Rainer Bonhorst / 25.02.2017 / 15:25 / Foto: Elvert Barnes / 0 / Seite ausdrucken

Das Geschenk des Himmels

Wir Deutschen haben Donald Trump viel zu verdanken. Endlich können wir unserer Amerika-Abneigung freien Lauf lassen. Als Verkörperung des hässlichen Amerikaners ist er das, was Netanjahu für Antisemiten ist, die gerne als Israelkritiker oder als Antizionisten auftreten.

In Amerika hatten wir so einen Glücksfall lange nicht. Ronald Reagan kam der Idealfigur der Amerika-Verächter nahe. Aber er war dann nicht mehr zu gebrauchen, als er zusammen mit Gorbatschow den kalten Krieg beendete.

Barack Obama war der Schlimmste. Ein Amerikaner zum Verlieben, also ein Unding für Amerika-Hasser. Schwärzlich, cool, witzig, intelligent. Sowas hätten wir selber gerne gehabt. Der könnte heute noch die Merkel-Regierung retten, wenn er zu uns herüberwechseln würde und Merkels christlich-sozialdemokratisch-grün changierende Botschaft auf seine Art unters Volk brächte. Aber er hat besseres zu tun. Windsurfen zum Beispiel. Golf spielt er schon länger. Da war er noch Präsident und hatte viel Freizeit.

Donald Trump aber ist ein Geschenk des Himmels. Er und seine Familie sind die Geissens auf amerikanisch. Schrecklich glamourös. Stinkreich mit der Stilsicherheit bildungsferner Schichten. So hat man sich die Amerikaner schon immer vorgestellt. Und jetzt haben wir so einen Wunsch-Amerikaner im Weißen Haus. Hoffentlich bleibt er uns lange erhalten. Es gibt ja schon Spekulationen, dass er die vier Jahre nicht schafft. Wenn es so kommt, werden wir sehen, was wir davon haben. Mike Pence jedenfalls ist nicht der Traummann eines eingefleischten Anti-Amerikaners.

Trump ist gleichzeitig rechts und links

Das Gute an Trump ist außerdem, dass er gleichzeitig rechts und links ist. Dass er zum Beispiel das Freihandelsabkommen mit Europa kippt und damit einen Traum linker Bundesbürger wahr werden lässt. Und dass er sich als Putin-Versteher gibt, ist eine zweite Traumerfüllung.

Was wollen wir noch mehr? Na ja, dass er von uns mehr Rüstungsausgaben verlangt, ist nicht so schön. Wo kämen wir hin, wenn wir unsere Nato-Absprachen einhalten würden. Wer soll dann die Kitas bezahlen? Etwa wir selber? Die Amerikaner müssen ihre Kitas natürlich selber bezahlen müssen. Ein herzloses Volk.

Dass Donald Trump sein Land aus den internationalen Kriegshändeln herausziehen möchte, gefällt uns eigentlich sehr gut. Wer will schon, dass die Amerikaner immer den Weltpolizisten spielen? Andererseits: Dass Donald Trump sein Land aus den internationalen Kriegshändeln herausziehen möchte, geht gar nicht. Wer will schon, dass die Amerikaner nicht mehr den Weltpolizisten spielen? Können sie nicht beides tun? Weltpolizist sein ohne Weltpolizist zu sein? Das ist doch das Mindeste, was man von ihnen verlangen kann. Aber wahrscheinlich kriegen sie das nicht hin. Sie haben ja von der Welt keine Ahnung.

Dann muss eben Russland oder China die Polizeiaufgaben übernehmen. Auch gut, die stellen sich wenigstens nicht so an, wenn wir ihnen manipulierte Stinke-Autos verkaufen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 20.01.2018 / 10:30 / 12

Trump senkt Steuern, Deutschland die Standards

Ja, darf das denn sein? Oder haben wir es wieder mal mit Fake News zu tun? Der Apple Konzern holt doch glatt die meisten seiner…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.01.2018 / 12:30 / 12

Ein paar Fragen zur E-Ladestation

Am Rathäuschen meines Vororts befinden sich seit einiger Zeit zwei Ladestationen für E-Autos. Sie sind gut besucht. Es wird fast ununterbrochen geladen. Als Fußgänger wäre…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.01.2018 / 06:25 / 12

Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Catherine Deneuve ist eine ältere, sehr schöne Dame, und sie ist Französin. Meryl Streep ist etwas jünger, nicht ganz so schön und Amerikanerin. Sie stehen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.01.2018 / 17:57 / 0

Beschreibung einer Hautfarbe

Fangen wir in Amerika an. „Black“ war lange Zeit die stolze, selbst gewählte Alternative dunkelhäutiger und nicht ganz so dunkelhäutiger Amerikaner zum „Negro“. Der „Negro“,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 31.12.2017 / 10:00 / 15

Das Reinheitsgebot der Eintracht

Der Präsident von Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, hat sich entschlossen, ein Zeichen zu setzen. Er möchte keine AfD-Anhänger in seinem Club haben. Dies mag eine…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.12.2017 / 17:49 / 8

Gefährden Sie doch bitte woanders

720 Gefährder, so lese ich, halten sich derzeit in Deutschland auf. Es scheinen sehr sesshafte Gefährder zu sein, denn ihre Zahl hat sich in letzter…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.12.2017 / 10:28 / 5

Leben am Döner-Abgrund

Drei fehlende Stimmen haben den Döner gerettet. Anders gesagt: Das Aus für den Döner ist um Haaresbreite verfehlt worden. 373 Europaabgeordnete wollten ihn killen, 376,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.12.2017 / 17:53 / 0

Ergebnisoffener Schreibversuch

Nach langer, kontroverser Debatte mit mir selbst, habe ich mich zögernd und mit einigen Bedenken entschlossen, diesen Text zu schreiben. Ursprünglich wollte ich ihn nicht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com