Henryk M. Broder / 27.12.2016 / 15:25 / 11 / Seite ausdrucken

Chanukka mit Bischof Bedford-Strom

Alexander Wendt hat an dieser Stelle über das heldenhafte Verhalten der deutschen Bischöfe Marx und Bedford-Strom bei deren Reise nach Jerusalem berichtet. Dann gab es noch ein follow-up mit dem Pressesprecher der Evangelischen Kirche in Deutschland, Carsten Splitt. 

Nun hat sich Bischof Bedford-Strom wieder auf den Weg gemacht, nicht nach Jerusalem, sondern in eine WG mit acht jungen Flüchtlingen. Ein TV-Team des BR hat ihn begleitet, denn der Sinn solcher Aktionen liegt nicht darin, die jungen Flüchtlinge zu besuchen, sondern die frohe Botschaft zu kommunizieren, der Bischof habe eine WG mit jungen Flüchtlingen besucht, mit ihnen Tischfussball gespielt und ihnen die Geschichte des Weihnachtsfestes erzählt.

Aber das war noch nicht alles. In diesem Jahr fallen Weihnachten und Chanukka zeitlich zusammen. Deswegen durften die acht jungen Flüchtlinge, nachdem sie gemeinsam mit Bischof Bedford-Strom den Weihnachtsbaum geschmückt hatten, je "eine Kerze am Chanukka-Leuchter anzünden". Was für ein glücklicher Zufall, dass der Chanukka-Leuchter acht Arme hat! (Genau genommen sind es neun, aber das hier zu erklären würde zu weit führen.) Also für jeden Flüchtling eine Kerze, ein weiteres Beispiel aus unserer beliebten Reihe: „Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann!"

Bischof Bedford-Strom mag etwas von Tischfussball verstehen, von Chanukka hat er keine Ahnung. Das Fest dauert acht Tage. Am ersten Tag wird eine Kerze angezündet, am zweiten zwei undsoweiter, bis am achten Tag alle acht Kerzen angezündet werden. Gleich am ersten Tag das volle Programm durchzuziehen, ist so albern, als würde man Weiberfastnacht und Aschermittwoch an einem Tag abfeiern. 

Und wenn die jungen Flüchtlinge dann eines Tages, im Zuge des Übergangs von der Willkommenskultur zur Abschiedskultur, nach Hause geschickt und vor dem Borden des Flugzeugs gefragt werden, was ihr schönstes Erlebnis in Deutschland war, werden sie bestimmt antworten: Channuka mit Bischof Bedford-Strom.

Leserpost (11)
Johann Janssen / 27.12.2016

Ich bin kein Christ. aber ist es nicht die Aufgabe und die Pflicht (aus seimem Glauben und Amt heraus)  des Bischof Bedford-Strom diese Menschen zum Christentum zu bekehren? Hier versagen unsere Amtskirchen jedoch. Dabei handelt es sich ja doch bei den mosl. “Flüchtlingen” um eine große Gruppe von Menschen mit, aus verschiedenen Gründen, verletzten Seelen. Ich dachte Christen wären überzeugt ihre Lehre wäre da genau das Richtige? Aber Herr Bedford-Strom wie auch Herr Marx zweifeln da ja bekanntlich öffentlich, weswegen sie auch schon mal leichtfertig ihr Glaubenssymbol ablegen. Damit habe ich kein Problem, habe ich mich ja auch bewußt aus der Kirche verabschiedet. Nur möchte ich dann von solchen Leuten auch nichts über christliche Werte hören (die sie ja auch teils grenzwertig interpretieren und verbiegen). Vielen Angestellte der Kirchen wären sicherlich auch dankbar, wenn Sie nicht nur aus arbeitsrechtlichen Gründen in der Kirche Mitglied sein müssen.

Andreas Rochow / 27.12.2016

Er hört schon lange nicht mehr hin und zu, weil er seine Rolle als Chef des evangelischen Arms der GroKo ernst nimmt und seine Aufträge von ganz oben kommen.

Bernhard Freiling / 27.12.2016

Das ist Alle so durchsichtig und vordergründig, daß es schon fast weh tut.

Markus Hahn / 27.12.2016

Höhere Funktionsträger beider Kirchen waren ja schon oft von einem prononcierten Narzismus getrieben, aber Bischof Bedford-Strom setzt dem ganzen das Krönchen auf. Da weiß ich nicht mehr, wo naiv bigotte Selbstinszenierung aufhört und doppelbödige Karikatur unter falscher Flagge beginnt. Von daher finde ich es auch unpassend, Bischof Bedford-Strom mit theologischem Fachwissen zu belästigen. Der Mann schwebt über den profanen Dingen seiner Profession…er tut Gutes, nein: sein Bestes!  Vermutlich könnte er sogar über den zugefrorenen Teich laufen, in dem er sonst mit seinem Bruder im Geiste Kardinal Woelki rumrudert.

Heinz Schaumann / 27.12.2016

Kirchenfürst,oder?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.01.2017 / 10:59 / 4

Zu Merkel fällt mir nichts ein – Fortsetzung

Die Schüler fragen, die Kanzlerin  antwortet nicht - 13.5.15 Ist die mächtigste Frau der Welt überfordert? - 15.9.15  Was Merkel treibt, grenzt an Untreue im Amt - 6.10.15 Angela…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.01.2017 / 06:25 / 9

Facebook und Fake News oder: Putsch mit Ansage

In Deutschland laufen grade die Vorbereitungen für einen Putsch, wie es ihn in der Geschichte des Landes noch nicht gegeben hat. Zweierlei macht das Besondere…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2017 / 13:03 / 6

Bedeutende Denker des 21. Jahrhunderts - Heute: Ruprecht Polenz

Der ehemalige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, frühere CDU-Generalsekretär, gewesene Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates und inzwischen offizielle Vertreter der Bundesregierung im Dialog um den Völkermord an den Herero und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.01.2017 / 16:41 / 7

Werden die Bundestags-Wahlen abgesagt?

Neun Monate vor den kommenden Wahlen hat der Wahlkampf schon begonnen. Angela Merkel wurde bereits zur Kandidatin der CDU gesalbt, die SPD überlegt noch, ob sie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com