Dirk Maxeiner / 04.02.2018 / 06:29 / 9 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Safe Space für Emily!

Nachdem die Automobilindustrie nicht einmal vor Tier- und Menschenversuchen haltmacht, wird es höchste Zeit, auch einmal auf ihre absolut sexistische Praxis hinzuweisen. Die reicht ziemlich weit zurück, wenn ich das richtig sehe, nämlich bis ins Jahr 190 vor Christus. Damals schuf ein talentierter Bildhauer die „Nike von Samothrake“ – und damit die erste Kühlerfigur. Obwohl der Windkanal noch nicht erfunden war, verrät die Marmorstatue aerodynamische Grundkenntnisse.

Die Göttin befindet sich im Landeanflug, mit offenen Flügeln leicht nach vorne gebeugt. Die Flügel werden vom Fahrtwind aufgebläht und nach hinten gedrückt. Das flatternde Gewand wird eng an den Bauch gepresst, der wie entblößt wirkt. Mehr als 2.000 Jahre später sah sich der britische Bildhauer Charles S. Skyes zuerst die Nike von Samothrake ganz genau an und dann Miss Eleanor Velasco Thornton. Die war Sekretärin und Geliebte des hochmögenden Lord Douglas-Scott-Montague und stand als Gallionsfigur für dessen privaten Rolls-Royce Modell.

Die schöne Frau auf dem Kühler kam so gut an, dass sie schließlich als „Spirit of Ecstasy“ in Serie ging. Ursprünglich sollte sie „Spirit of Speed“ heißen. Der Volksmund nennt sie stattdessen prosaisch „Emily“. Die humanistische Bildung hat bedauerlicherweise ein wenig nachgelassen, und die Nike von Samothrake ist uns heute nur noch als Namensgeberin für amerikanische Turnschuhe geläufig.

Die gemeinsame Geschichte von Frau und Auto begann also nicht etwa unter der Haube, sondern auf der Haube. Der heutige Besitzer von Rolls-Royce sitzt in München und heißt BMW. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der offensichtliche Missbrauch der jungen Frau zur Stimulation reicher Säcke mit den Markenwerten des Unternehmens übereinstimmt. In den BMW-Compliance-Regeln heißt es: „Sexuelle Belästigungen sind, ebenso wie alle anderen Formen der Belästigung am Arbeitsplatz, generell verboten. Jeder hat ein Recht darauf, dagegen geschützt zu werden. Es spielt keine Rolle, ob ein Täter sein eigenes Verhalten für akzeptabel hält, oder ob der Betroffene die Möglichkeit hat, sich der Belästigung zu entziehen“.

Safe Space im Kühlergrill

Was „Spirit of Ecstasy“ alias Emily anbetrifft, haben die Rolls-Royce-Ingenieure vorerst eine technische Lösung gefunden. Sobald ein alter, weißer Mann die Figur betatschen will, zieht sie sich automatisch in einen Safe Space im Kühlergrill zürück. Aber sehen sie hier selbst. Dies ist meines Wissens der erste diskriminierungsfreie Raum, der über 250 km/h schnell ist. Bei BMW selbst lässt die Sensibilität noch ein wenig zu wünschen übrig, wie dieser Beitrag aus der Süddeutschen Zeitung veranschaulicht: „Prüf Sie mündlich“.

Die Achse-Autorin Cora Stephan hat die Geschichte um Frauen und Männer, Autos und Liegesitze bereits 1990 in einem Essay für die legendäre Schweizer Kulturzeitschrift Du auf eine kurze, aber einleuchtende Erkenntnis eingedampft: „Das Auto ist die Traumfrau des Mannes“. Ferner schreibt sie: „Nun nähern wir uns dem Arkanum, dem Führerhauptquartier, sozusagen. Den Sportsitz mit beheizter Rückenlehne dürfen wir hier voraussetzen, auch den Schroth Hosenträgergurt 4003 in Rot mit Gurtpolster. Denn hier bindet er sich gern, der Mann, um in aller Seelenruhe Hand an die Dame legen zu können. An den Raid-Holzlederlenker etwa, mit dem er die Schaluppe hochgerüstet hat.“

Diese Worte erinnern mich auf fatale Weise an meine erste Begegnung mit Giulia, eine Schöne aus dem Hause Alfa Romeo, die ich 1978 im jugendlichen Alter im Halbdunkel eines Gebrauchtwagensalons entdeckte. Ich musste sie haben, koste es, was es wolle. Sie entpuppte sich als echtes Callgirl. Sie mochte keinen Regen, und wir waren deshalb Stammgast an der Notrufsäule. Ich konnte ihr dennoch nicht böse sein.

Dass von der Automobilindustrie seit jeher nicht nur weibliche Reize, sondern auch männliches Begehren für profitgierige Interessen ausgebeutet werden, das verrät alleine schon das Studium der diversen Automobilnamen. Im Internet wurde inzwischen eine ganze Liste betroffener „Autoinnen“ veröffentlicht.

Die Liste der Vergehen ist lang, denn schon kurz nach der Erfindung des Automobils ging es unverhohlen sexistisch zu. Der Name „Mercedes“ ist beispielsweise ein spanischer Frauenname. Übersetzt bedeutet er: „Gnade", was die Preispolitik des späteren Automobilunternehmens nachhaltig prägte.

Die Marke Mercedes tauchte erstmals im Jahre 1900 auf, als der Deutsch-Österreicher Emil Jellinek einen extra für ihn angefertigten Rennwagen unter diesem Pseudonym anmeldete. Dafür missbrauchte er den Namen seiner Tochter, Mercédès Adrienne Ramona Manuela von Weigl, geborene Jellinek, geschiedene Schlosser.

Doch auch als das Auto später demokratisiert und massenkompatibel gemacht wurde, ging es hemmungslos weiter mit der rücksichtslosen Okkupierung wohlklingender Frauennamen. Denken wir nur an die Isabella. Der Name Isetta scheint ebenfalls in diese Kategorie zu gehören, tut es aber nicht. Die Firma, die die Isetta ursprünglich herstellte, hieß Isothermos und produzierte Kühlschränke. „Isetta" heißt nichts anderes als „kleiner Kühlschrank“. Die Italiener sind in diesem Fall also freizusprechen. Ansonsten erhebt sich schon die Frage, ob die Giulias und Isabellas nicht aus den Auto-Museen entfernt werden sollten, ähnlich wie Statuen griechischer Knaben und Abbilder lockender Nymphen

Die Marke Toyota versuchte ihre erotische Ausstrahlungskraft bis Ende der neunziger Jahre durch eine „Carina“ und ein „Starlet“ zu heben. Funktionierte aber nicht. Von einem Starlet erwartet Mann alles mögliche, aber nicht Platz eins in der ADAC-Zuverlässigkeits-Statistik.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (9)
Martin Müller / 04.02.2018

Grasiert denn ein Antisexvirus um den Globus , der die Menschen in den Wahnsinn treibt? Frauen werden zum Neutrum erklärt und Männer kastrieren gleich ihr biologisches Geschlecht, damit das funktioniert. Und gleichwohl werden noch 10, 20, 30 neue Geschlechter am Reißbrett des Genderwahns entworfen. Man könnte denken, die Welt wird mittlerweile von Spinnern dominiert. Und dabei scheint ein Wettbewerb um Größenwahn zwischen Feministinnen und Trump entbrannt zu sein, den die Feministinnen gewinnen könnten…. Das Totalitäre übernimmt dort die Herrschaft, wo die Vernunft nicht mehr gehört wird.

Klaus Klinner / 04.02.2018

Wenn ich so manchmal heimlich, vorsichtig und liebevoll über die Rundungen meines Autos streiche, finde ich es echt schade, dass viele junge Frauen heute darauf keinen Wert mehr legen.

Wilfried Cremer / 04.02.2018

Zwänge machen wohl auch Konstrukteure aggressiv. Die Versenkung der Emily ist wie eine Exekution per zuschnappender Falltür. Sanftes Befördern ins Jenseits sieht anders aus.

Gudrun Meyer / 04.02.2018

Der nächste Rennwagen sollte “Detlef” heißen, falls das nicht als feindlich gegenüber einer sexuellen Minderheit ankommt. Noch besser, aber nicht aussprechbar, wäre natürlich * ? !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 20.02.2018 / 12:30 / 2

Medif*ck – die Achse-Hymne der Woche

Die Sängerin Sonja James, 1986 im bosnischen Tuzla geboren, lebt seit Januar 2013 in Deutschland. Bei ihrem "The Workers Song – Medif*ck" hatte Sie wohl kaum den gegenwärtigen Zustand von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2018 / 06:21 / 13

Der Sonntagsfahrer: Ground Control to Dalai Lama

Von so einer Sonntagstour träume ich schon lange. Vergangene Woche schickte SpaceX-Gründer Elon Musk "Falcon Heavy" ins All, eine Lasten-Trägerrakete. Zum Start erklang "Space Oddity" von David Bowie:…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.02.2018 / 06:29 / 27

Die Pressefreiheit des Martin Schulz und der perfekte Mord

Wenn „Spiegel-Online“ richtig liegt, steht „Handelsblatt“-Herausgeber und Achse-Autor Gabor Steingart vor dem Rauswurf. Dessen „Morning Briefing“ (ein täglicher Online-Newsletter) von Mittwoch soll laut Spiegel-Online den Verleger Dieter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.02.2018 / 06:20 / 44

Zweierlei Menschen-versuche

Der Spiegel berichtet von Volkswagen als „das toxische Unternehmen“, das „Tier- und Menschenversuche“ in Auftrag gegeben habe. „Autolobby testete Abgase offenbar auch an Menschen“, empört sich die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2018 / 06:25 / 10

Der Sonntagsfahrer: Das Untier des Jahres

Nachdem das Unwort des Jahres („alternative Fakten“) mit großem Erfolg ausgerufen wurde, möchte ich hiermit einen neuen Verdienstorden proklamieren: Das Untier des Jahres. Die Anzahl…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2018 / 06:15 / 11

Der Sonntagsfahrer: Badewanne über dem Reichstag

Deutschland, das Land der Tüftler und Denker, scheint ja in letzter Zeit ein bisschen auf den Hund gekommen. Besonders um die Denker muss man sich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2018 / 06:12 / 8

Der Sonntagsfahrer: Die Autobahn-Semmel

Meine Stammstrecke Augsburg-Berlin schaffe ich nur mit einer Tankpause. Das liegt an meinem alten Volvo, der durstiger ist als das übrige Leichtmetall, das heute unter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.01.2018 / 06:29 / 24

Iran: Deutschland blamiert, Trump hatte recht

Am 20. September veröffentlichte Die Achse des Guten als erstes deutsches Medium die Übersetzung seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung in New York. Sie wurde von den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com