Michael Wolffsohn, Gastautor / 13.01.2015 / 07:23 / 2 / Seite ausdrucken

Der Nahe Oste gehört zu Europa und umgekehrt

Von Michael Wolffsohn

Man kann es ja kaum noch ertragen: Jeder und alle verkünden landauf, landab und weltweit: „Terror und Islam“ beziehungsweise „Islamismus und Islam sind grundver-schieden“. Prompt meldet sich die Gegengruppe der Fachleute zu Wort: „Doch, der Kern des Islam beinhaltet den Heiligen Krieg – und damit auch Terror.“

Je nach (Vor-)Urteil plappert das Volk der einen Gruppe das eine nach, das Volk der anderen das andere. Und so drehen wir uns im Kreis. Dabei geht es gar nicht um das Wesen des Islam. Denn Fachleute, Gläubige ebenso wie Ungläubige können (und wollen) den Islam so, aber auch ganz genau anders, verstehen und (er)leben. Den Islam gibt es so wenig wie das Christentum oder das Judentum, die Muslime oder die Christen oder die Juden.

Jeder halbwegs informierte Mensch weiß, dass es bei Muslimen, wie in jeder Religi-on, Gläubige, Ungläubige, Gleichgültige, Militante und Friedliche gibt. Auch unter den Gläubigen und Ungläubigen gibt es sowohl Friedliche als auch Militante. Die genauen Anteile der jeweiligen Gruppen kann niemand beziffern.

Angst vor den Muslimen ist deshalb nicht nur unmoralisch, sie ist dumm.
Womit wir beim zweiten, folgenreicheren Denkfehler wären: In den meisten Köpfen schwirrt der Aberglaube, dass die (west)europäische, „abendländische“ von der nah-östlich-islamischen, „morgenländischen“ Welt zu trennen wäre. Hier Okzident, dort Orient. So denken die meisten. Pustekuchen!

Schon vor- und frühgeschichtlich waren Orient und Okzident engstens miteinander verbunden. Die frühesten Menschen („Homo Sapiens“) stammen aus Ostafrika. Sie zogen vor rund 70 000 Jahren in den Orient und von dort, vor circa 45 000 Jahren nach Europa, zu unseren Vorfahren. Rein „rassisch“ sind also Orientalen „Menschen wie du und ich“. Mehr als tausend Jahre vor dem Islam kam es zum machtpolitischen Hin und Her zwischen Morgenland und Abendland.

Nur einige Beispiele seien genannt:

• Die alten Perser versuchten vor knapp 2500 Jahren Griechenland zu erobern. Etwa 200 Jahre später eroberten Griechen unter Alexander dem Großen fast die ganze damals bekannte Welt. Auch den Orient. Dann ging es immer so weiter.

• Seit dem achten Jahrhundert unserer Zeitrechnung waren Spanien und Portugal islamisch beherrscht. 1492 wurden die Muslime endgültig von Christen besiegt und – mitsamt den Juden – aus Spanien vertrieben.

• Ab 1453 eroberte das Osmanische Reich weite Teile Europas und wurde ab 1683 vor Wien und bis zum Ersten Weltkrieg weitgehend ganz aus dem Alten Kontinent zurückgeschlagen.

• Um 1800 begann das neue Hin und Her. „Der“ Westen, vor allem Frankreich und Großbritannien, eroberten den seit seit dem siebten und achten Jahrhundert unserer Zeitrechnung den islamischen Orient. Er wurde Teil ihrer Kolonialreiche. Nach dem Zweiten Weltkrieg, von 1945 bis 1962, wurden die meisten islamischen Staaten und auch das jüdische Israel unabhängige Staaten.

Die Unabhängigkeit der islamischen Staaten hatte weitreichende Folgen für die eins-tigen Kolonialmächte Frankreich und Großbritannien. Die nun freien Völker bekamen – aus welchen Gründen auch immer – ihre Wirtschaft nicht in den Griff. Die Folge: Millionenfach und freiwillig (!) strömten die einst Unterdrückten zu ihren einstigen Un-terdrückern.

Hier waren sie als billige „Gastarbeiter“ beziehungsweise moderne, formal freie Skla-ven zunächst willkommen. In Frankreich und Großbritannien bekamen sie sogar schnell die Staatsbürgerschaft. Der neue Pass war ein Stück Papier, ein Schein, kein neues Sein, kein wirkliches Dazu-Gehören – beiderseits.

Nicht aus Ex-Kolonien, aber der Arbeitsplätze wegen, kamen andere,  eben auch islamische „Gastarbeiter“ nach Deutschland. Die Scheinlösung Staatsbürgerschaft ließ hier länger auf sich warten, änderte aber auch nicht viel am Grundproblem: Dem alles andere als problem- und harmlosen Übergang von ihrer alten zur neuen Welt.

Umgekehrt die Probleme der aufnehmenden Gesellschaften: Hier begegneten viele Alteingesessene den Neuen gegenüber mit Misstrauen.

Wie das mit Menschen halt so ist, Alt- und Neubürgern. Sie haben nicht nur einen Körper, sie haben auch einen Geist, eine Seele. Jede Seite muss sich an beides beim anderen gewöhnen. Das geht nicht von heute auf morgen. Es kommt einer Re-volution gleich, alles wird ganz anders.

Viele Alt-Europäer erkennen ihre alte Welt nicht mehr, denn sie ist tatsächlich neu. Viele Neu-Europäer – meistens eben Muslime – kennen ihre neue Welt nicht. Ihre alte haben sie total verloren. Sie haben aber zu ihr, nicht zuletzt durch die Erzählun-gen ihrer Eltern und Freunde, seelische und politische Verbindungen – zu ihrer alten, islamischen Welt.

Die Islamische Welt ist seit 1945, erst recht jetzt, im Umbruch. Vielleicht auch im Zusammenbruch. Kein Stein steht dort auf dem anderen: Muslime gegen Muslime, Religiöse gegen Nichtreligiöse und so weiter.

Hinzu kommt der Konflikt (Krieg) der meisten islamisch-arabischen Staaten und des Iran gegen Israel, also Muslime gegen Juden. Im Klartext: Längst ist Europa ein Nebenschauplatz der vielen Nahostkonflikte. Dort kämpft praktisch jeder gegen jeden. Aus historischen und wirtschaftlichen Gründen sind die Bevölkerungen von Morgenland und Abendland, Nahost und Europa, unauflöslich, untrennbar, dauerhaft mitei-nander verflochten.

Egal, ob es einem gefällt oder nicht. Europa ist Nahost, denn Nahost ist in Europa.
Europa erlebt, durchlebt, erleidet eine gesellschaftliche Revolution. Die Gesellschaft wird hier abendländisch plus morgenländisch, also auch zunehmend islamisch. Nahost erlebt Revolutionskriege und diverse Revolutionen gleichzeitig: eine religiöse, gesellschaftliche, politische, inner- und zwischenstaatliche, kulturelle und wirtschaftli-che Revolution. Wer will da weiter nur noch über den Islam sprechen? Absurd.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (2)
Christian Speicher / 13.01.2015

Ich weiß nicht inwiefern es hilfreich sein soll “Gastarbeiter” als “moderne (nur) formal freie Sklaven” zu bezeichnen. Viele, wenn nicht die allermeisten Gastarbeiter haben es zu einigem Wohnlstand in Deutschland gebracht, haben die Gelegenheit gehabt, ihren Kindern eine erstklassige Erziehung in Deutschland zu Teil werden lassen zu können und waren immer voll durch Gesetze vor Übergriffen geschützt. Die meisten haben unter exakt den gleichen Bedingungen und zu vergleichbaren Bezügen wie Einheimische gearbeitet, kaum einer wollte nochmal zurück in die Heimat, wo oft Perspektivlosigkeit, echte soziale Diskriminierung, echte Knochenjobs und echte Verelendung herrschten Was soll also das Märchen von der Ausbeutung ja Versklavung der Gastarbeiter? Ich bin sehr enttäuscht, dass Sie Sich hier in diesem Punkt auf Wallraff Niveau herablassen.

Mike van Dyke / 13.01.2015

Angst vor Muslimen ist dumm. Angst vor dem Islam ist vernünftig.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael Wolffsohn, Gastautor / 15.12.2014 / 21:47 / 4

Erdogan - Schutzpatron des Terrors

Von Michael Wolffsohn Was ist der Unterschied zwischen Putin und Erdogan? Erdogan genießt Narrenfreiheit. Die ist aber brandgefährlich. Nach innen und außen. Es gibt zweifellos…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 06.12.2014 / 14:58 / 24

“Unglücklich das Land, das Helden nötig hat”

Michael Wolffsohn Es ist die Kernaufgabe des Staates, seine Bürger zu schützen. Wenn er aber von ihnen Zivilcourage verlangt, bringt er sie oft in tödliche…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 12.11.2014 / 11:08 / 12

Klischees und Legenden über Orient und Okzident

Von Michael Wolffsohn Krankhaft ist oft die Sicht der Islamischen Welt auf uns. Krankhaft ist oft unsere Sicht auf die islamische Welt. Krankhaft ist die…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 07.11.2014 / 14:26 / 5

Die große Symbolik des 9. November

Michael Wolffsohn Deutschlands historische Stunde - der Mauerfall am 9 .November 1989. Doch bietet das Datum geschichtlich viel mehr, auch bittere tragische Stunden. War das…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 17.09.2014 / 18:37 / 19

Raed Saleh ist der Richtige für Berlin

Michael Wolffsohn Nach der Wowereit-Ära hat Berlin die Wahl: Weltstadt oder Posemuckel? Und damit ist klar, wer der nächste Regierende Bürgermeister sein muss. Raed Saleh,…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 06.07.2013 / 09:37 / 5

Die USA haben ein paar gute Gründe zu spionieren

Michael Wolffsohn Deutschland und Europa sind empört: Die USA spionieren uns aus. Nur wenige Staaten, zum Beispiel der Iran und Pakistan, werden von den amerikanischen…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 10.06.2013 / 12:00 / 0

12 Gebote des Idiotentums in TV-Nachrichten

>Michael Wolffsohn TV-Nachrichten verdummen mehr, als sie informieren. Nun ja, sagen wir es so: Sie informieren häppchenweise. Die Häppchen entsprechen Babynahrung. Die TV-Nachrichtenmacher halten uns…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 25.06.2011 / 12:05 / 0

Warum die LINKE antisemitisch sein muss

Michael Wolffsohn Ein Staat wie Israel, der sich in erster Linie im Zusammenhang mit der Religion versteht, muss in den Augen der Linken “reaktionär” sein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com