Henryk M. Broder / 06.12.2012 / 05:36 / 0 / Seite ausdrucken

Das Vermächtnis

Guter und schlechter Ruf haben einiges gemeinsam. Sie sind nachhaltig. Wobei es ebenso lange dauern kann, den schlechten Ruf los zu werden wie den guten zu ruinieren. Damit lässt sich auch erklären, warum Deutschland immer noch als ein High-Tech-Land gilt, das von fähigen Technikern gemanagt wird.

Inzwischen wissen wir, es ist ein Vorurteil, das von den Vorgängen rund um den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof und den Berliner Flughafen widerlegt wird. Aber das ist nicht alles. Auch mit er von der Kanzlerin auf den Weg gebrachten „Energiewende“ tut sich das Land schwer. Wie ein Wanderer, der in leichter Freizeitkleidung den Mont Blanc besteigt, nicht ahnend, dass es oben stürmt und schneit.

Die Firma Tennet, die gigantische Windparks in der Nordsee baut,  braucht etwa sechs Milliarden Euro, um die Anlagen an das Stromnetz anzuschließen. Offenbar hat vor Baubeginn niemand daran gedacht, dass der „regenerativ“ erzeugte Strom irgendwie zu den Kunden gebracht werden muss. Jetzt sollen die Kosten für die Anschlussarbeiten auf die Abnehmer abgewälzt werden. Das ist so, als würde ein Tiefbauunternehmen Autobahnen ohne Ab- und Zufahrten in die Landschaft stellen.

Zugleich gingen im vergangenen Jahr über 400 Gigawattstunden verloren, sie lösten sich einfach in Luft auf, weil der Strom wegen fehlender Netze nicht „eingespeist“ werden konnte. Die Kosten für den zwar erzeugten aber nicht genutzten Strom werden ebenfalls den Verbrauchern in Rechnung gestellt. Das ist so, als müsste man in einem Restaurant für ein Essen bezahlen, das in der Küche vergammelt ist.

Dessen ungeachtet spricht die Bundesregierung von einem „Generationenprojekt“, der Umweltminister vergleicht es mit der Mondlandung und der Wiedervereinigung. Die Generation Adenauer habe das Wirtschaftswunder gehabt, die Generation Kohl die deutsche Wiedervereinigung, das „Vermächtnis“ seiner Genera-tion, sagt Peter Altmaier, sei die „Energiewende“.

Einige seiner Generation nehmen das „Vermächtnis“ sehr ernst, ohne Rücksicht auf sich selbst. Die Frau des SPD-Kanzlerkandidaten, Gertrud Steinbrück z.B., lässt die Raumtemperatur in der Familienvilla nie über 18 Grad ansteigen. Und wenn sie das Haus verlässt, stöpselt sie den Drucker aus.

Jetzt kann mit der Energiewende nichts mehr schief gehen.

Erschienen in der Weltwoche vom 5.12.12

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.02.2017 / 21:10 / 15

Der Rechtsstaat fährt die Krallen aus

Ein arbeitsloser Hausmeister, der die erfolgreiche und charismatische Ministerpräsidentin von NRW, Hannelore Kraft, beleidigt hatte, indem er ihr den „Intelligenzquotienten eines Toastbrotes“ bescheinigte, wurde von einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.02.2017 / 11:07 / 1

Heute sind wir alle Opel!

Und so wie man seine erste Liebe nicht vergisst, erinnert man sich sein Leben lang an das erste Auto, wobei natürlich die Erinnerung alles vergoldet,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.02.2017 / 12:05 / 6

Große Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Katarina Barley, Generalsekretärin der SPD, über Frank-Walter Steinmeier und Martin Schulz: Die Diffamierungen, die gegen ihn (Martin Schulz) laut werden, die sind schon sehr…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.01.2017 / 21:18 / 19

Schulz & Friends - eine Revue in drei Akten

Sonntag war Schulz-Tag. Zuerst eine perfekt inszenierte Rede in der Berliner SPD-Baracke mit Ovationen durch ein handverlesenes Publikum; dann ein Gastspiel in der ZDF-Reihe "Was nun...?" und schließlich ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com