Henryk M. Broder / 03.07.2012 / 13:33 / 0 / Seite ausdrucken

Dem Polenz seine Patienten

Falls Sie noch nie in einem Irrenhaus waren, aber wissen möchten, wie es in einer solchen Institution zugeht, dann schauen Sie mal hier vorbei. Während der Chefarzt sich selber ein Attest ausstellt (Es gibt von mir keine einzige Äußerung, die man auch nur entfernt als antisemitisch verstehen könnte), beweisen seine Patienten das Gegenteil.

Vielleicht mache ich es mir sehr einfach…. Jude ist für mich, wer sich der jüdischen Religion zugehörig fühlt…

Sich für das auserwählte Volk halten, das ist doch nichts anderes, als sich für das beste Volk auf der Welt zu halten! So wie in der ersten Strophe des Deutschlandliedes, dort heisst es ja “Deutschland, Deutschland über alles!”

hier wird eine hextenjagd betrieben. was ist – selbst wenn er es nicht wäre – schlimm daran, dass sich jemand als jude fühlt? welchen vorteil hat er dadurch, dass man ihn anklagen müßte.

Broder ist Broder, er tut das was er am besten kann: Er zeigt auf jemanden und schreit ganz doll und ganz laut - er darf das ja auch, weil er die Gunst der Geburt, die des Blutes nutzt.

der skandal ist nicht frau w. der skandal ist israel. nicht frau w. mordet und vertreibt nicht sie übt psychischen terror aus.

Das alles ist natürlich nicht etwa Antisemitismus, es ist legitime Israelkritik. Und der Mann, der diesen Israelkritikern Obdach gewährt, ist einer, dem “ein gutes deutsch-israelisches Verhältnis seit Jahrzehnten am Herzen liegt”. Er kann nichts dafür, dass seine Fans ihn missverstehen, so wie ein Dealer nichts dafür kann, dass seine Kunden das Zeug kaufen, das er ihnen anbietet.

Und was die Deutschen angeht, die sich “der jüdischen Religion zugehörig fühlen”: Liebe Landsleute, Ihr habt von 33 bis 45 sehr viel Zeit und sehr viele Gelegenheiten gehabt, sich der jüdischen Religion zugehörig zu fühlen. Niemand hat Euch daran gehindert, sich den Gelben Stern anzuheften - als Ausdruck Eurer Zugehörigkeit zur jüdischen Religion und zum jüdischen Volk. Ihr habt diese Chance nicht genutzt. Versäumtes lässt sich nicht nachholen. Jetzt seid bitte nicht traurig. Nehmt es mit Haltung. Das Judentum ist ein kleiner exklusiver Klub. Dafür nimmt Papa Polenz jeden auf, der sich ihm zugehörig fühlt. Ist doch auch was Schönes.

 

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.09.2016 / 12:13 / 0

Illegale Autorennen oder ungeschützter Sex. Was ist gefährlicher?

Ob Sie es glauben oder nicht: Die Teilnahme an illegalen Autorennen wird bis jetzt mit höchstens 400.- Euro Bußgeld einem Monat Führerscheinentzug bestraft. Wenn es…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.09.2016 / 10:39 / 7

Ein absolut sicheres Gefühl

Heute möchte ich meinen Kolumnenplatz räumen und dass Wort der Kanzlerin überlassen, die nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, bei der die CDU mit 17,6…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.09.2016 / 08:42 / 9

Die Hinweislage verdichtet sich

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere ist dafür bekannt, dass er seine Worte mit Bedacht wählt. Es kommt öfter vor, dass ein Zug der Deutschen…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2016 / 08:33 / 3

Merkeldämmerung - Manche haben es kommen sehen

Die Schüler fragen, die Kanzlerin  antwortet nicht - 13.5.15 Wer nur Mitleid empfindet, der hat keinen Verstand - 25.8.15 Jetzt haben wir den Flächenbrand - 27.8.15 Ist die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com