Peter Grimm / 13.11.2017 / 15:06 / 13 / Seite ausdrucken

Denunziantentum heißt jetzt Zivilcourage

Vor etwa einem Jahr versuchte ein Mitarbeiter der Werbeagentur Scholz & Friends, die "Achse des Guten" kaputt zu machen. Er hat es nicht geschafft. Aufgrund einer denunziatorischen Boykott-Aktion, die sich vorgeblich gegen rechts richtete, tatsächlich aber auf das kritische Bürgertum zielte, verloren wir zwar fast alle Werbekunden. Dank der ideellen und finanziellen Unterstützung unserer Leser wächst und gedeiht Achgut.com aber weiter. Es war nicht der einzige Angriff auf die Meinungsfreiheit im vergangenen Jahr. Eine Bilanz zeigt: Man kann sich wehren und man ist nicht allein.

Das Muster ist grundsätzlich nicht neu. Zuerst denunziert man jemanden als „rechts“, wohl wissend, dass dies heutzutage meist sofort als rechtsradikal oder rechtsextrem verstanden wird. Ist dieses Stigma in der Welt, ist jedwede Ausgrenzung akzeptabel. So tat es vor einem Jahr Gerald Hensel, damals „Executive Strategy Director Digital“ der Werbeagentur Scholz & Friends. Mit dem Ansehen der Agentur im Rücken – sie zählt neben namhaften Unternehmen auch die Bundesregierung und EU-Institutionen zu ihren Kunden – begann er die Kampagne „Kein Geld für rechts“.

Seine Idee: Mit einem Werbeboykott sollte vermeintlich rechten Blogs die finanzielle Basis entzogen werden. Allerdings waren es zuerst dezidiert liberale Seiten, wie die "Achse des Guten" oder "Tichys Einblick", die der Werbeprofi angegriffen hat. Er wusste genau: Wenn er Unternehmen und Agenturen vor vermeintlich rechten Webseiten warnt, werden die Werbekunden nicht lange Inhalte prüfen, sondern mit einem Klick die Reklame sperren, um Ärger zu vermeiden. Es trat das ein, was Hensel erwartet hatte: Die Werbeeinnahmen der "Achse des Guten" brachen dramatisch ein. Die Existenz von Achgut.com stand in Frage.

Doch was dann geschah, folgte nicht mehr Hensels Drehbuch. Die "Achse" machte die hinterhältigen Boykottaufrufe öffentlich und erhielt unerwartet viel Zuspruch und Unterstützung. Die Empörung über den Versuch, auf diese Weise unabhängige Stimmen zum Schweigen zu bringen, war groß. So groß, dass der Initiator der Kampagne für Scholz & Friends nicht mehr zu halten war. Hensel musste die Agentur verlassen und stilisiert sich seitdem als Opfer im „Kampf gegen rechts“. Ein Jahr später ist er nach wie vor aktiv, in einer neuen Agentur und mit einer neuen Initiative. In seinem Sinne gibt es jetzt auch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz des Heiko Maas, mit dem Betreiber sozialer Netzwerke zur Löschung angezeigter Inhalte angehalten werden.

Die "Achse" leidet immer noch unter dem Wegfall der meisten Werbeeinnahmen, doch die Leser sichern mit ihren Patenschaften die weitere Existenz. Das wird auch weiterhin nötig sein. Das Klima für die Meinungsfreiheit wird derzeit rauer, aber gegen diesen Klimawandel kann man etwas tun.

Eine Auflistung der bisherigen Beiträge zu diesem Thema mit vielen zusätzlichen Informationen lesen Sie hier:

Dossier Denunzianten-Gate

Lesen Sie zum selben Themenkreis auch:

Dossier: Zensur 4.0

Leserpost (13)
Edgar Timm / 14.11.2017

Ich werde noch heute die nächste Zahlung leisten - macht weiter so!

Corinne Henker / 14.11.2017

Es geht noch weiter. Neuerdings werden sogar Preise für “Zivilcourage” an Denunzianten verliehen: in Berlin an eine 15-jährige, die ihre Klassenkameraden wegen rechter Gesinnung verpetzt und - heute auf WDR gehört - an einen jungen Mann, der einen anderen angezeigt hat, weil dieser (angetrunken?) den Hitlergruß gezeigt hat. Natürlich sollten radikale Übergriffe angezeigt und entsprechend der Gesetzeslage bestraft werden, aber muss man die Anzeigenden unbedingt auszeichnen? Und seit wann ist es Zivilcourage, dem Mainstream zu folgen? Sollte man nicht lieber diejenigen auszeichnen, die unter Einsatz des eigenen Lebens eingreifen, wenn z.B. eine “Gruppe von jungen Männern mit südländischem Aussehen” mal wieder versucht, ein junges Mädchen zu vergewaltigen oder einen Rentner zusammenschlägt? Das passiert ja mittlerweile fast täglich. Gibt es vielleicht nicht genügend Preise, um diejenigen, die hier echten Mut beweisen, auszuzeichnen? Oder liegt es doch nur daran, dass man gewisse Fakten lieber totschweigt, um sich weiterhin beruhigt dem “Kampf gegen Rechts” widmen zu können? Sollte es aber dann nicht lieber “Kampf gegen das Recht” heißen?

Rudolf George / 14.11.2017

Mich erschrecken diese Typen, die mit ihrer Mischung aus Gewissenlosigkeit und ideologischem Eifer Mielkesche Musterknaben geworden wären, wenn sie nur die Gelegenheit dazu gehabt hätten.

B.Kröger / 14.11.2017

Dass es Denunziantentum in Deutschland nach wie vor gibt, ist nicht wirklich überraschend. Erschütternd ist für mich aber die Tatsache, dass sich so viele Menschen in unserem Land einschüchtern lassen! Erst dieses Angstverhalten macht den Denunzianten stark.  In einem demokratischen Land darf das so nicht sein! Bitte mehr Mut, mehr Zivilcourage! Das gilt auch für die Anzeigenwerbung! Vielen Dank an die Redakteure der Achse und bitte weitermachen!

Leane Kamari / 14.11.2017

Ironie - durch die Hensel Aktivitäten wurde ich auf die Achse aufmerksam und bin nun eine treue Leserin und zahlende Patin. Der Schuß ging also nach hinten los :)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 21.11.2017 / 11:00 / 5

Die Brötchen des Kardinals und der islamische Humor

Wer kann einem den rechten Glauben besser vermitteln als der Kölner Kardinal? Bei Amtsinhaber Rainer Maria Woelki kann man sicher sein, dass er trotz seines…/ mehr

Peter Grimm / 20.11.2017 / 15:10 / 8

Eine Regierung der großen Koalition ohne große Koalition?

Dass die Gespräche über eine Jamaika-Koalition scheitern, war ja nicht sonderlich überraschend, aber Zeit und Art schon. Insofern ist der FDP ein kleiner Coup gelungen.…/ mehr

Peter Grimm / 01.11.2017 / 18:51 / 24

„Eine Zwei-Klassen-Polizei, die korrupt sein wird“

Hierzulande klaffen die Meinungen weit auseinander, wenn es darum geht, wieviel und welche Zuwanderung erträglich oder wünschenswert ist. Dennoch dürfte die Mehrheit der Deutschen zustimmen,…/ mehr

Peter Grimm / 01.11.2017 / 06:17 / 15

Handwerker im Haus? Meldepflicht als Stromlieferant!

Den Namen des Regelwerks hätte ein Bürokratiekritiker nicht besser erfinden können: Marktstammdatenregisterverordnung! Die Kunst, einem Regelwerk einen Titel zu geben, bei dem möglichst niemand erahnen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com