Gastautor / 02.12.2012 / 18:19 / 0 / Seite ausdrucken

Brust und Keule für Europa, der Rest nach Afrika

Rupert Reiger

Aus einer Fernsehsendung zur Verwertung von Hähnchenfleisch (wohl präziser als Hühnerfleisch):

Die Deutschen essen nur noch die Hähnchenbrust, da sie dieses Teil nicht mehr an das Tier erinnert … ,
es könnte sich dabei auch um ein Stück Tofu handeln,
deshalb werden die restlichen Hähnchenteile tiefgekühlt nach Afrika exportiert !

Dazu auch (wer suchet der findet):

Gefrorenes Hühnerfleisch zerstört Märkte in Afrika
Kamerun wehrt sich erfolgreich
Von Yvonne Mabille
Hähnchenschnitzel liegen im Trend, Hühnerfleisch von Rücken, Hals, von Flügeln oder Beinen lässt sich hierzulande dagegen immer schwerer verkaufen. So wird aus hochwertigem Fleisch Abfall - es sei denn, man findet Abnehmer in der dritten Welt. Billiges Hühnerfleisch aus Europa ruiniert dort heimische Kleinbauern. Nun regt sich Protest: Eine Bürgerrechtlerin aus Kamerun ist derzeit unterwegs in Deutschland, um hier auf die Folgen unseres wählerischen Konsums hinzuweisen.

Heute finden sie kein einziges Rezept mehr, in dem “Nehmen Sie zwei Kilo Huhn” vorgeschlagen wird, sondern immer nur Brustfilet.

Francisco Mari vom Evangelischen Entwicklungsdienst weiß, welchen Weg die restlichen Hünchenteile nehmen, wenn das Bruststück für deutsche Verbraucher herausgetrennt ist:

In der Statistik können sie ganz genau sehen, was wird exportiert. Das sind zu 80% Hühnchenteile, ohne Brust und fast ohne Schenkel. Und 20% ganze Hühner, das sind Suppenhühner. Das heißt Legehühner, die dann auch exportier werden, weil bei uns eben bei Suppenhuhn kaum noch Markt ist. Kaum noch jemand macht sich Hühnerbrühe aus Suppenhuhn.

Mit dem Preis für Brust oder Schenkel sei das ganze Huhn so gut wie bezahlt, sagt Mari. Umso größer die Gewinnmarge, wenn sich die restlichen Hähnchenteile anderweitig verkaufen lassen. Zum Beispiel in Kamerun, auf dem “Boulevard der gefrorenen Hühnchen”. So heißt eine Marktstraße in der Stadt Mokolo, weil hier Schenkel, Flügel, Hähnchenteile in allen Größen auf den Tischen der Händler liegen. Alle Fleischstücke sind ungekühlt und keiner wisse, wie oft die ursprünglich gefrorene Importware aufgetaut und wieder eingefroren wurde, bis sie im Kochtopf landet, erzählt Tilder Kumichii aus Kamerun:

Es heißt gefrorenes Hühnchen, aber es wird nicht gekühlt. Es liegt offen auf dem Tisch. Und wenn die Qualität sinkt, dann sinkt auch der Preis. Noch viel schlimmer ist es, wenn man sieht, dass das Fleisch auf Zeitungspapier am Boden liegt. Sie können sich vorstellen, wie verseucht es inzwischen ist.

Sehr viele Salmonellenvergiftungen habe es gegeben, fügt Tilder Kumichii hinzu.

zu lesen hier:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/428371/

und auch hier:

http://bilddung.wordpress.com/2012/06/05/europaische-hahnchen-des-todes-fur-die-afrikaner/

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.06.2018 / 15:00 / 2

Die Epidemie der Ehrenmorde

Von Phyllis Chesler. In den späten 1960er Jahren war ich eine der Vorreiterinnen bei der Erforschung von Gewalt gegen Frauen. Dabei legte ich den Schwerpunkt…/ mehr

Gastautor / 06.06.2018 / 06:25 / 37

DSGVO legt Bundestags-Abgeordnete lahm

Von Klaus-Peter Willsch. Der CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch hat an Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und Volker Kauder folgenden Brief zur Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO)  geschrieben: Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr…/ mehr

Gastautor / 04.06.2018 / 16:00 / 6

Der G-Punkt beim Goldpreis 

Von Horst Szentiks. Frauen bevorzugen Goldschmuck, Männer schnöde Goldbarren. Sie trägt das edle Metall am Körper, er streichelt es. Je höher der Goldpreis, umso größer…/ mehr

Gastautor / 30.05.2018 / 06:15 / 20

Jedem sein Orwell

Von Benjamin Mehle. Die Welt ist in Aufruhr und viele Verleger sind es auch. Der Grund? In Zeiten wachsender Unsicherheit erobern dystopische Romane wieder die…/ mehr

Gastautor / 29.05.2018 / 17:00 / 10

Vertrag zwischen Staat und Bürger? Hier das Kleingedruckte

Von Titus Gebel. Eine der Grundlehren der Geschichte lautet, dass sich Menschen in irgendeiner Form wehrhaft organisieren müssen, sonst können Sie die Aggression fremder Gruppen…/ mehr

Gastautor / 24.05.2018 / 12:00 / 50

Ich bin kriminell, aber ich wusste das noch gar nicht

Von Horst Szentiks. Er heißt Jan Philipp Albrecht und er feiert das (sein) neue(s) Datenschutzgesetz: „Geschafft! EU-Datenschutz-Grundverordnung" Sieht doch ganz sympathisch und harmlos aus, der junge Mann, oder?…/ mehr

Gastautor / 23.05.2018 / 06:29 / 41

Putsch der Eliten – und warum Populismus nicht hilft

Von Johannes Eisleben. Wenn neue politische Systeme sich im Konsens mit der Bevölkerung durchsetzen, bedeuten sie für die meisten Menschen gegenüber dem status quo ante eine…/ mehr

Gastautor / 17.05.2018 / 06:08 / 42

Sarrazin, Thym und das Dilemma des Rechtsstaats

Von Titus Gebel. Grundsätzlich ist der Rechtsstaat einer der wichtigsten Garanten für Freiheit, Sicherheit und Wohlstand. Die Gleichheit vor dem Gesetz, die Bindung von Machthabern…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com