Henryk M. Broder / 14.07.2009 / 00:44 / 0 / Seite ausdrucken

Das Orakel an Erlangen

Es gibt Nierchen an Reisrand, Pate an Ravioli und Reibekuchen an Apfelmus. Und in Erlangen gibt es das “Institut für Medienverantwortung an der Universität Erlangen”. So steht es zumindest auf der Homepage LINKE ZEITUNG. http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=7027&Itemid=1 Das hört sich gut an und gibt einem privaten Projekt die höhere Weihe, das so akademisch ist wie Analogkäse echter Käse sein kann. Eine einfache Anfrage bei der Pressestelle der Uni Erlangen stellt Klarheit her:

=Das Institut für Medienverantwortung ist kein An-Institut der
Universität Erlangen-Nürnberg und hat mit dieser nichts zu tun.
Mit freundlichen Grüßen
Ute Missel M.A.
Universität Erlangen-Nürnberg
Leitung Kommunikation und Presse=

Nun kann Dr. Sabine Schiffer sicher nichts dafür, dass sie in Verbindung mit der Uni Erlangen gebracht wird, so wie “Prof. Dr.” Reuven Moskovitz nichts dafür konnte, dass er überall dort, wo er auftrat, promoviert und gelegentlich auch habilitiert wurde. Sicher, sie könnte widersprechen und um Richtigstellung bitten, aber sie kommt nicht dazu, weil sie 24/7 damit beschäftigt ist, Islamophobie zu bekämpfen. Oder Kampfreden zu halten, wie zuletzt bei der Osterdemo der Friedensfreunde in Bremen: “Stellt Euch vor, es ist Krieg und keiner will es bemerken!”

Ja, das ist praxisorientierte Wissenschaft, couragiert, engagiert und garantiert naturtrüb, wie die Erklärung von Frau Dr. Schiffer, warum es richtig war, dass bei der Naturkatastrophe in Birma/Myanmar “westliche Hilfsorganisationen keinen Zugang erhielten und die Menschen durch östliche versorgt wurden” - weil “mit den Organisationen” auch “die Agenten des Neoliberalismus” ins Land kamen. (http://www.friedenskooperative.de/netzwerk/om09-147.htm)

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.09.2016 / 08:54 / 13

Die genuin dumme Frau Kaddor und das Deutschsein heute

Ich möchte die Beitrage von Rainer Bonhorst und Elisa Brandt über die Religionspädagogin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor um einen Gedanken ergänzen: Frau Kaddor ist keine…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.08.2016 / 07:51 / 6

Wenn die Todesstrafe ausser Kraft gesetzt wird, breitet sich das Verbrechen aus

Folio, das Monatsmagazin der NZZ, widmet seine August-Ausgabe dem Thema "Muslime in der Schweiz". Die Blattmacher haben u.a. auch mit Hani Ramadan gesprochen, dem Direktor des Centre…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2016 / 14:10 / 12

Mohammed war ein Feminist. Und wer nicht schwul ist, der ist homophob.

Vieles, das sich heute als "Wissenschaft" geriert, gehört in die Abteilung Freitag, der 13., Gabelbiegen, Horoskope, Kaffeesatz und Bauer sucht Frau. Im akademischen Betrieb sind es die…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2016 / 12:01 / 3

Islamwissenschaftlerin trifft Polemiker: Wo hat der Islam ein Gewaltproblem?

Broder: Entschuldigen Sie bitte, Frau Kollegin, Sie fragen mich im Ernst, wie ich darauf komme, "der Islam" habe ein Gewaltproblem? Belieben Sie zu scherzen? Meinen Sie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com