Dirk Maxeiner / 29.10.2017 / 06:07 / Foto: nao-cha / 6 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Im Tal der Achtsamkeit

Der Zufall wollte es, dass mich das Hobby eines Freundes an den Tegernsee verschlug. Peter möchte sich einen Oldtimer zulegen und sucht nach einem Rolls-Royce aus den achtziger Jahren. Die gibt’s gebraucht gar nicht so selten und kein Mensch will sie haben, weil es im verklemmten Deutschland als etwas ordinär gilt, damit rumzufahren. Peter machte einen gebrauchten Silver Shadow, Baujahr 1980 ausfindig, hell und dunkelgrün metallic, für rund 20.000 Euro Kaufpreis. Standort: Rottach-Egern am Tegernsee. Das war uns eine kleine Reise wert.

Eine halbe Stunde südlich von München, vom Autobahnkreuz Holzkirchen kommend, verdichtet sich ab der Ortschaft Gmund die Häufigkeit gut gepflegter Luxus-Automobile, vorzugsweise des Typs Porsche 911 oder Porsche Cayenne. Ohne Porsche ist man hier praktisch nackt. Aber es ist auch schon mal ein Rolls-Royce darunter, was in dieser schwerreichen Nachbarschaft allerdings als leicht degoutant gilt. Man gibt sich hier bescheiden und fährt unauffällig das, was alle fahren, eben Porsche. Der ist hier klassenlos, da kannst Du nichts falsch machen.

Wir trafen den Verkäufer des Rolly-Royce vor dem Tegernseer Braustüberl. Der Mann trug eine Trachtenjacke und führte einen neurotischen Teckel sowie zwei künstliche Hüftgelenke spazieren. Wir hatten den Eindruck, dass auch der Rolls-Royce nicht mehr bei bester Gesundheit war und sahen vom Kauf ab. Es war aber trotzdem ein entspannter Plausch, die Gegend färbt gleichsam ab.

Der Himmel leuchtet hier besonders blau, das Tal besonders grün und der See lockt mit Trinkwasser-Qualität. Wallberg, Ringberg oder Söllberg ringsum haben nichts bedrohliches an sich. Sie wirken vielmehr behütend. Ganz so, als habe sie der bayrische Innenminister zur Bewachung der am Fuße lebenden Multi-Millionäre und Milliardäre abgestellt. Der Blick auf diese Landschaft bewirkt einen gewissen Placebo-Effekt. Alleine vom Anschauen und daran glauben geht es einem besser, sogar der waidwunde Rolls-Royce glänzte versöhnlich in der Sonne.

Ludwig Erhard blickt vom Bergfriedhof aufs Tal hinab

Die Frankfurter Allgemeine widmete dem Tegernsee unlängst eine große Reportage in der Reihe „Deutschland, deine Reichen“. Galt die Landstrasse zum Tegernsee bis vor einiger Zeit noch als Verlängerung des Ruhrschnellwegs, auf der sich die Industriebarone und Wirtschaftswunder-Größen der Nachkriegsära ein Stelldichein gaben, so sind heute Oligarchen und Fußballspieler aus dem nahen München hinzugekommen. Uli Hoeneß wohnt hier, auch Manuel Neuer hat sich über dem See ein Haus gebaut. Der Usbeke Alischer Usmanow leistet sich ebenfalls ein kleines Anwesen samt Bunker (und nebenbei den Londoner Fussballverein FC Arsenal).

Schon der Vater des westdeutschen Wirtschaftswunders, Ludwig Erhard, wohnte als Rentner am Tegernsee und blickt heute vom Bergfriedhof aufs Tal hinab. Auch der Pate des ostdeutschen blauen Wunders, Alexander Schalk-Golodkowski, fühlte sich hier wohl. In Rottach zehrte Genosse Amigo gelassen vom Reibach.

Der Gedanke am Tegernsee Urlaub zu machen, hat etwas Gediegenes. Es wird sogar immer gediegener. Denn die Fernreise als Ausweis von Prestige taugt nicht mehr. Im Weltmaßstab betrachtet ist das Tegernseer Tal eine ziemliche Rarität: Keine Befreiungsfront. Keine Hochhäuser. Pünktlich, reich, sauber, schön. Einheimische mit festem Schuhwerk und origineller Sprache, die sogar entfernt an Deutsch erinnert. Funktionierende Müllabfuhr und Ringkanalisation.

Die Arbeitslosigkeit liegt gleichsam unter null, der Anteil der Biobauern ist höher als sonst irgendwo in der Republik, die Kriminalität einschläfernd niedrig. „Die Wahrscheinlichkeit, von Einbrechern ausgeraubt zu werden, ist in Nordrhein-Westfalen fünfzehnmal höher“, brüstet sich die örtliche Polizei nach Auskunft der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Rolex muss der Gast höchstens deshalb verstecken, weil der Kellner Chopard trägt. „Selbst Flüchtlinge tragen hier Designer-Klamotten, abgelegte Markenware, pfleglich aufbewahrt in den Kellern des hilfsbereiten Bürgertums“, begeistert sich die FAZ.

Nehmen sie ein paar Butterbrote mit, aber nicht in Alufolie!

Mein Tipp: Fahren Sie dahin, solange es noch geht. Und nehmen sie ein paar Butterbrote mit (aber nicht in Alufolie!). In den Imbissen gibt’s eher Champagner und edles Meeres-Getier. Und wenn Sie da dreimal hingehen, können sie sich auch gleich einen gebrauchten Rolls-Royce kaufen. Fahren Sie hin, bevor das Tal weggesperrt wird, wie unlängst Schloß Elmau beim G7 Gipfel. Setzen Sie sich unauffällig auf eine Bank und bestaunen die kunstgewerbliche Harmonie und die homogene Bewohnerschaft, wie sie der Bio- Schlankheits- und Yoga-Achtsamkeit frönt. Der Unterschied zu Guantanamo besteht unter anderem darin, dass hier keiner raus, sondern alle rein wollen.

Ganz nah kommen sie den großen Tieren übrigens auf dem öffentlichen Wanderweg von Bad Wiessee nach Gut Kaltenbrunn. Der führt nämlich mitten durch den Golfplatz. Der Hinweis „zügig durchqueren, Gefahr durch umherfliegende Golfbälle“, stellt lediglich eine Empfehlung dar. Der Wanderer ist zwar nicht willkommen, aber geduldet, und kann im besten Bonzenlicht auf Promis ansitzen. Besonders am Wochenende grasen kapitale Leittiere wie der ehemalige CDU-Hoffnungsträger Friedrich Merz oder Mercedes-Chef Dieter Zetsche. Ich empfehle als Ausrüstung ein Opernglas und eine bunte Illustrierte. Aber klauen Sie keine herumfliegenden Golfbälle, auch nicht als Souvenir. In Besitzfragen sind die Herrschaften heikel.

Gänzlich abzuraten ist auch vor einer Exkursion, die ich bei meinem ersten Besuch vor einigen Jahren im Tal durchführte, und die mir in ewiger Erinnerung bleiben wird. Der Dichter Ludwig Thoma hat sich auf der „Tuften“ eine großbürgerliche Hütte bauen lassen, die man als Mutter aller Tegernseer Zweitwohnsitze bezeichnen kann. Und das wollte ich mir mal ansehen. Der Mann hat sehr lustige Sachen geschrieben, beispielsweise „Der Münchner im Himmel.“ Er hat auch weniger lustiges abgesondert, beispielsweise üble antisemitische Pamphlete im „Miesbacher Anzeiger“.

Der Hinweis auf den Herren und seinen Zweitwohnsitz fehlt in keinem Reiseführer und in einem solchen war von einem „Museum“ die Rede, „täglich geöffnet“ und „kostenlos“. Ich fand seinerzeit aber weder ein Schild, noch sonst irgendwelche sachdienlichen Hinweise. Mühsam fragte ich mich durch und landete schließlich vor einem stattlichen Landhaus. Der Laubsäge-Balkon ist der gemeinsame Nenner der Tegernseer-Architektur, er fand Nachahmer vom Obersalzberg bis zu McDonalds in Rottach.

Die Villa war unverschlossen. Boden aus Fichtenbrettern, Kachelofen, Bauernstühle, urgemütlich. Aber die Kaffee-Maschine hätte mich stutzig machen müssen. Das Haus wirkte irgendwie bewohnt, ganz so als sei Thoma nur mal eben zum Brötchenholen gegangen. Von da kam die Dame des Hauses schließlich auch zurück. Und sie hieß definitiv nicht Thoma. Ich war im falschen Haus. Zum Glück gab es dort keinen Gewehrschrank. Ich empfehle deshalb für die Besichtigung der historischen Stätte dringend telefonische Voranmeldung. Sie können natürlich auch jedes andere Haus besuchen, bitte aber auf eigene Gefahr.

Leserpost (6)
Hans Mayer / 29.10.2017

Selbst am Tegernsee wohnend, binich mmer wider estaunt, was es für den Achgut-Leser Neues zu lernen gibt. Der Dackel ist einTeckel, der Walberg eine mir unbekannte Erhebung (im Gegensatz zum Wallberg), ‘auf der Tfften’ klingt tuffig, gemeint war wohl der Tuften. Naja, ist halt so bei der Echse des Gutten.

Alexander Wildenhoff / 29.10.2017

Das ist eine hervorragende ethnologische Studie im tribalistischen Bavaria. Allerdings müssen Sie aufpassen, werter Herr Maxeiner, dass Sie nicht den Fehler von Margaret Mead in Samoa wiederholen: was Sie hören ist Ihnen so fremd, dass es schwierig ist, das Gesagte in Ihre eigene Kultur zu übersetzen. Was mich an Ihrem Bericht besonders fasziniert hat, ist die Sprache Ihrer Bilddokumentation. Der bekannte Ethnologe und Kynologe Franz J. Strauß hat festgestellt, dass sich ein Hund keinen Wurstvorrat anlegt. Aber jetzt lernen wir durch Ihre teilnehmende Feldforschung und dokumentiertes Bildmaterial, dass sich vegane Hunde in Bavaria Gurkenvorräte anlegen. Das ist eine Sensation. 

Karla Kuhn / 29.10.2017

Wann waren Sie dort ? Vor 100 Jahren ? Also, wir fahren oft nach Tegernsee, es ist nicht weit von München und hat eine herrliche Umgebung.  In Wiessee allerdings treten sich die Touristen auf die Füße aber auch in allen anderen am See liegenden Orten. Die Schiffe sind im Sommer meistens überfüllt, ebenso die Gaststätten. Wir nehmen meistens die Räder mit und genießen die schöne Umgebung.  Die umliegenden Orte sind ruhiger und erholsamer.  Ebenso ist es in Garmisch. Durch die arabischen und russischen Touristen hat sich der Ort verändert.  Wir meiden den Ort und fahren lieber in eine ruhigere Gegend.  . Übrigens, auch in München tragen viele Flüchtlinge Designer Klamotten und aus den Porsches quälen sich meistens ältere Herren.  Ich persönlich liebe die Nordsee viel mehr als die Berge, leider ist sie zu weit weg von München. Seit meinen vielen Reisen nach Holland bin ich von diesem Land und dem Meer fasziniert.

Winfried Sautter / 29.10.2017

Die ZEIT schrieb am 20.12.2006 von der “Starnberger Republik” der Superreichen. Scheint so, als ob Bilderbuch-Bayern irgendwann extraterritoriales Hoheitsgebiet der “Eliten” wird.

Klaus Blankenhagel / 29.10.2017

and now???

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 19.11.2017 / 06:28 / 7

Der Sonntagsfahrer: Tausche Deutsche Bahn gegen Trabi

Die Kleinen vergisst man immer. Eigentlich wollte ich schon vorige Woche eine kleine Eloge auf den Trabi schreiben. Schließlich wurde die Rennpappe am 7. November…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.11.2017 / 06:25 / 6

Der Sonntagsfahrer:  Erdoğans Halal-Porsche

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan fiel in den vergangenen Tagen durch zwei feurige Aufrufe auf. Zum einen: Ein rein türkisches Auto muss her! Das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.11.2017 / 12:45 / 7

Der ewige Antisemit – jetzt als Fernseh-Doku

"Der ewige Antisemit" von Henryk. M. Broder war eines der kontroversesten Bücher der achtziger Jahre - aufgrund einer einstweiligen Verfügung wurde es sogar kurzzeitig aus…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.11.2017 / 06:25 / 25

Der Fidschi-Report: Schnorchelkurs für Barbara Hendricks

Hoffentlich komme ich nicht zu spät. Ich wollte schon immer mal nach Fidschi. Auf den Spuren von Gaugin, der Ende 1890 über die Südsee schrieb:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com