Gunter Weißgerber / 30.08.2017 / 16:29 / 14 / Seite ausdrucken

Das Muttiheft des deutschen Feuilletons

Anstalts-Regeln innerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschland. Herausgegeben in Verantwortung des deutschen Feuilletons.

Das Mitteilungsheft das der Kommunikation zwischen Lehrern einer Schule und den Eltern eines Kindes diente wurde in der DDR ironisch auch als "Muttiheft" bezeichnet. Ein Stempel mit einem Bienchen galt als Auszeichnung „für vorbildliches Verhalten“. Wenn auch ungeschrieben, so gibt es ein Muttiheft inzwischen auch für die talkende Klasse. Hier einige Bewertungkriterien:

1. „Trump entsorgen!“ Das gibt immer ein Bienchen.

2. „Putin entsorgen!“ Kein Bienchen!

3. „Kim Jong-un entsorgen!“ Kein Bienchen! Weil Trump Nordkorea überhaupt erst auf die Palme bringt. Vor Trump waren reine Friedensengel. Sagt Kim – und der hat im Feuilleton mehr Freunde.

4. „Die Rechtsextremen entsorgen!“ Zwei Bienchen!

5. „Die Linksextremen entsorgen!“ Kein Bienchen. Das Feuilleton macht sich nämlich Sorgen um mögliche Koalitionspartner der SPD. Wer das nicht versteht, ist "rechts" und gehört auch entsorgt – das ergibt wiederrum ein Bienchen, siehe Punkt 4.

6. „Salafisten entsorgen!“ Kein Bienchen. Das ist lebensgefährlich, rassistisch, religionsverachtend und kommt der Selbstentsorgung aus dem öffentlichen Raum gleich. Siehe Punkt 4.

7. „Merkel entsorgen!“ Schwierige Entscheidung. Das Feuilleton ist ja CDU-fern und Kanzlerinnen-nah. Grantiert kein Bienchen gibt es, wenn die Formulierung "Merkel muss weg" gewählt wird. Siehe Punkt 4.

8. „Frau Özoguz entsorgen!“ Kein Bienchen. Aber viel Haue. Frau Özoguz genießt exklusiv das Menschenrecht, nicht entsorgt zu werden.

Jetzt mal im Ernst: Menschen generell und damit natürlich auch Politiker werden nicht entsorgt. Vor dem Hintergrund millionenfachen mörderischen "Entsorgens" in deutscher Verantwortung zwischen 1933 und 1945 verbietet sich das von selbst. Wer jedoch solche verbalen Entgleisungen nur einseitig ahnden will, führt eine Schmierenkomödie auf. Das wahlbeobachtende Volk, nicht zu verwechseln mit Partei-Anhängern, die nur Teil dieses Volkes sind, schaut ratlos bis angewidert auf solches Theater.

Ich bin in diesen Tagen heilfroh, keinen Wahlkampf mehr als Direktkandidat machen zu müssen. Wie können Themen wie Arbeitsplätze, Investitionen, Bildung, Forschung, Wissenschaft, Gerechtigkeit mit Erfolg diskutiert werden, wenn die erste und dringliche Frage aus dem Wahlvolk, die nach Weg und Ziel der Reise insgesamt fragt, nicht beantwortet werden kann? Wenn nicht gesagt werden kann, die eigene Partei hat aus den Fehlern 2015 gelernt und begriffen, dass auch die Gerechtigkeitsfragen in Deutschland und in der EU nur im Rahmen sicherer EU-Außengrenzen ernsthaft zu debattieren sind? Man kann die Wahlkampfbroschüren eigentlich gleich einpacken.

Einen Tip für den SPD-Spitzenkandidaten habe ich an dieser Stelle noch: Mache eine Aussage zur Person des/der künftigen Integrationsbeauftragten der Bundesregierung für den Fall, der nächste Kanzler zu werden! Sage klar und deutlich: Frau Özoguz ist selbst noch integrationsbedürftig. Wer eine spezifische deutsche Kultur bestreitet, der muss noch lernen. Es ist auch gänzlich unklar, ob Frau Özoguz eine spezifisch türkische Kultur ebenso vehement zur Disposition stellt. Das Amt braucht deshalb eine Person an der Spitze, die keinen weiteren Schaden anrichten kann, sondern einen geeigneten inneren Kompass besitzt. Ich rate, einen geeigneteren Kenner der Materie vorzuschlagen:

  • Vietnamesen, beispielsweise frühere Boatpeople
  • Exil-Kubaner
  • Seyran Ates
  • Hamed Abdel-Samad
  • Necla Kelek
  • Erol Özkaraca
  • Ahmad Mansour
  • Bassam Tibi und viele andere mehr

Warum? Weil es Sozialdemokraten nachvollziehbar um die Integration in die Mehrheitsgesellschaft gehen muss (und nicht um das Kippen der Mehrheitsgesellschaft). Dieses Signal könnte der SPD noch wertvolle Punkte in der angestammten Bevölkerung (die, die schon länger hier leben...) bringen. Immerhin liegt hier das größte Reservoir der Wählerstimmen – auch für die SPD.

Leserpost (14)
Manfred Gimmler / 31.08.2017

Verehrter Herr Weisgerber, Ihre Vorschläge verhallen nicht nur in der SPD, sondern in allen etablierten Parteien. Man wälzt den Stein des Sisyphos, wenn man ein ums andere Mal darauf hinweißt, keine Scheindebatten zu führen, sondern kontrovers die Probleme des Landes (Europas) zu diskutieren, die ja hinlänglich bekannt sind. Daß aber diese eigenartige Ruhe (Müdigkeit?, Bequemlichkeit?, Nachlässigkeit, Verdrängung?) im Lande herrscht, daß zwei Drittel bis drei Viertel der Wähler der Kanzlerin eine gute Arbeit attestieren und daß weiterhin fleißig “Bienchen” im “Muttiheft” gesammelt werden (von der Anpassung des Denkens an gesellschaftliche Standards über die Botmäßigkeit gegenüber den “moralischen Autoritäten” bis hin zur Aneignung moslemischer Lebensregeln), bestärkt mich in meinem Glauben, daß in Deutschland das Verständnis für die Aufklärung nicht einmal einer Normalverteilung unterliegt, sondern die Kanzlerin schlicht und ergreifend die Fleischwerdung deutscher Dämlichkeit darstellt. Daß nämlich ihre politische Irrfahrt nahezu apathisch von den Bürgern beobachtet wird, wieder einmal von einem Bundestagswahlkampf vernebelt wird und insbesondere vom Feuilleton getragen wird, läßt leider nur diesen Schluß zu.

Robert Orosz / 30.08.2017

“Die Integration in die Mehrheitsgesellschaft”. Was bitte schön soll das sein? Alles und nichts - Zumindest nichts, daß den Aufwand von Integrationsbemühungen rechtfertigen sollte. Und eine Integration in eine Gesellschaft, deren Prinzipien ein ums andere Male “neu verhandelt” werden können, ja sollen lt. Frau Ö.- Ist eine solche Integration erstrebenswert? Na also - ein solches Modell gehört entsorgt. Und die Schöpfer*in eines solchen Gesellschaftsexperiments? Sagen wir mal, die gehört ihrer hehren Aufgaben entbunden.

Wilhelm Grail / 30.08.2017

Exil-Kubaner und Vietnamesen brauchen keinen Integrationsbeauftragten. Warum wohl? Und warum muß ein Inegrationsbeauftragter immer ein Mohamedaner sein?

Gerhard Golchert / 30.08.2017

Hallo Gunter, Du schimpfst in verschiedenen Artikel über die Zustände im Lande, ohne die Konsequenzen zu ziehen. Ich bin wegen dieser Zustände und Beschimpfung wie “Pack” und ” Schande für Deutschland” nach 25 Jahren SPD - Mitgliedschaft aus der SPD ausgetreten und weil die Gewerkschaften in das gleiche Horn blasen, nach 61 Jahren Mitgliedschaft in der IG Metall auch gleich dort. Die Beiträge für beide Organisationen erhält jetzt die AfD!

Marcel Seiler / 30.08.2017

“Es ist auch gänzlich unklar, ob Frau Özoguz eine spezifisch türkische Kultur ebenso vehement zur Disposition stellt.” Gesagt hat sie m.W. nicht, dass keine türkische Kultur existiere. Ich glaube auch nicht, dass sie diese Überzeugung hat. Und hätte sie es gesagt, hätten sie die türkischen Interessenvertreter in Deutschland und die Erdoganisten in der Türkei derartig zur Minna gemacht, ebenso das deutsche Feuilleton – das hätte sie sich nicht getraut. Aber mit den Deutschen kann man’s ja machen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 17.10.2017 / 09:04 / 8

Gedenken an den Kapitän der “Landshut”

Am 16. Oktober 1977 ermordete ein palästinensischer Terrorist den Kapitän der Lufthansa-Maschine „Landshut“. Jürgen Schumann war ein verantwortungsvoller und mutiger Mann, ein Sohn der sächsischen…/ mehr

Gunter Weißgerber / 08.10.2017 / 06:00 / 9

Zum 25.Todestag von Willy Brandt

Am 8. Oktober 1992 starb mit Willy Brandt ein wahrhaft großer Deutscher, Europäer und Sozialdemokrat. Diese Aufzählungsabfolge ist mir wichtig, denn verantwortungsvollen Politikern muss immer…/ mehr

Gunter Weißgerber / 03.10.2017 / 19:33 / 8

Der Quatsch mit den Ostmännern

Die Ostmänner werden gerade als AfD-Brut durchs mediale Dorf getrieben. "Die Lebensdepression des ostdeutschen Mannes", macht sich DIE WELT schwere Sorgen. Eine schöne Erzählung, die…/ mehr

Gunter Weißgerber / 01.10.2017 / 14:29 / 0

Darf die AfD einen Ausschuss leiten?

„So sind die parlamentarischen Regeln, sie haben sich bewährt. Eine „Lex PDS“ kann, darf und wird es nicht geben. Die Demokratie hält das aus. Wir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com