Vera Lengsfeld / 24.01.2016 / 21:20 / 5

Danke, liebste Antifa!

Was für ein Akt außerordentlicher Kühnheit ! Hat sich tatsächlich ein Antifant allein und Gesicht zeigend in meinen Hausflur gewagt, um in meinem Briefkasten „Extra liebe Grüße!“ von „Ihrer Antifa des Herzens“ zu hinterlassen! Ich bin beeindruckt! Sonst tretet ihr doch immer nur in Rudeln, meist sogar vermummt auf. In Anbetracht des selbstlosen Mutes, den euer Genosse gezeigt hat, solltet ihr nicht nur wie üblich den Randalesieger des Jahres küren, sondern auch den tapfersten Einzelkämpfer.

Was wolltet ihr mir sagen? Zuletzt wurde ich auf diese Weise von der Stasi gegrüßt. Meist folgte darauf eine Aktion. Haussuchung, ein neues Zersetzungsgrücht, ein heimlicher Wohnungsbesuch, nach dem ich an verstellten Gegenständen sehen sollte, dass jemand dagewesen war. Ist euch eigentlich klar, dass ihr nach den Zersetzungsrichtlinien der Staatsicherheit handelt? Wer hat euch das beigebracht?

Was kommt von euch als Nächstes? Wollt ihr demnächst meine Nachbarn informieren, dass sie neben einer Frau wohnen, die auch heute noch der Meinung ist, für die sie in der DDR im Stasiknast gesessen hat, dass Freiheit die Freiheit der Andersdenkenden ist und das auch öffentlich sagt? Oder wollt ihr schlagen, Steine oder Farbbeutel werfen, schießen?

In eurem Zentralorgan indymedia war ich in letzter Zeit immer mal Mode, weil ich das Recht verteidigt habe, zu demonstrieren, auch wenn euch die Ansichten der Demonstranten nicht gefallen. Erst letzte Woche habt ihr in Potsdam beweisen, dass ihr nicht nur brüllen könnt, wie meist in Berlin, sondern auch brutale Gewalt anzuwenden bereit seit. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Indymedia hat registriert, dass ich das Recht von Pegida zu demonstrieren, verteidige, aber von euren eifrigen Beobachtern noch nie auf einer Demo gesichtet wurde. Das zeigt, dass ihr wirklich nichts begriffen habt.

Ihr seid unreife Wohlstandskinder, für die der Strom aus der Steckdose und das Geld aus dem Automaten kommt. Ihr lauft mit Transparenten „Deutschland verrecke“ herum und finanziert eure Aktivitäten mit Geld aus dem 43- Millionen- Topf für den „Kampf gegen rechts“ aus dem Hause Schwesig. Ihr lasst euch von dem Staat finanzieren, den ihr bekämpft. Was glaubt ihr eigentlich, woher euer Geld kommt, wenn Deutschland verreckt ist? Eine menschliche Gesellschaft ist kein Computerspiel, wo alles blitzschnell wieder aufersteht, was zusammengeschossen wurde. Ihr spielt Bürgerkrieg, weil ihr glaubt, daraus könnte nie ernst werden.

Ist euch wirklich nicht klar, in welche Tradition ihr euch mit dieser Sprache stellt? Habt ihr eine Ahnung, wer der Erste war, der sich wünschte, dass Deutschland verrecken soll? Das war Hitler, der in seinem Testament sich gewünscht hat, dass Deutschland kein Recht hätte weiterzuleben, wenn er mit seiner Politik nicht zum Ziel kommen kann. Welcher Teufel reitet euch, Hitlers Testament vollstrecken zu wollen?

Ich habe in meinem Briefkasten jede Menge teure Propaganda- Postkarten gefunden, die der Antifant offenbar zu faul war zu verteilen. Das ist doppelte Verschwendung von Steuergeld! Wenn ihr solche Sachen herstellt, bringt sie wenigstens ordentlich unter die Leute! Deshalb habe ich die Flyer auch umgehend zurückgehen lassen.

Nur die Karte an mich habe ich behalten. Auf der Vorderseite steht ein Lennon- Spruch:„Imagine there´s no countries“. John Lennon würde sich im Grab umdrehen, wenn er erführe, dass er von euch missbraucht wird. Er war für strikte Gewaltlosigkeit. Ihr solltet Lennon nicht nur zitieren, sondern euch an ihm ein Beispiel nehmen. Give peace a chance!

Leserpost (5)
Andreas Kahlich / 26.01.2016

Danke Frau Lengsfeld, ein sehr guter Kommentar !

Ingo Schmidt / 25.01.2016

Liebe Frau Lengsfeld, bitte seien sie vorsichtig und informieren bitte auch die Polizei über die Drohung durch die Antifa. Mit dieser Organisation fern des Rechtsstaates ist nicht zu spaßen, sie nutzen Gewalt zur Durchsetzung ihrer linksextremen Ideologie und nehmen auf nichts und niemand Rücksicht. Auf einen AfD-Plakataufhänger wurde gerade mit einer scharfen Waffe geschossen, man sieht wie schnell und brutal diese Leute zuschlagen können. Mit besten Grüßen

Matthias Mohr / 25.01.2016

Hallo Frau Lengsfeld, Welche Wohltat ist es, Ihre mutigen, engagierten Beitraege zu lesen. Vielen Dank dafuer. Die Antifa-Leute haben in der Tat nichts verstanden, werden allerdings genau deswegen von Frau Schwesig gesponsort. Egal, wie man zu den manchmla schrillen Toenen bei Pegida etc steht, das Recht, zu demonstrieren haben sie. Um den Zerfall der deutschen Demokratie zu verhindern, sollte der die AFD in die Parlamente einziehen, moeglichst stark, um die dringend notwendigen Veraenderungen anzustossen. Geschieht das nicht, wird sich vermutlich bald eine antiantifa bilden, und die Sache Wird noch schlimmer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 24.06.2016 / 06:00 / 0

Die Abschaffung der Wirklichkeit

Thilo Sarrazin hat sich mit seinem neuen Buch „Wunschdenken-Europa, Währung, Bildung, Einwanderung - warum Politik so häufig scheitert“ endgültig als einer der freien Denker, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 18.06.2016 / 06:25 / 6

Der unheimlich talentierte Herr Gysi

Ich  hatte nicht mehr vor, über die Causa Gysi noch ein einziges Wort zu verlieren. Es fehlt erkennbar der Wille in Politik und Medien, den…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.06.2016 / 15:00 / 1

Besichtigung eines Bürgerkrieges (5): Mostar

Sollten wir geglaubt haben, dass die bisher im ehemaligen Jugoslawien erlebten Absurditäten kaum zu übertreffen sind, wurden wir im weltberühmten Mostar, dessen Alte Brücke und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.06.2016 / 14:00 / 0

Besichtigung eines Bürgerkrieges (4): Sarajevo

Als wir Sarajevo erreichten, ging gerade die Sonne unter. Die Stadt wirkte wie von Blut übergossen. Wir kamen aus den Bergen des Dinarischen Gebirges, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegen zu setzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com