Burkhard Müller-Ullrich / 14.03.2011 / 09:32 / 0

Deutsche Protestkultur nein danke

Wie muß eigentlich jemand im Kopf und in der Seele beschaffen sein, der angesichts eines entsetzlichen Verkehrsunfalls, während die Autobahn mit Toten übersät ist und die eingeklemmten Schwerverletzten aus den Wracks geschnitten werden, am Fahrbahnrand ein Transparent hochhält und für eine Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit demonstriert? Dieses an den Haaren herbeigezogene Beispiel ist noch gar nichts gegen das, was bei uns seit zweieinhalb Tagen wirklich passiert. Da hat sich in einem von uns zwar geographisch, aber nicht zivilisatorisch weit entfernten Land eine Naturkatastrophe von epochalen Ausmaßen ereignet. Ganze Städte wurden ausradiert, mitsamt ihren Bewohnern und der gesamten Infrastruktur. Auch Atomkraftwerke wurden beschädigt und gerieten außer Kontrolle, es bestand die Befürchtung einer zusätzlichen Technikkatastrophe.

Doch die eine Katastrophe war real, die andere existierte nur als Angst-Szenario. Auf dem Leitkultur-Fragebogen für Immigranten kreuzen Sie jetzt bitte an, welche dieser beiden Katastrophen – die bereits eingetretene oder die bloß erwartete – die deutschen Medien fast ausschließlich beschäftigt? Genau. Voller Mißbilligung berichten deutsche Medien, daß die Japaner sich gerade etwas weniger für die Risiken der Kernenergie interessieren als für die Frage, wieviele ihrer Landsleute, Bekannten und Verwandten in diesem Augenblick tot im Meer treiben oder in zusammengestürzten Hausruinen ihren letzten Atemzug tun. Zehntausende, ist eine realistische Annahme. Im glücklichsten Fall nicht ganz so viele wie es in Deutschland Demonstranten gibt, die das gräßliche Geschehen zum Anlaß nehmen, um gelbe Luftballons zu schwenken und in die Fernsehkameras zu grinsen, weil bei ihrer Outdoor-Anti-AKW-Party das schönste Frühlingswetter herrscht.

Vielleicht hat diese Ungeheuerlichkeit ihren Grund in einem gewissen journalistischen Versagen. Als uns am Freitagvormittag die ersten Luftbilder des Tsunami erreichten, sah man, wie eine schmutzige Suppe aus Schiffen, Fahrzeugen, Hausteilen und brennendem Material über Straßen, Felder und bebautes Land toste, und man sah überall sich bewegende Punkte: das waren Autos – deren Fahrer ihrem Verderben vergeblich davonzufahren versuchten. Doch obwohl schon bei diesem Anblick jedem klar sein mußte, daß sich solche Szenen an der ganzen dichtbesiedelten Küste abgespielt hatten, war bis in den Nachmittag hinein nur von ein paar Dutzend, dann von ein paar hundert Toten die Rede. Erst am Abend, als auch die verschwundenen Eisenbahnzüge erwähnt wurden, setzte sich die Formulierung „über 1000 Tote“ durch. Diese Begriffsstutzigkeit, aus dem in Endlosschleife laufenden Anschauungsmaterial naheliegende Schlußfolgerungen zu ziehen, teilten sich Radio- und Fernsehjournalisten noch den ganzen Samstag: niemand traute sich, wenigstens einen Hinweis zu geben, daß die behördlich bestätigten Zahlen der Toten und Vermißten zu diesem Zeitpunkt völlig irrelevant und obsolet sein mußten.

Vielleicht war schlechte Information also mitursächlich für die horrende Pietätlosigkeit der deutschen Atomkraftgegner. Wahrscheinlicher ist etwas anderes: In sechs Wochen steht der 25. Jahrestag des Tschernobyl-Unfalls bevor – ein politischer Großkampf-Anlaß, zu dem die Reden bereits geschrieben, die Filme gedreht und die Kampagnen gestrickt sind. Das Feuerwerk der Agitation mußte nur gezündet werden. Dieses Selbstauslöser-System sollten sich die Grünen patentieren lassen; es funktioniert noch schneller als die Notabschaltung japanischer Kraftwerke.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 21.06.2015 / 22:15 / 4

Leichenspielscharen in Gräberlaune

Natürlich hat niemand im Ernst damit gerechnet, daß es einer wildgewordenen Künstlertruppe erlaubt sein werde, am Bundeskanzleramt mit Baggern vorzufahren, den Boden aufzustemmen und ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 03.06.2015 / 22:01 / 1

Zur sozialpsychologischen Phänomenologie des Paternosters

Vertikalbewegungen sind eigentlich interessanter als Horizontalbewegungen. Das hängt mit der Schwerkraft zusammen, dieser mächtigen astrophysikalischen Gegebenheit, die uns vom Anfang bis zum Ende unseres Daseins…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 21.05.2015 / 13:54 / 7

Statt Bahn

Als Kind wurde mir immer schlecht im Bus. Deswegen bin ich ein passionierter Bahnfahrer geworden. Aber das ist jetzt Jahrzehnte her, und freudig danke ich…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 31.03.2015 / 11:39 / 6

Schweigepflicht

Da es leider keine Schweigepflicht für aufmerksamkeitshungrige Politiker gibt, war es nur eine Frage von ein paar Dutzenden Stunden, bis das Thema der ärztlichen Schweigepflicht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegen zu setzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com