir einfach Pech in den letzten über 100 Jahren mit unseren Eliten: Militarismus der kaiserlichen Elite, Faschismus der Nazi-Elite, Kommunismus der SED-Elite, Gutmenschismus einer Elite aus guten Menschen.  “Die Welt soll am deutschen Wesen genesen” zu Kaisers Zeit hört sich genauso an wie das Grüne “Da muß Deutschland Vorreiter sein.” Was wäre aber wenn es im Grunde immer die gleiche Elite ist? Eine Elite, deren Treibstoff immer der gleiche ist. Verdächtig erscheint mir hier in jüngerer Zeit die Häufung von Pastoren-Töchtern (Enslin, Merkel). Liegt hier eine Ursache? Sind wir womöglich eine religiös-fundamentalistische Kultur? Kommt daher das Einvernehmen mit importiertem Fundamentalismus - man versteht sich halt auf einem grundsätzlichen Niveau? Womöglich haben Sie eine Idee. Herzlichen Dank für Ihren Artikel. Mit freundlichem Gruß - Thomas Friedrich

Svenja Gerwing / 13.09.2017

Beeindruckend zielsicher die Probleme im real-existierenden Merkelismus entlarvt. DAS ist ungeschönter Qualitätsjournalismus! Danke.

Editha Zehl / 13.09.2017

Ein sehr guter Artikel, dem nichts hinzuzufügen ist. Denke darüber nach, noch weitere Patenschaften für die Achse des Guten abzuschließen, denn diese Art von Journalismus muss man unbedingt unterstützen.

Sven Kleb / 13.09.2017

Hallo Herr Matussek, das ist der schonungsloseste Artikel zu diesem Thema , den ich bisher gelesen habe.  Sie bestätigen mich in meinen Gedanken, dass sich die medial-politische Elite und Teile der Gesellschaft wieder zu einer Herrenrasse aufschwingt, diesmal der moralischen. Und diese propagiert die intolerante Toleranz.

Markus Hahn / 13.09.2017

Brilliant, Danke.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.09.2017 / 16:00 / 5

Was die Jusos über die Zukunft der SPD verraten

Von David Knappe. Wer wissen will, welche politischen Themen in naher Zukunft en vogue sein könnten, sollte einen Blick auf die Jugendorganisationen unserer Parteienlandschaft wagen.…/ mehr

Gastautor / 24.09.2017 / 11:23 / 0

Ein anarchistischer Bankier an der Wahlurne

Von Jesko Matthes. Es gibt Theaterabende, die vergisst du nicht. Du erkennst und begreifst etwas, was du nie für möglich gehalten hättest, und ein trockenes…/ mehr

Gastautor / 23.09.2017 / 14:18 / 11

Abschiebungen: Gewaltäter haben eine Lobby, die Opfer nicht

Von Susanne Baumstark. Man kann es in der Menschenrechtsdebatte wenden und zerfieseln wie man will, letztlich wird eine Entscheidung gefällt: tendenziell eher zu Gunsten des…/ mehr

Gastautor / 23.09.2017 / 06:10 / 10

Im Sumpf der Gerichts-Gutachter

Von Steffen Meltzer. „Gefängnispsychologin stellt fest, Selbstmordattentäter ist nicht selbstmordgefährdet“, (Überschrift in  DIE WELT.) Finden Sie nicht auch, dass das Leben ganz schön ungerecht sein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com