Gastautor / 13.09.2015 / 20:46 / 9 / Seite ausdrucken

Bundesregierung erfüllt die Forderungen des “Packs”

Manfred Haferburg

Ossis werden sich des absurdistanischen Slogans erinnern: „Überholen ohne Einzuholen“. Gemeint war, dass die DDR den Westen überholen wird, ohne ihn einzuholen. Mehr Panzer waren eben wichtiger als mehr Nivea-Creme.

Jetzt wurde die Groko-Kanzlerin überholt, ohne dass sie eingeholt wurde. Sie wurde wie ein Facebook-einladender Teenager von dem Gästetsunami überrollt, den sie aus ihrem Elfenbeinturm heraus nichtsahnend losgetreten hatte. Die Mutter aller Gläubigen hatte wohl die Dynamik ihres Überschwangs unterschätzt, als sie sich über jedes Recht und Gesetz hinwegsetzte und die Welt einlud, am deutschen Wohlstand teilzuhaben. Aus der Willkommenskultur wurde über Nacht eine Willbleibenskultur. Schade, waren ja auch zu nett, die KanzlerInnen-Selfis mit den Flüchtlingen.

Peinlich, peinlich. Nunmehr erfüllt die Regierung die Forderungen der ewig Gestrigen, die sie noch vor einer Woche als „Pack“ abgetan hatte. Aber die Chuzpe deutscher Politiker lässt absolut nichts zu wünschen übrig: „Die Maßnahmen sind im Einklang mit dem Schengener Abkommen und Dublin III“. „Wir müssen ein wenig Ordnung an unsere Grenzen bringen“. Hatte nicht Angela Merkel gerade Dublin außer Kraft gesetzt und die „Ostblocknationalisten“ aus Ungarn, Polen und der Slowakei ordentlich abgekanzlert? Und wie stehen nun all die servilen Willkommenheißer, Zeichensetzer, Fremdschämer, Lichtausmacher und Vorreiter bis hin zu den pöbelnden C-Promis der Schauspiel- Sänger- und Komikergilde da?

Glaubt jemand, dass die Szenen an österreichisch-deutschen Grenzen nettere Bilder produzieren werden als die an Ungarns Grenzen? Sollen die tausende Bundespolizisten den Elenden der Welt Willkommenslieder vorsingen und Luftballons steigen lassen? Die Polizei tut mir schon heute leid, wenn ich an die deutsche Berichterstattung über die morgigen Grenzkontrollen denke. 

Auch könnte das Wahlvolk ein wenig angepisst sein. Schließlich hat es geduldig jahrelang Beschimpfungen und Verunglimpfungen linker Politiker (Maas: Latenznazis in Nadelstreifen; Gabriel: Pack…) ertragen müssen, um nun zu sehen, dass die „irrationalen Ängste der besorgten Bürger“ doch nicht so ganz substanzlos waren.

Und die Medien? Da gilt wohl eher: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“. Oder noch wahrscheinlicher: „Augen zu und durch“, schließlich haben wir es mit Überzeugungstätern zu tun.

Die Leidtragenden werden die echten Flüchtlinge sein. Und die echten Steuerzahler. Eine Regierung mit einem Minimum an Anstand würde sich entschuldigen und den Platz für Neuwahlen freimachen. Aber der Anstand ist den meisten Abgeordneten schon bei den Abstimmungen zur Griechenrettung abhandengekommen.


Manfred Haferburg ist in der DDR aufgewachsen und lebt heute in Paris

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Jürgen Düker / 14.09.2015

Laut Achse Moderation ist bloße Zustimmung auf einen Artikel nicht genehm, nur, was soll man dazu noch schreiben wenn es doch die Wahrheit ist, mir spricht es aus dem Herzen, besser kann man die Situation nicht beschreiben Freundliche Grüße Jürgen Düker

Lisa Millmann / 14.09.2015

Respekt! Wirklich hervorragend und treffend formuliert. Solche Texte hätte ich mir öfter und früher gewünscht. Nicht weil ich den wirklich Gebeutelten nicht helfen wollte, sondern weil man sehenden Auges auf eine katastrophale Situation zusteuert und die Politik nur ein lapidares: “Ach, wir schaffen das schon” übrig hat. Für die berechtigten Sorgen und Befürchtungen des eigenen Volkes bleibt nur mehr der reflexartig verteilte, rechte Stempel, der jedwede Kritik im Keim erstickt…

Klaus Jürgen Bremm / 14.09.2015

Merkwürdig, dass noch keine einzige deutsche Zeitung den Rücktritts Merkels gefordert hat. Gerade auf internationaler Bühne ist sie spätestens jetzt untragbar geworden. Typisch auch wieder das Wegducken dieser so genannten Kanzlerin. Anstatt die Aussetzung des Schengener Abkommens der Öffentlichkeit selbst zu verkünden - immerhin ist das keine Kleinigkeit und nur bei akuter Gefährdung der inneren Sicherheit eines Mitgliedslandes für zunächst 30 Tage gestattet - schickt sie den Innenminister vor. Wenn das nicht Chefsache war, was dann? Inzwischen liegt der Auftritt De Maizieres fast 15 Stunden zurück. Von Frau Merkel bisher kein Wort. Ich bin gespannt.

Dietmar Lechtermann / 14.09.2015

Nicht schlecht: Merkel die Mutter aller Gläubigen. Sie sollte mal nachfragen wieviele Astrophysiker es in den Ländern gibt, aus dem die meisten Flüchtlinge stammen.

Mike Scholz / 13.09.2015

Gute Zusammenfassung.  Glauben die Laiendarsteller in Berlin wirklich, dass die Flüchtlinge geduldig an der Grenze warten werden und Österreich sich in ein Auffanglager verwandelt lässt?  Die Zauberlehrlinge um die Kanzlerin, von Maas bis Gabriel, die die Sicherheit der gesamten EU gefährden und außer ideologischen Phrasen nichts zustande bekommen haben, sind nun unfähig die Folgen ihrer Handlungen zu beseitigen.  Neuwahlen sind das mindeste, besser noch die Erfüllung des Artikel 146 GG und direkte Wahl des Bundespräsidenten durch das Volk.  Es ist mehr als offensichtlich geworden, dass die Macht der Parteien begrenzt werden und die Verflechtung von Staat und Medien aufgelöst werden muss.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.06.2018 / 15:00 / 2

Die Epidemie der Ehrenmorde

Von Phyllis Chesler. In den späten 1960er Jahren war ich eine der Vorreiterinnen bei der Erforschung von Gewalt gegen Frauen. Dabei legte ich den Schwerpunkt…/ mehr

Gastautor / 15.06.2018 / 12:00 / 8

Seltsame Gäste im Jüdischen Museum

Von Rebecca Schönenbach. Ginge es nach den Verantwortlichen des Jüdischen Museums in Berlin, würde die Bundesregierung neben dem Beauftragen für Antisemitismus bald noch ein neues…/ mehr

Gastautor / 06.06.2018 / 06:25 / 37

DSGVO legt Bundestags-Abgeordnete lahm

Von Klaus-Peter Willsch. Der CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch hat an Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und Volker Kauder folgenden Brief zur Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO)  geschrieben: Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr…/ mehr

Gastautor / 04.06.2018 / 16:00 / 6

Der G-Punkt beim Goldpreis 

Von Horst Szentiks. Frauen bevorzugen Goldschmuck, Männer schnöde Goldbarren. Sie trägt das edle Metall am Körper, er streichelt es. Je höher der Goldpreis, umso größer…/ mehr

Gastautor / 02.06.2018 / 11:00 / 6

Brüder in Marx: eine schrecklich nette Familie

Von Theodor Landowski.  In Russland heissen die Enkel von Lenin, Stalin, Chrutschow und Breschnew "Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF) (im Original     Коммунистическая партия Российской…/ mehr

Gastautor / 30.05.2018 / 06:15 / 20

Jedem sein Orwell

Von Benjamin Mehle. Die Welt ist in Aufruhr und viele Verleger sind es auch. Der Grund? In Zeiten wachsender Unsicherheit erobern dystopische Romane wieder die…/ mehr

Gastautor / 26.05.2018 / 18:00 / 3

„Wann bist du angekommen?“ – „Morgen. Vielleicht.“

Von Erwin Javor. Anlässlich einer Fotoausstellung im Jüdischen Museum hat man neben anderen auch mich zu „meiner Identität“ befragt. Ich wollte keine langwierige akademische Antwort formulieren,…/ mehr

Gastautor / 25.05.2018 / 06:07 / 48

Bericht eines Integrations-Lehrers

Von Josef ben Jakob. Die vielfältigen Reaktionen auf meinen ersten Artikel über meine Arbeit als Deutschlehrer für Migranten bestärken mich, noch einmal zur Feder zu greifen und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com