Gastautor / 02.12.2012 / 18:19 / 0 / Seite ausdrucken

Brust und Keule für Europa, der Rest nach Afrika

Rupert Reiger

Aus einer Fernsehsendung zur Verwertung von Hähnchenfleisch (wohl präziser als Hühnerfleisch):

Die Deutschen essen nur noch die Hähnchenbrust, da sie dieses Teil nicht mehr an das Tier erinnert … ,
es könnte sich dabei auch um ein Stück Tofu handeln,
deshalb werden die restlichen Hähnchenteile tiefgekühlt nach Afrika exportiert !

Dazu auch (wer suchet der findet):

Gefrorenes Hühnerfleisch zerstört Märkte in Afrika
Kamerun wehrt sich erfolgreich
Von Yvonne Mabille
Hähnchenschnitzel liegen im Trend, Hühnerfleisch von Rücken, Hals, von Flügeln oder Beinen lässt sich hierzulande dagegen immer schwerer verkaufen. So wird aus hochwertigem Fleisch Abfall - es sei denn, man findet Abnehmer in der dritten Welt. Billiges Hühnerfleisch aus Europa ruiniert dort heimische Kleinbauern. Nun regt sich Protest: Eine Bürgerrechtlerin aus Kamerun ist derzeit unterwegs in Deutschland, um hier auf die Folgen unseres wählerischen Konsums hinzuweisen.

Heute finden sie kein einziges Rezept mehr, in dem “Nehmen Sie zwei Kilo Huhn” vorgeschlagen wird, sondern immer nur Brustfilet.

Francisco Mari vom Evangelischen Entwicklungsdienst weiß, welchen Weg die restlichen Hünchenteile nehmen, wenn das Bruststück für deutsche Verbraucher herausgetrennt ist:

In der Statistik können sie ganz genau sehen, was wird exportiert. Das sind zu 80% Hühnchenteile, ohne Brust und fast ohne Schenkel. Und 20% ganze Hühner, das sind Suppenhühner. Das heißt Legehühner, die dann auch exportier werden, weil bei uns eben bei Suppenhuhn kaum noch Markt ist. Kaum noch jemand macht sich Hühnerbrühe aus Suppenhuhn.

Mit dem Preis für Brust oder Schenkel sei das ganze Huhn so gut wie bezahlt, sagt Mari. Umso größer die Gewinnmarge, wenn sich die restlichen Hähnchenteile anderweitig verkaufen lassen. Zum Beispiel in Kamerun, auf dem “Boulevard der gefrorenen Hühnchen”. So heißt eine Marktstraße in der Stadt Mokolo, weil hier Schenkel, Flügel, Hähnchenteile in allen Größen auf den Tischen der Händler liegen. Alle Fleischstücke sind ungekühlt und keiner wisse, wie oft die ursprünglich gefrorene Importware aufgetaut und wieder eingefroren wurde, bis sie im Kochtopf landet, erzählt Tilder Kumichii aus Kamerun:

Es heißt gefrorenes Hühnchen, aber es wird nicht gekühlt. Es liegt offen auf dem Tisch. Und wenn die Qualität sinkt, dann sinkt auch der Preis. Noch viel schlimmer ist es, wenn man sieht, dass das Fleisch auf Zeitungspapier am Boden liegt. Sie können sich vorstellen, wie verseucht es inzwischen ist.

Sehr viele Salmonellenvergiftungen habe es gegeben, fügt Tilder Kumichii hinzu.

zu lesen hier:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/428371/

und auch hier:

http://bilddung.wordpress.com/2012/06/05/europaische-hahnchen-des-todes-fur-die-afrikaner/

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 14.04.2018 / 06:20 / 14

„March for Science“: Ostermarsch der Wissenschaftler

Von Bertha Stein. Welch frohe Botschaft: Heute, am 14. April, findet zum zweiten Mal der „March for Science“ statt. Wobei das eigentlich so nicht korrekt…/ mehr

Gastautor / 10.04.2018 / 15:30 / 9

Wann kippt der Schuldenturm?

Von Johannes Eisleben. Wir beobachten seit den frühen 1970er Jahren in den OECD-Länder einen wachsenden Schuldenturm, der nun ein Ausmaß angenommen hat, das nicht mehr…/ mehr

Gastautor / 09.04.2018 / 12:15 / 17

18 Jahre Energiewende – eine Bilanz

Von Volker Voegele. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz beziehungsweise die Energiewende wurde in der ersten Fassung am 1. April 2000 in Kraft gesetzt. Bedauerlicherweise entpuppte es sich nicht als…/ mehr

Gastautor / 08.04.2018 / 10:00 / 2

Bodenstation gegen Weltall (4): Was tun?

Wir haben diesen Essay mit einer Frage begonnen: „Was um alles in der Welt ist in den westlichen Demokratien los?“ Die Antwort kann nicht gefunden…/ mehr

Gastautor / 07.04.2018 / 12:00 / 0

Bodenstation gegen Weltall (3): Die Grenzen der Toleranz

Nationalisten in Europa sprechen sich seit Jahrzehnten gegen die Masseneinwanderung aus. Dass die gigantische Welle von Asylsuchenden im Jahr 2015 ihren Ärger und ihre Unterstützung…/ mehr

Gastautor / 06.04.2018 / 12:00 / 3

Bodenstation gegen Weltall (2): Streitpunkt Einwanderung

Von Jonathan Haidt. Nationalisten betrachten Patriotismus als Tugend. Sie denken, ihr Land und ihre Kultur seien einzigartig und wert, bewahrt zu werden. Hierbei handelt es…/ mehr

Gastautor / 05.04.2018 / 15:00 / 2

Bodenstation gegen Weltall (1)

Von Jonathan Haidt. Was um alles in der Welt ist in den westlichen Demokratien los? Vom Aufstieg Donald Trumps in den Vereinigten Staaten über einen…/ mehr

Gastautor / 30.03.2018 / 06:25 / 24

Berliner Verkaufsveranstaltung mit Christine Lagarde

Von Markus C. Kerber. Alles war bestens präpariert, als Christine Lagarde am 26.3.2018 das Gebäude der Hertie School of Governance betrat, um im Rahmen der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com