Thilo Thielke / 13.05.2016 / 09:01 / Foto: Ex13 / 0 / Seite ausdrucken

Der Prophet, der Prophet, der hat immer recht. Echt.

Da sage einer, Islamisten seien unfähig zu selbständigem Denken, gar Selbstkritik. Gerade habe ich nachgeguckt, was Murat Kayman so auf seiner Homepage veröffentlicht. Der Mann ist immerhin Vorstand vom Islamisch-Türkischen DITIB in Nordrhein-Westfalen, einer aus Ankara finanzierten Propagandatruppe von dem mit den Ziegen. Er kennt sich also aus mit seinen Spießgesellen. Und was sehe ich da?

Herr Kayman macht sich fleißig seine Gedanken über den Islamterror. "Weshalb sind wir bloß so gewalttätig?" fragte er sich etwa "nach den jüngsten Terroranschlägen in Istanbul und Brüssel". Die Antwort läßt aufhorchen: "Sie ist das Ergebnis von Ausbeutung. Unser Überfluss ist die Folge des Mangels und der Not anderer. Unseren Fortschritt verdanken wir der Tatsache, dass wir die theoretisch allen zur Verfügung stehenden Ressourcen praktisch schneller, wirkungsvoller und exzessiver ausbeuten als andere. Das war auch früher so."

Wen meint Herr Herr Kayman mit "uns"?

Nun weiß ich nicht, was er unter dem Fortschritt und Überfluß in der Welt des Islam meint, aber als frommer Moslem und Verbandsverteter der "Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion" wird er es wohl wissen, und er spricht eindeutig von "uns", also in der ersten Person Plural. DITIB ist bekannt dafür, daß hier kein Blatt vor den Mund genommen wird. Und nicht immer geht es dabei um "uns", gerne auch mal um die anderen, Juden zum Beispiel. "Juden predigen Gutes, aber hören nicht auf Böses zu tun, Juden sind gemein, Juden haben ihre eigenen Propheten umgebracht, Juden sind geizig und Juden sind schwache Kämpfer" – diese Weisheiten von Zion konnte man vor nicht allzu langer Zeit bei den DITIB-Korangelehrten aus Melsungen lesen.

Schön, daß Kayman gerade erst gerngesehener Gast bei Sandra Maischberger war. Da durfte der Vertreter der Antisemitentruppe im Gebührenfernsehen den früheren ARD-Nordafrikakorrespondenten Samuel Schirmbeck frisch, fromm, fröhlich und frei in Nazinähe rücken und behaupten, dessen Überzeugen befänden sich "nahe an biologistischen Argumenten". Daß Knalltüte Kayman tatsächlich Selbstkritik übte, als er von "uns Ausbeutern" sprach, glauben Sie mir nicht? 

Die Deutschen und ihre verwerfliche Profitmaximierung

Stimmt ja auch nicht: Er meinte wieder mal die Deutschen allgemein mit ihrer verwerflichen Profitmaximierung. Seine Religion hingegen, unter deren grünen Banner derzeit weltweit massenhaft Menschen abgeschlachtet werden, hält er nicht für das Problem, sondern für die Lösung: "Es ist gerade der Islam mit seinem Grundsatz, dass Vermögen, welches aus einem gesellschaftlichen Miteinander geschöpft wird, auch anteilig den Schwachen in dieser Gesellschaft zurückgegeben werden muss, der einen Ausweg aus einem durch Profitmaximierung getriebenen Wirtschaftssystem böte."

Der Satz ist so blöd, der könnte glatt von Aiman Mazyek stammen. Den sehen wir bestimmt bald wieder – in der nächsten Talkshow, wenn es heißt: "Der Prophet, der Prophet, der hat immer recht."

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thilo Thielke / 26.09.2017 / 16:30 / 6

Wie der Herr, so das Gescherr. Kardinal Woelki und seine Trolle

Helden sind sie ja nicht gerade, unsere Pfaffen. Als Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und sein evangelischer Kollege Heinrich Bedford-Strohm vor einiger Zeit gut…/ mehr

Thilo Thielke / 05.06.2017 / 18:35 / 8

Selber schuld, die Engländer!

Eine Meldung, die fast untergegangen wäre: "bento", das Magazin für kleine "Spiegel"-Leser, hat herausgefunden, warum die Islamisten in London morden mußten: Keiner wollte mit ihnen…/ mehr

Thilo Thielke / 12.05.2017 / 12:00 / 8

Endlich wird mal wieder gesäubert. Danke Ursel!

Von Thilo Thielke. Endlich wird die Bundeswehr gesäubert. Ich habe lange darauf gewartet. Mir war das immer klar, daß da was schiefläuft. Aber: Wie konnte…/ mehr

Thilo Thielke / 12.04.2017 / 12:50 / 10

Hau den Lukas! Her mit der Namens-Gerechtigkeit!

Gerade habe ich gelesen, daß der Name Mohammed schwer im Kommen ist in Deutschland, allerdings noch hinter den männlichen Vornamen Elias, Alexander, Maximilian und Paul…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com