Dushan Wegner, Gastautor / 20.01.2018 / 06:15 / Foto: Adam Jones / 28 / Seite ausdrucken

Deutscher Fernsehpreis: Fünf Tonnen Blech

Sollte demnächst, etwa am 30. Februar, der Blitz einschlagen und plötzlich die Vernunft sich ausbreiten im Land zwischen Glückstadt und Sonthofen, woraufhin endlich und ehrlich ARD, ZDF und das Bundespresseamt zusammengelegt werden, so schlage ich als Standort für die Zentrale dieser neuen, „schlanken“ TV-Behörde die Stadt Markneukirchen im sächsischen Vogtland vor. Markneukirchen liegt im Gebiet der ehemaligen DDR und hatte dort eine ganz besondere Funktion.

Auch die West-Leser unter Ihnen wissen gewiss, dass man damals, in der DDR, sehr gern Orden verteilte. Wer sich nicht schnell genug duckte, so heißt es, wurde ausgezeichnet als „Aktivist der sozialistischen Arbeit“. Hübsche Nachbarschaften bekamen die „Goldene Hausnummer“, es gab den „Helden der DDR“, den „Hervorragenden Genossenschaftler“, dann noch den „Kunstpreis“, die „Verdienstmedaille der DDR“, den „Kampforden“ und natürlich auch gleich mehrere „Journalistenpreise“.

Seit 1871, also seit der Gründung des Deutschen Reiches, werden in eben diesem Städtchen Markneukirchen blecherne Orden und Abzeichen geprägt. Als die DDR noch DDR hieß, verarbeitete der VEB Prägewerk Markneukirchen jährlich unglaubliche fünf Tonnen Blech zu ansteckbarer Ehre. Wie könnte es einen geeigneteren, historischeren Ort für einen neuen Journalismus-Tempel geben als dort, wo jährlich fünf Tonnen Blech zu Haltungs-Orden gepresst wurden? Haltung, Soldat!

Bald wird in Köln wieder der „Deutsche Fernsehpreis“ vergeben. Die Kandidatinnen für den Preis für die „beste Moderation einer Informationssendung“ haben dieses Jahr alle drei das „richtige“, nicht-böse Geschlecht (und meines Wissens identifizieren sie sich auch damit). Es sind: Dunja Hayali vom Zwangsgebühren-TV, Caren Miosga vom Zwangsgebühren-TV und Marietta Slomka vom Zwangsgebühren-TV. Drei sehr unterschiedliche Kandidatinnen! Spannend und interessant!

Vor allem bekannt für ihre „Haltung“

Hayali ist vor allem bekannt für ihre „Haltung“, so wird sie buchstäblich vom ZDF beworben. Wo Haltung ist, da sind Einkommen (GEZ plus sonstige) und Preise nicht weit: 2016 „Goldene Kamera“ in der Kategorie „beste Information“ (jetzt hören Sie schon auf zu lachen!), 2016 „Robert-Geisendörfer-Preis für exemplarische publizistische oder künstlerische Leistungen“, 2016 „Annemarie-Renger-Preis des Arbeiter-Samariter-Bundes“ – und, extra nett: 2016 „Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen“. (Vorsicht: Wer jetzt „Staatsfunk“ denkt, wird vom anwesenden Weibsvolk mit spitzen Steinen gesteinigt!) Was von Frau Hayalis „journalistischer Qualifikation“ zu halten ist, können Sie selbst etwa anhand ihres „Interviews“ mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz prüfen.

Aber gut, neben Frau Haltung sind noch zwei weitere Journalistinnen ausgezeichnet. Einmal wäre da Caren Miosga. Was soll man über sie sagen? Sie nennt die AfD eine „selbsternannte Alternative“ für Deutschland, allein das schon beweist obige „Haltung“ und sollte vier Fernsehpreise plus die goldene Altmaier-Nadel am laufenden Band sichern. Henryk Broder fragt zu Recht, ob CDU etc. denn von einer „höheren Macht zertifiziert wurden“, sich zu nennen, wie sie es tun.

Schließlich noch: Marietta Slomka. Auch sie hat, selbstverständlich, „Haltung“, sie sagt Dümmlich-Vulgäres über Trump, die übliche öffentlich-rechtliche Einheitsmeinung eben. Frau Slomka geht aber in einem „besonderen“ Punkt über den Standard hinaus: Während linke „Argumentation“ regelmäßig darauf baut, dem Gegner üble Absicht zu unterstellen, bestehen Slomkas „Interviews“ aus praktisch nichts anderem.

Wer von Slomka interviewt wird, dem wird von ihr ein Unfug nach dem anderen unterstellt, und statt Fragen beantworten zu können, muss er Slomkas Unterstellungen korrigieren. Der Zuschauer erfährt nichts zur Sache oder gar der Meinung des Befragten, sondern lediglich, welche linken Stanzen derzeit im Dunstkreis von Frau Slomka kursieren. ASTA-Pamphlet-Niveau zur „besten“ Sendezeit.

Eine dieser drei Journalistinnen wird dieser Tage mit dem „Deutschen Fernsehpreis“ für die „beste Moderation einer Informationssendung“ geschmückt. Ja, gebt ihnen allen Orden, Auszeichnungen und Ehrennadeln, bis sie quietschen und jubeln vor Freude! Sollten fünf Tonnen nicht ausreichen, können wir bestimmt aus Berlin, Hamburg oder München kurzfristig weitere Lastwagen voller Blech beschaffen.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (28)
Sabine Schönfelder / 20.01.2018

Ein in sich geschlossenes System beweihräuchert sich selbst. Bezahlen lassen Sie sich aber gerne von den Andersdenkern. Und weil diese ihr Geld nicht freiwillig abgeben, gibt es die GEZ. ......aber offensichtlich ist der Verdruß der Bevölkerung noch nicht groß genug und der Deutsche zu obrigkeitshörig.

Herwig Mankovsky / 20.01.2018

Wenn sich dem System angepasste Feiglinge gegenseitig Courage bescheinigen - wie lächerlich!

Detlef Rogge / 20.01.2018

Was braucht man, um in die engere Wahl zu kommen? Gnadenlose Dummheit im Sinne von Schamlosigkeit, den gewohnheitsmäßigen Drang zur Irreführung der Zuschauer sowie die dazu passende politische Gesinnung. Das “Qualitätsfernsehen” in seiner personifizierten Reinform.  Meinen Fernseher nutze ich seit Jahren lediglich zum Empfang von YouTube-Videos.

Dr. Harald Streck / 20.01.2018

Einer der genialsten Beiträge unserer “Achse”! Vielen, vielen Dank!

Stefan Machner / 20.01.2018

Wunderbar geschrieben! Mir geht schon seit Jahren diese schmierige Selbstbeweihräucherung dieser sogenannten “öffentlich-rechtlichen” massivst auf den Geist. Es sollte noch viel mehr GEZ-Verweigerer geben; ich war leider bisher noch zu feige dazu. Aber wenn Frau Slomka diese Blechmedaille bekommt, dann werde wohl auch ich meinen Einzug der monatlichen 17.50 Euro erstmal stoppen lassen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 31.01.2018 / 06:25 / 61

Leute, macht Witze, höhnt und albert!

Warum haut man polnischen Babys nach der Geburt zweimal auf den Po? Einmal, damit sie zu schreien beginnen, und dann nochmal, damit sie dem Arzt…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 29.01.2018 / 06:26 / 36

Die Bekämpfung der Opposition als Staatsaufgabe

Während in Deutschland die Parteien noch immer darum ringen, wer sich opfert, Merkel ein weiteres Mal an die Macht zu hieven – es werden wohl…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 08.10.2015 / 09:12 / 4

Merkels TV-Auftritt: Wille ohne Weg

Von Dushan Wegner “Den Plan kann ich nur geben, wenn ich einen habe”. Eine rhetorische Analyse. Das rhetorische Markenzeichen Wolfgang Schäubles ist die kompetente Begründung.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 28.09.2015 / 14:15 / 0

Wer sind wir, und wenn ja, dürfen wir das?

Von Dushan Wegner We, the people! Wir sind das Volk! Yes, we can! Das Wir entscheidet! Wir helfen! Wir schaffen das! Es ist eine charmante…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com