Henryk M. Broder / 14.10.2012 / 14:40 / 0 / Seite ausdrucken

Der neue Schmock der Woche…

... ist ein alter bekannter: Rolf Shimon Eden. Man sieht ihn ab und zu über den Kudamm und die Seitenstraßen schlürfen, ein Vampir auf der Suche nach Frischfleisch. Im Fernsehen hat man die brüchige “Playboy-Legende” zuletzt an der Seite von Bärbel Schäfer gesehen, wie sie existentielle Fragen des Judentums diskutierten: “Was ist koscher, was nicht? Und darf man an Shabbat, dem heiligen Ruhetag, eigentlich Sex haben?”
Dabei hat Rolf S. Eden seinen jüdischen Hintergrund sehr lange mit äußerster Diskretion behandelt. Nachdem ich ihn zum “Schmock der Woche” befördert hatte, rief er mich an und fragte, was ein Schmock wäre, er hätte keine Ahnung. Dennoch wollte er, dass ich den Text über ihn lösche. Inzwischen hat er sich einige Male als Jude geoutet, zuletzt in einem Gespräch mit dem Berliner Kurier, in dem er sich darüber beschwerte, dass er noch nie wegen seiner “Herkunft” bedroht wurde. Allerdings, sollte ihm das jemals passieren, würde er “sofort nach Israel gehen”.
Ja, genau für solche Fälle wurde Israel gegründet, um postsenilen Tatterichen eine Zuflucht zu bieten. Und wenn Rolf es sich doch noch überlegt und in Berlin bleibt, wird er seinen alten Rolls nach Israel schicken.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 02.11.2017 / 09:50 / 19

Frau Roth entdeckt das christliche Familienbild

Wie Sie bestimmt wissen, finden in Berlin derzeit „Sondierungsgespräche“ über die Bildung einer „Jamaika-Koalition“ statt. Das heißt, eine Koalition aus CDU, CSU, den Liberalen und den…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.10.2017 / 14:59 / 11

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - Heute: Walter Homolka

Unter anderem: Member of the Executive Board of the World Union for Progressive Judaism; Kuratoriumsvorsitzender der Ursula Lübbe Stiftung; Mitglied im Gesprächskreis Juden und Christen des Zentralkomitees der deutschen…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2017 / 14:35 / 3

Refugees not welcome – Erst einladen, dann abweisen

Die neue Seite des Auswärtigen Amtes - "rumours about germany - facts for migrants" -, mit der Migranten davon abgehalten werden sollen, sich auf den Weg…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.10.2017 / 10:09 / 13

Achten Sie auch beim Joggen auf Risiken und Nebenwirkungen!

In Gelsenkirchen. In Neu-Ulm. In München. In Leipzig. In Hamburg. In Riedering. In Bottrop. In ingolstadt. In Berlin. / mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com