Henryk M. Broder / 08.11.2017 / 20:15 / Foto: Sanchezn / 7 / Seite ausdrucken

Darauf einen Möwenschiss!

Ralf Stegner, Landesvorsitzender der SPD in Schleswig-Holstein, stellvertretender Vorsitzender der Bundes-SPD, Fraktionschef der SPD im Kieler Landtag, hat es gleich viermal nicht geschafft, ins Parlament gewählt zu werden: 2005, 2009, 2012 und 2017. Sein Abgeordneten-Mandat hat er nur einem sicheren Platz auf der Landesliste der SPD zu verdanken. So beliebt ist er in seinem eigenen Sprengel.

Stegner, der den Charme eines Pitbulls mit der Ausstrahlung einer defekten Grubenlampe verbindet, leidet an einer Krankheit, die besonders oft im Politiker-Milieu vorkommt: Logorrhoe, eine Art von verbaler Inkontinenz. Und weil er das Wasser nicht halten kann, twittert er im Minutentakt, wo er gerade ist, was er isst, mit wem er sich getroffen hat oder treffen wird, ob es in Husum  regnet oder in Itzehoe die Sonne scheint. Man kann richtig süchtig werden nach diesen Tweets, seinetwegen hat Twitter das Format von 140 auf 280 Zeichen erweitert.

Am 7. November 2017, um 22.15 Uhr setzte Stegner einen Tweet zu Ehren des amerikanischen Präsidenten ab: "Heute vor einem Jahr wurde Trump zum US-Präsidenten gewählt, der Aufschneider, Sexist, Rassist und intellektueller Tiefflieger in einem ist." Dann nahm Stegner noch einen Möwenschiss zu sich, stieg in sein doppelt gefedertes Bettchen und wälzte sich gleich in Morpheus' Armen. 

Präsident Trump aber war mehr als ungehalten, nachdem ihm der Tweet vorgelegt wurde. "Who, the fuck, is this moron?" soll er gerufen haben. Und als er sich wieder beruhigt hatte, ließ er seinen Secretary of Defense, James Mattis, genannt "Mad Dog", kommen und brüllte ihn an: "We will never liberate these bastards again, let them eat their own shit!", worauf Mattis Haltung annahm, salutierte und ausrief: "Bet your ass, Mr. President!"

Das hat er nun davon, der Stegner. Ein Glück, dass der Labskaus in Schleswig-Holstein nie alle wird.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Oktavia Bendsen / 09.11.2017

Wieder mal wunderbar geschrieben, Herr Broder! Wir haben uns mal in Augsburg kennen gelernt. V G Oktavia Bendsen

Stefan Bley / 09.11.2017

Zu Stegner fallen mir nur Dinge ein, die vom Moderator gelöscht würden…..

Jürgen Streeb / 08.11.2017

Sollte es zutreffen, dass Trump Herrn Stegner einen MORON genannt hat, kann man ihm beim besten Willen nicht widersprechen. Es bedarf wirklich keiner besonderen Menschenkenntnis um zu diesem Urteil zu gelangen.

Karla Kuhn / 08.11.2017

“Stegner, der den Charme eines Pitbulls mit der Ausstrahlung einer defekten Grubenlampe verbindet, leidet an einer Krankheit, die besonders oft im Politiker-Milieu vorkommt: Logorrhoe, einer Art von verbaler Inkontinenz.” „We will never liberate these bastards again, let them eat their own shit!”, worauf Mattis Haltung annahm, salutierte und ausrief: „Bet your ass, Mr. President!” Das ist Kabarett in höchster Potenz,  ich habe so gelacht, daß ich vor Erschöpfung wunderbar schlafen werde.  Stegner ist die vollendete Visitenkarte Deutschlands und der ereifert sich über Trump ??  Der Witz belegt Platz Eins.

Judith Hirsch / 08.11.2017

Das schafft nur Broder: Einen Sachverhalt schildern, der den grössten Widerling des Politzirkus behandelt und mich dabei trotzdem zum Schmunzeln zu bringen. Kleine Korrektur: Das dritte Verpassen eines direkten Bundestags-Mandats von Stegner fand 2013 statt und nicht 2012.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.06.2018 / 12:00 / 2

Tante Charly: Unplugged

Von der deutschen Öffentlichkeit so gut wie unbemerkt, hat Charlotte Knobloch, von ihren Freunden liebevoll "Tante Charly" genannt, am 7. Juni einen längeren Artikel in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2018 / 10:10 / 11

Mit dem Tandem in eine Welt ohne Vorurteile

Eine Initiative, die sich meet2respect nennt, lädt mich dazu ein, "Vorurteilen gegen Juden und Muslime davon(zu)radeln". Würde ich wahnsinnig gerne tun, weil ich schon lange…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.06.2018 / 12:00 / 24

Migranten - die Gutelaunebären einer müden Gesellschaft

Die Zeichnungsfrist für die "Gemeinsame Erklärung 2018" läuft heute ab, das Quorum wurde schon nach knapp der Hälfe der Zeit erreicht. Die Unterzeichner haben jetzt das Recht…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2018 / 16:00 / 22

Trump lügt. Und t-online sagt die Wahrheit

Man muss seine Leser schon sehr verachten, um eine Seite zu machen, die noch blöder und unterbelichteter ist als die Huffington Post und bento zusammengenommen. t-online…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2018 / 17:58 / 8

Sag beim Torschuss leise „Bravo“

Vorausschicken möchte ich Folgendes: Fußball gehört zu den Dingen des Lebens, die mir völlig am Gemüt vorbeigehen. Ebenso wie Wagner-Opern, die Lindenstraße und das Oktoberfest.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / 30

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2018 / 14:00 / 27

Kaddor nicht mehr allein im Haus

Kaum hatte die "Wissenschaftlerin, Betroffene und aufmerksame Beobachterin unseres Zusammenlebens" die Medien davor gewarnt, "bewusst oder unbewusst die Deutungsmuster von Rechtspopulisten zu übernehmen" und lieber die Finger…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2018 / 14:00 / 11

Ein Witz für Europa

Als Hamed Abdel-Samad und ich vor einigen Jahren auf unserer „Europa-Safari“ Brüssel und die Europäischen Institutionen besuchten, trafen wir u.a. auch den damaligen Präsidenten des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com