Mein kleiner Vergleich: Erftstadt (NRW) gegen Colón (Kuba)

Von Klaus D. Leciejewski.

In Colón (Kuba, Heimatstadt meiner Frau) wohnen 50. 000 Einwohner, in Erftstadt (Deutschland, meine Heimatstadt) ebenso viele. Beide Städte sind in ihren Ländern weitgehend unbekannt. Colón ist als geplante Siedlung vor 180 Jahren entstanden. Erftstadt ist vor 40 Jahren aus einem Konglomerat von zwei Städtchen und 17 Dörfern hervorgegangen, die älteste Siedlung ist über 800 Jahre alt.

Colón verfügt über so gut wie keine Industrie. Die beiden größten Industrieunternehmen sind eine kleine Konservenfabrik und ein kleiner Getränkeabfüller. Vor 30 Jahren waren die wichtigsten Betriebe in ihrer Umgebung drei große Zuckerfabriken. Heute stehen davon nur noch die hohen betongrauen Schornsteine. In Erftstadt arbeiten zwar mehrere Industriebetriebe, aber zumeist nur kleinere, der größte ist ebenfalls ein Getränkeabfüller, indessen entstehen jedes Jahr etliche neue Unternehmen. Die meisten Menschen in Colón arbeiten in einer der vielen unterschiedlichen Schulen der Stadt, gleich danach folgen die Kutscher, Schmiede, Kutschenbauer u.a. für die 600 Pferdekutschen des Nahverkehrs. Die meisten Menschen in Erftstadt arbeiten in Köln bzw. deren Umgebung in einem Industrieunternehmen oder in einer der Hochschulen.

Colón und Erftstadt liegen 8. 000 km entfernt und gehören zu entgegengesetzten Gesellschaftssystemen. Diese Systeme bestimmen das Leben ihrer Einwohner. Um diese Unterschiede zu beschreiben, könnten etliche Seiten gefüllt werden, indessen reichen dafür zwei Sätze aus:

Der Bürgermeister von Erftstadt besucht jedes der zahlreichen Vereinsfeste und der größeren öffentlichen Veranstaltungen. Die Bürgermeisterin von Colón besucht keine Vereinsfeste und keine öffentlichen Veranstaltungen, bis auf die staatlich organisierten Demonstrationen oder Manifestationen. Diese zwei Sätze beschreiben präzis den gesellschaftlichen Unterschied zwischen den beiden Städten.

Der Bürgermeister von Erftstadt will wiedergewählt werden. Dafür muss er um die Zustimmung bei den Einwohnern werben. Die Bürgermeisterin von Colón ist von der Staatspartei eingesetzt, aber nicht von deren Untergruppe in ihrer Stadt, sondern von der übergeordneten in der Provinzhauptstadt. In Erftstadt gibt es keine staatlich verordneten Demonstrationen, weil es keine Staatspartei gibt. In Colón gibt es keine Vereinsfeste, weil es keine Vereine gibt.

In Colón gibt es 600 Pferdekutschen und nur wenige private Autos

Den Bürgermeister von Erftstadt kennen die meisten Einwohner oder doch wenigstens ungemein viele. Die Bürgermeisterin in Colón kennen nur sehr wenige Einwohner, durchweg nur solche aus ihrer näheren beruflichen Umgebung. Zahlreiche Einwohner in Erftstadt interessieren sich nicht dafür, welche Person ihre Stadt regiert, denn das Leben in Erftstadt verlangt nichts von ihnen, und die sich dafür interessieren, erhoffen sich davon einen Vorteil. Fast alle Einwohner Colóns interessieren sich nicht dafür, welche Person ihre Stadt regiert, denn jeden Tag müssen sie sich um ihr Leben in Colón mühen, aber falls sie die Bürgermeisterin kennen, haben sie davon keinen Vorteil.

Eines der großen Probleme für Erftstadt ist der täglich anfallende Müll. Erst müssen die Einwohner für Milch und Getränke bezahlen, danach für die Entsorgung der Behälter. Wenn die Deponie gefüllt sein sollte, müssen sie noch mehr bezahlen oder aufhören zu konsumieren. Auch in Colón fällt Müll an, der aber nicht als Problem empfunden wird, denn viele Einwohner benötigen gebrauchte Getränkebehälter. Die Deponie von Colón ist ein offener Feldrain. Sie wird regelmäßig angezündet, das hält sie beständig auf eine gleiche Größe und vertreibt auch das Ungeziefer.

In Erftstadt regen sich die Einwohner über das kleinste Loch in der Straße auf. In Colón würde es dafür zu viele Löcher geben. In Colón gibt es 600 Pferdekutschen und nur wenige private Autos. In Erftstadt gibt es keine Pferdekutschen und in fast jedem Haushalt wenigstens ein Auto. Die einen verdrecken die Straßen, die anderen die Luft. In Colón spielen zahlreiche Einwohner, allerdings ausschließlich die männlichen, auf der Straße Domino und noch viel mehr sehen ihnen dabei  zu. In Erftstadt spielen die männlichen Einwohner zu Hause am Computer, und niemanden sehen sie dabei.

In Erftstadt essen die Einwohner in kleinen Restaurants Hamburger, Pizza und Döner, letztere auch manchmal auf der Straße, allerdings oft auch lieber allein im Auto. In Colón essen die Einwohner auf der Straße kubanische Pizza (dicker Teig und als Belag eine rote Art Ketchup mit einer unbestimmten Art Käse) und Milchbrötchen mit gebratenem und zerfasertem Schweinefleisch, aber niemals im Auto, denn dann könnten sie ja nicht mit ihren Bekannten auf der Straße schwatzen, und jeder Einwohner hat zahllos viele Bekannte.

Erftstadt ist ein ruhiger, nachts ein sehr stiller Ort. In Colón erklingt bis spät in die Nacht hinein aus fast jedem Haus Musik. In Erftstadt leben die Menschen in ihren abgeschlossenen Häusern, in Colón auf den Straßen vor ihren Häusern. In Colón fallen die Temperaturen selten unter 25 Grad, aber wenn doch, dann denken die Einwohner, es ist Winter, und ziehen lange Hosen und Pullover an. In Erftstadt steigen die Temperaturen selten über 25 Grad, aber wenn doch, dann denken die Einwohner, es ist Sommer.

Klaus D. Leciejewski hat an verschiedenen deutschen Hochschulen Wirtschaft gelehrt, ist Autor mehrerer Sachbücher und Publizist. Er ist mit einer Kubanerin verheiratet und lebt einen großen Teil des Jahres auf Kuba.

Foto: Manuel Rivera-Ortiz CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Winfried Sautter / 22.07.2017

Und was ist jetzt die Quintessenz? Sollen mal die Bevölkerungen dieser Städte ausgetauscht werden?

Jens Kaup / 22.07.2017

Zu schön! Ich kenne mich auch ganz gut mit Kuba aus und muß sagen, der Vergleich trifft! Besonders beindruckt mich immer, wenn meine Freundin durch ihre 700 000-Einwohnerstadt Santiago spaziert und wirklich an jeder Straßenecke Bekannte trifft - und ich rede nicht von ihrem Barrio, da sowieso. Vielleicht kommt mir Colon ein bißchen zu gut weg kommt. Ich kenne Colon nicht, aber viel anders als Vertiendes, Florida oder Moron wird es kaum sein. Und diese kubanische Kleinstädte sind alle wirklich von einer ausgesprochenen Ödness, dagegen ist dann in Erftstadt mehr los. Da ist dann sogar wieder das deutsche Vereinsleben spannend. Und noch was - wir haben mehr Pluralität hier und keine Staatspartei wie in Kuba, aber durchaus StaatsparteiEN, die sich fast genauso den Staat gekrallt haben.

Martin Wessner / 22.07.2017

Der Reichtum, die Demokratie und die Freiheit von Erftstadt plus das anregende Sozialleben, die unverschmutzte Natur und das Klima von Colon=> Das Paradies! Hach, leider, leider kann man wohl nicht alles gleichzeitig haben.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus Leciejewski, Gastautor / 30.03.2018 / 16:08 / 0

Kubanische Wahlen mit Überraschungen

Vor wenigen Wochen fanden in Kuba Wahlen zur Nationalversammlung und zu den Parlamenten aller Provinzen statt. In deutschsprachigen Medien fanden diese Wahlen nur unter einem…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 21.01.2018 / 16:30 / 0

Ein zündender Gedanke und ein glückliches Land

Vier Monate sind seit der Wahl vergangen und keine neue Regierung. Die deutschen Parteien ringen intensiv um die Lösung der großen Probleme unseres Landes. Die…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 24.12.2017 / 15:15 / 0

Als Weihnachtsmann in Colón – eine Premiere

Von Klaus Leciejewski. Ich hatte in Deutschland die verrückte Idee, ein Weihnachtsmannkostüm mit nach Kuba zu nehmen, um damit am Weihnachtsabend durch die Straßen der…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 03.12.2017 / 17:10 / 1

Einkaufen auf Kubanisch

Von Klaus Leciejewski Am Samstag wird eingekauft. Manche kaufen viel, manche nur wenig, die meisten normal. Aber unabhängig davon, heute muss in jedem Haus gekocht werden,…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 16.09.2017 / 15:45 / 1

Wer klaut auf Kuba Strassen?

Von Klaus Leciejewski. Fährt man von Matanzas über Colón nach Santa Clara, und hält dabei die Augen offen, begegnet man einem eigentümlichen Phänomen: Ausgangs Matanzas…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 20.08.2017 / 14:06 / 3

La Habana (2)

Von Klaus Leciejewski. Havanna verfügt über eine Eigenschaft, die während eines kurzen touristischen Aufenthaltes nicht zu erkennen ist. In Reiseführern wird immer wieder die Bemerkung…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 19.08.2017 / 16:47 / 0

La Habana (1)

Von Klaus Leciejewski. Ist es möglich, eine Millionenstadt auf wenigen Seiten literarisch einzufangen, ohne dabei ihre verschiedenen Sehenswürdigkeiten einfach banal aufzuzählen, also mit Worten ihrem…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 06.08.2017 / 11:00 / 4

Dieser Fight ist nicht nur ein Kampf

Von Klaus Leciejewski. Warum "fight"? Wäre nicht "Kampf" genau dasselbe, aber für einen deutschen Text passender? Die Einflüsse der amerikanischen Kultur in unserem Alltag rufen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com