Dirk Maxeiner / 28.01.2018 / 06:25 / Foto: Pixabay / 10 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Das Untier des Jahres

Nachdem das Unwort des Jahres („alternative Fakten“) mit großem Erfolg ausgerufen wurde, möchte ich hiermit einen neuen Verdienstorden proklamieren: Das Untier des Jahres. Die Anzahl der Beine ist dabei nicht vorgeschrieben, es können zwei, vier, sechs oder auch mehr sein. Der erste Preis wird in diesem Jahr verliehen an – Trommelwirbel – : Die Wildsau.

Zumindest in Bayern kommt die Wildsau in zweibeiniger und vierbeiniger Form vor, sowie in allen Geschlechtsidentitäten, über deren Zahl ich gerade den Überblick verloren habe. Die Auszeichnung ist auch nicht diskriminierend, selbst bei der zweibeinigen Wildsau schwingt in Süddeutschland stets etwas Anerkennendes mit. Es handelt sich um ein Wesen, das durch eine gewisse Unangepasstheit, Mut sowie rustikale Manieren auffällt. Franz Josef Strauß beispielsweise war eine klassische Wildsau, alles was danach kam, verdient diesen Begriff nicht mehr, ein Löwe als Bettvorleger ist keine Wildsau.

Mein Preis für das Untier des Jahres geht deshalb an die vierbeinige Wildsau, auch Schwarzkittel genannt. Sie fällt den Bewohnern Deutschlands seit einiger Zeit durch Hausbesuche auf, wobei sie nicht besonders höflich anklopft, sondern gleich mit der Tür eintritt. Sie will die Bewohner auch nicht in ein religiöses Fachgespräch verwickeln, verwechseln sie sie also nicht mit diesen netten Mormonen mit ihren Konfirmationsanzügen.

In meiner Nachbarschaft wurde sie unlängst auch durch das Vorsprechen in einer Apotheke und einem Modegeschäft auffällig. Wildsäue haben ganz eigene Vorstellungen von einer passenden Möblierung und tendieren dazu, die Einrichtung ein wenig neu anzuordnen. Sie orientieren sich dabei an der Lehre des Feng Shui. Das sind laut Schöner-Wohnen-Magazinen unterschiedliche Einrichtungsmethoden, welche den Fluss der Lebensenergie Chi anregen. Die Wildsau liebt es kleinteilig.

Größtes Sauenzuchtprogramm aller Zeiten

Ich selbst traf kürzlich eine ganze Großfamilie. Ich fuhr in tiefer Nacht durch das Donau-Ries, rechts und links der Straße ein Spalier von Maisfeldern. Nebel waberte über die Fahrbahn und ich erkannte im Scheinwerferkegel zwei leuchtende Augen, ein Paar etwa 15 Zentimeter lange Stoßzähne und etwa 200 Kilo Lebendgewicht, die relativ gemütlich über die Straße trotteten. Ich stoppte das Auto sofort, denn das war nur die Vorhut, also der Chef oder die Chefin der Sippe. Ein paar Sekunden später erfolgte der galoppierende Familiennachzug. Wildsäue haben sehr eigene Vorstellungen von der Straßenverkehrsordnung.  Wenn Sie einmal sehen wollen, wie so etwas vonstatten geht, dann können Sie das in diesem herrlichen Video anschauen.

Wildschweine lieben Maisfelder. Die Sau betrachtet die Energiepflanzen richtigerweise als Kraftfutter. Außerdem ist sie darin vor dem Jäger und seinem Schießgewehr sicher. Die großflächigen deutschen Maisplantagen, die Nachschub für Biogasanlagen liefern sollen, gelten als einer der Gründe, warum sich die Wildsäue in unserem Land vermehren wie die Karnickel (wobei sie diesen entwürdigenden Vergleich natürlich von sich weisen würden). „Wir haben das Umland in ein Schweineparadies verwandelt. Wir bauen um ein zigfaches mehr Mais an als früher. Und Wildschweine lieben Mais", sagt beispielsweise Derk Ehlert, er ist so eine Art Wildschweinbeauftragter der Stadt Berlin. Einfach gesagt: Die deutsche Energiewende ist das größte Wildsau-Zuchtprogramm aller Zeiten.

Die Abschusszahlen von Wildschweinen haben sich in den letzten Jahrzehnten verzehnfacht, jährlich werden derzeit etwa 600.000 Wildsäue zur Strecke gebracht. Das gibt nur Auskunft über den Trend der Populationsentwicklung – wieviele Wildsäue insgesamt tatsächlich unter uns weilen, weiß kein Mensch, denn diese Untiere verweigern jegliche Volkszählung. Der Datenschutzbeauftragte hätte seine Freude an ihnen.

Nachdem unsere kluge Regierung zuerst Prämien für den Anbau von Mais ausgelobt hat, werden jetzt Prämien für den Abschuss von Wildsäuen bezahlt. In Hamburg gibt’s 100 Euro Kopfprämie, in Niedersachsen 50 Euro. Ein wenig als Problem gilt dabei: Je mehr Wildsäue abgeschossen werden, desto schneller vermehren sie sich in ihren maisgeschützten Lottersuhlen. Als Überträger der afrikanischen Schweinegrippe machen sie sich bei den Bauern gerade zusätzlich unbeliebt.

Lösung a la Kim Jong-un

Hier deshalb kurz mein aktueller Energiewende-Wildsau-Bericht: Erst subventioniert unser geschäftsführendes Fachpersonal per Energiewende gigantische Maisanplantagen. Daraufhin explodiert die Wildschwein-Bevölkerung. Nun korrigieren wir die erste Fehlentscheidung mit der nächsten Fehlentscheidung. Wir subventionieren jetzt den Abschuss von Wildsäuen. Woraufhin sie sich noch schneller vermehren. Ich fürchte, dieser Rüstungswettlauf spitzt sich zu und strebt einer Lösung a la Kim Jong-un zu. Final wird es auf eine Wildsau-Neutronenbombe zur Rettung der Energiewende hinauslaufen. Es wäre ja ohnehin am besten, das Land zur Erreichung der Klimaziele komplett stillzulegen. Vielleicht überlassen wir die Republik aber auch ganz einfach den Wildsäuen. Die sehen allerdings so aus, als ob sie rechts wählen würden.

Nehmen wir einmal an, es gibt nur dreimal so viel Wildsäue, wie jährlich abgeschossen werden, dann wären das knapp zwei Millionen Schwarzkittel. Bei rund 80 Millionen Einwohnern kommt also eine Wildsau auf 40 Bundesbürger (zweibeinige Wildsäue nicht eingerechnet). Sollte es zu einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen beiden Gruppen kommen, sehe ich schwarz. Wildsäue sind paramilitärisch geschulte Zeitgenossen, sozusagen die GSG 9 im deutschen Wald.

Mein schönstes Wildsau-Erlebnis hatte ich aber nicht in Europa, sondern im afrikanischen Namibia. Da verbrachte ich vor vielen Jahren ein paar Tage auf der Okonjima-Farm, die damals ein paar Zelte als Unterkunft für Touristen vermietete. Zum Personal gehörte ein zahmer Pavian namens Elvis, ein junger Löwe namens Matata sowie ein Warzenschwein, genannt Miss Piggy. Alle drei hatten keine besonders guten Manieren.

Piggy besaß den Augenaufschlag einer Operndiva

Der Pavian hielt sich für Clint Eastwood. Während meines Besuches hat er einer Besucherin an den Haaren gezogen, das Abendessen geklaut und einen Fotografen in den Hintern gebissen. Matata, der junge Löwe war nur faul. Ein typischer Dialog des Farmer-Ehepaars zu dem Nichtsnutz: Sie: „Übrigens Dein Löwe liegt unter unserem Bett und furzt“. Antwort er: „Es ist auch Dein Löwe“. Ja und jetzt raten Sie mal, wer Herrscher im Ring war: Natürlich Miss Piggy, das Warzenschwein.

Piggy besaß den Augenaufschlag einer Operndiva, sah aber ansonsten aus wie der Glöckner von Notre-Dame. Im übrigen war sie ein als Warzenschwein verkleideter Wachhund. Sie hatte den hinteren Hof samt Lieferanteneingang unter sich. Sie raste ständig umher, wobei ihr Schwanz senkrecht in der Luft stand wie eine Funkantenne. Ich habe immer nach jemandem Ausschau gehalten, der die Fernsteuerung für dieses Viech betätigte. Da war aber keiner. Besonders nachts auf dem alkoholschweren Weg vom Farmhaus zum Zelt.

Da donnerte eine riesige schwarze Billiardkugel an mir vorbei, wendete und suchte mich nach Möhren ab. Vorsorglich hatte man mir eine Karotte mitgegeben. Nach Übergabe des Lösegelds durfte ich passieren. Miss Piggy machte mir daraufhin jeden Abend ihre erpresserische Aufwartung. Wildsäue lernen extrem schnell. Sie wissen beispielsweise, wie man Türklinken runterdrückt, und vererben dieses Können sogleich der Brut. Lassen Sie also niemals eine Wildsau hinters Steuer ihres Autos. Es passiert doch auch so schon genug.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (10)
Petra Moldenhauer / 28.01.2018

Mit dieser herrlichen, aber auch sehr bissigen, Kolumne haben Sie meinen Sonntag gekonnt eingeläutet. Vielen Dank dafür, sofort werde ich die Patenschaft übernehmen:-).

Hjalmar Kreutzer / 28.01.2018

Elvis, Matata und Miss Piggy retten mir gerade den verregneten Sonntag. Vielen Dank!

beat schaller / 28.01.2018

Lieber Herr Maxeiner köstlich geschrieben, und schweinisch gedacht, wenn sich da jemand eine andere art von Überpopulation im Hinterkopf vorstellt. Sie haben aber recht mit ihrem hinweis auf die “Energie”.Politik . Alles geht munter weiter und jeder noch so grosse Fehler wird weggelacht und in eine neue Subvention eingewurstet. So geht Politik! Trotzdem habe ich als Fehlentwicklung immer noch lieber die Wildsau anstatt noch mehr NOG’s und Staatliche Lügenstatisiken und Mass’sche Gesetze! b.schaller

Elmar Schürscheid / 28.01.2018

Schönes Ding am Sonntag Morgen. Vielen Dank für den Lacher.

Franck Royale / 28.01.2018

Das mit der Korrektur einer Fehlentscheidung durch eine Fehlentscheidung scheint in Deutschland im Stillen zum Handlungsmantra der Politik geworden zu sein. Vielleicht steht das im Grungesetz auch irgendwo im Kleingedruckten, und ich hab es nur noch nicht gesehen. Aber ein Land welches grenzenlose Einwanderung und Rückführungen gleichzeitig stimuliert und subventioniert kann nicht ganz dicht sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 27.05.2018 / 06:20 / 8

Der Sonntagsfahrer: Lovespeech forever!

Jan Böhmermann will dem Hass im Netz „Liebe und Vernunft“ entgegen setzen. Und damit ist Jan nicht alleine. „Wir lieben Fliegen“ sagt Condor, „Wir lieben Autos“…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.05.2018 / 06:29 / 50

Verfassungsgericht entscheidet über Grenzöffnung!

Das Aktenzeichen 2 BvE 1/18 des Bundesverfassungsgerichts wird mit Sicherheit in die Rechtsgeschichte Deutschlands eingehen. Die Achse des Guten richtete gestern folgende Anfrage an die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.04.2018 / 06:29 / 19

Der Sonntagsfahrer: Golfstrom mit Glatteis

Die Sonne kracht, die Biergärten sind rammelvoll, die Mädchen leicht bekleidet (außer in bereits Minirock-befreiten Zonen). Es besteht Grund zur Freude, die Erhitzung der Atmosphäre…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.04.2018 / 06:29 / 13

Auswärtiges Amt: Der Schimmelreiter erzählt vom Pferd

Die Achse des Guten hat am Mittwoch über dubiose Praktiken des Staatssekretärs im auswärtigen Amt Walter Lindner („Im Auswärtigen Amt brennt das Klavier“) berichtet. Nach einer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.04.2018 / 06:29 / 22

Im Auswärtigen Amt brennt das Klavier

Beim Amtsantritt des neuen Außenministers Heiko Maas Mitte März im Auswärtigen Amt (AA) trat auch ein hochgewachsener Mann mit auffälligem Zopf ans Mikrofon. „Zähne zusammenbeißen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.04.2018 / 06:25 / 8

Der Sonntagsfahrer: Die Integration der Weißwurst

In meiner bayrischen Heimat befinden sich drei Kirchen in unmittelbarer Hörweite meiner Bleibe. Eine davon schlägt nicht nur die Stunde, sondern auch die Viertelstunde. Ich bin…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.04.2018 / 06:27 / 7

Der Sonntagsfahrer: Hauptsache schlucken

Die Umweltbewussten unter Ihnen möchte ich an dieser Stelle beruhigen: Ich bin für diesen Sonntagsfahrer keinen Meter gefahren. Ein Umstand, der die bundesdeutsche Kohlendioxid-Bilanz erfreut…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.04.2018 / 06:25 / 6

Der Sonntagsfahrer: Welches Auto fährt der Osterhase?

Welches Auto würde der Osterhase fahren? Zunächst einmal, da bin ich mir ganz sicher: Ein gelbes. Schließlich ist das Gelbe vom Ei gelb. Und nicht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com