Gastautor / 09.11.2017 / 06:29 / Foto: Anabel Schunke / 28 / Seite ausdrucken

Das Glauben kommt, das Können geht

Von Anabel Schunke. 

Immer wieder liest man Berichte über deutsche Schulen, an denen die Mehrheitsverhältnisse zwischen Kindern aus muslimischen Zuwandererfamilien und Einheimischen längst gekippt sind. Schulen, an denen, wie im Frankfurter Stadtteil Griesheim, kaum ein Kind noch richtig deutsch spricht und vollverschleierte Mütter daran gehindert werden müssen, auf dem Schulhof fremde Kinder zu agitieren.

„Was ich vor 20 Jahren mit Zweitklässlern machen konnte, das schaffen heute die Viertklässler kaum.“ sagt Schulleiterin Ingrid König der "WELT Online" resigniert. Von der „weltbesten Bildung“, von der FDP im Wahlkampf großspurig versprochen, können wir in Deutschland kaum weiter entfernt sein.

Deutschland wir sich entscheiden müssen – zwischen dem Erhalt seines Wohlstandes, der einzig und allein auf dem Know-How und der Bildung seiner Bürger beruht, und der weiterhin unkontrollierten Aufnahme von Menschen aus dem islamischen Kulturkreis und auch dem Appeasement gegenüber jenen, die schon immer hier leben und nicht bereit sind, sich als arbeitende Bürger in die Mehrheitsgesellschaft einzufügen.

Wenn die ehrgeizigen Leute ausgehen

Fakt ist: Die Kinder, die aufgrund der unterschiedlichen Geburtenrate von muslimischen und nichtmuslimischen Frauen hierzulande an immer mehr Schulen die Mehrheit stellen, sind zu einem ganz großen Teil nicht die Fachkräfte von morgen. Nicht die, die unsere Rente zahlen, die dieses Land weiter voranbringen oder zumindest dafür sorgen werden, dass wir unseren jetzigen Zustand erhalten können. Und wenn uns die ehrgeizigen Leute ausgehen, wer finanziert dann erst den aufgeblähten deutschen Sozialstaat, der wiederum diese Art von Zuwanderern finanziert?

Es ist, wie es ist: Kein Land der Welt, dessen einzige Ressource die Bildung ist, kann eine stetig wachsende Anzahl bildungsferner Zuwanderer innerhalb der Gesellschaft verkraften. Schon gar nicht in Zeiten, in denen sich die Kräfteverhältnisse im Islam seit Jahren auch hierzulande verschieben. In denen konservative, rückwärtsgewandte Strömungen längst das innerislamische Zepter übernommen haben und es für immer mehr Anhänger des islamischen Glaubens wichtiger ist, dass ihre Kinder „gute“ Muslime sind als gut in der Schule.

Die Gründe hierfür sind naheliegend: In keinem islamischen Land der Welt spielt Bildung nach unseren Maßstäben eine nennenswerte Rolle. Kein islamisches Land der Welt produziert großartige Dinge, die die Welt braucht. Oder haben Sie schon einmal das Smartphone eines iranischen Herstellers in den Händen gehalten? Ein Auto aus Afghanistan gefahren oder eine Maschine für die Produktion in ihrem Unternehmen aus dem Irak erworben?

Schon mal mit einem iranischen Handy telefoniert?

Kennen Sie einen muslimischen Nobelpreisträger im Bereich Medizin, Physik, Chemie oder Wirtschaft? Das könnte daran liegen, dass es überhaupt nur drei muslimische Forscher gibt, die jemals in einem dieser Bereiche einen Nobelpreis erhalten haben. Von 892 Nobelpreisträgern seit 1895 stammen gerade einmal 12 aus islamischen Ländern, was einen prozentualen Anteil von 1,4 Prozent ergibt – und das obwohl Muslime weltweit mehr als 1,5 Milliarden Menschen ausmachen.

Sieben dieser Nobelpreise sind Friedensnobelpreise. Zwei wurden im Bereich Literatur vergeben. Zum Vergleich: Gerade einmal 0,2 Prozent der Menschen weltweit sind jüdisch und dennoch machen Juden mehr als 37 Prozent der Nobelpreisträger aus. Wer sein ganzes Leben darauf ausrichtet, nach den Geboten einer Religion zu leben, hat offensichtlich keine Zeit für die Wissenschaft, auch wenn Lamya Kaddor gerne darauf verweist, dass Muslime in grauer Vorzeit, als wir in Europa noch im düsteren Mittelalter wandelten, deutlich mehr Nobelpreise als heute abgeräumt hätten, weshalb man nicht von einer generellen Bildungsfeindlichkeit des Islam sprechen könne.

Fortschritt, der Drang nach Wissen, die Motivation, etwas zu leisten, das die Menschheit voranbringt, ist und bleibt nun einmal eng mit der aufklärerischen Orientierung am Diesseits verwoben. Mit dem für westlich geprägte Gesellschaften typischen liberalen Selbstverständnis, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist. Dass der Mensch sein Schicksal, seinen Erfolg genauso wie sein Scheitern selbst in den Händen hält und sein Weg nicht von einem allmächtigen Gott vorgezeichnet ist, den man im Diesseits lediglich milde stimmen muss, damit einen im Jenseits nicht seine Strafe ereilt.

Nur noch der Lehrer spricht Deutsch

Was macht man also mit diesen Heerscharen von jungen Menschen, die bereits in der Grundschule kein Interesse am Lernen zeigen? Wie integriert man sie in die deutsche Kultur und Sprache in Klassen, in denen kein einziges Kind mehr des Deutschen mächtig ist? In denen niemand, außer dem deutschen Lehrer, die hiesige Kultur vermitteln könnte? Wie zeigt man Schülern die Wichtigkeit von Bildung auf, denen zu Hause jeden Tag gezeigt wird, dass es nur darum geht, ein frommer Muslim zu sein? Wie veranschaulicht man ihnen die Schönheit liberaler Werte wie Freiheit und Gleichberechtigung, wenn all dies von den Eltern abgelehnt wird?

Für Experten wie Lamya Kaddor liegt die Antwort immer in mehr finanziellen Mitteln, mehr Integrations- und Sprachmaßnahmen. Die Kosten soll der Steuerzahler tragen, genauso wie der auch die Bringschuld in Sachen Integration trägt.

Die Wahrheit ist jedoch, dass all diese Maßnahmen wenig bis gar nichts bringen. Nicht alles, was in der Sozialisation, der kulturellen Prägung, bereits verbockt wurde, kann später kompensiert werden. Schon gar nicht, wenn sich die Wertesysteme so diametral gegenüberstehen, wie es nun mal der Fall ist. Wir aber wollen jeden Abgrund mit Geld zuschütten.

5.000 bis 8.000 Euro kostet den Steuerzahler ein sogenannter minderjähriger unbegleiteter Flüchtling im Monat. 2.800 Euro hat allein das afghanisch-stämmige Freiburger Ehepaar bekommen, dass den inzwischen Angeklagten im Feriburger Mordprozess Hussein K. bei sich aufnahm. 400 Euro Taschengeld gab es monatlich für den vermeintlich 17-Jährigen zur freien Verfügung. In der Flüchtlingshilfe findet man es weitgehend normal, dass die jungen Männer sich jünger machen als sie sind. Es handelt sich um ein offenes Geheimnis. Ein Unrechtsbewusstsein ist nicht einmal in Ansätzen erkennbar, profitieren die Helfer selbst kräftig von den vielen neugeschaffenen Stellen in der Flüchtlingsbetreuung.

Wir schaffen das nicht

Die massenhafte Umverteilung von Steuergeld kann die kulturellen Anpassungsprobleme nicht lösen, auch wenn Frau Kaddor das gerne hätte. Die Parallelgesellschaften sind schon da und eine bequeme Einwanderung in diese ist kein Problem. Wenn der Staat nicht einmal die hier Geborenen in das hiesige Wertesystem integriert bekommt, braucht man bei Leuten, deren Sozialisation  abgeschlossen ist, gar nicht erst anzufangen. 

Schaut man sich in den Schulen um, wird einem klar: Wir schaffen das nicht. Wenn Bildung die Voraussetzung für Wohlstand und damit einhergehend Stabilität und Frieden ist, der kann nicht die Einwanderung jener befürworten, die uns diese Grundlage mehrheitlich durch Ablehnung unserer Kultur entziehen.

Was wir brauchen, ist keine Obergrenze von 200 000 Einwanderern und schon gar nicht den Familiennachzug, der nicht für bessere Integration, sondern für mehr Rückzug in das Gewohnte sorgt. Was wir brauchen, ist ein Aufnahmestopp und effektive Rückführung. Was wir brauchen, sind Anforderungen an Zuwanderer, die unseren Bedürfnissen und den Anforderungen unseres Arbeitsmarktes gerecht werden. Ignorieren wir diese Tatsache weiterhin, wird uns das gleiche Schicksal ereilen wie die islamische Welt. Die bereits jetzt und hier ausgetragenen Konflikte werden ohne ein funktionierendes Sozialsystem, ohne jene, die für Kost und Logis aufkommen, weiter zunehmen.

Eine groteske Vorstellung

Alan Posener schrieb jüngst, die Zuwanderung habe Deutschland weltoffener und moderner gemacht. Das Gegenteil ist der Fall. Eine Gesellschaft, in der die Mehrheitsverhältnisse schon bei den Jüngsten kippen, ist nicht mehr integrationsfähig. Sie hat nicht mehr länger in der Hand, welche Werte in dieser und in den kommenden Generationen gelebt werden. Eine „Europäisierung" des Islams, wie von Alan Posener postuliert, erscheint unter diesen Umständen grotesk.

Was wir stattdessen jetzt schon beobachten können, ist eine Islamisierung Europas mit allen Konsequenzen. Die politische und gesellschaftliche Kultur eines Landes wird nicht durch die Vorgaben einiger weniger Intellektueller bestimmt. Schon gar nicht in einem Land, in dem der betroffene Anteil der Bevölkerung bildungsfeindlich ist und überhaupt nicht liest, was die so schreiben. Nein, sie wird bestimmt von jenen, die im Alltag die Mehrheit stellen. Die ihre Werte, ihre Kultur und Religion selbstbewusst vertreten und sich immun gegen Einflüsse von außen zeigen, während wir unter der Prämisse der falschen Toleranz offen für jeden Rückschritt und bereit zur Aufgabe dessen sind, was unseren Wohlstand erst ermöglicht hat. 

Anabel Schunke ist Autorin und freie Journalistin. Sie schreibt für verschiedene Portale, etwa EMMA Online oder die deutsche Huffington Post.

Lesen Sie zu diesem Thema auch Gunnar Heinsohn: 7 Thesen zu Integration und Illusion sowie zum Flüchtlings-Nachzug und Wer seine Schularbeiten macht, überwindet Grenzen

Leserpost (28)
Thomas Nuszkowski / 09.11.2017

Das sehe ich etwas anders. Nicht wir müssen eine Integrartionsleistung erbringen. Die Ausländer müssen sich selbst bei uns integrieren. Wir müssen ihnen lediglich Chancen dazu bieten. Chancen bekommen diese Leute zur Zeit wie Zucker in den Arsch geblasen. Diese Leute wollen sich jedoch nicht integrieren. Und wenn Integration von denen geleistet werden muss und sie nicht wollen, dann folgt daraus, dass diese Leute hier fehl am Platz sind. Das eigentliche Problem liegt jedoch bei den Irren wie Herr Posener, die dafür sorgen, dass unser Land überhaupt erst mit Flüchtilanten geflutet wurde. Bei den Irren muss man zuallererst ansetzen. Man könnte z.B. die Partei Die Grünen als verfassungsfeindlich einstufen und verbieten. Dann hätte der Irrsinn seine politische Heimat verloren.

Jaco Sandberg / 09.11.2017

Leider stimmt das alles. Leider. Ich wusst es seit Herbst 2015.  Bin ich schlauer als Politiker in Berlin? Nein, natürlich nicht. Also war es genau so geplant. Man hätte zu jeder Zeit reagieren können - auch das hat man nicht gemacht.

Stefan Bley / 09.11.2017

Liebe Frau Schunke, es ist richtig, daß die muslimische Welt in der Tat technologisch und ethisch keinerlei nennenswerte Errungenschaften vorzuweisen hat. Darin liegt im Übrigen auch der Migrationsdruck begründet, will man dort doch auch teilhaben an dem Fortschritt, zu dem man selbst nie begetragen hat. Gerne hätte ich noch von historischen Beispielen gelesen, in welchen hochentwickelte und damit tolerant gewordene Kulturen von barbarischen Völkern dem Erdboden gleich gemacht wurden. Ein Schelm, wer darin sich eine anbahnende Parallele zu erkennen vermag.

Markus Hofmann / 09.11.2017

Kann man nicht den Terminus “die schon immer hier leben” ersetzen durch “die schon immer hier Steuern und Sozialversicherung zahlen”. Das wäre ehrlicher.

Peter Volgnandt / 09.11.2017

Was Frau Schunke über Migration und Integration schreibt ist absolut richtig und dem brauch ich nichts hinzufügen. Leider ist es so, dass auch unsere deutschen Schüler und Studenten nicht mehr das Niveau bringen, das man von ihnen verlangt. Eine Klausur, die ich vor dreißig Jahren hab schreiben lassen, könnte ich heute nicht mehr stellen. Also senkt man die Anforderungen, damit nicht zu viele durchfallen. Aber irgendwie schaffen sie es dann doch später im Berufsleben und man sollte das nicht zu pessimistisch sehen, Klagen über die Jugend gibt es schon seit den Sumereren und Römern. Problematisch wird es dann doch, wenn Bildungsangebote gar nicht angenommen werden, wie mir mein Nachbar erzählt hat. Er ist in der Flüchtlingshilfe für Jugendliche engagiert, war aber dann doch sehr frustriert, als morgens um acht Uhr von zwanzig Flüchtlingen nur einer zum Deutschunterricht erschien, worauf der Unterricht dann abgesagt wurde. Ja die schlafen noch, meinte der junge Mann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 22.11.2017 / 17:25 / 1

Raqqa in Erfurt: Das Thüringer Konzept zur “Integration”

Von Marcus Ermler. Ein Blick in das Thüringer Integrationskonzept, dessen Umsetzung die rot-rot-grüne Landesregierung unter Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) vor kurzem beschlossen hat.  Doch soll…/ mehr

Gastautor / 22.11.2017 / 06:07 / 5

112-Peterson: Können Linke und Rechte kommunizieren?

Von Jordan B. Peterson. Frage aus dem Publikum: „Können Linke und Rechte überhaupt sinnvoll miteinander kommunizieren? Und ich frage mich, ob Sie ein bisschen etwas…/ mehr

Gastautor / 21.11.2017 / 12:00 / 9

Merkel will Fluchtgründe der Wähler nicht erkennen

Von Gabor Steingart. Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar, hat die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann einst gesagt. Doch Wien ist nicht Berlin. In der deutschen…/ mehr

Gastautor / 21.11.2017 / 07:46 / 26

Niemand leidet so sehr wie Deutschlands Journalisten

Von Ramin Peymani. Als am späten Sonntagabend kurz vor Mitternacht die versammelte FDP-Führung vor die Kameras trat, erlebte Deutschland eine historische Stunde: Der 19. November…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com