Thilo Thielke / 12.04.2017 / 12:50 / Foto: Bundesregierung/Steins / 10 / Seite ausdrucken

Hau den Lukas! Her mit der Namens-Gerechtigkeit!

Gerade habe ich gelesen, daß der Name Mohammed schwer im Kommen ist in Deutschland, allerdings noch hinter den männlichen Vornamen Elias, Alexander, Maximilian und Paul rangiert. Einen Kevin findet man auf der Liste der beliebtesten Vornamen nicht. „Die Klassiker sind die Sieger“, verkündet Andrea-Eva Ewels von der „Gesellschaft für deutsche Sprache“.

Ich nehme an, dass die Eltern taktisch handeln; sie haben die Karriere ihres Kindes im Sinn. Auch dazu gibt es eine Studie. Als Elias schafft man es leichter in den Vorstand eines großen Industriekonzerns als als Justin. Und ein Mohammed kommt wahrscheinlich schneller ins Sunniten-Paradies als ein Ali. 

Gerecht finde ich das nicht. Selbst Bildungschancen sollen stark vom Vornamen abhängen, wie die Universität Oldenburg herausgefunden hat: „Kinder die ,Charlotte‘, ,Sophie‘, ,Marie‘, ,Hannah‘, ,Alexander‘, ,Maximilian‘, ,Simon‘, ,Lukas‘ oder ,Jakob‘ heißen, erscheinen in den Augen vieler Lehrer freundlicher, leistungsstärker und verhaltensunauffällig.“

Wäre das nicht ein tolles Wahlkampfthema für die SPD oder die grüne Verbotspartei? Wieso haben Eltern eigentlich das Recht die Namen ihrer Kinder selbst zu bestimmen, wenn sie damit so viel Schaden anrichten können?

Nach der Bargeldabschaffung und einer längst fälligen Steuererhöhung würde ich ein Gesetz vorschlagen, dass es Eltern verbietet, den Namen für den Nachwuchs selber auszusuchen. Zum Beispiel könnte man Nobelpreisträger zwingen, ihre Kinder Chantal und Maurice zu nennen, denn dieser Name gilt als „leistungsschwach und verhaltensauffällig“, während die Kinder von Vorstadtrowdys Charlotte oder Lukas heißen müssen. Das würde für ein bißchen Gerechtigkeit sorgen. Die Bayern müßten ihre Kinder Ahmed nennen und die Türken ihre Prinz Eugen.

Wenn das geschafft ist, würde ich Schweinefleisch verbieten und Verbrennungsmotoren aus dem Verkehr ziehen, die Grenzen öffnen und überall Windräder hinstellen, und der Bundeskanzler müßte Angie heißen. Wie, das wird alles schon gemacht? Na, dann bist Du ja auf einem guten Weg, Deutschland.

Foto: Bundesregierung/Steins

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (10)
Michael Scheffler / 12.04.2017

Einfach Klasse!

Chris Lock / 12.04.2017

Und noch eine Gerechtigkeitslücke, die der Regelung dringend bedarf ... Danke für den Lacher!

Rudi Knoth / 12.04.2017

Ein kleiner Scherz: Meine Theorie für das schlechte Ansehendes Namens Kevin ist die, daß die Eltern den Film “§Kevin allein zu Hause” angesehen haben und der Junge als Baby immer nachts geschien hat. Daher fiel diesen Eltern der Name Kevin für den Sohn ein.

Wilfried Cremer / 12.04.2017

Zusätzliche Herausforderung: Müssen die Ämter eigentlich schon die zig neuen Geschlechter eintragen? Und soll man dann immer noch am Namen das Geschlecht erkennen können? Die Standesbeamten werden schwer in Brass kommen, es sei denn, dass namenmäßig alles für alle geht, also z.B. Karl-Heinz für Mädchen und Edeltraud für Jungen.

Heinz Bannasch / 12.04.2017

Elias ? Ich denke da haben zu viele Mütter “Fack ju Göhte” gesehen. War damals bei “Boris” Becker und “Kevin” allein zu Haus auch nicht anders. Und “Johann Wolfgang” und “Wolfgang Amadeus” klingt ja wirklich nicht so knuddelig wie Elyas (M’Barek). Dass der mit “y” geschrieben wird, spielt in Zeiten, in denen man “Göhte” statt Goethe schreibt, auch nicht wirklich eine Rolle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Thielke / 26.09.2017 / 16:30 / 6

Wie der Herr, so das Gescherr. Kardinal Woelki und seine Trolle

Helden sind sie ja nicht gerade, unsere Pfaffen. Als Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und sein evangelischer Kollege Heinrich Bedford-Strohm vor einiger Zeit gut…/ mehr

Thilo Thielke / 05.06.2017 / 18:35 / 8

Selber schuld, die Engländer!

Eine Meldung, die fast untergegangen wäre: "bento", das Magazin für kleine "Spiegel"-Leser, hat herausgefunden, warum die Islamisten in London morden mußten: Keiner wollte mit ihnen…/ mehr

Thilo Thielke / 12.05.2017 / 12:00 / 8

Endlich wird mal wieder gesäubert. Danke Ursel!

Von Thilo Thielke. Endlich wird die Bundeswehr gesäubert. Ich habe lange darauf gewartet. Mir war das immer klar, daß da was schiefläuft. Aber: Wie konnte…/ mehr

Thilo Thielke / 07.04.2017 / 13:06 / 14

Schreiben sie drauf los! Recht Schreibung ißt dof

Von Thilo Thielke. Um unser Bildungssystem steht es bekanntlich nicht sehr gut. Im internationalen Vergleich rangiert das deutsche Abitur nur noch knapp über Ramschniveau. Zwei…/ mehr

Thilo Thielke / 02.04.2017 / 17:16 / 4

Gute Geschichte, richtiges Opfer, falsche Täter

In Berlin-Friedenau wird ein jüdischer Schüler von Klassenkameraden gewürgt, bedroht und beschimpft, dass er schließlich die Schule verlässt. Also, wenn das keine Story ist! Natürlich berichtet…/ mehr

Thilo Thielke / 31.03.2017 / 10:20 / 5

Falsches Lied am falschen Tag, sonst alles ok

Ein großes Bohei wurde kürzlich darüber gemacht, dass englische Fußballfans beim Länderspiel in Dortmund ein „Weltkriegslied“ angestimmt haben – „und das am Tag des Anschlags von…/ mehr

Thilo Thielke / 15.03.2017 / 15:08 / 8

Ein Horrortrip durch das Land der Fremdenfeinde

Riesenstory neulich, die aber fast untergegangen wäre. Nur ein paar Nischenmedien haben die Brisanz erkannt. Es fing ja auch eher harmlos an. Da sei in…/ mehr

Thilo Thielke / 14.03.2017 / 14:59 / 7

Vorsicht, Einheimische unterwegs!

Diese jugendlichen Gelnhausener aber auch. Und die Hanauer. Nehmen Sie sich vor denen bloß in Acht. Haben sich erst in Hanau, danach in Gelnhausen verprügelt.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com