Wolfgang Röhl / 28.09.2017 / 06:22 / Foto: UpstateNYer / 17 / Seite ausdrucken

Die ultimative Revue des Spätmerkelismus

Der Schriftsteller Heinrich Böll (1917 - 1985) ist weitgehend vergessen. Er wird im literarischen Diskurs nur mehr als Nachkriegsschriftsteller geführt, oder, herabwürdigender noch, als Schulbuchautor. Dabei galt Böll, Literaturnobelpreisträger von 1972, in den 1970ern als Gewissen der Nation. Er dachte vor, was die Guten im Lande von verzwickten Entwicklungen des politischen Geschehens zu denken hatten.

Besonders wichtig war das in Gemengelagen wie zur Zeit des RAF-Terrors. Bevor die linken Ton-Angeber dazu den Mund aufmachten, stellten sie sich erst mal die Frage: Was sagt Böll? Der gute Mensch von Köln war das Leitmedium der 1970er. Was beweist, dass die Abgabe des eigenen Urteilsvermögens an Mediengarderoben wie denen in Hamburg oder Prantlhausen keineswegs ein neuartiges Phänomen darstellt.

Fast 50 Jahre später ist kein weiser alter Häuptling mehr verfügbar, der moralisch Beratungsbedürftige mit der Milch der zivilgesellschaftlichen Denkungsart versorgt. Dafür geigt ein ganzes Orchester aus Politikern, Gewerkschaftern, Medienschaffenden, Kirchenleuten, EEG-Lobbyisten, Klimaapokalyptikern, Islamverstehern, Werterelativierern, Migrationserklärern, Minderheitenbeschützern, Rassismus-Exorzisten und Pressure Groups für jedes nur denkbare Partikularinteresse dem Volk von früh bis spät ins Ohr, was es, das Volk, zu denken habe.

Die Transformation von Deutschland in die moralische Superflowerpowergroßmacht des Planeten, welche alle Mühseligen und Beladenen der Welt mit geöffneten Armen und gezückten Brieftaschen empfängt, gleichzeitig die Renten erhöht und die Lebensarbeitszeit verkürzt, dabei selbstfahrende Elektroautos und preiswerten Wunderstrom einführt, Armutsländer zu blühenden Landschaften promoviert und nebenher passende Toiletten für 71 Geschlechter aufstellt -, diese Erfolgsgeschichte wäre betörend.

Sofern andere Länder nicht vorher beschließen, um Deutschland einen Zaun zu ziehen und das Staatsgebiet per UNO-Resolution zur geschlossenen Anstalt zu erklären.

Die Sehnsucht der Deutschen nach „Wiedergutwerdung“

Wie Schland in diesen Zustand geraten konnte, hat der Autor Markus Vahlefeld in einem scharfsinnig geschriebenen Buch dargelegt, dessen Titel bereits die ultrakurze Inhaltsangabe ist: „Mal eben kurz die Welt retten. Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung.“ Die Sehnsucht der Deutschen nach „Wiedergutwerdung“ sei es, so Vahlefeld, die sie so gefügig macht für die Akzeptanz offenkundig hirnrissiger Vorstellungen wie die von einer „Energiewende“ mittels Zappelstromerzeugung. Oder für die Annahme, eine Masseneinwanderung von Bildungsfernen aus gescheiterten Staaten mit vormittelalterlichen Bräuchen könnte den hiesigen Lehrlings-, Ärzte-, Ingenieure- und Facharbeitermangel beheben.

Selbst die Tatsache, schreibt der Autor, dass gemäß einer Auswertung der Hamburg Media School von 34.000 Beiträgen zur „Flüchtlingsproblematik“ 82 Prozent positiv aufgeladen waren und nur sechs Prozent dieses Thema problematisiert hatten, könne allein nicht erklären, weshalb große Teile der schonetwaslängerhierlebenden Bevölkerung noch immer, wenn auch vielleicht nur mehr drittelherzig, der Durchhalteparole traut: „Wir schaffen das.“

Nicht mal die den Darbietungen einer Propagandakompanie ähnlichen Berichte öffentlich-rechtlicher Fernsehsender aus der Hochzeit der Flüchtlingsströme – gezeigt wurden vorzugsweise Frauen mit kulleräugigem Kindern, nicht die weitaus überwiegenden Scharen junger, häufig aggressiv auftretender Jungmänner –, nicht mal diese „moralische Generalmobilmachung“ (Vahlefeld) der Medien zugunsten der Kanzlerin hätte für sich genommen bewirken können, dass ein allgemeiner Aufschrei angesichts der sperrangelweit offenen Schotten unterblieb.

Dahinter stecke mehr, meint Vahlefeld. Nämlich eine seit Jahrzehnten von Lehranstalten und Medien in die Gehirne implantierte Vorstellung, die deutsche Geschichte mit Auschwitz habe das Land im späten Ergebnis zu einer Art Besserungsanstalt veredelt, deren Insassen sich ständig mit neuen Guttaten bewähren müssten, nein dürften. Das sei der tiefere Grund für eine groteske Situation: „Die bis dato nur von linksextremen Splittergruppen zu hörenden Slogans ‚no borders’  und ‚kein Mensch ist illegal’ wurden unter einer CDU-Kanzlerin zur offiziellen Regierungspolitik.“ Wer hartleibig insistiere, es gebe „keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung“ (Peter Sloterdijk), werde flugs auf die Achse des Bösen verbannt.

Die „Quäkeridylle“ der Ökohysteriker

Wie ein Exkurs wirkt zunächst Vahlefelds Kapitel über das „linke Denken“. Ein Blick zurück ins Oberstübchen des grünlinken Gesellschaftsverständnisses hilft jedoch, das aktuelle Geschehen im Tollhaus D ansatzweise zu begreifen. Vahlefeld nennt das Etikett linksliberal, das am gegenwärtigen Zeitgeist baumelt, puren Schwindel. Zu Recht: links (staatshörig, gängelungsgeneigt, verbotsverliebt) und liberal (der Freiheit des Individuums gegenüber staatlichen Zumutungen verpflichtet) sind Antagonismen.

Das Wort wurde überhaupt nur geprägt, um den nach Erfolglosigkeit müffelnden Begriff links ein bisschen aufzupeppen. In Amerika firmieren Linke übrigens nicht als left-wingers, was sie tatsächlich sind, sondern lieber als liberals, wie in dem wunderbar weinerlichen „The Logical Song“ der Collegecombo „Supertramp“ von anno 1979 anzuhören. Auch Al Gore hält sich für einen Liberalen.

Linksliberal (aka weltuntergangsängstlich, stets um alles besorgt, vor allem um die eigene Gesundheit) sei das neue links, schreibt Vahlefeld, nicht zu verwechseln mit dem alten links, das für Arbeit, Fortschritt, Zukunftsoptimismus stand. Linksliberal müsste eigentlich grünlinks heißen, denn Linksliberale hätten diverse Versatzstücke aus dem grünen Fundus gemopst. Etwa die „Kultur des Weniger“, die Anbetung der Ökologie, die Geringschätzung der Freiheit. Die „Quäkeridylle“ (Vahlefeld) der Ökohysteriker, die allem das Primat der Umweltverträglichkeit überstülpen – sogar pupsende Kühe werden auf diese Weise zu Klimaverbrechern – ist von den einstigen Landkommunen-Schraten ausgehend längst tief ins Sozenmiljöh eingesickert.

Ja, die neue Linke – vor allem ihr akademischer Zweig – ist ganz gut darin, Tatbestände durch Sprachregelungen zu verändern, ja auf den Kopf stellen zu wollen. Indem die „herrschende“ Sprache zum bloßen gedanklichen Konstrukt erklärt wird, tut sich mittels semantischer Umtopfung ein weites Feld für neue Deutungshoheiten auf. Vahlefeld erklärt das am Begriff „strukturelle Gewalt“, ersonnen 1969 von einem schwedischen Friedensforscher.

Der stellte dem altmodischen Gewaltbegriff, welcher physische Gewalt meint, die angebliche Gewalt der Strukturen entgegen, welche Menschen daran hindert, so zu sein und zu leben, wie sie’s gerne hätten: „Strukturelle Gewalt ist die vermeidbare Beeinträchtigung grundlegender menschlicher Bedürfnisse oder, allgemeiner ausgedrückt, des Lebens, die den realen Grad der Bedürfnisbefriedigung unter das herabsetzt, was potentiell möglich ist.“

Der frömmelnde Begriff „Schutzsuchende“

Wenig erstaunlich, dass in Ländern wie Schweden oder Deutschland große Teile der veröffentlichten Meinung, aber auch ein Teil der so grundierten Richterschaft, kuschelweich mit Straftätern umgehen, die es vorgeblich oder wirklich schwer gehabt haben im Leben. Und selbstredend haben nach schwedischer Lesart neun Zehntel der Weltbevölkerung das unabdingbare Menschenrecht, ihrer strukturellen Gewalt zu entfliehen und sich in Gegenden niederzulassen, die friedlicher, sozialer und klimatisch angenehmer sind. „Die akademische Linke glaubt“, schreibt Vahlefeld, „mit der Herrschaft über die Begriffe und Worte auch die Herrschaft über die Gesellschaft insgesamt erringen zu können.“

Der Erfolg dieser Bemühungen ist beträchtlich. Man kann das an der Karriere eines Begriffs festmachen. Bei den Strömen von Menschen, die während der Jugoslawienkriege in den 1990ern nach Deutschland kamen (und die sich zu einem erheblichen Teil bis heute nicht wirklich integriert haben), sprachen die Medien noch von „Asylanten“ oder „illegalen Zuwanderern“. Beide Zuschreibungen fallen mittlerweile schwer unter Naziverdacht.

Ab dem Merkel-Dekret 2015 begann sich mediendeckend das Wort „Flüchtling“ pauschal für alle durchzusetzen, die es irgendwie ins Land geschafft haben. Weil das –„ing“ angeblich sächlich-abwertend klang, benutzte eine Reihe von Journalisten bald das Wort „Geflüchtete“, und zwar nicht nur in der „taz“. Neuerdings taucht öfters der frömmelnde Begriff „Schutzsuchende“ auf, welcher den Leser mit der Nase drauf schubsen möchte, um was es verdammt noch mal geht. Wahrscheinlich ist das aber nicht das Ende der Fahnenstange. Da nun häufiger Fälle publik werden, in denen Menschen vor Schutzsuchenden Schutz suchten - übrigens auch echte Schutzsuchende -, muss was Neues her. Wie wäre es mit „Opfer struktureller Gewalt“?

Vahlefelds eleganter Flug über das Kuckucksnest D (der deutsch-englische Autor, geboren 1966 in Hongkong, kennt seine Adornos, Horkheimers, Blochs, schreibt stringent und kultiviert), hat eine interessante Punktlandung gemacht. Sein auf eigenes Risiko im Selbstverlag publiziertes Buch, das ohne nennenswerte Werbung auskommen musste und noch von keinem großen Medium einer Rezension für wert befunden wurde (kein Wunder bei dem Testat, das er großen Teilen der Medien ausstellt), geriet zum Bestseller. Über 10.000 verkaufte Exemplare in ein paar Monaten – für eine politische Bestandsaufnahme mehr als Ritterschlag.

Wie kommt so was zustande? Ich habe da eine Ahnung. „Mal eben kurz die Welt retten“ ist bei allem Irrsinn, den es auflistet und einordnet, durchaus kein düsteres Deutschland-am-Ende-Werk. Durch die Zeilen schimmert, jedenfalls für mich, irgendwie die Hoffnung, dass Aufklärung etwas bewirken kann. Dass vielleicht nicht alles gut, womöglich aber doch ein bisschen besser werden könnte, als es derzeit möglich scheint. Hier geht’s zur ultimativen Revue des Spätmerkelismus.

Markus Vahlefeld: Mal eben kurz die Welt retten - Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung, Mai 2017. Erhältlich im Buchhandel, auf amazon oder direkt auf markus-vahlefeld.de

Leserpost (17)
Anders Dairie / 28.09.2017

Sehr geehrter Herr Röhl, was Sie da schrieben, ist Zündstoff.  Prantelhausen würde ich ersetzen durch Prantelburg.  Klingt so schön provinziell, ist es auch. Die merkwürdige Verklärung der alten BRD zu einem Meinungs- und Interessensgewebe,  das mit immer weniger Realitätsbezug auskommt, wird im Osten mehrheitlich so gesehen und als katastrofale Entwicklung bewertet: Der Multi-Kulti-Block ist gescheitert, auch die “alten Türken” sind Erdowahns Leute.  Das haben sie sich erwählt.  Die Pegidaleute hatten frühzeitig den rich-tigen Riecher. Und sie reüssieren trotz einiger Vernichtungsversuche (des unbeliebten Heiko Maas) immer mehr.  Jede Rede jedes Montags ist auf Youtube zu verfolgen, inklusive der Beiträge der Berühmtheiten, wie Klaus, Wilders und Höckes.  Das Andichten nazistischer Eigenschaften ist eine förmliche Beleidigung. Die stachelt zum Widerstand an,  den man seit 1989 kannte und schon früher übte.  Der Widerstand hat die RAF als DDR-Terrororganisation liquidiert, nicht die Verfolgung durch deutscher Behörden.  Aus dem Osten kam der einzelne Kommissar, der auch Honnecker verhaftete.  Fremdenfeindlichkeit ist eine glatte Lüge, es gibt massig Fremde in Sachsen. Von denen lebt Dresden.  Auf die Pegida sattelt die AfD auf,  jedoch mit viel weiter gehenden Forderungen (Reform der EU u.d. Euro).  Die Linke hat ein polit. Schutzfunktion für ehemalig Staatsnahe. Die Rechte ist die Folge “des In die Eckestellen”, mit spaltender Wirkung.  Im Westen findet die Integration mangels Menpower nicht statt,  die sich Aktivisten und tumbe Beamte leichtfertig zutrauen.  Im Osten will man die Sache loswerden, wie man das Russenproblem einst losward. Ganz praktisch.  Man wählte die “Staatsträger” am 24.9.17 einfach ab, sogar die CDU, deren Positionen gefestigt waren.  Der schwarz gewordene Osten protestiert und hält dem indifferenten “Jamaica-Westen”, der keine Strategie für die Zukunft hat,  den Spiegel vor.

Dirk Jäckel / 28.09.2017

Das Bizarre ist ja, dass auch Kritiker ultralinker Forderungen oft deren Wortwahl übernehmen. Der Begriff Flüchtling, der in D nichts, aber auch gar nichts mehr mit der Definition der Genfer Flüchtlingskonvention und des UNHCR zu tun hat, wurde bereits genannt. “Asylant” ist noch absurder. Mich hat Mitte der 90er ein sehr links stehender evangelischer Studentenpfarrer gerüffelt, weil ich es gewagt hatte, den Begriff in Zusammenhang mit einem Heim zu benutzen, in dem ich mich damals gelegentlich engagierte (Sprache war ihm offenbar in dem zornigen Augenblick wichtiger als Handeln). Es sei ein Kampfbegriff der Rechten. Ein wenig verwirrt erfuhr ich später, dass dies schon am Suffix -ant läge, das grundsätzlich abwertend sei. Seither vermeide ich selbstverständlich solch menschenverachtende Begriffe wie Garant oder Mandant.

Martin Landvoigt / 28.09.2017

Eine anregende Rezension, die auch für sich alleine gesehen, spaß macht. Das einzige Problem bleibt, dass sich die Gemeinde der Achse des Guten in vielem bereits einig ist und eine wahrhaft innovative Analyse kaum noch erwarten kann. So intelligent und selbstkritisch man sich auch als Teil dieses Stromes verstehen mag, so ist doch der stetige Bezug auf mehr oder minder Bekanntes der Frage wert: Suchen wir vielleicht nur die Bestätigung der eigenen Überzeugungen? Trotz dieser Zweifel ist es nicht verkehrt zu erkennen, dass es in diesem Schilda-Land eben auch viele andere Menschen gibt, deren Zeitgeist-Analysen ähnliche Ergebnisse erbringt.

Martin Wessner / 28.09.2017

Linksliberal=> Wir dulden gnädig Rechte und Konservative, solange sie die Steuergelder erwirtschaften, die wir anschließend sozial gerecht auf unsere Konten und die Konten unserer Klientel verteilen.

Herbert Müller / 28.09.2017

“Sofern andere Länder nicht vorher beschließen, um Deutschland einen Zaun zu ziehen ...” damit ja kein zudringlicher Gutmensch mehr rüber kommen kann. Die Visegrad-Staaten werden dann wohl die ersten sein, die dies aus Selbsterhaltungswillen tun werden. Welch eine Ironie der Gechichte. Der ehemals kommunistische Osten muss dann Flüchtende aus dem Westen abwehren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 22.11.2017 / 06:18 / 14

Vorsicht, bissiges Netz! Über Gegen-Öffentlichkeit

Revolutionen erzeugen immer auch Verlierer. Gilt auch für Umwälzungen in der öffentlichen Kommunikation. Gutenbergs Erfindung der beweglichen Lettern brachte zusammen mit Luthers Bibelübersetzung die Erklärungshoheit…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.11.2017 / 06:22 / 16

Wir Schutzgeld-Zahler: Ein Kassensturz

„Anfangs kam der Polizeichef ein Mal im Monat zu mir“, erzählte unser Wirt, „dann öfter. Er kommt immer mit Gefolge. Zwei, drei Untergebene, seine Frau,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.10.2017 / 06:15 / 21

Spon allein in Salzgitter

In der IVW-Liste der meistgenutzten, nun ja, Nachrichtenportale stehen regelmäßig drei Online-Produkte auf dem Treppchen. Unangefochtene Nummer eins ist bild.de, das Fußballverrückte, Promiklatschsüchtige, Sozialneidhammel sowie…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com