Henryk M. Broder / 12.12.2016 / 05:28 / 79 / Seite ausdrucken

Der schmutzige Erfolg der Denunzianten

Es steht 1:0 für Scholz, Hensel & Freunde. Gerald Hensel, Stratege bei der Werbeagentur Scholz & Friends und Initiator der Kampagne „#KeinGeldfuerRechts“, hat auf seiner Seite „davaidavai.com“ deutsche Unternehmen dazu aufgerufen, „rechte Medien“ nicht durch Werbung zu unterstützen. „So soll rechten Webseiten die finanzielle Basis entzogen werden.“ Hensel wollte seinen Aufruf zum Boykott freilich nicht als Boykottaufruf verstanden wissen, nur als eine Art Orientierungshilfe für die angesprochenen Unternehmen. Er sagt: „Es wird oft so getan, als ob ich Volksaufklärer wäre oder Unternehmen sage, was sie zu tun haben. Das obliegt jedem Unternehmen selbst.“ Die Entscheidung, ob ein Unternehmen weiterhin auf einer bestimmten Seite Werbung schaltet oder nicht, bleibe dem jeweiligen Unternehmen überlassen.

Das klingt maßvoll, wie eine Empfehlung der Stiftung Warentest, beim Kauf einer bestimmten Waschmaschine auf den Energieverbrauch zu achten. Für welche Maschine der Kunde sich am Ende entscheidet, bleibe seine Sache. Man wolle dem Verbraucher nur bei einer „informierten Kaufentscheidung“ behilflich sein.

Man kann, finde ich, auch nicht mit absoluter Gewissheit behaupten, dass die feschen SA-Leute, die am 1. April 1933 vor jüdischen Geschäften Posten bezogen, einen Boykott jüdischer Geschäfte im Sinn hatten. Vielleicht wollten sie die Passanten nur darauf aufmerksam machen, wem die Geschäfte gehören, wobei es jedem Kunden überlassen blieb, ob er in dem jeweiligen Geschäft einkauft oder nicht.

Ich will damit weder suggerieren noch andeuten, dass Gerald Hensel, Stratege bei der Agentur „Scholz & Friends“, ein später Nazi sein könnte. Im Gegenteil, ich bin mir sicher, er hat keine Ahnung, dass der Spruch „Deutsche! Wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!“ die Mutter aller Hashtags war. Ich bin mir allerdings auch sicher, dass er den Namen „davaidavai“ nicht zufällig für seine Seite gewählt hat. Und der rote Sowjetstern, der darüber steht, hat auch keine dekorative Funktion. Das ist nicht der „radical chick“ eines linken Intellektuellen, der mit Frantz Fanon, dem kleinen roten Buch von Mao und filterlosen Gauloises aufgewachsen ist, es ist ein Bekenntnis, das Hensel symbolträchtig verpackt. Der Mann ist ein Kultur-Stalinist, einer, der das Gute will, so wie er es definiert, und alle anderen dazu zwingen will, es ebenfalls zu wollen.  

Die billigste Form des Ablasshandels seit Luther

Dass er „rechten Seiten den Geldhahn zudrehen und sie so trockenlegen“ möchte, hört sich erst einmal harmlos an. Wie „Kein Viertes Reich!“ Oder: „Wehret den Anfängen!“ Ist es aber nicht. Die Ankündigung zeigt nur, dass Gerald Hensel, Stratege bei der Agentur „Scholz & Friends“, kein Demokrat ist. Er macht sich nicht einmal die Mühe – oder ist dazu gedanklich nicht in der Lage -, zwischen rechts, rechtsradikal und rechtsextrem zu unterscheiden.

Es ist kein Makel, rechts zu sein, so wie es kein Makel ist, für Recht und Ordnung zu sein. Eine Öffentlichkeit ohne „rechte“ Seiten ist keine demokratische Öffentlichkeit, und ein parlamentarisches System ohne „rechte“ Parteien ist kein demokratisches System. Dass am rechten und linken Rand Grenzen des Zulässigen gezogen werden müssen, steht auf einem anderen Blatt, ist aber nicht die Aufgabe eines Würstchens, der sich zu Höherem berufen fühlt, sondern der demokratisch legitimierten Instanzen.

Hensel hat keine Kriterien für „rechts“, schon gar nicht für „rechtsextrem“ oder „rechtsradikal“. „Rechts“ ist für ihn alles, was er nicht mag, nicht teilt, jede Art von Haltung oder Kritik, die seiner eigenen Weltsicht widerspricht. In den 6oer Jahren war man „Kommunist“, wenn man auf das „sogenannte“ vor der DDR verzichtete, heute ist man „rechts“, wenn man die Willkommenskultur für eine Form der kollektiven Psychose hält, die den Befallenen über ihre historischen Phantomschmerzen hinweghilft und es ihnen ermöglicht, den „Widerstand“ gegen „rechts“ zu leisten, den ihre längst verstorbenen Groß- und Urgroßeltern nicht geleistet haben. Vollkommen risikolos und auf dem Rücken ihrer wehrlosen Mündel, denen sie „Refugees Welcome“-Schilder entgegenhalten. Die billigste Form des Ablasshandels seit Luther.

Eine Hochstaplerin vor dem Herrn

So viel zu Gerald Hensel, Stratege bei der Werbeagentur Scholz & Friends und Initiator der Kampagne „#KeinGeldfuerRechts“, dem spätestens dann die Luft auszugehen droht, wenn seine Chefs bei Scholz & Friends nicht mehr so bedingungslos hinter ihm stehen, wie er es gerne hätte. Seinen Blog „davaidavai.com“, der bis zum vergangenen Wochenende noch frei zugänglich war, hat er jetzt mit einem Passwort geschützt. Macht nichts, Gerald, wir haben Screenshots (siehe auch hier).

Und nun noch ein Wort zu Anetta Kahane. Die ehemalige IM „Victoria“ ist eine im ursprünglichen Sinne des Wortes tüchtige Opportunistin, also Gelegenheitsergreiferin, die sich mit jedem politischen System zu arrangieren versteht, das ihr eine Chance bietet. Sie hat es sich in einer Blockhütte gemütlich eingerichtet, die von privaten Spenden und staatlichen Subventionen beheizt wird. Eine Hochstaplerin vor dem Herrn, die das Anschwärzen zu ihrem Beruf gemacht hat.

Kahane hat die Achse, Dirk und mich auf ihrer Seite „netz-gegen-nazis. de“ gelistet, Unterabteilung „Beliebte rechtspopulistische Blogs“, zusammen mit ein paar anderen authentischen Nazis wie Roland Tichy und Vera Lengsfeld.

Unsere Autorin Marisa Kurz wollte gerne wissen, was die Achse für so eine Bewertung qualifiziert, schrieb an Kahanes Firma eine Email und bekam von einer Gehilfin der Meisterin die folgende Antwort:

Sehr geehrte Frau Kurz,

In unserer Serie geht es um Blogs, die aktuell gern in der rechtspopulistischen Szene gelesen und geteilt werden. Es ist unsere Einschätzung, dass dies bei etlichen Artikeln, die aktuell auf der "Achse des Guten" veröffentlicht werden, der Fall ist - weil sie rechtspopulistische Argumentationen verwenden: einige mit rassistisch-völkischem, andere mit islamfeindlichem oder elitenfeindlichem Einschlag (gegen Politik, Presse, vermeintliche politische Gegner_innen), dazu auch öfter ein alarmistischer oder rüder Tonfall. Beispiele finden Sie ja im Artikel zur "Achse des Guten" auf netz-gegen-nazis.de. Diese Beispiele müssen Sie natürlich nicht überzeugen. Dass Sie in diesem Umfeld publizieren, ist Ihre eigene Entscheidung. Ich muss allerdings feststellen, dass Sie bereits im Sommer bei verschiedenen Kooperationspartnern die Amadeu Antonio Stiftung versucht haben, uns unlauterer Umtriebe zu unterstellen, ohne dass Ihnen dies gelungen wäre. Ich empfehle Ihnen, Ihre Zeit in sinnvollere Aktivitäten zu investieren.

Mit den besten Grüßen,

Simone Rafael

Redaktion Netz-gegen-Nazis.de

Öffentlichkeitsarbeit no-nazi.net

Mit dem Satzbau klappt es noch nicht ganz

Das ist es, und das ist schon alles, was der Antifareferentin einfällt. Mit dem Satzbau klappt es noch nicht ganz, aber die Positionierung ist vorbildlich. Rechtspopulistische Seiten erkannt man daran, dass sie „rassistisch-völkisch“ argumentieren, was immer das sein mag, den Islam oder die Eliten kritisieren oder sich, ganz allgemein, eines rüden Tonfalls bedienen. Sagt Simone Rafael, die Fachfrau für Rechtspopulismus und Kaffeesatz-Exegese. Die dazugehörigen Beispiele könne man auf der Seite „netz-gegen-nazis.de“ nachlesen, also hier.

Es sind drei Beispiele, ein Beitrag von Thilo Sarrazin, einer von Gunnar Heinsohn und einer von Vera Lengsfeld. Mehr hat Simone Rafael nicht gefunden. Nicht einmal was Rassistisch-Völkisches von mir. Dafür gibt sie unserer Autorin den Rat, „Ihre Zeit in sinnvollere Aktivitäten zu investieren“, statt Fragen an die Kahane-Truppe zu stellen.

Was mich angeht, kann ich ihr, ihrer ungustiösen Chefin und auch dem genialen Strategen von Scholz & Friends nur einen Rat geben. Seht Euch vor, ihr seid an den Falschen geraten. Euch mache ich, wenn es sein muss, am frühen Morgen fertig, noch bevor ich meinen Hund Gassi geführt habe.

Nachtrag: Und jetzt raten Sie mal, wer unter den Sponsoren und Unterstützern von netz-gegen-nazis aufgeführt ist: Bingo: Scholz & Friends.

Lesen Sie zum gleichen Thema auch unseren Beitrag "Das Bürgertum darf nicht mehr mitmachen"

Leserpost (79)
Ruth Karla Edelhoff / 12.12.2016

Als NOCH SPD MITGLIED ( Morgen geht die Abmeldung raus ) und diversen Erfahrungen mit der Stasi ist mir die Hutschnur geplatzt. Ich lebe seit 1984 in der BRD und war mit meinem Leben hier sehr zufrieden. Jedoch die letzten Jahre haben in mir die Erfahrungen mit der DDR hochkochen lassen. Bei Flüchtlingen wird das traumatisiert genannt. Denunzianten sind das Letzte was wir in unserem Deutschland noch brauchen. Die Amadeu Antonio Stiftung mit ihren Schergen wie Kahane usw. sind erst der Anfang. Hier wurde schon mal geschrieben “ein Spinnennetz legt sich über das Land”. Es ist so. Ab sofort bin ich Pate von Achgut!!!!! Ich bedanke mich bei ihnen Herr Broder und allen Autoren für ihre Standhaftigkeit Fakten auf den Tisch zu legen und dem Mainstream paroli zu bieten. Ich wünsche allen Lesern und Autoren ein friedliches Wihnachtsfest Ruth Karla Edelhoff

Christina Begemann-Klatt / 12.12.2016

Sehr geehrter Herr Broder, bitte schöpfen Sie alle Rechtsmittel aus und schreiben Sie weiter!

Olaf Romer / 12.12.2016

Hallo Herr Henryk M. Broder, solange es Menschen wie Sie im medialen Raum gibt die sich unabhängig von Mainstream noch eine Meinung erlauben besteht Hoffnung..Hoffnung das immer mehr Menschen die Realität erkennen wie sie ist..Ich wünsche Ihnen dazu alle notwendige Kraft und Energie.

B.Kröger / 12.12.2016

Der demokratische Rechtsstaat und das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung müssen verteidigt werden!  Gegen die üblen Machenschaften von .....  Gegen ein weiteres Sponsoring dieser Leute durch Bundesministerien in Millionenhöhe! Das sind unsere Steuergelder!

Werner Ocker / 12.12.2016

Mein Eindruck: da steckt mehr dahinter, als der vermeintlich private “Kampf gegen rechts” eines Gerald Hensel. Für mich stinkt diese Aktion gewaltig nach einer koordinierten Kampagne einflussreicher politischer Kreise. Weil man regierungskritische Stimmen auf legalem Wege nicht zum Schweigen bringen kann, sollen diese rechtzeitig vor den Bundestagswahlen im nächsten Jahr wirtschaftlich mundtot gemacht werden. Hensel übernimmt dabei nur die Rolle des Denunziationslumpen. Die Fäden ziehen andere. Ich bitte um eine vollständige Liste der boykottierenden Werbekunden, damit ich meine etwaigen geschäftlichen Beziehungen zu diesen, unter Angabe der Gründe beenden kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 29.03.2017 / 15:56 / 2

Sigmar Gabriel außer Rand und Band

Falls Sie denken, Sie wüssten schon alles über Sigmar Gabriei - Sie irren sich. Der Mann, der sich für Martin Schulz geopfert hat und Außenminister…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.03.2017 / 10:00 / 8

Die Antifa bedroht eine Weinbar

Düsseldorf ist auch nicht mehr das, was es einmal war oder zu sein vorgab: Eine vornehme Metropole, die kleine Schwester von Paris. Jenseits der Königsallee…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.03.2017 / 17:35 / 4

Wieder einmal traf es unschuldige Menschen

Irgendwo muss es einen Kasten geben, in dem all die Ballons liegen, die man/frau nach einem Terroranschlag aufblasen und loslassen muss. "Unsere Gedanken/Gefühle sind bei den…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.03.2017 / 06:10 / 20

Die FR beliefert eine Schwarze Liste

Der Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, Arnd Festerling, gehört nicht zu den Lesern der Achse. Er kennt uns nicht und hat uns auch nicht im Blick. Aber…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com