Dirk Maxeiner / 25.06.2017 / 06:15 / 5 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Mein Leben als Hochzeits-Kutscher

Ich gehöre zu keiner Großfamilie. Und auch der Freundeskreis ist überschaubar. Trotzdem werde ich ständig zu Hochzeiten eingeladen. Das liegt nicht an mir. Es liegt an meinem Auto. Besser gesagt an meinem Zweitwagen. Einem Cadillac, Baujahr 1956. Er ist mir irgendwann Ende der 70er Jahre in der Schweiz zugelaufen. Stand auf einer Gebrauchtwagenhalde und blickte mich treu an wie ein verkommener mallorquinischer Straßenköter. Ich konnte einfach nicht nein sagen.

Ich kann  überhaupt schlecht nein sagen. Und das hat sich irgendwie unter angehenden Hochzeitspaaren herumgesprochen. Alle paar Wochen klingelt das Telefon und die zuckersüße Stimme einer jungen Frau erkundigt sich, ob ich bereit wäre, sie samt ihrem Göttergatten zur Kirche oder zum Standesamt zu chauffieren. Der alte Cadillac ist für diesen Zweck offenbar eine schwer coole Ansage.

Interessanterweise rufen übrigens immer die Frauen an. Die haben offenbar mehr Mumm. Womit schon eine gewisse Rollenverteilung vorgegeben ist. Ich freue mich über diese jungen Talente. Man merkt, dass sie viel telefonieren, sie könnten mir auch mühelos eine Luxus-Wohnung in Hoyerswerda verkaufen.

Warum der Cadillac so eine magische Anziehungskraft hat, kann ich nur mutmaßen. Vielleicht liegt es daran, dass seine Karosserie im Grunde eine komplette Ansammlung Freudscher Symbole darstellt. Die raketenartigen Hörner in der vorderen Stoßstange können gleichermaßen als männliches und weibliches Fruchtbarkeitssymbol durchgehen. Die Amerikaner haben sie seinerzeit „Dagmars“ getauft,  nach einer gleichnamigen Fernsehblondine in den 50er Jahren. Stellen Sie sich die Venus von Willendorf vor, allerdings so groß ist wie ein Schulbus: Das ist mein Cadillac. Wenn Sie ihn mal in Aktion sehen wollen, dann klicken Sie hier. 

Wie gesagt: Ich lasse mich in Sachen Hochzeits-Kutscher immer wieder breitschlagen. Und zwar umsonst, weil ich den Start ins gemeinsame Glück nicht mit einer Tankrechnung versauen will. Zum Ausgleich bekomme ich tiefe Einblicke in die Rituale und Riten derjenigen, die später meine Rente bezahlen sollen.

Ich trage bei diesen Anlässen ein schwarzes Dinner-Jacket mit glänzenden Aufschlägen und dazu eine schwarze Seiden-Fliege mit nachgemachten kleinen Edelsteinen darauf und schwarze Lackschuhe. Das habe ich vor Jahren mal als Set für 59 Pfund bei Marks & Spencer in Brighton erstanden. Ich finde, ich sehe damit aus wie James Bond. Die Hochzeitspaare glauben, dass ich damit aussehe wie ihr Chauffeur. Auf jeden Fall sind alle glücklich. Es lässt sich dabei übrigens beobachten, wie schnell sich der Mensch an Annehmlichkeiten gewöhnt. Spätestens nach der Rückfahrt von der Kirche zum Gasthof geht er davon aus, dass ihm das Personal die Tür aufreißt. Auf dem Weg zum großen, gemeinsamen Besäufnis hat sich inzwischen der Autokorso durchgesetzt, akkustisch stilbildend waren dabei unsere türkischstämmigen Landsleute.

Aber eins nach dem anderen. Vor derm Termin in Kirche oder Standesamt müssen im Regelfall die Hochzeitsbilder geschossen werden. Und die sind heutzutage mindestens so wichtig wie die Trauung selbst. Die Hochzeitsfotografen beherrschen mittlerweile auch auf dem Land den aus Funk und Fernsehen überlieferten Profi-Sprech: „Jawooohl Baby! Nochmal Baby! Hierher Baby!“ Es werden komplette Fotoromane inszeniert, die oft eine außerordentliche Komik enthalten, die aber nur mir auffällt. Auch in dieser Hinsicht habe ich mich daran gewöhnt, der Geisterfahrer zu sein. Dabei setze ich selbstverständlich ein Gesicht auf wie Mr. Bond beim Poker-Duell.

Auch die Gottesdienste werden immer kreativer, besonders hinsichtlich der musikalischen Ausgestaltung. Kultur und Ästhetik der Casting Show und der Geruch von Weihrauch harmonieren übrigens vortrefflich. Neulich hatte ich eine Braut, die selbst zum Mikrofon griff und einen kompletten Helene Fischer-Auftritt hinlegte. Das war sehr selbstbewusst. Ich habe mich derweil auf das Interieur der barocken bayrischen Wallfahrtskirche konzentriert. Und bin zu dem Schluss gekommen: Da war der selbe Designer am Werk wie bei meinem Cadillac. Am späteren Nachmittag mache ich mich dann so diskret wie möglich vom Hof, denn vor den Hochzeitsschmaus hat der liebe Gott eine schwere Prüfung gesetzt: Die Sketche der Freunde und Verwandten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (5)
Rolf Menzen / 25.06.2017

Was für eine (man verzeihe mir den Ausdruck) geile Schüssel!!! Der Alptraum eines Grünen-Wählers. Klasse!!!

Hans Meier / 25.06.2017

Lieber Herr Maxeiner, meinen herzlichen Dank für den wundervollen Sonntags-Bericht, mit all den herrlichen Bildern und Stimmungen die veranschaulichen, wie schön das Leben mit Zuversicht ist. Also das optimistische Gefühl, was uns von denen trennt, die zwanghaft zensierend negativ gepolt sind, die sich verrannt haben und sich verlieren werden.

Frank Holdergrün / 25.06.2017

Haha. Sehr schöner Bericht. Hochzeiten heute sind die Hölle. Man meint an diesem Tag, er stünde vor der Tür: der glänzende Cadillac, die zauberhaft ummantelte, ewige, sichere Zukunft. Dabei ist es nach wenigen Monaten oft nur noch ein Opel Corsa. Kleiner Tipp und schwer im Kommen: Scheidungsfeierlichkeiten mit der Isetta! Es stimmt übrigens: an nichts gewöhnen sich Menschen schneller als an Dienstboten, im Grunde sind wir nach wie vor eine Dienstboten-Gesellschaft ungeheueren Ausmaßes mit lediglich neu betitelten Sklaventätigkeiten aus der Vergangenheit.

Hjalmar Kreutzer / 25.06.2017

Verehrter Herr Maxeiner, vielen Dank für den schönen Artikel und die schönen (Auto-)bilder und -videos. Frauen haben vielleicht nicht mehr Mumm, aber mehr Aussicht auf Erfolg. Einer charmanten jungen Frau im Alter der eigenen Tochter, oder könnte zumindest so sein, mag man doch angesichts ihrer bevorstehenden Hochzeit nichts abschlagen, oder?  Welcher Mann mit coolem Auto lässt sich da nicht gern “um den Bart gehen”, selbst wenn er weiß, dass es nicht um ihn, sondern nur um die Hochzeitskutsche geht?

Wilfried Cremer / 25.06.2017

Selber schuld, wenn jetzt Ihr Telefon nicht mehr stillsteht. Ab heute Profi.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 17.12.2017 / 06:29 / 8

Der Sonntagsfahrer: Eine Predigt für Katrin

„Wir wollen, dass in diesen vier Jahren jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel in diesem Land weiß: Wir werden uns weiter für sie…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.11.2017 / 06:25 / 4

Der Sonntagsfahrer: Mr. Wash und Mrs. Merkel

Das Thema Sauberkeit liegt den Deutschen schon immer besonders nahe. In der vergangenen Woche schafften es gleich zwei Ereignisse in die Medien, die etwas mit…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.11.2017 / 06:28 / 7

Der Sonntagsfahrer: Tausche Deutsche Bahn gegen Trabi

Die Kleinen vergisst man immer. Eigentlich wollte ich schon vorige Woche eine kleine Eloge auf den Trabi schreiben. Schließlich wurde die Rennpappe am 7. November…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.11.2017 / 06:25 / 6

Der Sonntagsfahrer:  Erdoğans Halal-Porsche

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan fiel in den vergangenen Tagen durch zwei feurige Aufrufe auf. Zum einen: Ein rein türkisches Auto muss her! Das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com