CSU, knallhart

Am 14. Oktober 2018 gibt es in Bayern eine Landtagswahl. Bei der letzten, im Jahr 2013, war der CSU unter dem damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Bundesinnenminister Horst Seehofer (das ist der knallharte Typ, den man an der erschreckend konsequenten Verfolgung seiner Ankündigungen erkennt) ein Erfolgserlebnis beschert worden. 2008 hatte die Partei seit 1962 erstmals die absolute Mehrheit in „ihrem“ Land verloren und war zu vorübergehender Ehe mit den Liberalen gezwungen. 2013 nun konnte die absolute Mehrheit zurückerobert werden. Mit dem Wahlergebnis beinahe (47,7 Prozent), mit den Parlamentssitzen aber ganz sicher (101 von 180).

Nach aktueller Umfrage sieht es allerdings für die CSU schlecht aus mit der abermaligen Verteidigung der absoluten Mehrheit in fünf Monaten. Demnach würde die 42-Prozent-Marke nur knapp übersprungen werden. Da muss sich Markus Söder, der sich im vergangen März bekanntlich erst nach langem Zögern entschließen konnte, den nach Seehofers Aufstieg verwaisten Posten des bayerischen Ministerpräsidenten zu übernehmen, ganz schön anstrengen.

Gut, dass der zweite CSU-Markus, der Generalsekretär Markus Blume, erkannt hat, wo der Schuh drückt und wo die fehlenden sieben oder acht Prozent zu holen sind. Berichtet wird über ein Strategiepapier zum bevorstehenden Wahlkampf. Darin ist zu lesen, dass die CSU tatsächlich ein „bürgerliches Lager“ ausgemacht hat. Für dieses wiederum beansprucht sie nun gleich ein „Alleinvertretungsrecht“. Niemand anderes hat hier etwas zu suchen, schon gar nicht… Man ahnt es bereits und wird nicht enttäuscht: „Die AfD ist ein Feind von allem, für das Bayern steht.“

Die etwas holprige Grammatik dieses Satzes (und dabei waren bayerische Gymnasien einmal führend), ist wohl der verständlichen Erregung des Herrn Blume geschuldet. Weiter erfährt man, die CSU sei entschlossen, die AfD als „zutiefst unbayerisch“ zu bekämpfen. Klingt fast, als ob das jahrhundertealte 1a-Feindbild „Preuße“ damit endgültig ausgedient hat. Einen „harten Kampfkurs“  wolle man gegen die AfD fahren. Weiterhin ist die Rede von jemandem (offenbar der besagten Partei als Kollektivorgan), der „Hass sät und die Gesellschaft spaltet“. Dem sei dann zu sagen: „Brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren!“ Ein verbaler Farbbeutelwurf der Extraklasse.

Differenzierte Formulierungen, klare Zukunftsvorstellungen

Durch solch differenzierte Formulierungen, gepaart mit klaren Zukunftsvorstellungen zur Gestaltung der Politik, dürfte wohl kaum ein Angehöriger des „bürgerlichen Lagers“ in Bayern noch irgendwelche Zweifel hegen, wo er sein Kreuz (gemeint ist hier das auf dem Wahlzettel) zu machen hat. Sollte es dennoch verstockte Restrenitenz geben, so wird weiteres schweres, strategisch-argumentatives Geschütz aufgefahren: Die Vergewaltigung von Franz Josef Strauß! Nein, nein, keine Angst, kein Hashtag. Es geht um die politische Vergewaltigung des Andenkens des vor 30 Jahren verstorbenen CSU-Granden. Eine derartige Vergewaltigung – die Idee einiger AfD-Unterstützer, besagter Strauß würde heute ihre Partei wählen – bildet nämlich einen Höhepunkt in den mannigfaltigen antibayersichen Sündenfällen der Partei, gegen die die CSU nun ihren „harten Kampfkurs“ eingeschlagen hat.

Andere konkurrierende Parteien, die für die CSU im Unterschied zur AfD „Wettbewerber“ und keine „Gegner“ sind, wurden in dem Strategiepapier beinahe vergessen. Dass man FDP lediglich „Verantwortungslosigkeit“ bescheinigt, ist fast eine Streicheleinheit. Wenn die Liberalen lernen, könnte mit denen also noch etwas zu machen sein, möglicherweise eine (notwendige) Koalition. Wobei sich natürlich die Frage stellt, wer die FDP wählt, wenn die CSU auf dem „Alleinvertretungsrecht“ für das „bürgerliche Lager“ bestehen sollte…

Aber das ist zurzeit wohl nicht das Hauptproblem. Die CSU hat nämlich nicht so recht mit dem Herrn Lindner (das ist ein wichtiger Mann bei der FDP) gerechnet. Der hatte sich schon nach der letzten Bundestagswahl beim Stichwort „Jamaika“ als äußerst unzuverlässig erwiesen. Und nun das: Just einen Tag nach Erscheinen des Strategiepapiers hat er über Irritationen in der Schlange beim Bäcker gesprochen.

Aber er hat es dann doch anders gemeint. Oder nicht ganz. Jedenfalls wurde ein Satzfetzen vernommen, in dem die Wortkette „ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer“ vorkommt. Das qualifiziert für einen braunen Farbbeutel im Familienpackungsformat. Kommt eine Partei mit derartigem Personal noch als Partner in Frage? Die Empfehlung maßgeblicher Stimmen unseres Landes, beispielsweise des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, dürfte lauten: „Nein.“ Gewohnt locker liefert die ARD auch gleich noch einen Schenkelklopfer: Lindner „hat es versemmelt“!

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (6)
Werner Arning / 16.05.2018

So viele Lederhosen anziehen, Trachten- und Folklore-Veranstaltungen besuchen und so viele öffentliche Maß Bier trinken, werden die CSU-Kandidaten bis zur Wahl gar nicht schaffen, um sich bei den bayrischen Wählern wieder volkstümlich und wählbar erscheinen zu lassen. Ob jetzt die Nummer mit dem „braunen Schmutz“ und den Bayernfeinden zieht, bleibt zu bezweifeln. Selbst die Bayern schenken ihrem Horst oder auch dem Herrn Söder nur noch beschränkten Glauben. Wie war das noch mit den Hunden, die bellen? Oder mit dem Schafshirten, der zwei Mal laut brüllte : „Wölfe, Wölfe!“. Und es waren keine da. Was passierte beim dritten Mal?

Ingolf Pärcher / 15.05.2018

Seehofer liefert, sonst wird des auch in Bayern nix, zumindest extrem schmerzhaft für Söder. Soviel ist sicher: Seehofer bleibt Seehofer, wird ergo nix liefern. Söder bleibt bei “Spiel’ nicht mit den Schmuddelkindern” (orig. Degenhardt) und wird bei 40 + x (oder noch schlimmer) in den Grünen einen umgestaltungsfreudigen Kloalitionspartner finden. Mit etwas Restanstand bei den Restsozen. Mag jemand nen Kasten Altenmünster dagegen setzen? Ich hoffe, daß ich verliere.

Herbert Müller / 15.05.2018

Die Kraftmeierei der CSU mit flotten Sprüchen ist nichts anderes als hirnloses Bierzeltgequatsche. Franz-Josef Strauß würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er wüsste, dass sein Nachfolger Söder gesagt hat, dass der Islam zu Bayern gehört. Und jetzt werden überall Kreuze aufgehängt. Da kann man nur noch sagen, jo mei do legst di nieder, was iss denn des, sanns narrisch g`worden?

Rupert Drachtmann / 15.05.2018

Die CSU hätte die einmalige Chance sich bis zur Wahl durch ein entsprechendes politisches Handeln zu positionieren und an Profil zu gewinnen und somit such Wähler zurückzugewinnen. Die hat aber auch die „Chance“ dies alles zu vermasseln. Und genau so wird es wohl kommen. Eine klare Abgrenzung, ein Gegenpol, zur Politik Merkel wird ausfallen. Die Gelegenheiten sind da. Die Positionen sind besetzt. Die verlorenen Wähler als „braunen Dreck“ zu bezeichnen ist nicht sehr clever. Das Vertrauen ist verspielt, die Glaubwürdigkeit nachhaltig verloren gegangen. Nur heiße Luft, nur Phrasen dreschen. Peinliche Reflexe alter verkrusteter Strukturen. Das reicht nicht. Es wird Zeit für etwas Neues, das Alte hat ausgedient.

Karla Kuhn / 15.05.2018

„Die AfD ist ein Feind von allem, für das Bayern steht.“ Mit WELCHER Begründung wird diese Hetze in die Welt gesetzt ?? Wenn die CSU mit diesem Slogan Wahlkampf macht, hat sie bereits verloren. Denn diejenigen, die schon länger hier leben und die AfD wählen, wählen sie nicht aus Jux und Tollerei, sondern weil sie sich von der Politik nicht mehr vertreten und verstanden fühlen. Das Wahlprogramm der AfD ist ähnlich dem der CDU von 2002, nämlich konservativ. Die AfD und ihre Wähler in die rechte Ecke zu stecken bringt der AfD mit Sicherheit noch mehr Wähler. Von der CSU, der einzigen konservativen Partei, neben der AfD, erwartet der Wähler KLARE WORTE gegen Merkels und Co. Politik und nicht einen Kampf gegen die AfD.  Das ist wie mit den “Kirschen in Nachbars Garten”, werden sie verboten, sind sie besonders interessant. Ich erwarte von den CSU Politikern Anstand und Würde und keine Hetze !!  Aber wahrscheinlich ist das utopisch gedacht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 01.05.2018 / 06:20 / 36

Ein Kreuz zur Verschönerung der Kapitulation

 „Da war die Welt noch in Ordnung.“ Durch welches Datum könnte man mit deutlicher Konsensmehrheit ein solches unbestimmtes „Da“ ersetzen? Immer, wenn diese Frage steht,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 12.04.2018 / 12:00 / 3

Mit Presse und Parteien die Zeichen der Zeit erkennen

Es gibt immer wieder Probleme, die gären lange und fast völlig unbemerkt unter der Oberfläche. Nur nach und nach sind sie zu spüren, diffus, kaum…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 15.03.2018 / 11:30 / 10

Sigmar Gabriel, der stillgelegte Hansdampf

Ob Angela Merkel, wenn sie so in die Runde ihres frisch gekürten vierten Kabinetts schaut, das eine oder andere vertraute Gesicht vermissen wird? Etwa den…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 12.03.2018 / 11:00 / 8

„Dead White European Male“ – schon wieder in Dresden

Zwei Frauen haben sich für DWEM entschieden. Falls Sie es nicht wussten: DWEM ist ein Akronym für „Dead White European Male“, wahlweise auch „Man“ statt…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 09.01.2018 / 06:06 / 24

Wenn das Ende kommt: Wer malt Angela Merkel?

Man hört so wenig von ihr in den letzten Tagen. Sicher, einige Zeit war nötig, um ihre Neujahresworte zu verarbeiten, aber nun könnte sie mal…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.10.2017 / 10:26 / 6

CSU: Die Geschichte der Bettvorleger

Von Erik Lommatzsch. Fremdworte sind Glückssache. Historische Vergleiche leider auch. Unangenehm, wenn man die eigene Geschichte nur wenig kennt. Zu vernehmen ist, dass Horst Seehofer…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 30.09.2017 / 18:20 / 2

Vor 35 Jahren: Kohl Kanzler

Von Erik Lommatzsch. Als Helmut Kohl am 1. Oktober 1982 von Bundespräsident Karl Carstens die Ernennungsurkunde zum Bundeskanzler in Empfang nahm, trug er Cut (auch…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 21.07.2017 / 10:46 / 2

Ein sperriger Liberaler: Zum 50. Todestag von Thomas Dehler

Von Erik Lommatzsch. Wenn dem Namen Thomas Dehler in der Öffentlichkeit in jüngerer Zeit überhaupt Präsenz zukam, dann höchstens im Zusammenhang mit der Bundesgeschäftsstelle der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com