Henryk M. Broder / 06.12.2017 / 10:00 / Foto: Bundesarchiv / 21 / Seite ausdrucken

Denunzianten am runden Tisch

Wenn die eigenen Eltern oder Geschwister früher zum Problem wurden, konnte man sich vertrauensvoll an die örtliche Gestapo oder die nächste Stasi-Vertretung richten. Die nahmen sich dann des Falles an, zeitnah und zuverlässig. Das ist heute nicht mehr ganz so einfach.

Aber die Lust am Denunzieren ist ungebrochen, auch wenn sie inzwischen als therapeutische Maßnahme zum Wohle der Denunzierten daherkommt. Im bunten, toleranten und vielfältigen Deutschland sollte man sich gut überlegen, worüber man mit den eigenen Kindern spricht und worüber lieber nicht. Es könnte Folgen haben. Schauen Sie hier, hierhier, hierhier, hier und hier. Fortsetzung folgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (21)
Michael Dressler / 07.12.2017

Ich freue mich über die Leserbriefe, zeigen sie mir doch, dass ich nicht allein so denke. Die Art, wie sie geschrieben sind, zeigt deutlich die Intelligenz der Verfasser. Kein einziger ist von einem dummen, braunen Idioten geschrieben worden. Danke!

Karla Kuhn / 06.12.2017

Wenn man wie ich aus dem Unrechtsstaat DDR kommt und dort die Perversitäten der Staatssicherheit und das Denunziantentum der treuen, kommunistischen Genossen, FDJ und anderen Agitatoren, pflichtbewußten Arschkriechern, mit einem IQ unter 80 “genießen” durfte, haut mich das nicht mehr um. Allerdings, daß Typen wie IM Victoria, Kahane auch im (noch) demokratischen Westen weiter Ihren Neigungen nachgehen dürfen, daß ist für mich pervers. Erwachsene Kinder, die ihre Eltern denunzieren, sind für mich das Allerletzte. Wenn ich daran denke, daß mein jüdischer Stiefgroßvater durch so ein Denunziantenschw. gestorben ist, kann man diesen Verrätern nur wünschen, daß sie eines Tages am eigenen Leib erfahren wie es ist, verraten zu werden. Wenn meine Tochter oder meine Enkel so einen Artikel schreiben (hier) würden, wären sie nicht mehr meine Familie. Wenn man bedenkt, die meisten Eltern legen sich krumm für ihre Kinder und dann werden diese Eltern von ihnen im schlimmsten Fall auch noch denunziert ?? Das ist abartig.

Albert Sommer / 06.12.2017

Lieber Herr Broder, Ihre Liste lässt sich LEIDER problemlos fortsetzen. Auch auf den Umgang der Kinder. Besuchen Sie süddeutsche.de und lesen dort: „Was tun, wenn andere Eltern AfD-Positionen vertreten?“ Aber vorsicht, mir wurde beim Lesen regelrecht schlecht.

Ernst von Randow / 06.12.2017

Und lieber Herr Broder? Was haben sie für Lösungsansätze für die lieben Kleinen? Nur Probleme aufzählen hilft ja nicht! Könnten Sie nicht z. B. beim Aufbau von Selbsthilfegruppen für AfD-Eltern-geschädigte Kinder behilflich sein?

beat schaller / 06.12.2017

Ja, liebe Leute, ich glaube es ist wirklich Zeit aufzustehen. Danke Herr Broder. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.12.2017 / 09:54 / 7

Bunte Republik Deutschland, vierte Fortsetzung

In Mülheim und in Duisburg fällt Chanukka aus. Im Saarland drehen die Lehrer durch. In Hannover gibt es Probleme beim Frauenbaden. In Nürnberg läuft ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.12.2017 / 16:26 / 31

Das nennt man Hetze. Die Bundesregierung teilt aus

Nachdem Regierungssprecher Seibert am 11. Dezember in der Bundespressekonferenz zu den „antiisraelischen Aktionen" vom Wochenende Stellung bezogen und erklärt hatte, „für Antisemitismus, Gewalt und Provokation" sei „in…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2017 / 10:29 / 13

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - Jakob Augstein

Wie artikuliert man eigene Ressentiments und schützt sich dabei gegen den Verdacht, welche zu haben? Ganz einfach: Man versteckt sich hinter Leuten, die genau das gesagt oder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.12.2017 / 17:01 / 10

Völker der Welt, schaut auf diese Stadt!

Die Berliner Linke, Koalitionspartner der Grünen und der SPD, hat einen Beschluss gefasst, wonach auch Gefährder nicht abgeschoben werden dürfen. „Wer glaubt, Terrorismus und Verbrechen mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com