Peter Grimm / 14.09.2017 / 08:09 / 8 / Seite ausdrucken

Der unbemerkte Tod eines Retters der Welt

Den Friedensnobelpreis hat er nicht bekommen, obwohl er ihn mehr verdient hätte als manch anderer, dem diese Auszeichnung verliehen wurde. Im Mai ist er, von der Öffentlichkeit unbemerkt, verstorben. Erst jetzt, im September, wurde sein Tod bekannt durch eine Todesanzeige. Große Nachrufe bekam der Verstorbene in deutschen Medien nicht.

Für die Tragweite seiner Tat – immerhin die Verhinderung eines sowjetischen Atomschlags im Jahre 1983 – ist Oberstleutnant Stanislaw Petrow ohnehin erstaunlich unbekannt geblieben. Es wurde schon gelegentlich über seine existenzielle Entscheidung am 26. September 1983 berichtet, er wurde auch dafür geehrt, dennoch kennt kaum jemand seinen Namen.

Petrow war an jenem Herbsttag vor 34 Jahren diensthabender Offizier im ungefähr 50 Kilometer südlich von Moskau gelegenen Bunker Serpuchow-15. Die dort stationierte computer- und satellitengestützte Überwachung des Luftraumes hatte nur eine Aufgabe: einen nuklearen Angriff auf die Sowjetunion frühestmöglich zu erkennen und rechtzeitig Alarm auszulösen, damit der vorgesehene mit allen Mitteln geführten nuklearen Gegenschlag sofort ausgeführt werden konnte.

Kurz nach Mitternacht meldete der Computer eine auf die Sowjetunion anfliegende US-amerikanische Atomrakete. Nun musste er den Alarm bestätigen und weitermelden. Doch sollte er dem System trauen? Sein Alarm hieß letztlich, einen massiven sowjetischen Atomschlag auszulösen. Dass die Überwachungstechnik nicht vollkommen fehlerfrei funktionierte, wusste Petrow. Doch bei der Frage, ob er nun glaubte, was die Monitore anzeigten, war er allein auf sich und seinen gesunden Menschenverstand angewiesen. Und das in einem System, in dem sture Befehlsausführung mehr zählte, als eigenverantwortliche Entscheidungen.

Kurze Zeit später meldete das Computersystem eine zweite, dritte, vierte und fünfte abgefeuerte Rakete. Dennoch konnte er sich nicht vorstellen, dass die Amerikaner einen atomaren Erstschlag nur mit ein paar Raketen ausführen. Und dann wäre der durch seinen Alarm initiierte vermeintliche Gegenschlag ein atomarer Erstschlag, also möglicherweise der Beginn eines menschheitsvernichtenden Atomkriegs. Doch was, wenn die Daten stimmten und sein Land in dieser Form angegriffen wurde, weil irgendwer auf der Gegenseite einfach unlogisch gehandelt hatte?

Heldentat unter Geheimhaltung

Petrow entschied. Auf Nachfragen der Vorgesetzten erklärte er die Raketenmeldung des Systems zum Fehlalarm und war erleichtert, als sich herausstellte, dass er recht hatte. Das satellitengestützte sowjetische Frühwarnsystem hatte Sonnenreflexionen auf Wolken in der Nähe der Malmstrom Air Force Base in Montana, wo auch US-amerikanische Interkontinentalraketen stationiert waren, als Raketenstarts fehlinterpretiert.

Auch wenn letztlich die Entscheidung für den Gegenschlag beim sowjetischen Oberkommando und der Staatsführung lag, so wäre das nach einer Bestätigung der Richtigkeit des Raketenalarms nur noch eine Kettenreaktion gewesen, die Petrow rechtzeitig unterbrochen hatte.

Natürlich unterlag seine Heldentat zunächst strenger Geheimhaltung, denn jede Erwähnung hätte auch die gefährlichen Schwächen der sowjetischen Satelliten-Überwachung offenbart. Petrow wurde nicht belobigt, bekam keinen Orden, wurde aber auch nicht bestraft. Allerdings verließ er die Armee ein Jahr später.

Die Geschichte seiner Weltenrettung wurde erst nach dem Ende der Sowjetunion bekannt. Es folgten einige öffentliche Ehrungen. Wikipedia vermerkt die zweimalige Auszeichnung mit dem World Citizen Award der Association of World Citizens aus San Francisco 2004 in Moskau und 2006 im UN-Hauptquartier in New York, den Deutschen Medienpreis 2012 und den 2013 in der Dresdner Semperoper verliehenen Dresden-Preis.

Doch wirklich großen Ruhm erntete er dennoch nicht und verstarb in diesem Mai, von der hiesigen Öffentlichkeit unbemerkt. Es berührt einen merkwürdig, wenn ein Mann, der doch quasi offiziell als Weltenretter anerkannt ist, ohne bedeutende Nachrufe aus dieser Welt verschwinden kann.

Todesanzeigen, die verbreitet wurden, haben nun nach Monaten auf den Tod dieses Mannes aufmerksam gemacht, der womöglich unzählige Todesopfer verhindert hat. Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow, geboren am 7. September 1939 und gestorben am 19. Mai 2017, hätte etwas mehr Aufmerksamkeit verdient.

Foto: Queery-54 - Own work, CC BY-SA 4.0, Link
Leserpost (8)
Clemens Bernhard Bartholdy / 14.09.2017

Auch wenn es wohl wieder ungehört und ungelesen verhallen wird: Danke Dir, Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow. Mögen Engel Dich geleiten und Du die ewige Ruhe finden.

Rolf Oetinger / 14.09.2017

Tja den Friedensnobelpreis erhielten “superman” Obama und die EU, lach.

Lars Bäcker / 14.09.2017

Wäre es ein amerikanischer Oberst gewesen, hätte man ihm wahrscheinlich schon den Friedensnobelpreis verliehen und er wäre heute in einem noblen neuenglischen Haus an der amerikanischen Ostküste friedlich im Kreise seiner Lieben verstorben und nicht in einer trostlosen Plattenbauwohnung irgendwo am Rande Moskaus. So ist das halt, wenn man das richtige auf der “falschen Seite” macht.

Svenja Gerwing / 14.09.2017

Tja, die deutsche “Qualitäts”-Leitmedien: Was soll man noch sagen? Diese Journalisten verklären lieber die Amtszeit eines rhetorisch begnadeten US-Präsidenten Obama’s. Ein Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow hat nachhaltig etwas vollbracht und war mit westlicher Ignoranz gestraft- das genaue Gegenteil bei Obama! Deutschland’s Leitmedien im Jahr 2017.

Cornelia Gilsbach / 14.09.2017

Doch, er wurde bemerkt. Ich erinnere mich, daß auf WDR 5 über den Mann berichtet wurde, auch im fraglichen Zeitraum. Ich dachte, es wäre eine “Zeitzeichen”-Sendung, wo Jahrestage bestimmter Ereignisse gerne mal abgehandelt werden, aber offenbar ging es darum, daß der damalige Retter verstorben ist. Danke, daß Sie ihn nochmal würdigen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com