Henryk M. Broder / 23.01.2013 / 11:38 / 0 / Seite ausdrucken

Der Unterschied zwischen Stimmung und Abstimmung

Das Problem, sagt Noah Kliger, sei nicht, dass 34 Parteien zu den Wahlen zugelassen wurden, von denen drei im letzten Moment auf eine Teilnahme verzichtet haben, das Problem sei, “dass zwölf bis fünfzehn in die Knesset einziehen werden”. Was die Regierungsbildung nicht erleichtern wird. Kliger hat seine Stimme am Nachmittag in einem Wahllokal im Norden von Tel Aviv abgegeben, und er macht kein Hehl daraus, wen er gewählt hat. “Netanjahu, weil es keinen anderen gibt, der eine Regierung führen kann.” http://www.welt.de/politik/ausland/article113071636/Pension-Auschwitz-ueberlebt-Netanjahu-gewaehlt.html

Das meint der Leser:
Nachdenklich stimmt das jemanden mit einem solchen Lebenslauf das Schicksal von Millionen die sein Land in seinem Namen seit Dekaden unter Besatzung und Zwangsherrschaft hält anscheinend überhaupt nicht interessiert.

Erst Theatergruppe und jetzt Boxklub in Auschwitz. Komisches Vernichtungslager.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.11.2017 / 15:45 / 6

“Armut” in Gaza: Fortsetzung

Kaum hatten wir den Beitrag über eine "schrecklich arme Familie" in Gaza und "eine Reporterin voller Mitgefühl" online gestellt, wurde Raschel Blufarb kooperativ und schickte mir…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2017 / 12:31 / 1

Eine schrecklich arme Familie und eine Reporterin voller Mitgefühl

Anfang November begab sich die RTL-Reporterin Raschel Blufarb von Tel Aviv  nach Gaza, wo "die Frauen weder verhüten noch abtreiben dürfen" und sich "nach Selbstbestimmung und Freiräumen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.11.2017 / 22:48 / 9

Die spinnen, die Engländer!

Heute abend gegen 21 Uhr meldeten die Agenturen, der britische Verteidigungsminister Michael Fallon sei von seinem Amt zurückgetreten. Auch die ARD-"tagesthemen" berichteten. Vorausgegangen war ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2017 / 14:35 / 3

Refugees not welcome – Erst einladen, dann abweisen

Die neue Seite des Auswärtigen Amtes - "rumours about germany - facts for migrants" -, mit der Migranten davon abgehalten werden sollen, sich auf den Weg…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com