Henryk M. Broder / 26.10.2017 / 16:55 / 16 / Seite ausdrucken

Claus Kleber, der Katechismus und die Scharia

Claus Kleber bekommt als freier Mitarbeiter des ZDF etwa 600.000 Euro im Jahr, brutto, das ist fast das Doppelte des Betrages, mit dem der Intendant der Mainzelmännchen-Anstalt, Thomas Bellut, dafür entschädigt wid, dass er jeden Tag auf dem Lerchenberg zum Dienst antreten muss. Kleber wird vor allem dafür bezahlt, dass er den Zuschauern seine Sicht des Weltgeschehens vermittelt: Was er dabei fühlt, wenn Geflüchtete in Deutschland ankommen, die Klimakatastrophe näher rückt oder die Briten für den Brexit stimmen. Er macht es nicht immer verbal, meist sieht man es seinem Gesichtsausdruck an, wie es in ihm denkt oder rumort. Und es kommt vor, dass ihm die Gesichtszüge entgleiten, wie vor kurzem bei dem kläglich gescheiterten Versuch, den Sieger der Wahlen zum österrechischen Parlament, Sebastian Kurz, zu interviewen. Dummerweise hatten es die doofen Ösis unterlassen, Claus Kleber zu fragen, wen er im Amt des Bundeskanzlers der kleinen Bundesrepublik sehen möchte.

Vorgestern versuchte er, mit dem gleichen Ausdruck der Verachtung über den Nasenflügeln, die AfD-Frau Alice Weidel an die Studiowand zu nageln. Hier ab 5:20. In diesem Zusammenhang verglich er die Scharia mit dem Katechismus der Katholiken, wobei ihm mitten im Satz bewusst wurde, was für einen Stuss er redet, weswegen er das, ws er eben gesagt hatte, gleich wieder zum Teil verschluckte, wie einen Suppenlöffel Rizinusöl. 

Ich finde, von einem, der 600.000 Euro im Jahr einsackt, könnte man etwas mehr Bildung erwarten, als für die Lösung des Kreuzworträtsels in der "Freizeit Revue" vonnöten ist. Da reicht es schon zu wissen, an welchem Fluß Köln am Rhein liegt oder wie lange der Dreißgjährige Krieg gedauert hat. Und wenn einer die Scharia in einem Atemzug mit dem Katechismus nennt und zugleich versichert, es liege ihm fern, die eine mit dem anderen zu vergleichen, dann hat er vermutlich von beiden keine Ahnung.

Als nächstes wird der Ankermann des ZDF den Mainzer Dom mit dem Hamburger Dom in einem Satz nennen und gleich darauf erklären, es liege ihm fern, den Mainzer Rummelplatz mit der Hamburger Kathedrale zu vergleichen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (16)
Bernd LEISEGANG / 27.10.2017

Beim ZDF ist es ein Geben und Nehmen mit Merkel&Co;. Sie hat doch einen ehemaligen Nachrichtensprecher von “heute” zu ihrem Regierungssprecher gemacht.

Joachim Schlesinger Dr. / 27.10.2017

Kleber ist eine Zumutung.

Ulla Smielowski / 26.10.2017

Nach einem professionellen Verhalten hört sich das nicht an, was Klaus Kleber leistet. Gottseidank habe ich kein TV und muss mir das nicht antuen. Für mich wäre es geradezu eine Belästigung.

B.Klingemann / 26.10.2017

Das Gute daran: Ich zahle mit dem Rundfunkbeitrag nicht Klebers Pension. Und als freier Mitarbeiter könnte man ihn beim ZDF relativ schnell loswerden…

Frank Stricker / 26.10.2017

Das “Interview” fühlte sich an , als würde ein strenger Vater vergeblich auf seine pubertäre Tochter einreden,  die immer zu spät aus der Disco nach Hause kommt. Dummerweise hat in diesem Fall die Tochter auch noch die besseren Argumente und Herr Kleber guckt wieder wie ein begossener Pudel aus der Wäsche.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.02.2018 / 15:03 / 28

Der nackte Wahnsinn!

Eine der schönsten (und brutalsten) Komödien, die je geschrieben wurden, ist "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn aus dem Jahre 1982. Eine vollkommen durchgeknallte Schauspielertruppe probt ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2018 / 14:30 / 20

Angie und Buster

Völlig zu Unrecht gelten die Deutschen als ein humorloses Volk. Während Italiener, Briten, Iren, sogar die Schweizer und die Österreicher über sich selbst lachen können,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.02.2018 / 13:09 / 23

Und ewig wabert der Widerstand

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar hat der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Reinhard Grindel, an die Rolle des deutschen Fußballs während der 12 NS-Jahre erinnert.…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.01.2018 / 10:30 / 17

Ein unheilbares Ressentiment: Give Trump No Chance!

Wenn es um den US-Präsidenten geht, sind die Öffentich-Rechtlichen zu vielem imstande, nur nicht zu einer einigermaßen fairen Berichterstatttung. Was immer Trump macht, es ist verkehrt.…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Falls Sie die „Tagesthemen" vom letzten Mittwoch verpasst haben, dann holen Sie es bitte nach, es lohnt sich. Denn abweichend von der Gniffke-Doktrin, nicht über…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.01.2018 / 11:06 / 20

Who, the f…, is Michael Wolff?

Sechs Stunden Autobahn, sechs Stunden Radio. Bayerischer Rundfunk, Mitteldeutscher Rundfunk, Deutschlandfunk. Thema des Tages ist das Trump-Buch von Michael Wolff Fire and Fury: Inside the Trump…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2018 / 16:00 / 7

Perlen des Journalismus - 2

Heute prämiieren wir zwei Beiträge aus dem Mannheimer Morgen, die uns eine Studie über den Zusammenhang von Zuwanderung und Kriminalität erklären. Es ist nicht so,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com