Fred Viebahn / 18.09.2012 / 12:44 / 0 / Seite ausdrucken

Democalypse 2012

Als ich mir am 11.9. aufgrund der ersten Kairoer Protestberichte den YouTube-Trailer für “Innocence of Muslims” anschaute und noch über den irrwitzigen Dilettantismus des Filmchens lachte (das war vor der Ermordung amerikanischer Diplomaten in Benghazi, wonach mir das Lachen verging), kam mir, der eigentlich nicht zu spekulativen Verschwörungstheorien neigt, klammheimlich der Verdacht, das Machwerk sei vielleicht von Islamisten produziert worden, um am 11. Jahrestag der Al Qaida-Massenmorde demonstrative antiamerikanische Hysterie in islamisch dominierten Gesellschaften zu provozieren und weitere terrorbereite Aktivisten zu rekrutieren. Mein Verdacht bewahrheitete sich anscheinend nicht; stattdessen erschien hinter der falschen Identitätsmaske eines frei erfundenen israelischen Islamhassers namens Sam Bacile der ehemalige Rauschgiftproduzent und Bankbetrüger Nakoula Basseley Nakoula, ein vorbestrafter, nun mit einem Handtuch vermummter Krimineller koptisch-ägyptischer Herkunft.

Dieser kalifornische Knallchargenhäuptling und seine Trittbrettfahrer wie der koranzündelnde Haßprediger Terry Jones aus Gainesville, Florida haben die amerikanische Verfassung auf ihrer Seite, denn in den USA ist Ausdrucksfreiheit ein absolutes Bürgerrecht, solange sie nicht zu konkreten Gewaltaufrufen oder zu nachweislicher Verleumdung lebender Personen degeneriert. Daran ändert auch nichts, wenn in Schariadiktaturen die Kugeln und Molotowcocktails fliegen und in europäischen Gutmenschendemokratien von einer Verantwortung gefaselt wird, die angeblichen Auswüchsen der Meinungsfreiheit gesetzlichen Einhalt gebieten müsse. Bei diesem heiligen konstitutionellen Gut lassen sich die Amerikaner von niemandem reinreden, schon gar nicht von deutschen Besserwissern, und das ist richtig so.

Über Geschmack läßt sich bekanntlich streiten. Zwar wurden über “Innocence of Muslims” fast einhellig von allen Seiten vernichtende ästhetische Urteile gefällt, und es ist bezeichnend, daß eigentlich nur Talibane und ähnlich gesinnte Kopf-ab-Kanaillen den Schwachsinn überhaupt ernst nehmen; andererseits läßt sich nicht übersehen, daß die Ideologen eines Weltkalifats mit ihren hetzenden Mullahs und kreischendem Fußvolk mit Kunst und Ästhetik nichts am Hut haben, wie u.a. die Fatwa gegen Salman Rushdie, die Verteufelung dänischer Karikaturisten, die Ermordung des Theo van Gogh uns humanistisch gesinnten Abendländlern glasklar machten. Also frage ich mich, wie der absolutistische Islamismus reagiert hätte, wäre anstelle dieses Blödlings an Amateurfilm ein gut geschriebenes, professionell produziertes Bio-Pic über Mohammeds menschliche Verfehlungen auf YouTube erschienen – etwas, was selbst Geert Wilders in seinem vor ein paar Jahren ach so “umstrittenen”, mittlerweile ebenfalls auf YouTube anzuschauenden Koran-kritischen Film “Fitna” vermied. Genauso gewalttätig, befürchte ich, hätte es ein paar Demagogen so gefallen, die populistische Zündschnur anzufackeln; nur: Welche Gründe hätten westliche Apologeten dann für ihre Zensurforderungen ins Feld geführt?

Gestern abend brachten im amerikanischen Fernsehen, unter dem Titel “Democalypse 2012”, Jon Stewart und sein Sidekick John Oliver in der “Daily Show” die ganze leidige Angelegenheit auf den vorläufigen satirischen Schlußpunkt, der ihr gebührt – absolut sehenswert! Ich weiß nicht, ob diese Links außerhalb der USA funktionieren, hoffe es aber sehr:

http://www.thedailyshow.com/watch/mon-september-17-2012/actual-democalypse-2012

http://www.thedailyshow.com/watch/mon-september-17-2012/actual-democalypse-2012—-islam-s-growing-pains

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Fred Viebahn / 17.08.2017 / 11:30 / 28

Ein Sommerwochenende in Virginia, das um die Welt ging

Wissenschaft und Forschung werden an der Uni groß geschrieben, aber auch, wie in diesen Landen üblich, Football und Basketball. Und damit hat es sich eigentlich…/ mehr

Fred Viebahn / 07.04.2015 / 22:54 / 0

Die Stimme der Vernunft: Ayaan Hirsi Ali über Islam, Feminismus und Atheismus

Mögen die Rechten und die Linken am Mund schäumen: Ayaan Hirsi Ali beweist wieder einmal, daß sie eine unabhängige Stimme der Vernunft ist und bleibt…/ mehr

Fred Viebahn / 07.12.2014 / 12:37 / 1

Wertzuwachs durch Handarbeit, oder: Die guten Mittel segnen den Zweck

“Zum ersten, zum zweiten, zum dr….” In diesem Moment fuchtelt einer der halben Dutzend Auktionshausangestellten, die klobige schwarze Telefone ans Ohr gepreßt entlang der Saalseite…/ mehr

Fred Viebahn / 07.09.2014 / 04:03 / 0

Ein Gedicht für James Foley

Daniel Johnson veröffentlichte diese Woche auf der Website der amerikanischen Dichterakademie (“Academy of American Poets”) ein Gedicht für seinen am 19. August in Syrien von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com