Archi W. Bechlenberg / 31.12.2017 / 11:30 / 7 / Seite ausdrucken

Das Antidepressivum zum Sonntag: Notausgabe

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, liebe Sonstige!

Morgen beginnt ein neues Jahr. Verinnerlichung, Besinnung auf sich selbst, Wissen und Gewissen für andere und für das Gemeinsame, das ist, was uns nottut und was uns glücklich macht. Dieser Gedanke erschreckt mich zutiefst.

Wir müssen daher auch jetzt dafür sorgen, dass die ewigen, unvergänglichen Güter nicht zu einem wirtschaftlichen Rückschlag führen. Ja, mehr noch: nicht bloß zu einer durchziehenden Schlechtwetterfront, sondern zu tiefgreifenden Veränderungen im Treibsand des modernen Lebens, trotz aller Hast und Hetz, die noch nicht allen ins Bewusstsein gedrungen sind, und das will ich hier besonders betont haben. Ich möchte Sie daran erinnern, dass der Euro heute stabiler ist, als die Demark es je war. Am Ende ist immer Vertrauen die Währung, in der gezahlt wird.

Äußerlichkeit und Genusssucht, mit denen wir uns nicht von Populisten blenden lassen dürfen, müssen bei aller Hektik des Alltags doch noch vorhanden sein. Das sind wichtige Weichenstellungen und Garanten für Bürgernähe und Basisdemokratie. Und glauben Sie mir: Das kommt in den besten Familien vor. Für Deutschland heißt das, dass wir – ich zitiere aus den Empfehlungen des Rates für Emissionen von Treibhausgasen vom 2. Dezember 2009 – 2019 mit der Konsolidierung zu beginnen und das übermäßige Defizit bis Ende zu beenden haben.

Ich möchte mit Ihnen zwei Beispiele aus dem Alltag anschauen. Auch sollen Seniorenbeauftragte zunehmend in schwierigen Zeiten leben, damit sie eines Tages stolz sagen können, dass sie sich in der schweren Mühsal ihrer täglichen Arbeit bewährt haben und unser aller Achtung verdienen. Wer das nicht erkennt, muss den Mut zu Veränderungen finden.

Ich setze mich erneut dafür ein, dass wir Befugnisse nutzen! Nicht nur deshalb, sondern auch, um dafür zu sorgen, in unserer Gesellschaft. Nur so könnte das Vertrauen in Politik und Demokratie!

Was bedeutet das, liebe Damen und Herren und die neu Hinzugekommenen? Es gibt eine Vielzahl von Problemen, die es ohne Deutschland nicht, und wir sind wie am ersten Tag bereit, hierzu unseren Beitrag zu leisten. Es bedeutet mit gesundem Menschenverstand am gleichen Strick und das natürlich als erster Schritt in die richtige Richtung. Mit Nachhaltigkeit, auch für spätere Generationen! Doch denken Sie immer daran: Wir können stolz darauf sein, was wir geleistet haben.

Ich könnte Ihnen heute an diesem Tag von Herzen zustimmen, auch wenn wir in der einen oder anderen Einzelfrage noch Meinungsverschiedenheiten hätten, aber ich würde denken, dass wir die bereinigen könnten, wenn wir mit gutem Beispiel vorangehen und uns eine gesunde politische Kultur bewahren. Ganz besonders bei den vielen Ehrenamtlichen.

Deutschland ist bereit, die Europäische Union beizutragen. Ich habe heute mit Freude gehört, dass auch die ärmsten Länder sich darauf verlassen können. Ohne mein standhaftes Festhalten am Kurs, ohne meine Entschlossenheit im Handeln, ohne mein Geschick in den Verhandlungen, ohne all das, und es wird und will für größere Kontinuität im Europäischen Rat.

Wagen wir zum Schluss einen Blick. Es kann gar nicht oft genug gesagt werden: Was erwartet uns, mit was sehen wir uns im kommenden Jahr verändert? Drei Punkte möchte ich aufzählen. Die digitale Revolution, für den es endlich gelingen muss, neue verbindliche Vereinbarungen zu beschließen. Die demografische Entwicklung, die ein Gewinn für uns alle ist. Die Zuwanderung von Menschen, die ganz neue Möglichkeiten für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit bietet. Den Welthandel bei Pflege und ökologischen Standards unserer Angehörigen.  Auswirkungen auf unsere Arbeitswelt in den nächsten Monaten, große Wettbewerbschancen und Freude, Zufriedenheit und Gesundheit.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Frauen-Fußballnationalmannschaft, folgen Sie denen nicht, die dazu aufrufen! Denn zu oft sind Vorurteile, ist Kälte, ja, sogar Hass in deren Herzen! Und das ist vor allem Ihr Verdienst, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Und auch das der Kinder, die bisher zu oft am Rande geblieben sind, junge wie alte.

Um es zusammen zu fassen: Noch mehr Menschen werden wir weiter verbessern, Zukunft, ein großer Einschnitt, eine Idee haben und den Mut, die Grundlage unseres Wohlstands! Das vereinte Europa, Fleiß und Disziplin. Das tue ich hiermit sehr, sehr gerne.

Gott schütze Sie! Mögen Sie in der Hölle verrotten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (7)
Hjalmar Kreutzer / 31.12.2017

„Und wo bleibt das Positive“, Herr Bechlenberg? „Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt.“ Man weiß tatsächlich nicht, ob man bitter lachen oder vor Wut heulen soll. Dennoch köstlich geschrieben, vielen Dank! Papa Loriot winkt selig lächelnd von seiner Wolke.

Christoph Behrends / 31.12.2017

Bis zu welchem Punkt reicht Satire, wenn sie von der Realität im Grunde längst dramatisch überholt erscheint?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 18.02.2018 / 06:15 / 15

Das Antidepressivum: Wie heißt das Zauberwort?

Es ist früher Samstagmorgen; draußen wird es gerade hell, und ich bin extra zeitig aufgestanden, um diesen Text zu schreiben. Seit Tagen suche ich nach…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 11.02.2018 / 06:25 / 2

Das Antidepressivum: Mariacron hat angerufen

Alles ist in Aufruhr! Während ich dies schreibe – es ist Freitagnachmittag – jagen sich die Gerüchte und Meldungen im Galopp durch die Pampa, und beim Sichten…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 08.02.2018 / 16:07 / 6

Notizen aus der Halal-Provinz

Stellen Sie sich vor, Sie leben in einer mittleren Kleinstadt mit weniger als 40.000 Einwohnern. Sagen wir in Würselen, Meppen, Cloppenburg oder Tuttlingen. Vielleicht müssen…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 04.02.2018 / 06:15 / 4

Das Antidepressivum: Tastend durchs Leben

Erster Satz: burlesco con brio dolcissimo Auch wenn ich es selber nie zu spielen gelernt habe – den ersten Bezug zu einem Musikinstrument hatte ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.01.2018 / 06:25 / 0

Das Antidepressivum zum Sonntag: Sturm und Anmut

War das eine stürmische Woche? Sagen Sie nichts, Friederike hat die Weltnachrichten weit hinter sich gelassen. Oder haben Sie etwa mitbekommen, welche luftig-lockere Penis-Aussage Natascha…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.01.2018 / 06:15 / 7

Das Antidepressivum zum Sonntag: Ein Fall für Erdmute Lurch

Der Rundfunkredakteur Egbert Müller-Berleburg erfüllt sich zum 40. Geburtstag seinen lang gehegten Traum: eine Geschlechtsumwandlung. Die Freude über den erfolgreichen Eingriff wird bald getrübt; rasch…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 07.01.2018 / 06:00 / 8

Das Antidepressivum zum Sonntag: Stimmverlust

Sie haben es bemerkt – das Antidepressivum vom vorigen Sonntag war als „Notausgabe“ gekennzeichnet. Um welche Not es sich handelte, dazu gleich mehr. Woher nun…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.12.2017 / 06:08 / 8

Das Antidepressivum zum Sonntag – Vom Elch geknutscht

Es gab einmal eine Zeit, da erzitterte ganz Europa vor den Schweden. „Die Schweden kommen!“ hallten angstvolle Rufe von Niebüll bis St. Kützelmütz, und selbst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com