Gastautor / 02.09.2017 / 11:26 / Foto: chris cosco / 1 / Seite ausdrucken

Das katalanische Kalifat

Von Thomas Eppinger.

Die Attentäter von Barcelona und Cambrils haben mindestens 16 Menschen ermordet – eine 51-jährige Deutsche ist vorige Woche ihren Verletzungen erlegen. Über ihre Identität ist nichts bekannt. Deutsche Opfer haben selten einen Namen. 24 Verletzte werden immer noch in Krankenhäusern behandelt, fünf davon sind in einem kritischen Zustand.

Dass der schwerste Anschlag in Spanien seit Madrid 2004 in der katalanischen Hauptstadt verübt wurde, kann man kaum als Zufall betrachten. Katalonien ist eine Hochburg des politischen Islam, und das aus einem einzigen Grund: weil die katalanischen Separatisten die Zuwanderung von Muslimen aus Marokko und Pakistan in den letzten 30 Jahren extrem forciert haben.

Die zentrale Figur der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung ist Jordi Pujol, von 1980 bis 2003 Präsident der Generalitat de Catalunya, also der Regierungschef Kataloniens, und bis 2003 Vorsitzender der Partei Convergència i Unió (CiU). Gegen ihn und seine sieben Kinder laufen eine Reihe von Gerichtsverfahren wegen Geldwäsche und Korruption in Milliardenhöhe. Die katalonische Convergència Democràtica de Catalunya (CDC), ein Parteienbündnis aus Pujols CiU und der christdemokratischen Unió Democràtica de Catalunya (UDC) war von 1979 bis 2003 ununterbrochen an der Regierung.

Während der ganzen Zeit kassierte die CDC bei Aufträgen, die sie vergab, 3% der Auftragssumme von den Firmen, die den Zuschlag erhielten. Allein der Clan der Pujols hat in den vergangenen Jahren mindestens 31 Millionen Euro in bar auf schwarze Konten in Andorra eingezahlt.

Pujol machte ein Vermögen mit Korruption, aber seine größte Sorge galt der niedrigen Geburtenrate in Katalonien. Der Schwund an „echten“ Katalanen war mit Zuwanderern aus Murcia und Andalusien nicht zu kompensieren. Mit Beginn des Wirtschaftsbooms in den 1990er Jahren befürchteten die Separatisten, dass die neuen Arbeitsplätze von hunderttausenden Hispano-Amerikanern besetzt werden würden. Sie waren der Ansicht, die spanisch sprechenden Hispanos hätten nicht Katalanisch gelernt und so die kulturelle Assimilation der katalanischen Kultur in die spanische befördert.

Ein paar besonders helle Köpfe kamen daher auf die Idee, vorrangig Muslime aus Marokko und Pakistan ins Land zu holen – wenn die schon eine neue Sprache lernen müssten, könnte die Regierung dafür sorgen, dass es Katalanisch sei. Die Separatisten hofften, auf diese Weise Kohorten von billigen Arbeitskräften zu bekommen, die sie für die separatistische Bewegung gewinnen würden. Welcher Arbeiter, der nur Katalanisch und Arabisch spricht und überdies auf Transferleistungen angewiesen ist, würde es sich schon leisten können, Katalonien zu verlassen?

Erst einmal angekommen, würde der Katalanismus die Muslime schon in katalanische Nationalisten verwandeln. Hauptsache sie würden die Els Segadors singen, die katalonische Nationalhymne, und die Estelada schwenken, die katalonische Fahne. Und natürlich im El Clásico für den FC Barcelona jubeln. Die Integration käme dann schon ganz von allein.

Die Konsequenzen dieser Strategie sind weithin sichtbar. Die muslimische Bevölkerung wuchs auf über 500.000 an – mehr als Parteien wie Partid Popular (PP), Podemos oder Candidatura d’Unitat Popular (CUP) Wähler haben. 2012 war der zweithäufigste Vorname in der Provinz Girona Mohammed. In der Region Segarra (Lérida) hatten 55% der im Jahr 2014 geborenen Kinder ausländische Mütter. Die Gemeinde Salt (Girona), in der 12.000 der 30.000 Einwohner Muslime sind, wurde zu einem „Neuen Mekka der radikalsten Salafisten“. Der Bürgermeister von Salt sagte vor wenigen Jahren in einem Radiointerview, dass sich die muslimische Bevölkerung immer mehr radikalisieren würde:

„Noch vor wenigen Jahren waren die Frauen aus dem Maghreb eher westlich orientiert, jetzt sieht man davon immer weniger. Die hohe Zahl an muslimischen Einwanderern in Salt hat Imame angezogen, welche die Einhaltung islamischer Regeln und Bekleidungsvorschriften erzwingen. Früher trugen muslimische Frauen gewöhnlich Jeans, aber jetzt bedecken sie ihr Haar. Diese Imame fördern nicht das Zusammenleben.“

Neben Salt wurden auch andere Städte zu Zentren des Salafistischen Islam in Spanien. Die Bewegung hat ihren Sitz in Tarragona, unterhält aber auch wichtige Repräsentanzen in Badalona, Calafell, Cunit, El Vendrel, Gerona, Lleida, Mataró, Reus, Roda de Bara, Rubí, Santa Coloma de Gramenet, Sant Boi, Torredembarra, Valls, Vic und Vilanova. Allein Barcelona beherbergt fünf salafistische Moscheen. Wie anderswo auch predigen die Salafisten in Katalonien, dass das Recht der Scharia über dem Spanischen Recht stünde, sie treiben die Bildung muslimischer Parallelgesellschaften voran, und haben Scharia Gerichte etabliert, die über die Einhaltung der islamischen Glaubensregeln wachen.

Mit Hilfe der Separatisten hat sich Katalonien zu einem der bedeutendsten mediterranen Zentren für radikale Islamisten entwickelt. Am 2. Oktober 2007 sendete der damalige amerikanische Botschafter in Spanien, Eduardo Aguirre, ein 5-seitiges Telegramm an Washington. In dem als „geheim“ klassifizierten Dokument, das in der Madrider El País veröffentlicht wurde, heißt es unter anderem:

„Starke Einwanderung – sowohl legal als auch illegal – aus Nordafrika (Marokko, Tunesien und Algerien) und Südostasien (Pakistan und Bangladesch) hat Katalonien zu einem Magneten für Anwerber von Terroristen gemacht …Die spanische Nationalpolizei schätzt, dass in Barcelona und Umgebung mehr als 60.000 Pakistani leben, die überwiegende Mehrheit männlich, unverheiratet oder unbegleitet, und ohne legalen Titel. Noch mehr solcher Immigranten stammen aus Nordafrika. Sie leben an den Rändern der spanischen Gesellschaft, sie sprechen die Sprache nicht, sind oft arbeitslos und haben nur wenige Orte, an denen sie ihre Religion mit Würde praktizieren können. Jeder einzelne dieser Umstände würde einen fruchtbaren Boden für eine Rekrutierung als Terrorist darstellen, alle zusammengenommen, liegt die Bedrohung auf der Hand. 

Es besteht wenig Zweifel, dass die autonome Region Katalonien eine wesentliche Operationsbasis für terroristische Aktivitäten geworden ist. Die spanischen Behörden sagen uns, dass sie die Bedrohung aus diesen kleinzelligen Einwanderungsgemeinschaften fürchten, die für den Radikalismus anfällig sind, aber sie haben sehr geringe geheimdienstliche Erkenntnisse über diese Gruppen und kaum Möglichkeiten, sie zu unterwandern.“

Die Anschläge von Barcelona und Cambrils waren weder höhere Gewalt noch bedauerliche Einzelfälle. Weder brachen sie unvorhersehbar über die Bevölkerung herein noch waren sie unvermeidbar. Die Terrorzelle des Imam Es Satty war nicht zuletzt die Folge einer falschen Einwanderungspolitik.

Zuerst erschienen auf der Seite mena-watch.com

Leserpost (1)
Karla Kuhn / 02.09.2017

“......Zuwanderung von Muslimen aus Marokko und Pakistan in den letzten 30 Jahren extrem forciert haben.”  Noch Fragen ? Das ist doch schon mal ein Vorgeschmack, wie es bei uns aussehen könnte, wenn nicht sofort eine Änderung eintritt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.10.2017 / 06:15 / 8

Dürfen die das?  Obergrenze-Null-Beschluss von der CSU-Basis

Von Ansgar Neuhof. Es war wohl das brisanteste Gutachten in der Geschichte des Deutschen Bundestages: das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes, demzufolge für die Grenzöffnung im…/ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 16:05 / 6

Nicht der IS, sondern die IR

Während der Islamische Staat (IS) in seinen Hochburgen in Syrien und Irak keine bedeutende Gefahr mehr darstellt und die Organisation sich auf dem Rueckzug befindet,…/ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 12:06 / 3

Ungesund länger leben

Von Christoph Lövenich. Das ungesündeste Land auf diesem Planeten heißt Tschechien. Das gesündeste Afghanistan. Wer hätte das gedacht, bevor unlängst ein solches Ranking erschienen ist?…/ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 06:25 / 30

Jede Kultur ist wertvoll, so lange es nicht die eigene ist

Von Anabel Schunke. In meiner Heimatstadt Goslar gab es schon immer recht viele Menschen mit Migrationshintergrund. Mein Freundeskreis in der Jugend bestand zu einem Großteil…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com