Henryk M. Broder / 02.01.2013 / 11:47 / 0 / Seite ausdrucken

Der Pawlowsche Leser, Fortsetzung

Kennen Sie den? Ein Referendar bereitet sich auf das Zweite Staatsexamen vor. Er ist sicher, im Fach “neuere Geschichte” geprüft zu werden und hat alles gelesen, was mit der Weimarer Republik und dem Dritten Reich zu tun hat, wozu natürlich auch die “Lösung der Judenfrage” gehört. Dann aber passiert das Unerwartete, er kommt im Fach Biologie/Zoologie dran. Die Prüfer wollen wissen, welchen Beitrag die Elefanten zum ökologischen Gleichgewicht leisten und ob es gerechtfertigt ist, sie in Zoologischen Gärten zu halten. Der Referendar wird blass und blasser, er schwitzt, er hat keine Ahnung, wo, wie und womit er anfangen soll. Schließlich reißt er sich zusammen und sagt: “Die Elefanten sind eine vom Aussterben bedrohte Spezies, das haben sie mit den Juden gemeinsam…” und referiert dann über die Ansätze zur “Lösung der Judenfrage” in der Weimarer Republik und im Dritten Reich.

So geht es manchen meiner Leser, wenn sie einen Text von mir lesen, egal worum es geht: ein Dorf in Maryland, Cafes in Reykjavik oder die “Hilfen für Griechenland”. Sie landen immer dort, wo sie sich mental 24/7 aufhalten: bei den Juden. Nicht nur Intellektuelle wie Jakob Augstein leiden unter einer Obsession, der sie immer wieder lustvoll nachgeben, der ganz normale Deutsche tut es auch. Vor allem, wenn die Obsession eine sexuelle Konnotation hat, und die hat sie fast immer.

Ein aktuelles Beispiel. Als Reaktion auf einen Text, der nichts mit Juden, Israel, dem Nahostkonflikt und anderen Reitbegriffen zu tun hat, in dem diese nicht einmal vorkommen, schreibt ein Leser:

Herr Broder, schreiben Sie über Genitalverstümmelung. Davon verstehen Sie mehr als von Wirtschaft. So einen wirren Bericht wie diesen hier über Griechenland, habe ich selten gelesen. Ja, und is klar - Deutschland ist schuld. Offenbar werden bei einigen Leuten mit dem Abschneiden der Vorhaut auch Teile des Denkapparates mit entfernt. So kommt mir ihr “Artikel” vor.

So kurz kann der Weg vom Kopf in die Hose sein. In die Judenhose, des reiner Ariers liebstes Ausflugsziel. Deren Inhalt fasziniert ihn, treibt ihn um, lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Was hat es “mit dem Abschneiden der Vorhaut” auf sich? Steigert es das sexuelle Leistungsvermögen und reduziert gleichzeitig das Denkvermögen? Versetzt es den Juden also in einen Zustand, der dem lupenreinen Arier die Glückseligkeit bedeutet? Dumm fickt gut!

Nun, manche haben noch ein intaktes Glied, wie der reimende Kretin aus Cloppenburg. “Wetzt das Messer, singt ein Lied, ab die Vorhaut von dem Glied.” Es ist, wie bei den Elefanten, die einzige Voraussetzung, um im Freiluftgehege der Gefühle ein wenig zu krakeelen. Als Politiker. Und wenn es dazu nicht gereicht hat, dann wenigstens mit einem Leserbrief.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.05.2018 / 14:00 / 13

Raus aus dem Bundestag, rein in den Knast!

Peter Grimm hat an dieser Stelle nacherzählt, mit was für einer heiteren Blödheit der DLF den Ramadan zu einem uralten Teil des deutschen Brauchtums erklärt hat, sogar…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2018 / 12:00 / 34

Die Tagesschau übt schon mal den Kopfstand

Vielen Lesern der Achse hat mein kleiner Notenwechsel mit dem HR ordentlich Spaß gemacht. Es gibt jetzt eine Fortsetzung, diesmal mit dem Chef der Tagesschau…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.05.2018 / 14:00 / 16

Antisemitismus als Arbeits-Beschaffungs-Maßnahme

Seit kurzem haben wir einen von der Bundesregierung ernannten "Antisemitismus-Beauftragten", und inzwischen wissen wir auch, wie er den Kampf gegen den Antisemitismus zu führen gedenkt:…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.05.2018 / 11:00 / 16

Zu Gast bei Freunden: Der Leibwächter von Osama bin Laden

Es läuft nicht so gut mit der Integration der Flüchtlinge, wie es sich die Regierung vorgestellt hatte, als es hieß, es kämen lauter Facharbeiter, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.05.2018 / 10:00 / 45

Binnenpluralität! Das kleine, dreckige Geheimnis des HR

Es gibt da eine Auseinandersetzung mit dem Hessischen Rundfunk, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. An sich eine Petitesse, aber doch charakteristisch für den Hochmut…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2018 / 10:00 / 14

Endlich bewiesen: Es gibt keinen muslimischen Antisemitismus!

Die sogenannte „Israelkritik" kommt besonders authentisch daher, wenn sie von Israelis praktiziert wird, frei nach dem Satz von Alexander Roda-Roda: „Aus dem Antisemitismus könnte schon was werden,…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.04.2018 / 06:15 / 50

Grüne in Cuxhaven machen mobil

Kennen Sie das „Lied vom Paule", einem Seemann in Cuxhaven, von Georg Kreisler? Der Fischereihafen an der Elbemündung ist ein beliebtes Ausflugsziel für Besucher, denen Hamburg zu…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.04.2018 / 09:00 / 22

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts. Heute: Farid Bang

Der Rapper und Echo-Preisträger erklärt, warum "Frauen auch Menschen" sind. / mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com