Gastautor / 05.08.2016 / 06:05 / 19 / Seite ausdrucken

Deutschland, ich bin verrückt nach Dir!

Von Orit Arfa.

Liebes Deutschland,

in mir brodeln Gefühle, von denen ich Dir erzählen möchte. Gefühle, die ich nicht recht verstehen kann, Gefühle, die nur wenige Menschen verstehen werden, Gefühle, von denen manche Freunde sagen, dass sie falsch und widersinnig sind. Und dass ich wahrscheinlich einen Therapeuten brauche.

Es fühlt sich vor allem komisch an, Dir zu schreiben: Deutschland, ich bin verrückt nach Dir! Als die deutsche Mannschaft eines der EM-Spiele gewonnen hatte, fühlte es sich an, als wenn diese Mannschaft meine Mannschaft wäre. Als Deutschland das Halbfinale verlor, war ich untröstlich.

Ja, ich liebe sogar die deutsche Sprache!

Als Berlinerin auf Zeit spaziere und radle ich diesen Sommer durch die deutsche Hauptstadt, ich genieße das Tramfahren und die herrlichen Biergärten, wunderschöne Parks und nette Menschen, die mich herzlich willkommen heißen – das heilt viele der Wunden, die ich mir im terrorgeplagten Israel in den letzten Jahren zugezogen habe.  

Ich verstehe diese Gefühle selbst nicht. Vor allem, nachdem ich gerade erst in Auschwitz war. Zu sehen, wie Du, Deutschland, vor Jahrzehnten mein Volk – nackt, erniedrigt, schmerzerfüllt und gequält – in die Gaskammern getrieben hast. Meine polnischen Großeltern väterlicherseits überlebten Auschwitz nur, weil sie zähe Körper hatten.

Und trotzdem: So unfassbar, wie es ist – ich habe angefangen, Dich zu lieben, Deutschland. Ich. Die israelische Patriotin. Die Zionistin. Die stolze Jüdin. Ich, dieses Mädchen mit den dunklen Locken (ein Erbe der mütterlichen Seite, die aus dem Irak stammt). Vielleicht liegt es daran, dass unsere Schicksale so tief miteinander verbunden sind, was Dir passiert, passiert auch mir, weil so viel von dem, was ich bin, davon geformt wurde, was Du meinem Volk angetan hast. Was Du meinen Großeltern und ihren Familien angetan hast. Du hast Dich mit Deinen Taten auseinandergesetzt, mein Volk beschäftigt es noch immer, was ihm angetan wurde.

Ich spüre Deine Herzlichkeit, egal, was die Antisemitismus-Statistiken sagen. Ich habe wundervolle Momente in diesem kreativen, verrückten, wunderschönen Berlin erlebt. 

Und jetzt, da der Terror auch Dich betrifft, trifft es mich so viel stärker als bei jedem anderen europäischen Land, das vom Terror heimgesucht wird. Wenn ich höre, wie Freunde sagen, dass Du es verdient hast. Dass Deutschland nun die Rechnung dafür erhält, weil es seine Grenzen so bedingungslos für Einwanderer aus muslimischen, antisemitischen Ländern geöffnet hat  Wenn ich das höre, teile ich Deinen Schmerz und ich möchte für Dich kämpfen. So sehr, wie ich für Israel kämpfen möchte. 

Und so spüre ich das dringende Bedürfnis, Dir zu sagen: Es ist okay. Es ist okay, wieder härter durchzugreifen. Es ist okay “brutal” zu sein. Damit meine ich nicht, zu morden, zu plündern und Konzentrationslager zu bauen. Ich meine damit, dass Du achtsam sein sollst. Und nicht so furchtbar politisch korrekt, dass Du noch nicht einmal aussprechen kannst, dass der radikale Islam der Feind ist. Geschweige denn, ihn bekämpfen.   

Die Medien sagen, dass die Motive des Münchner Todesschützen und des Axt schwingenden ISIS-Fans aus Afghanistan und des syrischen Attentäters, der eine Polin mit einer Machete abschlachtete, “unbekannt” sind. Aber, liebes Deutschland, wir kennen doch das Motiv oder zumindest die Ideen und Werte, die diesen Taten als Inspiration dienten: Es ist der Jihad gegen Ungläubige. Diese Angriffe „einsamer Wölfe” sind lediglich die neuste Kriegstaktik, die darauf abzielt, feindliche Linien zu verwischen und uns alle zu lähmen.  

Liebes Deutschland, Du dachtest, es sei nobel, die Grenzen zu öffnen, aber Du hast einen Weg der langsamen Selbstzerstörung gewählt. Und vielleicht liegt das auch daran, dass Du Dich selbst, ganz tief drin, wegen Deiner Vergangenheit hasst. Oder dass Du, wie manche meiner Freunde sagen, tief in Dir drin bereit bist, Dich nochmals selbst zu zerstören, wenn es nur den latenten Judenhass, der in Dir schlummert, befriedigt. 

Vielleicht hättest Du Dich im Kampf gegen den Jihad noch stärker an Israels Seite stellen sollen. Vielleicht hättest Du den Antisemitismus, der in Dein Land eingewandert ist, wachsamer betrachten sollen. Natürlich sind unter den Flüchtlingen und Einwanderern viele gute, hilflose Menschen, aber Du hast auch Leute ins Land gelassen, die mit den dunkelsten Seiten Deiner Vergangenheit sympathisieren und nicht mit dem freien, zukunftsgewandten Deutschland. 

Trotzdem hast Du das nicht verdient. Und deswegen: Es ist in Ordnung, dass Du Dich verteidigst, als patriotische Nation gegen den islamischen Terror und seine Anhänger. Mehr noch: Ich bitte Dich eindringlich darum, weil ich mich endlich wieder sicher fühlen möchte. Ich bitte Dich darum, mir diese Sicherheit zu geben, weil Du mir in der kurzen Zeit schon so viel Freude gegeben hast. Vielleicht wage ich es auch zu sagen, dass Du es mir und meiner Familie schuldig bist. Aber vor allem bist Du es Dir selbst schuldig. 

Ich will, dass Du weisst, dass selbst die Enkel von Holocaustüberlebenden Dich lieben können und Dir sagen, dass Du immer noch eine eiserne Faust haben darfst, wenn es nötig ist. Und dass Du stolz auf das sein kannst, was Du bis jetzt erreicht hast, und was  Du noch erreichen wirst. Seltsam, dass ausgerechnet ich Dir das sage. Ich kann es mir immer noch nicht erklären. Aber bitte, Deutschland, gib auf Dich Acht. Und auch auf mich.

Alles Liebe, Deine Orit.

Orit Arfa ist eine amerikanisch-israelische Journalistin. Sie lebt in Berlin. Ihr erster Roman The Settler“ erzählt vom Alltag in Israel. Das Video zeigt sie in einer Parodie auf Miley Cyrus Hit "Wrecking Ball", es bezieht sich auch auf das Thema ihres Romans.

Leserpost (19)
Peter Freudenreich / 05.08.2016

Dieses Statement ist sehr berührend und macht mich offener für Argumentationen pro Israel! Danke, Orit! Peter Freudenreich, Berlin   Übrigens liebe ich Berlin auch auf ähnliche Weise!

Gabi Springer / 05.08.2016

Liebe Orit, ich kann meine Tränen nicht zurückhalten…obwohl ich eigentlich nicht leicht zum Weinen zu bringen bin. Der Text beschreibt auch mein Gefühl für Deutschland, obwohl ein Teil meiner Herkunftsfamilie evtl. nicht ganz so schlimme Erfahrungen mit Deutschen damals machen musste. Gruß, Gabi Springer

Jan-Robert v. Renesse / 05.08.2016

Ein wunderbarer Text - jedes Wort in Stein gemeißelt und eine dringende Mahnung an uns alle!

Michael Lorenz / 05.08.2016

Der erste politische Text, den ich seit rund 10 Jahren lese, zu dem mir keinerlei Kommentar einfällt, weil alles Bedeutsame schon darin gesagt wurde. Warum ich dieses Posting dann schreibe? Ganz einfach: um ihn zu würdigen und mich zu bedanken.

Karl Eduard / 05.08.2016

Werte Orit, nicht Deutschland hat seine Grenzen geöffnet, weil es dachte ... . Bekanntlich denken Staaten nicht und schon gar nicht nobel. Es hat nicht einmal das Parlament gedacht, ob man nicht die Grenzen öffnen sollte. Noch weniger hat es darüber nachgedacht. Es hatte nicht einmal die Gelegenheit dazu. Die Grenzen Deutschlands wurden von einer einzigen Person für offen erklärt und dieselbe Person hat dann auch gesagt, Grenzen zu schützen ist eine Unmöglichkeit. Die Frau, die diese Entscheidung in diktatorischem Stil getroffen hat, war die, die bei ihrem Amtsantritt geschworen hat, Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden. Das Deutsche Volk wurde in dieser Sache nicht gefragt. Es darf nur die Folgen tragen. Wie immer. Im Übrigen verdient kein Volk und kein Land so etwas.  Geschieht so etwas in anderen Ländern, dann wird es Genozid an der eingeborenen Bevölkerung genannt. Was von unserer Regierung und Opposition streng kritisiert und verurteilt wird. Verübt die eigene Regierung den Genozid an ihren Wählern, ist es ein Rezept gegen die geistige Degeneration der Deutschen. Daß Sie Deutschland erlauben, hart durchzugreifen - haben wir ein Glück. Sonst hätte Deutschland Herrn Broder fragen müssen. In Sachen Absolution ist der sonst der Ansprechpartner.  Oder der Zentralrat. Aber zur Absicherung hätte Deutschland es dann gerne auch schriftlich. Diese Erlaubnis. Hinterher weiß frau sonst wieder von nichts und dann kommen die Klagen. Vielen Dank übrigens für Ihr Mitgefühl.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com