Dirk Maxeiner / 11.07.2017 / 10:28 / Foto: A.Savin / 9 / Seite ausdrucken

Der “Störungsmelder”, der Sören und der Heiko

Von Dirk Maxeiner. Es gibt so etwas wie einen induktiven Sprung. Alles fügt sich ineinander, Belanglosigkeiten rücken in einen Zusammenhang und was vorher Unsinn erschien, wird von Sinn überwölbt. So ging es mir heute morgen. Aber eines nach dem anderen:

Die "Achse" berichtete gestern über den "ZEIT"-Mitarbeiter Sören Kohlhuber, der während des Hamburger G20 Gipfels via Twitterfoto die Menschenjagd auf Andersdenkende eröffnet und sie in Lebensgefahr gebracht hat. Immer im Auftrag des Guten, denn so ein weiterer Tweet: "365 Tage der Gewalt ausgesetzt zu sein, heißt sich wehren zu dürfen, können und müssen." Am Abend war der Mann "ZEIT"-Geschichte, denn "ZEIT ONLINE" teilte mit:

„Beide ehrenamtlichen Autoren waren während G20 nicht im Auftrag des Störungsmelders aktiv. Wir haben aber versucht, die Vorfälle gemeinsam mit ihnen zu rekonstruieren. Die Verharmlosung oder Rechtfertigung von Gewalt ist nicht mit einer Mitarbeit beim Störungsmelder vereinbar. Wir werden daher mit beiden Autoren in Zukunft nicht mehr zusammenarbeiten.“

Inzwischen bin ich auf einen Print- und einen Online-Beitrag des FAZ-Bloggers Don Alphonso alias Rainer Meyer aufmerksam gemacht worden, der eine weitere, überaus interessante Information enthält: Der "ZEIT ONLINE"-Blog "Störungsmelder" wird von der Bundesregierung respektive dem Justizministerium des Heiko Maas finanziell gefördert. Heiko Maas zeigt sogar ganz persönlich "Gesicht" für den "Störungsmelder":  "Wir müssen dafür sorgen, dass Hetzer und Brandstifter das gesellschaftliche Klima nicht vergiften."

Vorschlag an den Herrn Minister: Bevor Sie etwas tun, sollten Sie erstmal etwas lassen. Beispielsweise die finanzielle Unterstützung von "Projekten", in denen sich Leute wie Sören Kohlhuber tummeln.

Nachtrag am 17.7.2017: Der oben genannte ZEIT ONLINE-Blog "Störungsmelder" ist nicht identisch mit der Aktion "Störungsmelder on Tour", die mit ähnlicher Intention vom Justizministerium unterstützt wird. Diese Information war nicht zutreffend und wurde von der FAZ inzwischen zurückgenommen. Ich entschuldige mich für die ungeprüfte Übernahme.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (9)
Bertram Scharpf / 11.07.2017

Soso: Herr Maas will also „dafür sorgen, daß Hetzer und Brandstifter das gesellschaftliche Klima nicht vergiften.“ Warum unterstützt er sie dann?

Jochen Brühl / 11.07.2017

An dem Tag, an dem dieser Mann seine Entlassungsurkunde vom Bundespräsidenten überreicht bekommt, gibt es endlich einmal etwas zu feiern.

J. Schlenzig / 11.07.2017

DIe ZEIT- Stellungnahme muss man zwei Mal lesen: “Die Verharmlosung oder Rechtfertigung von Gewalt ist nicht mit einer Mitarbeit beim Störungsmelder vereinbar. “ Der Kerl hat Gewalt initiiert, nicht verharmlost oder gerechtfertigt. Das ZEIT Statement ist eine Verharmlosung.

Thomas​ Dornheck / 11.07.2017

Kurz und knapp! Ein sehr treffender Kommentar: er soll lassen, nicht tun. Ich vermute, daß der gute Heiko diesen Rat nicht annehmen wird. Schließlich seien doch für den guten, linken, Zweck alle Mittel gerechtfertigt ... Ein paar “Kollateralschäden” nehmen die Linken gern in Kauf.

Wolfgang Lang / 11.07.2017

Maas kann sich ohne Obergrenze blamieren. Aber solange Mutti hinter ihm steht, mitsamt den gekauften Medien und Journalisten, die aktiv in die Regierungspropaganda und Desinformation involviert sind,

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 14.01.2018 / 06:12 / 8

Der Sonntagsfahrer: Die Autobahn-Semmel

Meine Stammstrecke Augsburg-Berlin schaffe ich nur mit einer Tankpause. Das liegt an meinem alten Volvo, der durstiger ist als das übrige Leichtmetall, das heute unter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.01.2018 / 06:25 / 25

Der Sonntagsfahrer: Visionitis, Endstadium

Jemand, der an führender Stelle in der Automobilindustrie arbeitet, muss nicht unbedingt etwas vom Auto verstehen. Im Moment ist es der Karriere sogar förderlich, möglichst…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.01.2018 / 06:29 / 24

Iran: Deutschland blamiert, Trump hatte recht

Am 20. September veröffentlichte Die Achse des Guten als erstes deutsches Medium die Übersetzung seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung in New York. Sie wurde von den…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.12.2017 / 16:46 / 8

Die Achse-Hymne für 2018: Rock the Casbah!

The Clash komponierten diesen Song, nachdem Ayatollah Khomeini im Iran die Macht übernommen hatte. Er hatte Rock’n’Roll verboten, wegen dessen schlechten Einflusses Also: Shareef =…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.12.2017 / 06:25 / 55

Der Sonntagsfahrer:  Das ultimative Tischfeuerwerk

Zum Glück sind die diversen Jahresend-Festivitäten heil überstanden. Halbwegs. Die Zahl der Einladungen zu Weihnachtsfeiern und dergleichen wird in meinem Fall ohnehin von Jahr zu…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.12.2017 / 09:53 / 35

Flüchtlings-Kosten: Warum die Bürger-Versicherung kommt

Die Berichterstattung hatte gestern abend in den Nachrichten einen geradezu jubelnden Tenor: Mitglieder-Rekord der Krankenkassen! Was weniger deutlich gesagt wurde: Es ist ein Rekord an…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.12.2017 / 17:08 / 13

„Wenn Deutschland führen will, wird es gefährlich“

Der „New Deal“ für Grossbritannien, den Hans-Olaf Henkel zusammen mit Ökonom Hans-Werner Sinn, dem Unternehmer Klaus-Michael Kühne sowie Heinrich Weiss und Michael Rogowski, zwei weitere…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.12.2017 / 06:29 / 18

Der Sonntagsfahrer: Eine Predigt für Katrin

„Wir wollen, dass in diesen vier Jahren jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel in diesem Land weiß: Wir werden uns weiter für sie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com