Jesko Matthes, Gastautor / 24.12.2017 / 16:30 / 1 / Seite ausdrucken

Das rotnasige Rentier: Aktuell und vergessen

Als ich klein war, dankenswerterweise auch noch, als ich schon groß war, da gab es in Berlin etwas, das im Advent einfach „Kult“ war, wenn man das Radio einschaltete. Es handelte sich um ein Rentier. Es hieß Rudolph. Es hatte eine rote Nase, es war anders als all die anderen Rentiere. Alle anderen Rentiere lachten und gaben ihm, Rudolph, lustige Namen.

Erst, als der Weihnachtsmann erkannte, dass Rudolph das Besondere an der Weihnacht war, da wollten sie plötzlich alle seine Freunde gewesen sein. Kein Wunder, dass gerade er das sang, der Moabiter Jude, der sich mit der SA anlegte, 1933 nach London und 1935 in die USA auswanderte, um nach dem Krieg zurückzukehren in sein geliebtes Berlin: John Hendrik.

Rudolph, der Verlachte, der Verfemte, er wurde plötzlich zum Publikumsliebling, für gute vierzig Jahre. Wenn er, John Hendrik, „Rudolph, the red-nosed reindeer“ sang, dann wusste er genau, warum: „Na, Sie wissen ja, wie die Menschen – äh – die Rentiere sind.“ Den Subtext des vertrieben Juden, den hörte damals kaum jemand zwischen den Zeilen, auch ich nicht. Das tut mir heute leid.

Das war John Hendrik, eine Berliner Radio-Legende, die fast 100 Jahre alt wurde und mit neunzig Jahren noch aktiv war, die längste Zeit beim RIAS, dessen Jugendreporter auch ich einst war. Ich interviewte damals, im Oktober 1980, auch Wahlforscher  – damals, als die Wahlbeteiligung noch nahe 90 Prozent lag, außer in Berlin, wo niemand den Bundestag wählen durfte. Seither werde ich das Gefühl nicht los, dass etwas scheinbar so Banales, wie wählen zu dürfen, ein Privileg ist.

John Hendrik hatte anderes hinter sich, er konnte gerade noch wählen, am Leben zu bleiben, und er kam trotzdem – oder deswegen – zurück nach Berlin. Sein merkwürdiges Leben können auch Sie kennenlernen für einen Appel und ein Ei, beispielsweise hier.

Darum gehört für mich zum Advent auch John Hendriks ach so triviales, lächerliches Lied. Hören Sie es, bitte, noch einmal. Hören Sie genau zu, was ein deutscher Jude im Advent zu seinen Erfahrungen mit den Rentieren zu berichten weiß (die Erklärung erfolgt in der Mitte des Videos auf deutsch).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (1)
Hermann Neuburg / 24.12.2017

Auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt in Hamburg wird die Geschichte sei vielen Jahren dreimal am Tag erzählt, von der unnachahmlichen Stimme von Gunter Gabriel inkl. dem nachfolgenden Lied. Danke für die Erklärung, ich gestehe zu meiner Schande, dass ich die Geschichte hinter der Geschichte nicht kannte!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 21.02.2018 / 14:30 / 8

Bundeswehr: Der Fachmann staunt und der Laie wird Pazifist

Ich bin einer jener „Weißen Jahrgänge“, die durch Geburt in Berlin-West nie beim Militär waren. Zweimal, mit 27 und 42 Jahren, war ich in der…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 09.02.2018 / 16:30 / 0

Genießen Sie den Augenblick!

Derzeit steige ich gern aus aus dem Alltag der Koalitionsspielchen, der Gender-, Energie-, Europa-, Donald-Trump-Diskurse und Migrationsdiskussionen. In allen Fällen bin ich irgendwie froh, dass…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 02.02.2018 / 18:00 / 3

Mut im Wendland: Warum wir? Warum nicht Springer?

Aus welchem rechtsradikal pegida-populistischen Portal stammt dieser Satz: "An der öffentlichen Denuziationskampagne sind die Mainstream-Medien federführend beteiligt." Denkste, es ist der links-autonome Blog „Kein ruhiges…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 26.01.2018 / 11:43 / 22

Anpfiff zum Bruch des Grundgesetzes

Was ist eine Kluft? Einerseits ist es eine Felsspalte, ein unüberwindbarer Gegensatz. Andererseits ist es ein Slang-Begriff für Kleidung. Nun könnte es sein, dass das…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 21.01.2018 / 12:00 / 15

Ich vermisse Willy Brandt

Aus angeblicher Besorgnis um Europa geschieht so einiges, gerade aus den Reihen der SPD. Das deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz des Heiko Maas – eben noch Gegenstand eines…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 17.01.2018 / 15:39 / 3

Unwort des Jahres und Unregierung des Jahres

Kennen Sie das? Leute, die ihnen schon durch ihre Ausdrucksweise zuwider sind, die Sie aber irgendwie doch im Bekanntenkreis haben, die Sie lieber von weitem…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 08.01.2018 / 10:34 / 4

Und wo lassen Sie diskriminieren?

Eine meiner medizinischen Fachangestellten zeigt mir die „Whatsapp“ eines jungen Mannes an ihre Tochter. Die Familie hat Weihnachten zusammen mit ihm gefeiert; die Tochter studiert…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 26.12.2017 / 16:38 / 3

Die 35 Millimeter der Gerda Taro

Ein Jahrestag ist mir 2017 durchgerutscht, wie wahrscheinlich viele, der Todestag einer Frau: Gerda Taro. Sie starb vor 80 Jahren, am 26. Juli 1937, einen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com