Gastautor / 06.12.2017 / 06:15 / Foto: Thomas Bresson / 23 / Seite ausdrucken

Der schnelle Weg zum Eigenheim. Grundkurs.

Von Thilo Schneider.

Du bist jung (also unter 60), bist nichts, hast nichts und kannst nichts, außer vielleicht ein bisschen nebenbei „irgendwas mit Medien oder so“ studieren? Und Du möchtest trotzdem eine Wohnung in einer deutschen Großstadt haben, da, wo die Szene rockt, die Luft brennt und was los ist?

Kein Problem. Hier der Schnellkurs für Anfänger in nur zehn  Schritten (Leserdauer 1 Minute).

1) Du trampst nach Berlin. Am besten lässt du dich von einem spießigen Ausgebeuteten der Arbeiterklasse mitnehmen, oder du nutzt einfach den kostenlosen Bringservice der Bahn in der Zugtoilette.

2) In Berlin angekommen, suche dir ein Haus, das offensichtlich leer steht. Da brichst du ein.

3) Rufe nun deine nichtsnutzigen Kumpels an und lade sie ein.

4) Jetzt ist Sensibilität gefragt. Zuerst einmal verschönern du und deine Krawallbrüder das Haus mit Tags und Graffitis. Wichtige Symbole dabei: durchgestrichene Hakenkreuze, Anarcho- und Friedenszeichen sowie Sinnsprüche wie „Nazis raus“, „Bullenschweine in die Spree“, „Krieg den Palästen“, 5-zackige Sterne und „Refugees welcome“ (keine Sorge, vertrau mir, die kommen nicht, die sind Besseres als deine abgeranzte Bude gewohnt). Hänge eine bunte Regenbogenfahne vor irgendein Fenster.

5) Beziehe auch die Häuser in der Nachbarschaft ein. Hunde, Katzen und Autos auch.

6) Schmeiße Deinen Müll revolutionär auf die Straße, um gegen Konsumterror zu demonstrieren.

7) Lade die örtliche Presse ein und erkläre lang und breit, warum Berlin ein revolutionäres Zentrum gegen die „Genderisierung“, pardon "Gentrifizierung", der Gegend braucht, und warum der Hausbesitzer eine kapitalistische Spekulanten-Drecksau ist.

8) Zünde gelegentlich, aber vor allem am 1. Mai die Autos der Werktätigen und Reifenbarrikaden an, um gegen irgendeine Ungerechtigkeit (beispielsweise die Nichtverfügbarkeit von kostenlosen Wohnungen in 1a-Lage) zu demonstrieren.

9) Nimm andere revolutionäre Subjekte ebenfalls zu Hause auf, gemeinsam müsst Ihr dann Steine auf die Bullenschweine werfen.

10) Alles richtig gemacht? Dein Haus sieht aus wie eine Abbruchruine 1945 und deine Nachbarschaft wie ein vollgeschissenes Bahnhofsklo? Bierflaschen, Pisse und Kotze sind großräumig in der Nachbarschaft verteilt? Eröffne auch noch eine Hobbyapotheke mit Freizeitpharmazeutika und Spasskräutern. Natürlich nur zum Eigenverbrauch.

Hast Du? Prima: jetzt kommt der Berliner Senat und kauft die Immobilie, weil er es satt hat, ständig von den anderen Nachbarn mit Anrufen belästigt zu werden, die sich wegen so Kinkerlitzchen wie verkratzte Autos und abgetretene Rückspiegel oder auch Steinwürfe in ihre Spießerwohnungen beklagen. Du darfst dort wohnen bleiben und giltst fortan als „autonomes Widerstandszentrum“, das quasi als buntes linkes Biotop gehegt und gepflegt wird. Und keine Angst vor den Bullenschweinen. Die dürfen dir fortan nichts tun. Du bist frei! Herzlichen Glückwunsch!

Siehe: "Senat will das Besetzer-Haus in der Rigaer Straße tatsächlich kaufen")

Thilo Schneider, Jahrgang 1966, freier Autor und Kabarettist im Nebenberuf, FDP-Mitglied seit 2012, Gewinner diverser Poetry-Slams, lebt, liebt und leidet in Aschaffenburg.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (23)
Hans Merx / 06.12.2017

Herzlichen Glückwunsch Herr Schneider, Sie haben verstanden wie´s geht. H. Merx

Hubert Bauer / 06.12.2017

Wenn die Stadt Berlin den Besetzer dann lebenslänglich verbilligt wohnen lässt, wäre dem Mieter dann ein Kapitalwert zuzurechnen? Bei einer ortsüblichen Miete von 1.000 Euro (die er sich nicht leisten kann) und einer tatsächlichen Miete von 600 Euro, wäre das ein monatlicher Vorteil von 400 Euro. Auf das Jahr gesehen wäre es ein Vorteil von 4.800 Euro. Bei einer restlichen Lebenserwartung von 50 Jahren für den jungen Mann wäre das ein Vorteil von 240.000 Euro. Ist er dann selber eine “kapitalistische Spekulanten-Drecksau”? Darf ich ihm dann konsequenterweise auch seine Fensterscheiben einwerfen? Und mich würde es wirklich interessieren was passieren würde, wenn mal tatsächlich “Flüchtlinge” in ein Haus gehen würden, auf dem “Refugees welcome” steht. Zehn junge afrikanische oder arabische Männer in einer linksalternativen Frauen-WG?

Gertraude Wenz / 06.12.2017

Köstlich geschrieben, Herr Schneider, aber das Lachen ist mir im Hals stecken geblieben. Und das ist ja auch beabsichtigt.

Frank von München / 06.12.2017

Guter und treffender Text, danke dafür! :-)

Dirk Jungnickel / 06.12.2017

Nachtrag: (11)  Konsultiere einen Rechtsverdreher pardon Rechtsanwalt, der dich im Fall der Fälle unterstützt und dir ein paar Finessen beibringt. Wenn er denn gerade nicht mit abgelehnten Asylbewerbern beschäftigt ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.12.2017 / 06:25 / 24

Der muslimische Antisemitismus

Von Anabel Schunke. Es ist Jahre her, als ich das erste Mal auf Teilnehmer einer der sogenannten „Free-Palestine-Demo“ traf. Das war nicht in Berlin, sondern…/ mehr

Gastautor / 15.12.2017 / 11:30 / 60

Uups, Besuch aus dem Morgenland

Von Thilo Schneider. Als am frühen Morgen des 20. Dezember 2017 türkische Panzer die deutsch-tschechische Grenze bei Schirnding, Klingenthal, Olbernhau, der A17 und anderen Übergängen…/ mehr

Gastautor / 14.12.2017 / 14:20 / 18

Deutschland eiskalt

Von Felix Perrefort. „Kaltland”, wie es in linken Kreisen schallte, ist in der Tat ein triftiger Begriff. Jene Linken wollten mit ihm lediglich etwas anderes bezeichnet…/ mehr

Gastautor / 14.12.2017 / 10:21 / 5

Utopien sind die Hölle

Von Jordan B. Peterson. Menschen wünschen sich Abenteuer, Chaos und Unsicherheit. Utopie ist anti-menschlich. Ich denke, eine Sache, die wir vom 20. Jahrhundert hätten lernen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com