Rainer Bonhorst / 12.02.2018 / 15:29 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 17 / Seite ausdrucken

Das Trauma der Erbleichten

Ein eigentlich weltbewegendes Bild ging neulich um die Welt, ohne viel Bewegung auszulösen. Es war das Bild eines vor 10.000 Jahren lebenden Briten. Und dieser sogenannte „Cheddar Man“ sah so unarisch aus, wie es unarischer nicht geht. Nun gut, er hatte blaue Augen, was den Verehrer einer nordischen Optik ein wenig trösten mag. Aber sonst: schwarze, wellige Haare und vor allem: afrikanisch dunkle Haut.

Es ist erstaunlich, mit welcher Gleichmut diese optische Enthüllung aufgenommen wurde. Der Verdacht liegt nahe: Es kann sich dabei nur um Verdrängung handeln. Der früheste gefundene Brite – ein Schwarzer? Kann das sein? Darf das sein? Nein, da schaut man lieber nicht so genau hin. Nicht nur auf der Insel, sondern auch bei uns auf dem Kontinent.

Denn auch wir müssen uns fragen: Wenn der alte Brite so aussah, wie sahen dann die alten Kontinentaleuropäer aus? Auch schwarz? So muss es wohl gewesen sein. Zwar waren und sind die Briten nie begeisterte Europäer gewesen. Aber eine enge ethnische Verwandtschaft zum Kontinent lässt sich trotz Brexit nicht leugnen.

Gehen wir also davon aus, dass ganz Europa, die Heimat der blonden Hellhäutigen, einmal schwarzhaarig und dunkelhäutig angefangen hat: Was sagt uns das? So allerlei.

Der Prozess des Erbleichens

Erstens ist der moderne Mensch bekanntlich aus Afrika zu uns gekommen. Da ist es nur logisch, dass er seine sonnenfeste dunkle Haut mitgebracht hat. Aber irgendwann hat dann der Prozess des Erbleichens begonnen. Da hat die schwache Nordsonne sicherlich mitgespielt. Aber auch etwas anderes. Kein geringerer als der Neandertaler, dieser noch ältere, bleiche Nordmensch, soll daran mitgewirkt haben, dass ganz Europa so bleichgesichtig geworden ist. Das vermutet man, seit man weiß, dass die modernen Einwanderer aus Afrika und die alten von der Kälte gestählten Neandertaler sich durchaus vermischt und bis heute ihre Spuren in uns hinterlassen haben. Nur die heutigen Afrikaner sind völlig neandertalerfrei, also reinrassige Moderne.

Wie konnte es dann dazu kommen, dass über lange Zeit hinweg die dank des Neandertalers hellhäutigen Europäer auf die reinrassigen, dunkelhäutigen und modernen Afrikaner herabgeblickt haben? Ich habe nur eine Erklärung: Es muss das tiefsitzende Trauma des Farbverlustes gewesen sein. Oder anders ausgedrückt: Ähnlich dem von Macho Freud erfunden Penisneid müssen die bleichen Europäer unter einem tiefsitzenden, aber uneingestandenen Farbneid gelitten haben. Einige haben den Neid überkompensiert, indem sie ihm einen arischen Hochmut entgegen gesetzt haben. Aber das war und ist der leicht durchschaubare Ablenkungsversuch einer neurotischen Neidgesellschaft.

Wie groß die Sehnsucht nach Farbrückgewinnung ist, sieht man im Sommer an den Badestränden und im Winter in den Sonnenbänken. Wir wollen dorthin zurück, wo wir hergekommen sind: zum Cheddar Man. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (17)
Peter-Wilhelm Ortag / 12.02.2018

Das Trauma der Erbleichten Lächerliche Küchenpsychologie, Herr Bonhorst; und sehr durchsichtiges heranwanzen an die Politische Korrektheit ... Es ist eigentlich schon lange bekannt, dass hellhäutig, blond-/rothaarig und blau-/grünäugig rezessive Veränderungen sind, die ursprünglich nur eine Gruppe von eiszeitlichen Jägern in Europa betraf, auf die alle hellhäutigen, blond-/rothaarig und blau-/grünäugigen Menschen zurückzuführen sind. Und als hellhäutiger, blonder, blauäugige Nachfahre jeder eiszeitlichen Jäger versichere ich Ihnen: an einem Trauma leide ich wegen meiner Haut-, Haar- und Augenfarbe jedenfalls nicht ;-)

Gabriele Kremmel / 12.02.2018

Farbverlust - Farbneid - Farbrückgewinnung. Selten so gelacht, Herr Bonhorst! Und eine plauslible Kausalkette noch dazu.

Rolf Menzen / 12.02.2018

Nach Cavalli-Sforza setzt sich die heutige Bevölkerung Europas aus drei Einwanderungswellen zusammen. Die ersten vor über 30.000 Jahren waren dunkelhäutige Jäger und Sammler aus Afrika, die zweite vor 8000 bis 10.000 Jahren Ackerbauern aus dem vorderen Orient und die dritte vor 4000 bis 5000 Jahren Viehzüchter aus dem eurasischen Steppengürtel. Die letzteren haben uns die indogermanischen Sprachen und die Fähigkeit, auch im Erwachsenenalter Milcheiweiss verdauen zu können, mitgebracht.

Oliver Hoch / 12.02.2018

Außer den Cheddar Men gibt es auch noch die fromage du camembert women sowie - und dazu zähle ich mich - die Handkäs men, gerne mit Musik.

Wilhelm Hübner / 12.02.2018

Ich dachte bisher, dass es von Seiten der Wissenschaft völlig unklar ist, welche Hautfarbe der aus Afrika eingewanderrte Homo sapiens hat. Aber anscheinend gibt es jetzt 10000 Jahre alte Farbfotos? Bitte um Aufklärung!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 13.06.2018 / 17:00 / 5

Ein Einkaufsgespräch in Herne

Schulleiter: Guten Tag, bin ich hier richtig bei den Bademoden? Verkäuferin: Jawohl. Soll es etwas für Sie sein, mein Herr? Boxershorts?  Schulleiter: Nein, nein, ich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.06.2018 / 12:00 / 19

Politik der schönen Männer

Während Caesar wohlbeleibte Männer um sich haben wollte, zieht es die europäischen Wähler immer mehr zu schlanken, smarten, jungen und möglichst schönen Männern hin. Die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.05.2018 / 10:00 / 6

Demnächst: Die Mündigkeitsanhebungsverordnung

Jetzt, da wir die Datenschutzgrundverblödung (DSGVÖ) haben, wird es Zeit, den nächsten Schritt zu wagen. Ich bin zwar in den kommenden Wochen noch damit beschäftigt,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.05.2018 / 06:15 / 30

Eine Insel der Fröhlichen

Am besten, ich falle gleich mit der Tür ins Haus: Wer sich die Hochzeit von Harry und Meghan angeschaut hat, erlebte auch als republikanisch gefestigter Kontinentaleuropäer,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.05.2018 / 06:25 / 11

Israels Mode-Niederlage: Kufiya gegen Kippa

Eine der großen politischen Fragen unserer Tage geht so: Warum ist die übliche Linke immer auf Seiten der Palästinenser und warum kann Israel immer nur…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.05.2018 / 17:00 / 13

Rassismus beim Bäcker

Eine wunderbare Rassismus-Debatte ist über dem FDP-Chef Christian Lindner hernieder gefahren ist. Der Mann hat unfreiwillig eine ganz neue Form des Rassismus kreiert: den Bäcker-Rassismus.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.05.2018 / 10:00 / 3

Carl und Karl, die zweite

Hier nochmal ein Wort zu Carl Schurz, der mir, wie ich neulich schrieb, als Revolutionär lieber ist als die große Nummer Karl Marx. Dass auch…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.05.2018 / 14:30 / 6

Revolutionäre namens Karl und Carl

Der Karl mit „K“ war etwas älter als der Carl mit „C“. Dessen 200. Geburtstag kann erst in elf Jahren gefeiert werden. Und wenn er…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com