Dirk Maxeiner / 13.08.2017 / 06:25 / Foto: Tim Maxeiner / 15 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Welches Auto würde Jesus fahren?

Vor einiger Zeit demonstrierten Nonnen vor der General-Motors-Zentrale in Detroit, die mit einem Konvoi aus Toyota-Prius vorfuhren. Auf den Wagen stand die automobile Glaubensfrage: „Was würde Jesus fahren?“ Das gleiche fragt hierzulande eine Predigerdatenbank, die offenbar nicht nur ein Gespür für den heiligen Geist, sondern auch für den Zeitgeist hat, sofern sich das überhaupt noch unterscheiden lässt. Es gibt aber auch schon eine leicht abgewandelte Version: „Würde Jesus Diesel fahren?“ 

Der Toyota Prius als göttliche Lösung hat inzwischen sogar in der Literatur einen Parkplatz gefunden. In dem Roman „Flamingos im Schnee“ spricht die Heldin: „Meine Güte, Lily, meinst Du nicht, Jesus würde einen Toyota Prius mit Hybridantrieb fahren?“ Der Prius gilt als die verbindliche Hollywood-Variante eines Jesus-Autos. Die mexikanische Köchin darf damit die Einkäufe machen, oder der mexikanische Gärtner die Kinder von der Schule abholen. Wahlweise benutzt der Sohn das Ding auch als Kiffer-Depot, während Papa im Lear-Jet die Welt rettet.

Bekifft Prius fahren ist in jedem Fall gottgefälliger als nüchtern Diesel fahren. Katrin Göring-Eckardt, ehemals Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und somit Mitglied im Rat der EKD, sieht in der Verbrennung von Rohstoffen eine verzeihbare Sünde, solange es darum geht, ein bisschen vorzuglühen: „Aus meiner Sicht ist die aktuelle Politik der Repression und Kriminalisierung von Konsumenten und Konsumentinnen gescheitert.“

Das Einatmen von Stickstoffmonoxid, aromatischen Aminen, Kadmium, Quecksilber, Blei, Formaldehyd und Azetaldehyd sowie polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen darf demnach auf grüne Nachsicht hoffen, solange die Schadstoffe direkt einem Marihuana-Joint entweichen. Käme das gleiche Gemisch aus einem Dieselauspuff, würde Frau Göring-Eckardt vermutlich den Weltsicherheitsrat anrufen.

Die theologische Fachfrage lautet nun. Erhalten bekiffte Dieselfahrer Absolution? Eine Exegese der heiligen Schrift macht Hoffnung. Der Prophet Elia, so steht es geschrieben, fuhr bei seiner Entrückung gen Himmel mit einem „feurigen Wagen“ (2. Könige, 2,11). Hier enthält bereits das zweite Buch Könige einen eindeutigen Hinweis auf ein mit Verbrennungsmotor betriebenes Fahrzeug, respektive eine in Brand geratene Hanfladung.

Allerdings war das in der Zeitrechnung vor der Geburt Elon Musks. Dessen Tesla macht dem Toyota-Prius als Jesus-Mobil inzwischen schwer Konkurrenz, vollelektrisch. Wobei Erlöser Elon einen aufrechten Christenmenschen in ernsthafte Zielkonflikte bringt. Beispielsweise mit dem ersten Gebot: „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“

"Perfekt für die Idioten"

Jesus ging übers Wasser und speiste die Fünftausend, Musk beförderte den Aktienkurs von Tesla über den von BMW hinaus, obwohl er mit seiner Firma noch nie einen Cent verdient hat. Solange seine Gemeinde an das Wunder glaubt, läuft Elon Musk übers Wasser, es fließen Honig und Dividenden, das Brot und die Fische vermehren sich immerfort. Der Tesla fährt in Wahrheit gar nicht elektrisch, sondern wird vom unerschütterlichen Glauben der Aktionäre durchs Universum gebeamt. Die Geschäftsmodelle deutscher Automobilhersteller wirken dagegen wie ein Kreiskrankenhaus im Vergleich zur Grotte von Lourdes.

Am Schluss wird beim Jesus-Auto alles eine Frage der Reichweite sein, die der Batterien und die der Gläubigen. Von Berlin nach Bethlehem sind es beispielsweise gut 4.000 Kilometer – und auch Jesus braucht irgendwann eine Schnell-Ladestation. Er könnte während der Fahrt auch auf den grundsätzlichen Unterschied zwischen einem Tesla und einem Diesel stoßen. Beides sind ja bekanntlich Selbstzünder. Beim Diesel trifft dies allerdings nur auf den Motor zu, beim Tesla auf das ganze Auto.  

Möglicherweise wäre Jesus so ein Tesla auch viel zu schnieke, schließlich reiste der Mann traditionell auf einem Esel. Was mir eine göttliche Eingebung beschert. Das ultimative und unschlagbare Jesus-Auto heißt: Dacia! Stellen Sie sich mal eine Weihnachtskrippe in einer Tiefgarage vor. Das Jesuskind neben einem Tesla? Geht gar nicht! Aber so ein Dacia-Kombi fügt sich harmonisch zwischen Ochs und Esel.

Das mag auch an seiner urwüchsigen französisch-rumänischen Vorgeschichte liegen. So kaufte Rumänien von Renault die Lizenz für den antiquierten Renault 12. Rumäniens kommunistischer Diktator Nicolae Ceausescu entschied sich für Renault, weil es ein Staatsunternehmen war. „Gut genug für die Idioten“, habe Ceausescu befunden, der von seinem Volk keine sehr hohe Meinung gehabt habe. Der erste Prototyp war dem Chef aber trotzdem zu komfortabel: „Zu luxuriös für die Idioten“. Daraufhin wurde von Bürokraten und Autogewerkschaft „unnötiger Luxus“ eliminiert. Das spartanische Resultat hatte nicht einmal mehr einen zweiten Außenspiegel. Ceausescu befand: „Perfekt für die Idioten“.

Dass daraus einmal eine der erfolgreichsten Marken für diejenigen werden würde, die sich und anderen nichts beweisen müssen, hat der Konduktor garantiert nicht geahnt. Äußerst preiswert, einfach, robust, ehrlich, von christlicher Bescheidenheit und lutherischer Askese. Im Kombi fänden sogar noch ein Teil der Jünger und das Catering für das Abendmahl Platz. Und falls es sich um einen Diesel handelt, raucht Jesus als Buße und ökologische Ausgleichsmaßnahme einen Joint mit Katrin Göring-Eckardt. Peace & Love & Dacia.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (15)
Karl Kaiser / 13.08.2017

Bitte, Herr Maxeiner. Lesen Sie doch einfach mal nach. Jesus fuhr natürlich keinen Diesel, er nutzte auch kein E- Auto, sondern setzte auf das nachhaltigste Mobilitätskonzept seiner Zeit: Er benutzte einen Esel. Das Reichweiteproblem war damit gelöst, Ladestationen wurden eingespart und die Verwertung nachwachsender Rohstoffe konnte am Straßenrand erfolgen. Zudem hat ein Esel geradezu phantastische Beschleunigungswerte im Bereich zwischen 0 und 5 Km/h, benötigt keine Flügeltüren, die an die Parkhausdecke knallen und bietet eine exzellente Rundumsicht. Jesus war der Sohn Gottes, Herr Maxeiner, er war also intelligent UND Öko! Seine einzige Flugreise unternahm er, als er seinen Alten Herrn besuchen wollte. Alles in der Bibel!

Gebo Roman / 13.08.2017

Apropos Zitat: “Dass Einatmen von Stickstoffmonoxid, aromatischen Aminen, Kadmium, Quecksilber, Blei, Formaldehyd und Azetaldehyd sowie polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen darf demnach auf grüne Nachsicht hoffen, solange die Schadstoffe direkt einem Marihuana-Joint entweichen.” Wie viele Marihuana-Joints muss man rauchen, um Jesus in einem grünen bzw. E-VW-Bulli vorbeifahren zu sehen?

B.Klingemann / 13.08.2017

Jesus fährt ein Amphibienfahrzeug, ist doch klar! Aber bitte erst mit 18 und nicht schon in der Krippe.

Frank Mora / 13.08.2017

Warum so bescheiden? Das unübertroffene Vorbild von E. Musk heißt Jeff Bezos und der größte Kapitalvernichter Amazon. Nur glauben dessen Jünger immer noch, daß damit die Welt verändert wird und schießen zu und zu und zu. Der Herr aus New York ist ja zwischenzeitlich der reichste Mensch der Welt geworden. Nach dem Aktienkurs, nicht nach den Gewinnen. Und schon garnicht nach seinem Beitrag für die Allgemeinheit in Form von Steuerzahlungen….

Ernst Haffner / 13.08.2017

Der beste Artikel seit ziemlich langem. Danke vielmals !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com