Das deutsche Fieber: Sind wir alle Extremisten?

Eine meiner Lieblingsbeobachtungen von Winston Churchill stammt aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, als der Brite – alles andere als germanophob – in das Kaiserreich reiste, um sich über die hiesige Sozialpolitik zu informieren, die er als ein mögliches Vorbild für das eigene Land betrachtete. In einem Brief an seine Frau hielt er fest, dass praktisch jeder, den er hier traf, entweder ein knallharter Imperialist oder ein überzeugter Sozialist sei. Die ihm aus dem Heimatland gewohnte politische „Schattierung“ vermisste er in Deutschland vollständig. Typisch für sein weltgewandtes Universalgenie bemerkte er noch flapsig, die Farben der preußischen Flagge seien ja passenderweise auch schwarz und weiß. Ein extremistischeres Muster ist unvorstellbar.

Zur Zeit der Weimarer Republik hatten sich die Farben verschoben, aber der Extremismus blieb derselbe: Nun waren es Nationalsozialisten und Kommunisten die sich gegenseitig „in die Fresse“ gaben – um ein Bonmot von Andrea Nahles zu borgen. Konservativ-moderate Politiker, etwa der Zentrumspartei, waren schließlich unfähig, die politische Zentrifuge unter Kontrolle zu halten und den Umsturz der Republik zu verhindern. Auch der deutsche Liberalismus und die Sozialdemokratie konnten die nationalsozialistische Revolution nicht abwenden. Die Waage war entscheidend in eine Richtung gekippt, und das Resultat war ein welthistorischer Feuersturm über Europa, der psychologisch noch bis heute nachwirkt.

Nach dem Krieg wurde der östliche Teil Deutschlands, selbstverständlich mit maßgeblicher Nachhilfe der Sowjetunion, dann vom nationalen zum internationalen Sozialismus umgeleitet, sodass sich der bereits im Volk vorhandene Extremismus quasi nur umzupolen hatte. Aus völkischen Nationalisten galt es nun intervölkische Kommunisten zu formen. Im Westen hingegen passierte etwas Überraschendes. Mithilfe der Nachsichtigkeit der alliierten Kriegsgewinner entstand ein Gemeinwesen, dass sich ganz bewusst für Freiheit, Demokratie, und soziale Marktwirtschaft entschied – Extremisten wie Karl Marx oder Martin Heidegger wurden jetzt über Bord geworfen und es wurde Platz gemacht für letztendlich auf Philosophen wie Cicero oder John Locke zurückgehende Naturrechtsprinzipien, die ihren elegantesten Ausdruck ursprünglich in der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung gefunden hatten.

Eine neue Infektion?

Hatte die Bundesrepublik endlich das richtige Gegengift für das deutsche Fieber gefunden, den Hang zum Extremismus, zum Immer-alles-bis-ins-Absolute-zu-Ende-zu-denken, zur Führerbunkermentalität? Es wäre verlockend, diese Frage positiv zu beantworten, allerdings sollte man nicht außer acht lassen, dass Westdeutschland vor der Kulisse des kalten Kriegs freilich auch äußerst natürliche Anreize hatte, den Karren diesmal nicht in den Dreck zu fahren – immerhin drohte die Möglichkeit eines Atomkriegs. Sowas erzeugt Bilder im Kopf, die zu klarem Denken zwingen.

Für letztere These spricht auch, dass sich Deutschland unter der Führung von Angela Merkel wieder infiziert zu haben scheint. Und warum auch nicht? Der alte außenpolitisch-sowjetische Impfstoff hat längst sein Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten. Und deshalb haben wir jetzt eine Kanzlerin, die widerrechtlich ganze Völkerschaften in die deutschen Sozialsysteme einlädt, auf diese Weise halb Europa an den Rande eines Herzkaspers bringt und das Ganze schließlich kommunikativ zementiert, indem sie – gleich einer Marketingkampagne – lächelnd Selfies mit Migranten schießt, von denen sie wissen muss, dass sie um die halbe Welt gehen werden und vor allem ein Signal senden: Mutti hat sturmfrei!

Was ist das für ein neuer Extremismus? Es ist ein ganz seltener – in Europa scheinen ihn sonst nur die Schweden zu kultivieren. Handelt es sich um einen extremistischen Humanitarismus? Eher nicht, denn wer „extrem“ helfen will, würde Flüchtlinge nicht in Länder mit einigen der höchsten Lebenshaltungskosten der Welt schicken und dort versorgen, sondern würde vor Ort helfen, wo jeder Euro wesentlich mehr hilft als am Starnberger See oder in Göteborg. Ein besserer Kandidat für die Fieberhaftigkeit der Kanzlerin ist der Extremismus der Gattung Xenophilie. Hierbei muss es sich ja sozusagen a priori um einen Extremismus halten, denn als unschöne Radikalität wohlbekannt ist uns der Begriff der am anderen Ende des Spektrums angesiedelt ist, nämlich die Xenophobie. Aber auch hier ist acht zu geben, denn Merkels Xenophilie orientiert sich nicht global sondern unheimlich selektiv: Orientalische Christen und weiße Farmer in Südafrika sind Gruppen, die unter starker Verfolgung leiden. Fremde – "Xenoi“ – sind sie uns genauso wie Muslime aus Afghanistan, doch letztere erhalten den Vortritt (und das auch noch trotz eines wirklich nicht sehr eigennützigen deutschen Militäreinsatzes). Auch so wird also kein Schuh daraus. 

Moralische Masturbation

Ein letzter Versuch gefällig? Ich biete: Sozialdarwinismus. Auch wenn die Kanzlerin sich sicher nicht selbst entsprechend verorten würde, kommt man doch nicht umhin festzustellen, dass ihre Politik genau darauf hinausläuft. Immerhin schickt Mutti keine Flugzeuge nach Somalia, um dort die „Ärmsten der Armen“ aufzusammeln und zu versorgen und nach Europa zu bringen. Täte sie dies, würde selbst ein Bettvorleger wie Horst Seehofer zeitnah den inneren Brutus in sich zu spüren beginnen. Also hat Merkel sich für die Politik des passiven Magneten – oder auch: grenzenloser, internationaler Sozialstaat – entschieden. Der zieht etwa in Afrika aus aller Herren Ländern Migranten an, die physisch in der Lage (und auch gesund und finanziell entsprechend ausgestattet) sind, geradezu unmenschliche Distanzen zu überwinden, inklusive der gefährlichen Überquerung des Mittelmeers. Auf solchen Reisen bleiben die Schwächsten der Schwachen außen vor, z.B. ältere Menschen mit gesundheitlichen Problemen und wenig Kraft. Frauen drohen auf solchen Trecks Vergewaltigungen und sogar die Versklavung. Hier herrscht das Recht des Stärkeren und nicht die von Merkel so gerne beschworene „Stärke des Rechts“.

Hat eigentlich irgendeiner unserer Qualitätsjournalisten die Kanzlerin mal danach gefragt, warum sie eine quasi-sozialdarwinistische Migrationspolitik betreibt? Sie, verehrte Leserschaft, kennen die Antwort. Denn bei dem ganzen Schlamassel ging es nie um die zu engelsgleichen Wesen hochgejazzten Migranten. Es ging von Anfang an um die Erbauung und Erhöhung des deutschen Gewissens. Und damit hätten wir dann auch unseren aktuellen Extremismus erkannt. Ich taufe ihn auf den Namen: Moralische Masturbation.

Moritz Mücke studiert Politik an der Graduiertenschule des Hillsdale College in Michigan. 2015 war er ein Publius Fellow am Claremont Institute.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Andree Bauer / 12.04.2018

Nun da passt auch ein weiteres Zitat von Winston Churchill : „ the Hun is either at your throat or at your feet „ Die gemäßigte Selbstironie der Briten und auch deren Fähigkeit sich selbst nicht immer so ernst zu nehmen war noch nie eine deutsche Tugend und wird sie auch nie werden.  Seit neuestem geht man mit aufgeblasenen Backen und erhobenem Zeigefinger moralinsauer durch die Welt um zu zeigen wie gut man inzwischen geworden ist.

Frank Stricker / 12.04.2018

Lieber Herr Mücke, dass mit den “Armsten der Armen”  einsammeln ist noch nicht vom Tisch. “Mutti” hatte doch erst kürzlich einen Marschallplan für Afrika ins Gespräch gebracht, 300 Millionen um die legendären “Fluchtursachen” zu bekämpfen. Wobei die mit Abstand größte Fluchtursache unser paradiesisches Sozialsystem ist, zumindest für Afrikaner. Da Angela Merkel zu allem fähig aber für nichts zu gebrauchen ist ,  traue ich ihr auch noch folgendes zu ;  Flugzeuge bringen abgelehnte Afghanen in ihr Heimatland zurück , aber auf dem Rückflug werden Somalier eingesammelt und nach Deutschland gebracht.

Marcel Seiler / 12.04.2018

Der Wahlomat ist schuld. Normalerweise vernünftige Leute schauen sich den Wahlomaten an und wählen Grün, weil ihnen “die Werte” dort am besten gefallen. Die Werte! Klar, jeder findet es super, das Klima, die Menschheit, alle Kranken und Armen, die Welt usw. zu erlösen und zu retten. Dass die praktische Umsetzung aller dieser hohen Ziele oft genau das Gegenteil bewirkt: das zeigt der Wahlomat eben nicht.

Kelmut-Ernst Kaßner / 12.04.2018

Bei aller Wertschätzung des Autors, aber dieser Artikel ist ihm, gründlich misslungen. Das fängt an bei der entsprechenden Zustandsbeschreibung ““DDR”, die letztlich bis zum Ende die SBZ geblieben ist, die Sowjets hatten das Sagen und kein anderer. Und endet bei der Beurteilung von Frau Dr. Merkel und ihrer Motive. Wenn man sich ihre Sozialisation ansieht, vom Wechsel der Eltern vom kapitalistischen Westen in den sowjetisch geprägten Osten bis zu Ihrer Tätigkeit als Propagandistin des kommunistischen Jugendverbandes und den damit verbundenen Verbandlungen, dann kann man auch zu einem anderen Urteil kommen Die westdeutsche Linke mit ihren Ausläufern ins grüne und sozialdemokratische Milieu hat von jeher den Deutschen nach 1945 das Recht abgesprochen in einem Nationalstaat weiter zu existieren. Das Thema ist einfach zu kompliziert und vielfältig um in wenigen Sätzen abgearbeitet zu werden. Es wäre aber lohnend und erhellend, dies tun.

Rudolf George / 12.04.2018

Moralische Masturbation. Herrlich!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Moritz Mücke, Gastautor / 12.08.2017 / 16:59 / 5

Was Großbritannien aus „Dunkirk“ lernen kann – und muss

Von Moritz Mücke. Christopher Nolan hat bislang alles zu Gold gemacht. Ob Weltraumsaga, Traum-Odyssee, oder Superheldenepos – alles, was der Mann anfasst, verwandelt sich in…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 04.07.2017 / 12:00 / 8

Der Sturzflug der amerikanischen Universitäten

Von Moritz Mücke. Als Allan Bloom vor 30 Jahren sein aufsehenerregendes, provokantes Buch The Closing of the American Mind veröffentlichte, verglich die New York Times…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 27.02.2017 / 15:00 / 14

Kritik am Verwaltungs-Apparat: Warum Bannon nicht alleine ist

Von Moritz Mücke. Was Donald Trump und seine Regierung betrifft, bin ich im Hinblick auf die deutschen Medien auf eine Art Naturgesetz gestoßen: Mindestens die…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 13.01.2017 / 06:00 / 2

Der Triumph des Wollens über das Sein

Von Moritz Mücke. Im Zuge der Verkündung, der Begriff „postfaktisch“ sei zum Wort des (vergangenen) Jahres erkoren worden, ist es in Deutschland zu Spekulationen darüber…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 02.11.2016 / 14:25 / 6

Amerikas Wahl zwischen Globalismus und Nationalismus

Von Moritz Mücke. Der größte Fehler, der den deutschen Medien bei ihrer Begleitung des amerikanischen Wahlkampfs unterläuft, ist ihr weitgehendes Versagen, die Welt mit den…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 13.08.2016 / 12:00 / 10

Wie ein Hypnotiseur mir Donald Trump erklärte

Von Moritz Mücke. Als Donald Trump Mitte Juni letzten Jahres seine Kandidatur für die republikanische Präsidentschaftsnominierung bekannt gab, war eine der netteren Vokabeln, die dem…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 28.07.2016 / 12:00 / 8

Ein geistiger Vorhang zieht sich durch Europa

Von Moritz Muecke. Ein Vorhang legt sich über Europa. Er trennt die vom Kommunismus traumatisierten Länder des Ostens, insbesondere die Visegrad-Länder, also Polen, die tschechische…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 15.06.2016 / 18:00 / 1

SPIEGEL: Wie Trumpophobie den Blick auf Realitäten versperrt

Von Moritz Mücke Das Blut der Opfer von Orlando ist noch nicht getrocknet, da hat die deutsche Qualitätspresse schon die wahren Implikationen des Terroranschlags zutage…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com