Henryk M. Broder / 01.07.2014 / 22:04 / 10

Der Kondoliere

Möchten Sie mal einen Blick in den Abgrund werfen? Knietief in der Kloake waten, ohne sich die Schuhe und die Hosen schmutzig zu machen? Sie müssen dafür nicht einmal von Ihrem Sofa aufstehen. Gehen Sie einfach auf die FB-Seite von Gregor Gysi.

In der politischen Kultur der Berliner Republik repräsentiert der Mann mit der runden Brille einige der besten deutschen Tertiärtugenden: Opportunismus, Wendehalsigkeit, Schmierantentum, Scheinheiigkeit und das ungezügelte Bedürfnis, zu allem etwas sagen zu müssen. Jetzt hat der Kondoliere den Angehörigen der drei ermordeten israelischen Jugendlichen sein “tief empfundenes Beileid” ausgesprochen. Wobei er sich nicht verkneifen konnte, eine Warnung an Israel abzusetzen: “Für einen Mord ist der Mörder zu bestrafen, sonst niemand.” Ja, das hat er während seines Jura-Studiums an der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität gelernt, das er mit einer Promotion zum “doctor juris” abschließen durfte.

Das beste an Dr. jur.Gregor Gysi aber sind nicht seine Ansichten, wie man das sozialistische Recht vervollkommnen könnte, was der Allmächtige verhindern möge, das beste ist sein Fanclub, der sich auf seiner FB-Seite austobt. Ein Haufen Psychopathen, den keine geschlossene Anstalt aufnehmen würde.

Wie finden Sie zum Beispiel diesen Eintrag eines gewissen Jörg Zehentmaier?

...lieber freund gregor…ich habe da eine ganz eigene meinung…der holocaust war ganz schlimm und so etwas darf nie wieder von uns deutschen ausgehen (wir wollen jetzt nicht über die türken vs griechen von vor 300 jahren reden), aber mal angenommen, nur so rein hypothetisch leise nachgedacht… um wieviel friedlicher wäre der nahe osten wenn der holocaust erfolgreich gewesen wäre?... und dann eine andere frage, wer bestraft eigentlich die gesamten jüdischen menschenrechtsverletzungen seit der landnahme und der gründung des staates israel ???

Gysis Partei, aus der SED hervorgegangen, ist ein Sammelbecken von Antisemiten aller Couleur. Die meisten tarnen sich als Antizionisten und machen in “Israelkritik”, zu Land, zu Wasser und im Cyberspace. Wenn nur ein Bruchteil der Einträge, die man auf Gysis FB-Seite findet, auf der Homepage der AfD stehen würde, gäbe es einen Aufruhr von Flensburg bis Berchtesgaden. Und Bernd Lucke wäre erledigt; Gysi aber schafft es, seinen Kopf immer über Wasser zu halten. Denn er ist kein “Rechtspopulist”, sondern ein fieses linkes Chamäleon.

 

 

 

Leserpost (10)
Stefan Walfort / 03.07.2014

Lieber Herr Broder, Ihr Essay vom gestrigen Mittwoch, dem 2. Juli, unter der Überschrift »Schuld sind die Opfer«, publiziert in DIE WELT, hat mir besser gefallen: Die Perfidie, mit der Opfer zu Tätern umgelogen werden, indem der regelrecht inflationär verwendete Begriff des »Siedlers« einen gewohnheitsgemäßen Hang zur Unterdrückung von Palästinensern suggerieren und somit zwangsläufig irgend eine diffuse Schuld der drei Ermordeten implizieren soll, wissen Sie deutlich zu entlarven, was ich auch für dringend erforderlich halte. Jedoch hielte ich ein wenig mehr Differenzierung im Rahmen des obigen Artikels mit »Der Kondoliere« für angebracht. Denn innerhalb der Linken, und damit meine ich nicht ausschließlich die Partei mit jenem zu Missverständnissen einladenden Namen, existieren durchaus Strömungen, die keineswegs bereit sind mitzuhelfen einen mit dem Etikett des Antizionismus verschleierten alten Wein in neue Schläuche zu gießen.

Alexander Drews / 03.07.2014

Gysi ist m. M. nach einer der ganz wenigen bei den Linken, der sich gegen den tief verwurzelten linken Antisemitismus stemmt. Ich möchte nicht wissen was passiert wenn sein Einfluss schwindet und sich entweder die westlich bürgerlichen Vorbehalte gegen die Juden oder der östlich stalinistische Judenhass durchsetzt.

Amelie Walther / 03.07.2014

@Martin Schott: meine vollkommene Zustimmung! Genau das habe ich auch gedacht. Mit welchem Recht spielen die SED-Nachfolger sich hier eigentlich auf? Die Partei gehört verboten und Gysi darf seinen anstisemitischen Senf für sich behalten oder in einer staubigen Baracke mit seiner Brut teilen. Echt widerlich! Erfreulich aber, dass manche bei FB sich dennoch bemühen, Einwände zu bringen und die Wahrheit auf den Tisch zu bringen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 26.05.2016 / 09:27 / 0

Steinmeier fällt ein Stein vom Herzen

Wieder einmal ist Europa knapp einer Katastrophe entkommen. Nicht der „Rechtspopulist“ Norbert Hofer wurde zum Präsidenten der Kaiserschmarrn-Republik gewählt, sondern der Kandidat der Grünen, der…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2016 / 10:51 / 1

Berlin nimmt Rücksicht auf Raser

Neulich beim Gassigehen mit meinem Schwiegerhund Chico fiel mir an einer Bushaltestelle ein Plakat auf, das ich bis dahin noch nie gesehen hatte. Es zeigte einen…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2016 / 14:04 / 2

Merkel, das gelöste Rätsel

Das Rätsel ist gelöst. Seit Monaten, genauer: seit dem 4. September letzten Jahres, als Angela Merkel die deutschen Grenzschützer anwies, alle hereinzulassen, die Einlass begehrten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.05.2016 / 20:12 / 1

Europa, ein Erlebnispark

Wenn die deutsche Bundeskanzlerin, der Präsident des Europäischen Parlaments und der Präsident der Europäischen Kommission in diesen krisenreichen Tagen zusammenkommen, dann muss etwas Wichtiges passiert…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegen zu setzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com