Dirk Maxeiner / 02.07.2017 / 06:04 / Foto: Tim Maxeiner / 8 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Freilaufende Hunde

Ich bin auf dem Lande aufgewachsen und wohne heute mitten in der Stadt. Dazwischen liegen einige Jahrzehnte und Erfindungen wie der Fahrradhelm und die Kacktüte für Waldi. Die Domestizierung von Mensch und Tier hat merklich an Fahrt aufgenommen, was das Leben sicherer und rücksichtvoller gestaltet. Theoretisch zumindest. Praktisch haben sich die Risiken wohl eher verlagert, unsicher und rücksichtslos geht’s immer noch zu, nur halt weniger beim Fahrradfahren oder Gassi gehen.

Könnte man einen kleinen Jungen, der 1960 auf dem Land aufwuchs, direkt in eine heutige Großstadt beamen, so würde sich das Kerlchen doch sehr wundern. Selbst auf dem Dreirad sind Kinder schon mit Helm unterwegs. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie auch ohne Dreirad mit Helm unterwegs sind. Fahrradhelme gab es damals noch gar nicht. Selbst die Fahrer ausgewachsener Motorräder bevorzugten es oben ohne, ein wahrer Kerl war ohne Helm unterwegs. Mit verwegenem Blick, filterloser Kippe im Mundwinkel und drei Schnaps als Zielwasser.

Eine Alkohol-Grenze wurde erst 1953 eingeführt – und die lag mit 1,5 Promille im beruhigenden Bereich der Volltrunkenheit. Die Geschwindigkeits-Begrenzung innerorts folgte dann 1957, es dauerte aber einige Jahre, bis das fahrende Volk sich damit abgefunden hatte. Eine Helmpflicht gibt es erst seit 1976. Das Verhältnis zum Risiko möchte ich einmal als entspannt bezeichnen. Im Internet gibt es dazu nette Erzählungen unter dem Titel „Wie konnten wir das überleben?“. Wobei man fair sein muss: Viele haben es nicht überlebt. 1960 kamen in Deutschland etwa 15.000 Menschen im Straßenverkehr um, heute sind es etwa 3.000.

Ich will die alten Zeiten nicht verklären: Vieles hat sich zum Positiven geändert. Gegen Fahrradhelme und strenge Umweltvorschriften ist sicher nichts einzuwenden. Dennoch sind viele meiner Generation dankbar, relativ frei aufgewachsen zu sein. Dazu gehörte auch die Freiheit Risiken einzugehen, Fehler zu machen, Gemeinheiten zu ertragen und Niederlagen einzustecken.

Kein Politiker fühlte sich berufen, uns vor einseitiger Ernährung zu schützen. Das Verspeisen von Fliegen oder Würmern galt unter Jungs als erlesene Mutprobe. War auch nicht schlimmer als der Lebertran, den man uns gegen unseren expliziten Willen einflösste. Kein einfühlsamer Psychologe flankierte unsere Erziehung, Lebertran musste reichen. Bei Missetaten musste mit Konsequenzen gerechnet werden. Wurde bei Bubenstücken die Polizei hinzugezogen, so hatte diese erzieherische Prokura und immer recht – genau wie unsere Lehrer. Beide waren sehr unsensibel. Es gab noch keine Betreuungs- und Beratungsindustrie und keine Eltern, die Erziehung mit fürsorglicher Sicherheitsverwahrung verwechselten. Vielleicht liegt das daran, dass immer mehr Erwachsene, sich um immer weniger Kinder kümmern, wahlweise um Hund und Katz.

Der Nachkriegs-Hund war ein relativ selbstbestimmtes Wesen

Auch als Haustier lebte man seinerzeit wild, aber gefährlich. Der Nachkriegs-Hund war ein relativ selbstbestimmtes Wesen, besonders in ländlichen Regionen. Zum Gassi gehen benötigte er weder Herrchen noch Frauchen, sondern erledigte dieses Geschäft im Alleingang. Allgegenwärtige Hundescheiße gehörte zu den akzeptierten Lebensrisiken. Morgens wurde das Tier durch die Haustür in die Freiheit entlassen und kam dann irgendwann zurück, mitunter ziemlich zerrupft. Draußen galt es im Kampf mit Konkurrenten und Automobilen zu überleben.

Wir besaßen damals einen Drahthaardackel mit dem Namen „Lumpi“, den mein mit Holz handelnder Vater beim Kartenspielen von einem Förster gewonnen hatte. Ob Alkohol im Spiel war weiß ich nicht, ich nehme es aber an. Der Dackel wechselte den Besitzer, nicht aber seine Gewohnheiten. Zu denen gehörte beispielsweise jeden Samstag in den benachbarten Hühnerställen eine Henne zu erlegen.

Er apportierte die Beute fachgerecht und legte sie anschließend meiner Mutter vor die Haustür. Gleichsam als Morgengabe aus dem Dackelland.  Die Nachbarn nahmen es nicht übel, sondern kamen routinemäßig vorbei um zwei Mark für eine Henne zu kassieren. Mitunter wurde allerdings auch versucht Lumpi Hühner unterzujubeln, die eines natürlichen Todes gestorben waren. Wir wußten aber: Wenn Lumpi eine Henne killt, dann bringt er sie auch mit. Der lässt nix liegen.

Über den jeweiligen Standort unseres vierbeinigen Freundes wussten wir meisten gut Bescheid, denn gegenüber residierte das örtliche Taxiunternehmen. Wenn Lumpi mal länger als einen Tag fernblieb, fragten wir dort nach, wo er von den Taxifahrern denn zuletzt gesichtet worden war. „Heute morgen hat er in Wengerohr einem Foxterrier ein Ohr abgebissen“ lautete dann eine typische Auskunft. Es war also alles in Ordnung.

Zur Schulung seines Jagdtriebes ruhte der klassische Land-Hund der 60er-Jahre in einem Hinterhalt an der Straße. Von dort aus attackierte er dann überfallmässig Fahrrad- und Motorradfahrer und biss ihnen nach Möglichkeit in die Wade. Das Tier trug grundsätzlich keine Steuermarke. um eventuellen Opfern die Identifikation und Haftbarmachung des Besitzers unmöglich zu machen.

Die Einstellung der Hundebesitzer zu ihrem Vierbeiner war nicht ganz so sentimental wie heute, die Konsultation eines Tierarztes erfolgte nur in sehr seltenen Fällen, wenn überhaupt. Dennoch könnte ich mir vorstellen, dass so mancher Lumpi das Hundeleben in den 60er-Jahren bevorzugen würde.

Foto: Tim Maxeiner
Leserpost (8)
Armin Eickelbaum / 02.07.2017

Ich bin auch so ein Fossil aus den 60ern und muß sagen: Was bin ich froh, dass ich in kindlicher und jugendlicher Freiheit in den 60ern und 70ern aufgewachsen bin. Ganz ohne Handy, ganz ohne ständiger Kontrolle von Mutter und Vater, wo ich denn abgeblieben war. WIR WAREN FREI DAMALS - Frei draussen spielend (das konnte auch mal der Bahndamm sein), mit dem Fahrrad - aber ohne Helm natürlich - durch die Gegend düsend. Wir sind auf Bäume geklettert, haben kleine Bäche gestaut, haben Luftvogel (NeuDeutsch: Drachen) fliegen lassen, haben uns dreckig gemacht (und wurden dafür keines falls von den Eltern getadelt), sind erst nach Hause gekommen, wenn es dunkel wurde (und das war relativ) und waren trotzdem mit einem natürlichem Respekt vor Vater/Mutter/Lehrern ausgestattet. Ich könnte jetzt noch lange meine /unsere Jugend damals glorifizieren - sage aber nur noch eins: FÜR KEIN GELD DIESER WELT MÖCHTE ICH MEINE JUGENDZEIT VON DAMALS MIT DEN HEUTIGEN KINDERN UND JUGENDLICHEN TAUSCHEN WOLLEN. Selbst, wenn ich dadurch nochmal 50 Jahre jünger werden würde - NEIN DANKE! Ihr Kinder und Jugendlichen von Heute tut mir Leid.  Und es wird noch schlimmer kommen für Euch in Zukunft (wenn ihr größer werdet) - wartet es ab. Unsere Regierung sorgt dafür schon gerade!

Winfried Sautter / 02.07.2017

“Dennoch sind viele meiner Generation dankbar, relativ frei aufgewachsen zu sein. Dazu gehörte auch die Freiheit Risiken einzugehen, Fehler zu machen, Gemeinheiten zu ertragen und Niederlagen einzustecken.” - Wohl wahr. Oder auch nicht, nicht mehr. Ich fahre seit 50 Jahren Fahrrad, ganzjährig, meist im Stadtverkehr, und aus Überzeugung. Seit sechs Jahren trage ich einen Helm, nicht weil ich ins Alter gekommen wäre, wo man schon mal vom Fahrrad fällt, oder die Risiken des Verkehrs nicht mehr überblicken kann. Im heutigen Strassenverkehr hat man nicht mehr “Freiheit Risiken einzugehen”, man ist potentielles Opfer anderer, die “Freiheit” nur für sich beanspruchen.

Fritz Kolb / 02.07.2017

Eine genau so amüsante wie zutreffende Erzählung. Und in Abwandlung eines Kohl´schen Ausspruchs, bin ich dankbar für die Gnade meiner Geburt zur rechten Zeit.  So bin ich auch weder mit Helikoptereltern noch mit Genderklos konfrontiert worden. Danke, liebe Eltern.

Lotta Heinz / 02.07.2017

Wenn sie einen Hundekotbeutelspender in deinem Ort aufbauen, weißt du, es ist Zeit, wegzuziehen.

Peter Wachter / 02.07.2017

Ich bin Geburtsjahr 1957 und ich weiss nicht wie ich damals ohne Internet durch die Pubertät kam (lol), auch später als Bauarbeiter haben wir den Frauen ohne BHs hinterher gepfiffen und heute nicht mehr vorstellbar, sie haben sich umgedreht und gelächelt. Und überhaupt, früher war sogar die Zukunft besser!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 22.10.2017 / 06:27 / 5

Der Sonntagsfahrer: Trinkfest und vulkanerprobt

Hemmi und Valdi heißt eine Kneipe auf der Laugavegur, der Ausgehmeile von Reykjavik. Nach meinem Besuch habe ich heftige Schlagseite, obwohl gar kein Wind weht.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.10.2017 / 11:50 / 5

20 Jahre Elchtest

Heute genau vor 20 Jahren kippte eine Mercedes A-Klasse beim "Elchtest" um. Tester einer schwedischen Zeitschrift absolvieren ein dort übliches Manöver, einen doppelten Spurwechsel, bei dem…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.10.2017 / 06:10 / 5

Der Sonntagsfahrer: Klingeln und Jaulen

Paul wohnt gegenüber. Paul ist mein Freund, obwohl wir uns selten sehen. Wir kommunizieren im Regelfall durch eine dicke Hecke, die zwischen seiner Hütte und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.09.2017 / 06:25 / 12

Der Sonntagsfahrer: Unter Briefwählern

„Der wählt bestimmt AfD“, sage ich zu Sabine und deute auf das Wohnmobil, das im Stau vor uns steht. Sabine: „Wie kommst Du darauf?“. „Ja…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com