Das arte-ZK gibt bekannt

Straßburg ist nicht nur für seine vielen Spezialitäten (Flammekueche, Kougelhopf, Presskopf) bekannt, sondern auch für seine Komiker. Die besten von ihnen sitzen in der arte-Pressestelle. Die wiederum hat heute ein Pressestatement zur Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa", veröffentlicht, das so saukomisch ist, dass wir es Ihnen nicht vorenthalten wollen:

ARTE hat zur Kenntnis genommen, dass Bild.de die Dokumentation "Auserwählt und Ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa" in eigener Verantwortung online gestellt hat. Auch wenn diese Vorgehensweise befremdlich ist, hat ARTE keinen Einwand, dass die Öffentlichkeit sich ein eigenes Urteil über den Film bilden kann. 

ARTE kann und will den Film jedoch nicht durch eine eigene Ausstrahlung nachträglich legitimieren, da er, ohne dass ARTE darüber informiert wurde, gravierend von dem verabredeten Sendungskonzept abweicht. Eine solche Vorgehensweise kann ARTE in diesem wie in jedem anderen Fall nicht akzeptieren. 

Die Unterstellung, der Film passe aus politischen Gründen nicht ins Programm ist schlichtweg absurd: Der ursprünglich von der Programmkonferenz genehmigte Programmvorschlag sah ausdrücklich das Thema des unter dem Deckmantel der Israelkritik versteckten Antisemitismus vor - entsprechend der editorialen Linie von ARTE als europäischer Sender aber nicht im Nahen Osten, sondern in Europa.

Großartig, nicht wahr? Wenn es einen Grimme-Preis für das blödeste Pressestatement einer ö-r Anstalt gäbe, würde er nach Straßburg gehen. arte hat also "keinen Einwand", dass Bild.de die arte-Doku online gestellt hat, im Gegenteil, so kann sich die Öffentlichkeit ein eigenes Urteil über den Film bilden. 

Da war wohl ein Elsässer Gewürztraminer zu viel im Spiel. Damit sich die Öffentlichkeit ein eigenes Urteil über den Film bilden kann, hätte arte den Film ja selber ins Programm heben oder online stellen können. Und wie soll es jetzt weiter gehen? Werden die Bild.de-Leser jetzt abstimmen, ob der Film ausgestrahlt werden soll oder nicht? Wird sich arte dem Votum fügen?

Mir kommt das vor, als würde ein Mann zu einem Nachbarn sagen: "Ich habe keinen Einwand, dass du es meiner Frau besorgst, aber lass bitte die Türen weit auf, damit unsere Nachbarn sich ein eigenes Urteil bilden können, wer von uns beiden es besser kann."

Witziger ist nur der Schlussatz: Entsprechend der editorialen Linie von ARTE als europäischer Sender  sollte es in der Doku um Antisemitismus gehen, aber nicht im Nahen Osten, sondern in Europa.

Applaus, Applaus, Applaus! Und wenn arte demnächst einen Film über Rinderwahn (BSE) in Auftrag gibt, sollten die Produzenten darauf achten, dass nur Allgäuer Bauern und Kühe zu Wort kommen, aber keine aus England, wo die Seuche ausgebrochen ist. Man soll es mit dem Blick über den Tellerrand nicht zu weit treiben. Deswegen berichtet arte als europäischer Sender nur über europäische Themen, heute zum Beispiel über den Saguaro-Nationalpark in Arizona, stellt auf den Dächern der japanischen Metropole Tokio alte Traditionen und neue Trends vor und zeigt einen Roadmovie über einen jungen Mann, der in Kolumbien verschollen ist.

Ich freue mich ganz besonders auf eine Doku, die nach Mitternacht läuft. arte begleitet den Geografen Géraud Leroux in die türkisfarbenen Küstengewässer der Barren-Inseln vor Madagaskar, wo er Forschungen zu den dort beheimateten Meeresschildkröten anstellt.

Ich hoffe sehr, dass der Film ausgewogen ist und die Schildkröten angemessen zu Wort kommen.

Leserpost (20)
F. Burger / 14.06.2017

Zu Ihrem Artikel kann man nichts mehr hinzufügen. Er zeigt “humorvoll” formuliert die peinlichen Versuche von Arte sich aus diesem eindeutigem Zensurversuch (durch Nichtsendung der Dokumentation) herauszuschreiben. Nachdem Bild die Dokumentation zugänglich machte, ist die Arte-Zensur wunderbar umgangen. Bei Arte wird als Imangeschaden hängenbleiben: Arte ist öffentlich rechtlich und zeigt mit dieser Aktion, dass Zensur (durch weglassen) hier inzwischen auch üblich geworden ist.

Wilfried Paffendorf / 14.06.2017

Werter Herr Broder. Immer wieder herrlich, Ihre bissig-humorvollen Beiträge zu lesen. Ja, ARTE maßt sich an zu wissen, was den Zuschauer und Zuhörer bildet und was deren kognitiven Fähigkeiten überfordert. Wenn lediglich 1 oder 2 Prozent aller TV-Nutzer den Sender überhaupt mehr oder weniger regelmäßig auf dem Schirm haben, stellt sich mir die Frage, wen man da geistig vor der Realität schützen will. Beim WDR als Massensender ist die Frage leicht zu beantworten: Die Massen waren schon immer dumm - nach Meinung der Oberen -, denen kann man nackte Informationen und nicht gut Vorverdautes wirklich nicht zumuten. Sind eigentlich ARTE-Konsumenten auch gleichzeitig BILD-Leser? Ich jedenfalls schaue mir weder ARTE an, noch lese ich BILD. Ohne Glotze ist das Leben deutlich lebenswerter! Und was die historische Bildung und die aktuelle Politik betrifft, so lassen diese sich auf andere Weise wesentlich nachhaltiger generieren.

Martin Landvoigt / 14.06.2017

Wenn es nicht so einen ekelhaften Anlass gäbe. könnt man herzhaft lachen. Kann man nicht doch eine Verfassungklage gegen die Zwangsgebühren stellen, wenn diese zu derartig unterirdischen Statements führen?

Uta-Marie Assmann / 14.06.2017

Toll ! Chapeau : Der unverzichtbare Broder at his best !

Lars Bäcker / 14.06.2017

Hihi. Es ist doch herrlich, wenn sich Verantwortliche in hohen Positionen (oder eher in hoch vergüteten) öffentlich-rechtlich zum Affen machen. Alleine das sind doch schon “siebzehnfuffzich” im Monat wert. Schade ist allerdings, dass die führenden Medien (mainstream), wenn überhaupt, nur versteckt im “Feuilleton” oder unter “Sonstiges” darüber berichten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies ein Thema für Reschke, Kleber oder andere politisch (bis zum Kübeln) Korrekte und deren durch Beiträge (auch denen der jüdischen Bevölkerung) finanzierten Sendungen ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.06.2017 / 15:11 / 16

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat allen Muslimen gedankt, die das Ende des Ramadans gemeinsam mit Nichtmuslimen begehen. "In vielen muslimischen Familien, in Vereinen und Gemeinden…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.06.2017 / 18:00 / 17

Heiko Maas auf Platz 24.203

Am 1. Juni bekam ich vom Piper Verlag in München eine Presse-Information, in der es um das kurz zuvor erschienene Buch von Heiko Maas ging. Der…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2017 / 22:08 / 15

WDR: Miese Tricks in letzter Minute

Der WDR trickst bis zum letzten Moment. Der Dokumentation über den zeitgenössischen Antisemitismus in Europa wird eine Worttafel vorangestellt, auf der das Haus den Zuschauern versichert, man habe sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2017 / 18:09 / 5

Endlich geklärt: Wann Werbung sexistisch, diskriminierend und/oder frauenfeindlich ist

In Berlin klappt nichts. Nicht nur der neue Flughafen, der nie in Betrieb gehen wird, ist eine Katastrophe. Die ÖNVM verkehren nach dem Zufallsprinzip. Wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com