Gastautor / 03.11.2017 / 15:12 / Foto: D.K. Demcheck / 5 / Seite ausdrucken

Der deutsche Entrüstungs-Reflex – wie bestellt und nicht abgeholt

Von Jesko Matthes.

Kaum äußert sich der US-Präsident, er heißt Donald Trump, nach dem jüngsten Anschlag des IS in New York zu Änderungen in dem Teil des US-Einwanderungsrechts, der hier „Green-Card-Lotterie“ und dort „Diversity Lottery“ heißt, bricht der übliche Sturm der Entrüstung los.

So nutzt Donald Trump den Terror für seine politischen Ziele, titelt der Kölner Stadtanzeiger. Donald Trump hat eine (zu) einfache Antwort, weiß die Augsburger Allgemeine zu berichten, denn auch Menschen mit Wurzeln im Westen radikalisieren sich, bleibt aber entsprechende Beispiele schuldig. Der NDR sieht ein gefundenes Fressen für Trump, als wäre Trump auf den Terror angewiesen, ja, würde ihn sogar im Sinne seiner Politik begrüßen und sogleich mit inszenieren. Das klingt bekannt, à la: Terror ist Wasser auf die Mühlen der AfD – warum kapieren die Terroristen das bloß nicht?

Das fragt sich dann auch die FAZ., allerdings im tiefen Vertrauen auf westliche Werte und weise Worte: Ja, es ist richtig, dass jetzt, etwa von der Bundeskanzlerin, bekräftigt wird, wir, der Westen also, vertrauen auf die Stärke der demokratischen Gesellschaft und die Überzeugungskraft freiheitlicher Werte. Aber die Terroristen von heute kennen diese Werte – und werden zu mordenden Nihilisten. Warum? - Tja, vielleicht, weil sie diese Werte verachten? Macht nichts! Denn die FAZ. hat bereits vorausgeschickt, der Täter war ein Einzelgänger, von der Sorte, die sich selbst radikalisiert. Mit dem Ruf „Allahu akbar!“ und dem Wunsch nach einer IS-Fahne als Dekoration seines Krankenzimmers durch den Attentäter von New York kann das nicht in irgendwie relevanter Weise zusammenhängen: So denken Einzelgänger und Sichselbstradikalisierer nun einmal, ob in Nizza, auf dem Breitscheidplatz, in Barcelona oder New York.

„Washington Post“ anstelle deutscher „Leitmedien“

Die Kommentare der sogenannten Leitmedien kommen gedanklich nicht hinaus über Wilhelm Busch: Ach, was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen! Diese Notizen aus der Provinz namens Deutschland sind, freundlich formuliert, vor allem durch zwei Dinge gekennzeichnet: Voreingenommenheit und (absichtliches?) Defizit an Information. Man könnte nämlich auch die "Washington Post" lesen. Dort erfährt man es ausführlich – dass auch der von Trump angegriffene Senator Charles E. Schumer, der 1990 die „Diversitäts-Lotterie“ (so der US-Fachbegriff) einführen half, sie bereits seit 2013 und verstärkt seit 2016 kritisiert und einer Initative beider Kongressparteien zu deren Abschaffung angehört.

Schumers Antwort auf Trumps jüngste Tweets in dieser Richtung lautete: “I guess it’s not too soon to politicize a tragedy” – was man allenfalls, Ironie mitlesend, als „ein bisschen früh, eine Tragödie zu politisieren“ übersetzen kann, aber eben auch „nicht zu früh“. Schumers Antwort ist ungefähr die weichste Formulierung der Kritik an Trump, die sprachlich möglich ist. Deutlich schärfer fällt dagegen Schumers Kritik an der Kürzung des Antiterror-Budgets durch die Trump-Administration aus.

Das alles gibt es in Deutschland eben nicht zu hören und nicht zu lesen. – Wilhelm Busch reicht als Vergleich also nicht aus. Wolfgang Neuss wusste:

Man muss die Leute belügen, damit sie die Wahrheit herausfinden.

Dieses Herausfinden ist dann - bedauerlich für die deutschen Kommentatoren, die sich vor der Information wegducken, sich um die Wirklichkeit drücken und lieber Platitüden verbreiten – möglicherweise erst recht „Wasser auf die Mühlen von Donald Trump“.

Jesko Matthes ist Arzt und lebt in Deutsch Evern

Leserpost (5)
Rudolf George / 04.11.2017

Schon lange bin ich erschrocken über die Einförmigkeit der deutschen Medienmainstreammeinung, aber das Entsetzen lässt sich überraschenderweise noch steigern: die zunehmende Dümmlichkeit der Präsentation raubt einem glatt den Atem.

Jean Pirard / 04.11.2017

Ja, mäßig bis erheblich entstellte Wahrheiten hören und lesen wir in der Tat genug. Da bleibt nur die eigenen Recherche - und/oder die Achse.

Andreas Rochow / 04.11.2017

Soviel Sorge um das Wohl der geschundenen US-Bürger gab es in D noch nie. Zeit für deutsche Friedensaktivisten, die Anti-Trump-Propaganda hinter sich zu lassen und in bewährter Weise dort den sozialen Frieden wieder herzustellen. Vielleicht sollte man amerikanische Ausgaben der SZ, der taz, der FR, des KStA auflegen und in den ö.-r. Sendeanstalten mit englischsprachigen Nachrichtensendungen zum Gelingen des Unterfangens beitragen. Das mag lächerlich und größenwahnsinnig klingen, wäre aber die logische Konsequenz aus der endlosen journalistischen Kampagne, mit der wir belogen und gelangweilt werden.

Karla Kuhn / 03.11.2017

Der Brief von Herrn Sauter ist der Hit.

Winfried Sautter / 03.11.2017

Ich hoffe, dass Trump noch eine zweite Amtszeit bekommt. Damit sich der deutsche links-grüne Mainstream und die ihn tragenden Qualitätsmedien vor Dauerentrüstung endgültig zu Tode japsen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 25.11.2017 / 06:29 / 0

Linke Journos sind die besseren Volkserzieher

Von Giuseppe Gracia. Was in Deutschland schon länger bekannt ist, wurde nun auch für die Schweiz zur Gewissheit. Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften hat…/ mehr

Gastautor / 24.11.2017 / 10:52 / 1

Lieber Partypupser als Bettvorleger

Von Jesko Matthes. Der erste bedeutende Vorsitzende der FDP, an den ich mich dunkel erinnere, war Jurist, eine distinguierte, ritterliche Gestalt, ein schwarzhaariger, graumelierter „Herr“,…/ mehr

Gastautor / 24.11.2017 / 06:14 / 5

Die Fußball-WM in Katar als Motor des Scharia-Kapitalismus

Von Sascha Adamek. Vom Fußball zum Terror ist es in Katar manchmal nicht weit. Denn der seit 2013 als Terrorfinanzier gelistete Geschäftsmann al-Nuaymi war Jahre…/ mehr

Gastautor / 23.11.2017 / 16:55 / 3

Gipfeltreffen der Irren und Bekloppten

Am 14. Dezember 2017 sollte im Berliner Kino Babylon eine Preisverleihung stattfinden, bei der so ziemlich alle Typen geladen waren, die in der Szene der Verschwörungstheoretiker, Israelhasser…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com