Dirk Maxeiner / 15.09.2016 / 06:15 / Foto: Sarah R. Webb/USAF / 16 / Seite ausdrucken

Club of Rome fordert Obergrenze fürs Geborenwerden

Seit über vier Jahrzehnten ist der Club of Rome ein liebgewonnener Begleiter auf unserem Weg in den Weltuntergang. Dabei hält er treu ein etwas abgegriffenes Pappschild hoch, auf dem steht: „Ungebremstes Wachstum ist unser Verderben!“ So auch in diesen Tagen wieder. Zur Erinnerung: Schon 1972 erschien im Auftrag des hochmögenden Vereins der Report "Die Grenzen des Wachstums". Die Propheten  machten allerdings einen Anfängerfehler und verkündeten einen verbindlichen Termin: Das Ende der wichtigsten Rohstoffe einschließlich der globalen Erdölvorräte legten sie auf die Jahrtausendwende. Wer sich heute an seiner Tankstelle darüber wundert, dass der Saft in Hülle und Fülle sprudelt, hat in dieser Sache das falsche Bewusstsein.

Mit seinen Untergangs-Prognosen bewies der Club of Rome eine ähnliche Treffsicherheit wie die Zeugen Jehovas, die den Weltuntergang bereits für 1975 vorausgesagt hatten. Seitdem schieben beide Endzeit-Sekten das Grande Finale mit einem Zeitpolster von ein paar Jahrzehnten vor sich her.  Auf diese Art und Weise muss man unangenehme Fragen erst beantworten, wenn man pensioniert oder im Himmel ist - also nie. Bis dahin lebt es sich sehr kommod, man wird als Mahner und moralische Instanz in Talkshows eingeladen und vom Spiegel oder der Zeit ausführlich gewürdigt.

Der jetzt vorgestellte Bericht des Club of Rome ist aber auch ein wirklicher Leckerbissen für Menschheits-Beglücker. Eine der aparten Ideen aus der Heimat des Weltuntergangs lautet: Wir brauchen eine Prämie für Kinderlose und Familien mit nur einem Kind. Da es schwierig sei, den ökologischen Fußabdruck des Einzelnen zu verkleinern, wäre es "hilfreich, wenn die Gesellschaft die Wachstumsrate der Bevölkerung noch mehr drosseln, idealerweise sogar ins Negative kehren würde". Man sollte Frauen, die maximal ein Kind großgezogen haben, "zu ihrem 50. Geburtstag einen Bonus von 80 000 Dollar zahlen". Ist ja super, die Altersversorgung ist gesichert. Zum Ausgleich könnt ihr ja eine Katze kaufen.

Kauf Dir eine Katze und die Altersversorgung ist gesichert

Aber hier zunächst mal die Übersetzung dieser famosen Idee ins Deutsche: Am geringsten belasten jene Menschen den Planeten, die gar nicht erst geboren werden. Ist doch logisch. Kinder sind schwere Klimaschädlinge. Und wenn sie doch geboren werden, dann sollten sie möglichst früh ableben. Ist auch logisch. Je länger der Mensch lebt, desto mehr Kohlendioxid hinterlässt er nämlich. Da bleibt nur das klimaverträgliche frühableben. Ich schlage vor, dass der Vorstand des Club of Rome im Verein mit der  Belegschaft des Umwelt-Bundesamtes mit gutem Beispiel voran geht und einen ersten Feldversuch startet.

Noch besser wäre es, wenn Vorstände des Club of Rome oder Abteilungsleiter im UBA gar nicht erst geboren würden. Falls das sich nicht vermeiden lässt, dann sollten sie  zumindest bettelarm das Licht der Welt erblicken, sagen wir mal im Kongo oder in Nigeria. Da leben die Menschen ökolgisch nämlich absolut vorbildlich und haben so gut wie gar keinen ökologischen Fußabdruck. Der wird erst größer wenn sie auf die Idee kommen, uns in Deutschland einen Besuch abzustatten, was in letzter Zeit ja ein wenig in Mode kommt.

Ein in Wohlstand geborenes Kind schädigt das Klima im Laufe seines Lebens um ein vielfaches mehr als jenes, das nichts zu essen hat. Da bleiben nur zwei Möglichkeiten: Entweder die Kinder abzuschaffen oder den Wohlstand. Oder beides. Und da wir die Dinge in Deutschland etwas gründlicher zu tun pflegen als anderswo, kann die Parole nur lauten: Wir schaffen das! Es führt jedenfalls kein Weg daran vorbei: Wer lebt, schadet dem Klima. Mit Hilfe des Club of Rome kriegen wir jetzt endlich eine feste Obergrenze, nämlich fürs Geborenwerden.

Lesen Sie zu diesem Thema auch den Beitrag zum  Welt-Misanthropentag

Foto: Sarah R. Webb/USAF Flickr via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (16)
Martin Johannes Marhoff / 15.09.2016

Selbstverständlich ist die Überbevölkerung ein Problem. Und wenn nicht alle negativen Prognosen exakt eintreten, dann liegt es daran, dass mitunter erfolgreich gegengesteuert werden konnte.

Wolfgang Janßen / 15.09.2016

Diese Forderung des CoR wurde von den meisten westlichen Gesellschaften doch schon im Vorgriff erfüllt, was speziell unsere Politiker panisch reagieren läßt, weil sie glauben, Deutschland entvölkere sich. Daher brauchen wir ja auch die Zuwanderung, die der CoR - wegen des sich hierdurch erhöhenden CO2-Ausstoßes - demnächst untersagt??? Ansonsten fällt mir hierzu nur der alte Radio-Eriwan-Witz ein: Frage an Radio Eriwan: Kann man das Kinderkriegen sozialistisch planen? Antwort: Im Prinzip nein, weil sich die Produktionsmittel immer noch in privater Hand befinden.

Wilfried Mutschler / 15.09.2016

Eine gewitzte, in vielen Punkten zutreffende Polemik. Zu bedenken -und in die Berechnung der Ressourcen mit einzubeziehen- ist allerdings: Alle sieben Kinder der durchschnittlichen afrikanischen Frau und alle ca. fünf Kinder der durchschnittlichen arabischen Frau streben danach, denselben ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen wie ein (1) durchschnittliches europäisches oder nordamerikanisches Kind; deshalb die massive Immigration. (Vergl. die diversen Veröffentlichungen von Prof. Heinsohn auf achgut.com.) Auch wenn Öl, Gas und Uran noch eine, auf die gesamte Menschheitsgeschichte gerechnet, millionstel Sekunde länger reichen als vom Club of Rome berechnet (-übrigens unter Inkaufnahme von immer massiveren Eingriffen in die Umwelt und unter hohem Energieverbrauch zur Gewinnung von Energie-): Irgendwann versiegen diese Energiequellen. Eine Bevölkerungspolitik, die “vorausschauend” sich darauf verlässt, dass irgendwann, wenn Dirk Maxeiner pensioniert oder im Himmel ist, neue Energiequellen gefunden werden, ist so verantwortungslos wie das In-den-Verkehr-bringen eines 1000 km/h fahrenden Fahrzeugs, bevor entsprechende Bremsen und eine entsprechende Verkehrswege-Infrastruktur entwickelt worden sind.

Klaus Ziegler / 15.09.2016

Geschätzter Herr Maxeiner, nun weiß ich nicht, wo genau auf der Erde der Club of Rome Kinder einzusparen gedenkt.  Sicherlich ist es aber eine Erkenntnis daß Geburtenraten von 4 bis 7 Kindern pro Frauenleben in manchen (meist islamischen) Staaten der Welt vielfältige Probleme mit sich bringt. Gunnar Heinsohn hat dies ja auch hier auf der achse schon mehrfach dargelegt, wenngleich natürlich bei ihm die Sozialen Verwerfungen im Fokus stehen. Eine differenzierte Betrachtung ist es meine ich aber allemal wert und das nimmt an diesem Punkt auch die Kirchen und ihre Verhütungslehre in die Pflicht.

Thorsten Schmidt / 15.09.2016

Fügen Sie bitte dem “klimaverträglich” in “Da bleibt nur das klimaverträglich frühableben.” ein “e” am Ende hinzu und machen Sie bitte aus dem “Bundes-Umweltamt” das (amtliche) “Umwelt-Bundesamt” - dann liest sich der ansonsten sehr amüsante Text gleich völlig ohne holpern und stolpern. Vielen Dank!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 17.06.2018 / 06:12 / 9

Der Sonntagsfahrer: Fahren mit Fahne

Gestern morgen bin ich, wie immer am Samstag, zum Wertstoffhof gefahren. Da treffen sich die Restbestände des deutschen Bürgertums. Die zeichnen sich, nach meiner Erfahrung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.06.2018 / 06:29 / 50

Schon mal den Blackout üben

Deutschland muss sich offenbar an Blackouts gewöhnen. Am Sonntag traf es den Hamburger Flughafen, ein paar Tage zuvor Lübeck. Im März gingen plötzlich Wecker und Uhren nach, die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.06.2018 / 06:29 / 34

Der Sonntagsfahrer: Die Pferdediebe

„Trump erklärt deutsche Autos zur Gefahr“ berichten deutsche Medien und empören sich. Aber warum die Aufregung? Die gleichen Medien haben deutsche Autos doch längst ebenfalls…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.05.2018 / 06:24 / 58

Repression und Duckmäusertum

Die Achse des Guten und ihre Autoren sehen sich zusehends mit einem Phänomen konfrontiert, das im Englischen mit dem Wort „Whistleblower“ bezeichnet wird. Auf Deutsch würde man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.05.2018 / 06:20 / 26

Der Sonntagsfahrer: Lovespeech forever!

Jan Böhmermann will dem Hass im Netz „Liebe und Vernunft“ entgegen setzen. Und damit ist Jan nicht alleine. „Wir lieben Fliegen“ sagt Condor, „Wir lieben Autos“…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.05.2018 / 06:29 / 50

Verfassungsgericht entscheidet über Grenzöffnung!

Das Aktenzeichen 2 BvE 1/18 des Bundesverfassungsgerichts wird mit Sicherheit in die Rechtsgeschichte Deutschlands eingehen. Die Achse des Guten richtete gestern folgende Anfrage an die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.04.2018 / 06:29 / 19

Der Sonntagsfahrer: Golfstrom mit Glatteis

Die Sonne kracht, die Biergärten sind rammelvoll, die Mädchen leicht bekleidet (außer in bereits Minirock-befreiten Zonen). Es besteht Grund zur Freude, die Erhitzung der Atmosphäre…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.04.2018 / 06:29 / 13

Auswärtiges Amt: Der Schimmelreiter erzählt vom Pferd

Die Achse des Guten hat am Mittwoch über dubiose Praktiken des Staatssekretärs im auswärtigen Amt Walter Lindner („Im Auswärtigen Amt brennt das Klavier“) berichtet. Nach einer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com