Henryk M. Broder / 02.01.2013 / 11:47 / 0 / Seite ausdrucken

Der Pawlowsche Leser, Fortsetzung

Kennen Sie den? Ein Referendar bereitet sich auf das Zweite Staatsexamen vor. Er ist sicher, im Fach “neuere Geschichte” geprüft zu werden und hat alles gelesen, was mit der Weimarer Republik und dem Dritten Reich zu tun hat, wozu natürlich auch die “Lösung der Judenfrage” gehört. Dann aber passiert das Unerwartete, er kommt im Fach Biologie/Zoologie dran. Die Prüfer wollen wissen, welchen Beitrag die Elefanten zum ökologischen Gleichgewicht leisten und ob es gerechtfertigt ist, sie in Zoologischen Gärten zu halten. Der Referendar wird blass und blasser, er schwitzt, er hat keine Ahnung, wo, wie und womit er anfangen soll. Schließlich reißt er sich zusammen und sagt: “Die Elefanten sind eine vom Aussterben bedrohte Spezies, das haben sie mit den Juden gemeinsam…” und referiert dann über die Ansätze zur “Lösung der Judenfrage” in der Weimarer Republik und im Dritten Reich.

So geht es manchen meiner Leser, wenn sie einen Text von mir lesen, egal worum es geht: ein Dorf in Maryland, Cafes in Reykjavik oder die “Hilfen für Griechenland”. Sie landen immer dort, wo sie sich mental 24/7 aufhalten: bei den Juden. Nicht nur Intellektuelle wie Jakob Augstein leiden unter einer Obsession, der sie immer wieder lustvoll nachgeben, der ganz normale Deutsche tut es auch. Vor allem, wenn die Obsession eine sexuelle Konnotation hat, und die hat sie fast immer.

Ein aktuelles Beispiel. Als Reaktion auf einen Text, der nichts mit Juden, Israel, dem Nahostkonflikt und anderen Reitbegriffen zu tun hat, in dem diese nicht einmal vorkommen, schreibt ein Leser:

Herr Broder, schreiben Sie über Genitalverstümmelung. Davon verstehen Sie mehr als von Wirtschaft. So einen wirren Bericht wie diesen hier über Griechenland, habe ich selten gelesen. Ja, und is klar - Deutschland ist schuld. Offenbar werden bei einigen Leuten mit dem Abschneiden der Vorhaut auch Teile des Denkapparates mit entfernt. So kommt mir ihr “Artikel” vor.

So kurz kann der Weg vom Kopf in die Hose sein. In die Judenhose, des reiner Ariers liebstes Ausflugsziel. Deren Inhalt fasziniert ihn, treibt ihn um, lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Was hat es “mit dem Abschneiden der Vorhaut” auf sich? Steigert es das sexuelle Leistungsvermögen und reduziert gleichzeitig das Denkvermögen? Versetzt es den Juden also in einen Zustand, der dem lupenreinen Arier die Glückseligkeit bedeutet? Dumm fickt gut!

Nun, manche haben noch ein intaktes Glied, wie der reimende Kretin aus Cloppenburg. “Wetzt das Messer, singt ein Lied, ab die Vorhaut von dem Glied.” Es ist, wie bei den Elefanten, die einzige Voraussetzung, um im Freiluftgehege der Gefühle ein wenig zu krakeelen. Als Politiker. Und wenn es dazu nicht gereicht hat, dann wenigstens mit einem Leserbrief.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.08.2016 / 07:51 / 6

Wenn die Todesstrafe ausser Kraft gesetzt wird, breitet sich das Verbrechen aus

Folio, das Monatsmagazin der NZZ, widmet seine August-Ausgabe dem Thema "Muslime in der Schweiz". Die Blattmacher haben u.a. auch mit Hani Ramadan gesprochen, dem Direktor des Centre…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.08.2016 / 10:05 / 4

Unorthodox: Das Drama der begabten Tochter

Ein älterer Löwe und eine junge Löwin sitzen sich in einem Kreuzberger Café gegenüber und versuchen, einander an Demut und Bescheidenheit zu überbieten. "Was werden…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.08.2016 / 11:45 / 18

Bei Kempinski unter dem Sofa gibt es ein Geheimnis aus grauer Vorzeit

An die Direktion des Hotel Kempinski, Berlin sehr geehrte damen und herren, ich möchte gerne bei ihnen ein zimmer buchen, habe aber bedenken aufgrund des…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2016 / 13:15 / 11

Beim nächsten Anschlag wird alles anders

Nicht, dass es viel helfen würde, aber es ist immerhin eine nette Geste. Nach den Anschlägen in Istanbul, Brüssel und Paris wurde das Brandeburger Tor…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com